eingekauft: von alten Bekannten und neuen Freunden

Naturkosmetik Haul 2016
Viele Gedanken, Ideen und auch diesen Beitrag trage ich schon seit einiger Zeit schwanger mit mir herum. Nun ist es an der Zeit für ein Lebenszeichen, einen kleinen Haul mit gesammelten Werken der letzten Wochen & Monate und ein kurzes Vorwort dazu.
Ich ernähre mich nun seit ungefähr einem Jahr zu 97% vegan. Letztes Jahr um diese Zeit stellte ich meine damals vegetarische Ernährung auf vegan um. Was als eine Art zwangloser Selbstversuch begann, entwickelte sich zu einer Reise in eine Lebensweise, über die ich immer wieder nachdenke. Irgendwie ulkig ist das schon, zumal ich über die Naturkosmetik zu einem bewussteren Umgang mit meiner Umwelt, und von dort aus zur Ernährung und zum Weiterdenken gekommen bin.
Veganismus bedeutet für mich nicht, ein militanter Vorzeigemensch zu sein, denn es geht nicht um Perfektion, sondern um bewusste persönliche Entscheidungen und Wege. Frei nach dem Motto „weniger müssen, mehr wollen“ entschied ich mich Anfang des Jahres, auch meine Kosmetikneukäufe vegan auszurichten.
Plötzlich stand ich trotz Anti-Selbstkasteiungsgrundsatz und imposantem Altbestand, den ich größtenteils aufbrauchen werde oder weggegeben habe, erneut vor der Frage: vegane Naturkosmetik und ich, wird das was? Was pflegende Produkte angeht, ist das ein Leichtes, bei dekorativer Kosmetik wird es schon abenteuerlicher. Einerseits stellte ich begeistert fest, dass meine Lieblingsmascara ohnehin schon vegan war, andererseits hatte ich automatisch im Hinterkopf, dass einiges  an dekorativer Naturkosmetik zukünftig rausfallen wird. Gefühlsmäßig ist dieser Verzicht für mich bislang eigentlich kein Verzicht, sondern eher eine spannende Reise durch den Kosmetikdschungel, die so schnell nicht langweilig werden wird.
Einen kleinen Reisebericht gibts jetzt,
voilá.

Naturkosmetik Haul Pflege
pflegende Kosmetik
Einiges habe ich aus Begeisterung nachgekauft, anderes aus Neugier angeschafft. Den Anfang macht das neue Schmidt’s Deo Rose + Vanilla, auf das ich mächtig gespannt war. Als große Freundin der vergleichsweise eher festen Schmidt’s Deodorants hatte ich mich über die praktischen Deosticks riesig gefreut, über diese neue blumige Variante noch mehr, denn sie schnuppert herrlich intensiv. Die süße Vanille gibt der klassischen Rose eine neue verspielte Note, dieser göttliche Duft hält sich bei mir sogar bis zum Abend und die Deowirkung übertrifft die der alten Sorten um einiges. Bestellt habe ich es übrigens bei najoba und besorgte mir bei der Gelegenheit gleich noch Nachschub von meiner geliebten Sheabutter Gesichts- und Reinigungslotion von Martina Gebhardt (pssst, 15% Rabatt mit dem Code BIOUTY16, MBW 35€). Bei Ecco Verde nachgekauft habe ich mein allerliebstes Körperöl „Königin der Nacht“ von farfalla, von dem ich schon in meinen Beauty Favoriten 2015 schwärmte, und die CMD neutral Feuchtigkeitsmaske, zu der ich sehr gern greife, wenn mich hier und da trockene Stellen ärgern oder meine Haut eine Extraportion Pflege braucht. Beim Stöbern bei TK Maxx bin ich über das Frank ‚incense‘ Moringa Serum von Zatik, einer kleinen Manufaktur aus Kalifornien, gestolpert. Dieses Serum basiert auf Wasser, jeder Menge feuchtigkeitspendendem Zuckeralkohol & zahlreichen Pflanzenextrakten und ist eine echte Feuchtigkeitsbombe. Ich dachte, ich träume als ich vorm Regal stand und die INCI gleich nochmal durchlesen musste, um den Haken daran zu finden. Der Haken hat sich mittlerweile übrigens angefunden, denn als ich eben nochmal nach Informationen dazu googelte, stellte ich fest, dass die weihrauchgeniale Formulierung offenbar überarbeitet wurde und nun Alkohol und Sandelholzöl zur Beduftung enthält. Sollte ich es in der alten Version nochmal finden, werde ich zuschlagen, denn Seren in dieser Form sind nicht so leicht zu haben. Nicht schlecht gestaunt habe ich über den neuen Make ab-Reinigungsschaum von Jean&Len, der zwar zweifelsohne ein buntes Potpourri aus Tensiden ist, dafür aber ohne Alkohol und Duftstoffe auskommt. Der erstaunlich cremige Schaum makes it ziemlich gut ab und ist hin und wieder mein schneller Retter, wenn ich abends eigentlich schon zu müde zum Abschminken bin. Dass deep steep den Dreh mit duften Körperlotionen abseits altbackener NK-Düfte raus hat, das ist ja nichts Neues, dank iHerb und der deep steep Honeydew Spearmint Bodylotion weiß ich jetzt, dass sich fruchtige Melone mit einem Hauch Minze ganz hervorragend als süßer Frischmacher am Morgen macht. Ebenfalls bei iHerb erstanden habe ich das Red und Bright Red Henna von Light Mountain, welches leider nicht in Deutschland vertrieben wird. Beide Nuancen habe ich bereits ausprobiert und ich muss schon sagen, dass mich sowohl Farbintensität als auch das Preis-Leistungsverhältnis sehr überrascht hat. Genau deshalb musste von meiner Lieblingsnuance auch sofort Nachschub her, welche das ist und meine neuesten Hennaexperimente- und Erkenntnisse werde ich hier noch nicht verraten, dazu wird es bald ein gesondertes Hennaupdate geben.

Naturkosmetik Haul dekorative Kosmetik
dekorative Kosmetik
In Sachen dekorativer Kosmetik mache ich gleich mal bei iHerb weiter, denn dort habe ich in letzter Zeit unheimlich gern gestöbert. Vielleicht liegt das daran, dass iHerb immer wieder mit feinen Sachen lockt, an die man hierzulande nicht so ohne weiteres oder mit deutlichem Preisunterschied rankommt, wahrscheinlich funktioniert das neue Rewards-System (mit dem man automatisch 10% des Einkaufswertes der letzten Bestellung gutgeschrieben bekommt) aber auch so gut, dass ich gar keine andere Wahl habe, als dieses Guthaben auch einzulösen, schlauer Schachzug, iHerb. ,)
Auf der Suche nach einer getönten Lippenpflege, die mir ganz schnell zwischendurch ein bisschen Farbe & Pflege auf die Lippen bringt, bin ich beim Hurraw! Black cherry Lippenbalsam gelandet, der zwar nur einen Hauch Rot auf den Lippen hinterlässt, dafür aber sehr reichhaltig pflegt. Schon länger neugierig war ich auf die Düfte von Pacifica, die es in den verschiedensten Varianten zum Sprühen, als Creme oder als Roll-On gibt. Meine Wahl fiel auf den French Lilac Roll On, eine extrem schöne blumige Komposition aus Flieder, Magnolie, Vanilleblume, Ylang Ylang und Hyazinthe, die sich auf meiner Haut erstaunlich lange hält. Schön cremig, pflegend und echt farbstark finde ich auch den Pacifica Devocean Lippi Firebird, welcher auf meinen Lippen als leuchtendes Erdbeerrot rüberkommt, eine absolute Knallerfarbe (fürs Beweisbild bitte nach unten scrollen). Um die Farbe besser haltbar zu machen und ein Ausfransen zu vermeiden, benutze ich als Unterlage gern den puroBIO Lipliner Ziegel von Ecco Verde. Dieser ist eigentlich gar nicht so ziegelrot, wie man vermuten könnte, sondern kommt auf meinen Lippen eher als heller Rosenholzton heraus, der das Rot meiner Lippen sehr natürlich unterstreicht. Sehr gern mag ich das Terra Naturi Augenbrauenpuder, das im Vergleich zu dem von alverde etwas heller, weniger aschig und besser pigmentiert ist. Ich liebe den hellen Ton und benutze ihn nicht nur auf den Brauen, sondern auch gern in der Lidfalte.
Ganz neu im alverde Sortiment ist der All in One-Lidschatten 01 Champagne, der meinem Lieblingslidschatten „warm Vanilla“  im Zuge des Sortimentswechsels Platz machen musste. Die überarbeitete Version kommt nun heller und nicht mehr matt, sondern mit einem weißlichen Schimmer daher, der allerdings am Auge aufgetragen kaum auffällt. Ein würdiger Nachfolger, eine Träne im Knopfloch hab ich jetzt trotzdem.
Einem echten Zufallsfund beim TK Maxx in Hannover habe ich zu verdanken, dass ich nun auch endlich auf Puderfoundations gekommen bin. Als mir das schon sehr abgegrabbelte Döschen der bellápierre Mineral Foundation cinnamon für einen sehr schmalen Taler vor die Nase kam, zeigte ich Erbarmen und bin seitdem sehr angetan von ihr, wenngleich mir die gelbstichige Zimtnuance im Winter wohl definitiv zu dunkel werden wird. Sie lässt sich flott und gleichmäßig auftragen, hält sich den ganzen Tag tapfer ohne zu fetten und die mittlere Deckkraft gleicht mein Hautbild und kleine Rötungen ganz wunderbar aus.

Wie ist das bei euch,
bio, vegan oder spontane Verführung?
Worauf achtet ihr beim Kosmetikkauf?

Achja. Halleluja.
Tut gut, wieder hier zu sein.

Liebste Grüße nach da draußen,
Mexi

Pacifica Lipstick Devocean Firebird

wilde Frühlingsliebe auf Rezept: veganes Bärlauchpesto

Bärlauch sammeln Wald

Hurra, endlich ist er da,
der Frühling und mit ihm viel Licht und frisches Grün.
Nachdem ich mich in den letzten Wochen völlig verzweifelt von einer Kaffeetasse zur nächsten rettete, mit meiner eigenen Müdigkeit nicht zurechtkam und alles viel zu grau war, konnte ich trotz Lethargie eins gar nicht abwarten: den Weckruf des ersten Bärlauch.

Mit seinem typischen Aroma schmeckt der heimische wilde Knoblauch nicht nur ultrafantastisch, dunstet weniger stark über die Haut aus als gewöhnlicher Knobi, sondern wirkt ganz nebenbei auch stoffwechselanregend, immunstärkend und enthält neben reichlich ätherischen Ölen und Senfölglykosiden auch eine ganz beachtliche Menge Vitamin C (150 mg/ 100g, holla.).
Da der Bärlauch als typischer Frühjahrsblüher ab März/ April aus seiner Zwiebel kommt, im Mai/ Juni in die Blüte geht, sich danach gleich wieder in die Erde verzieht und das Zeitfenster zum Sammeln und Ernten des Bärlauch somit begrenzt ist, ist es mir eine Pflicht, eure Geschmacksnerven und Lebensgeister nun ein bisschen zu kitzeln. Da die Bärlauchzeit im höchsten Gange ist, gibt es heute eine kleine Premiere auf dem Blog, nämlich eine neue Kategorie, die da heißt lecker!.
Den Anfang macht ein einfaches und leckeres Rezept für Bärlauchpesto.

Bärlauch sammeln
Der Bärlauch (lat. Allium ursinum) gilt als Knoblauch des Nordens und wird auch Hexenzwiebel, Zigeunerlauch oder Ramsen genannt. Mit seinen weichen, lanzenförmigen Blättern ist er meist in Laubwäldern auf feuchten und schattigen Böden zu finden. Obwohl der Bärlauch ein paar falsche Freunde hat, ist es eigentlich gar nicht so schwer, ihn eindeutig zu identifizieren und dort, wo er wächst, ist er meist nicht allein und bildet gern großflächige Teppiche aus, die man kaum übersehen kann.
Wenn ihr auf Bärlauchjagd gehen möchtet und unsicher seid, wie ihr den Bärlauch sicher erkennt, solltet ihr euch vorher schlau machen. Als ich mich letztes Jahr erstmalig zum Bärlauchsammeln aufgemacht habe, stolperte ich im Netz über unzählige Infos und Videos und kam vor lauter Recherche kaum vom Rechner weg. Nun, ihr kennt das. Hilfreich und schön übersichtlich finde ich Sackis gut bebilderte Infos oder das kurze Video von botanikus.de zum Thema Bärlauch.
Und noch ein Tipp: Wenn ihr ein hübsches Bärlauchfeld entdeckt habt,  solltet ihr den Bärlauch nicht büschelweise rupfen, sondern mit Sinn und Verstand, nämlich Blatt für Blatt. Dort, wo ihr in einmal gefunden habt, wird er sich Jahr für Jahr zur Frühlingszeit zeigen.
Falls euch das Sammeln zu wild, der Wald zu weit weg oder die Zeit zu knapp sein sollte, findet ihr den Bärlauch mit etwas Glück auch auf dem Markt oder mittlerweile teils sogar im Supermarkt.

Bärlauchpesto Rezept vegan Sonnenblumenöl

Bärlauchpesto á la Mexi, so gehts:
Egal, was ihr mit eurem Bärlauch anstellt, ob direkt auf dem Brot, in der Kräuterbutter oder im Pesto, am leckersten schmeckt er, wenn er vor der Blüte geerntet und direkt verarbeitet wird. Ich bin nun schon ein paar Mal losgezogen und habe mir immer eine gute Portion gepflückt. Ohne Bärlauch geht bei mir grad gar nix, bei den Mengenangaben habe ich deshalb nicht gekleckert, sondern geklotzt (Richtig, das ist schließlich eine meiner Tugenden!).
Aus den angegebenen Zutaten kommt ein gutes Kilo Pesto heraus, wer sich lieber vorsichtig herantasten möchte, probiert es erstmal mit der halben Portion.

Zutaten:
– 500g Bärlauch
– 200g Cashews (oder 150g Cashews & 50g Walnüsse)
– 80g Sonnenblumenkerne
– 30g Hefeflocken
– 4 TL Salz
– 3 EL frischer Zitronensaft
– 250-300ml Sonnenblumenöl

Los gehts, indem ihr den Bärlauch wascht, auf dem Küchentisch ausbreitet und portionsweise mit dem Küchenhandtuch grob trocken tupft. Als nächstes werden die Stiele großzügig entfernt und der Bärlauch zerkleinert. Ich nehme mir dazu gern eine handvoll Blätter, die ich gleichmäßig in eine Richtung lege, so dass ich die Stiele alle auf einmal abschneiden kann. Jetzt kommt Trick 17: eine Kräuterschere zum Zerkleinern des Bärlauchs. Genau so, wie ich den Bärlauch noch in der Hand habe, schneide ich ihn in Streifen in eine große (!) Schüssel. Das Schnippeln mit der Kräuterschere geht sehr zügig, dürfte auch bei Küchenlegasthenikern klappen und es hat noch einen weiteren Vorteil: der Bärlauch läuft (im Gegensatz zur schnellen Pürierstabversion) nicht Gefahr, bitter zu werden. Die Nüsse und Sonnenblumenkerne werden ohne Fett ganz kurz in der Pfanne angeröstet und anschließend  im Blender gemixt. Ich mag es, wenn das Pesto ein bisschen Biss hat, deshalb reicht mir persönlich ein kurzes Anmixen aus.
Und nun gehts ans Kneten!
Über euren streifig geschnittenen Bärlauch gebt ihr die Nüsse, Hefeflocken, Zitronensaft, Salz (je nach Geschmack ein bisschen Pfeffer), und nach und nach das Sonnenblumenöl hinzu. Knetet alles kräftig mit den Händen durch, bis eine schöne grüne Masse entsteht. Je nachdem, ob ihr das Pesto lieber pastiger oder öliger haben wollt, gebt ihr weniger oder mehr Öl hinzu. Ihr könnt an Stelle des Sonnenblumenöls natürlich auch Olivenöl nehmen, ich persönlich bevorzuge Sonnenblumenöl, da es geschmacksneutraler ist und dem Bärlauch mehr Raum gibt.
Das Pesto lässt sich sehr vielseitig kombinieren, in der pastigen Version mit weniger Öl macht es sich pur auch wunderbar als Brotaufstrich. Egal ob klassischerweise zu Nudeln oder Kartoffeln, grundsätzlich kann man damit kaum etwas falsch machen. Da ich es mag, wenn es in meiner Küche einfach, schnell und lecker zugeht und zudem fester Überzeugung bin, dass man nahezu alles auf dem Teller durch Zugabe von Knobi/ Bärlauch aufwertet, ist dieses Pesto für mich eine ziemlich köstliche Win-win-Situation.
In Gläsern abgefüllt und mit etwas Öl obendrauf hält es sich theoretisch einige Zeit im Kühlschrank, allerdings kann es aufgrund der leckeren Umstände durchaus vorkommen, dass das Glas dann doch urplötzlich leer ist.

Wenn ihr noch Bärlauch und Öl übrig haben solltet und/ oder Lust auf mehr Bärlauch habt, könnt ihr mit dem kleingeschnittenen Bärlauch ein Öl ansetzen, dieses zwei Wochen lang im Kühlschrank ziehen lassen, abseihen und fertig ist das Würzöl. Mit Blick auf die kommende Grillsaison kommt der Bärlauch auch unschlagbar gut als Bärlauchbutter, die man übrigens auch prima einfrieren kann. Ich habe dazu Bärlauch, Alsan Pflanzenmargarine, etwas Zitronensaft & Salz miteinander vermengt, portionsweise gerollt und im Tiefkühlfach verstaut.
Et voilá, so einfach ist das.
Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Rausgehen, Ausprobieren und Schnabulieren.

Esst ihr auch so gern Knobi, Bärlauch & Co.?
Wart ihr schon auf Bärlauchjagd?
Wie macht ihr euch frühlingsfit?

Bon Appétit & liebste Frühlingsgrüße,
Mexi

Bärlauch Rezept Bärlauchpesto Bärlauchöl Bärlauchbutter vegan

meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015
Auch wenn 2016 bereits im vollen Gange ist, hab ich eins nicht vergessen, nämlich bei aller Liebe zur Gegenwart von Zeit zu Zeit in die Vergangenheit zurückzuspulen, denn manchmal lehrt sie uns Dinge, die von Bedeutung sind. Hier an dieser Stelle wird es zwar keine geschichtsträchtigen Ereignisse mit eindeutigen Kausalzusammenhängen geben, dennoch möchte ich die Gelegenheit ergreifen und kurz und knackig über meine Beautylieblinge aus 2015 plaudern, denn einige davon werden mich wohl definitiv länger begleiten. Und ja verdammt, dieses 2015 wird ein Jahr bleiben, an das ich mich erinnern werde.
A propos Gegenwart, für 2016 habe ich ganz bodenständige und pragmatische Vorsätze ins Auge gefasst. Ich möchte mehr glitzern, mehr Kuchen essen und bei dringender Notwendigkeit mehr pöbeln. Nun sitze ich hier mit einer dampfenden Kanne Drei Zimt Tee, PJ Harvey, einem überdimensional großen Stück Schokokuchen und besinne mich nochmal kurz auf meine Ziele. Da es grad keinen Grund zum Pöbeln gibt, gibts stattdessen Glitzer.
Ich spule zurück, Bahn frei für meine Liebhaber des letzten Jahres.

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 dekorative Kosmetik
dekorative Kosmetik
Los gehts mit meinen liebsten dekorativen Begleitern. Einige davon werden mich aus Gründen leider nur bis zum letzten Krümel begleiten, denn ja, es sind limitierte oder inzwischen ausgelistete Sachen dabei. Nichtsdestotrotz bleibt auch ein limitiertes Produkt mit Begeisterungspotential ein gutes Produkt, auch wenn weder ich noch irgendjemand anderes es (nach-)kaufen kann und genau deshalb sollen auch jene an dieser Stelle wohlverdiente Würdigung finden.
Gute Texturen und Naturkosmetik wollen nicht immer gut miteinander funktionieren, manchmal aber sehr wohl, auch im dekorativen Bereich. 2015 war definitiv ein Jahr, in dem ich die Liebe zu Cremetexturen für mich entdeckt habe. Grundsätzlich schminke ich mich inzwischen tendenziell weniger, dafür aber anders. Obwohl meine Haut um einiges ruhiger geworden ist, greife ich immer mal wieder gern zu Kompaktmakeups, um Müdigkeit oder kleinere Rötungen aus meinem Gesicht zu vertreiben. Zu schade, dass ich nicht eher auf das 2in1 Cream To Powder Make-up von Terra Naturi (leider ausgelistet) gekommen bin, denn die leicht gelbstichige Nuance passt sich meinem hellen Hautton perfekt an ohne kalkweiß, schweinchenrosa oder braungefleckt im Gesicht auszusehen. Es deckt je nach Dosierung gut bis sehr gut ohne merkwürdige Streifenbildung, so dass ich eigentlich kaum zusätzlich Concealer brauche und das beste ist, dass ich damit stundenlang angenehm matt bleibe. Im Zuge des cremigen Make Up-Auftrags habe ich mein ebelin Make Up Ei zu schätzen gelernt und endlich verstanden, warum diese Schwämmchen seit Erscheinen so sehr gehypt werden. Es ist so herrlich einfach, damit gleichmäßig und obendrein flott Foundation aufzutragen und diese eben nicht nur aufzutragen, sondern ordentlich in die Haut einzuarbeiten. Oftmals war es mir bei Foundations, egal ob Naturkosmetik oder konventionell, zu mühselig, so viel Zeit für einen gleichmäßigen Auftrag zu investieren, der dann doch manchmal maskenhaft oder over the top war, inzwischen mache ich das morgens mit links, auch im Halbschlaf und möchte unbedingt irgendwann mal den originalen Beautyblender ausprobieren. Brauche ich doch hier oder dort mal etwas zusätzliche Deckkraft, ist der „un“ cover-up von rms jederzeit eine sichere Bank. Ich hatte ihn mir damals als Tröster für meine Augenringe zugelegt, aufgrund der recht reichhaltigen Textur konnte er jedoch speziell im Augenbereich nie meinem geliebten Studio 78 Concealer das Wasser reichen, da er dafür einfach zu cremig ist und sich für meinen Geschmack zu schnell in die (Lid-)Falten absetzt. Dafür hat er andere Qualitäten, nämlich seine starke Deckkraft, die ich mir am liebsten punktuell zu Nutze mache. Er lässt Unreinheiten zuverlässig und langanhaltend verschwinden und die gelbstichige Nuance „11“ passt mir persönlich perfekt, das war Liebe auf den zweiten Blick. Liebe auf den ersten Blick war es übrigens, als ich das UNE Breezy Cheeks Blush „B23“ im Budni in der Europa Passage in Hamburg vor mir hatte. Die Nummer „B23“ würde ich als peach mit kraftigem Rosteinschlag beschreiben, welcher das Gesicht schön anwärmt und nicht nur Frische, sondern zugleich auch einen kleinen Sonnenkuss auf die Wangen zaubert. Ich liebe diese intensive und feine Pigmentierung, die sich so herrlich gleichmäßig auftragen lässt und mir ist jetzt schon klar: das wird nicht mein letztes Cremerouge von UNE bleiben, denn wenn die eins können, dann Cremerouge. Noch eins drauf in Sachen Wangen setzt der Magic Touch Highlighter von Couleur Caramel (Ethno Summer LE), der für mich ein echtes Highlight im wahrsten Sinne ist. Im Vergleich zum bekanntem Living Luminizer kommt er nicht so fettig und eher pudrig daher, strahlt dafür aber mit der Sonne um die Wette, auch wenn sie mal nicht scheint. Den Schimmer hat CC mal wieder vielschichtig gehalten, denn der sehr helle, weißlich schimmernde Rosaton wirkt zwar erstmal eher kühl, der feine Hauch Gold darin gibt je nach Lichtverhältnissen noch ein bisschen Wärme mit rein. Auf den Wangenknochen geht er sowieso immer, ich gebe ihn auch sehr gern in den Augeninnenwinkel und zack, der Blick wirkt geöffnet, ich sehe sofort wacher aus. A propos wacher, ich habe letztes Jahr nochwas gelernt. Ich wollte es erst nicht glauben, aber es leuchtet ein: lieber oben ohne als unten ohne. Gemeint ist der Lidstrich, auf den ich als Rahmengeber am oberen Wimpernkranz jahrelang nicht verzichten wollte, inzwischen lasse ich diesen weg und betone eher den unteren Wimpernkranz mit dem dunkelbraunen Alterra Khol Kajal 04 Dark Nights, der ohne viel Druck gut Farbe abgibt und sich gut verblenden lässt. Warum? Die Linie oben drückt optisch zu sehr auf meine ohnehin kleinen Augen, eine Rahmung untenrum macht viel mehr her. Optional gibt mir Mascara am oberen Wimpernkranz einen fluffigeren Rahmen obendrauf und da kommt „Nightfall“ von ILIA* ins Spiel, eine Mascara, die ich vor noch nicht allzu langer Zeit lieben gelernt habe und das, obwohl ich das Gummibürstchen unterirdisch finde. Ich hatte schon ein bisschen in meinem Post zur Puritybag von ihr geschwärmt und bin noch immer begeistert von ihrer astreinen Haltbarkeit und dem natürlichen Wimpernergebnis. Für mich ist sie eine wunderbare Alltagsmascara: ich finde sie so toll, dass ich die Umständlichkeit in Kauf nehme und regelmäßig mein ausrangiertes Mascaravolumenbürstchen in die Kartusche stecke – ohne Wimpernzucken, weil ich die Mascara mag. Auf den Lidern mag ich es nach wie vor natürlich und arbeite gern mit Licht und Schatten. Die für mich perfekte Base für jedes Augen Make Up ist der alverde Mono Matt „Vanilla 20“ (ehemals warm vanilla), den ich aus Begeisterung schon unzählige Male nachgekauft habe. Er hellt das Lid schön auf, mattiert und lässt sich durch die intensiv feine, fast schon seidige Pigmentierung hervorragend verteilen. Soviel zum Licht mit warmer Vanille, was die Schatten angeht, hatte ich seit der Jahresmitte fast  täglich die (limitierte) Lidschattenpalette „Diary of Love“ von Terra Naturi beim Wickel. Gleich mal vorweg: ja, na klar, es gibt besser pigmentierte Lidschatten im Naturkosmetikbereich und ich muss hier keine Namen nennen, dennoch begeistert mich diese Palette durch ihre sehr (!) kompakte Form und die natürlich wirkenden, teils ins rötliche gehenden Lidschatten. Man kann sie kaum überdosieren und ist damit auch im morgendlichen Schlaftaumel immer auf der sicheren Seite. Falls ihr sie in eurem Müller noch entdeckt, kauft sie.
Euch wundert es wahrscheinlich nicht, das Ylang Ylang Aroma Spray von Florascent hier bei der Deko zu sehen, denn eins ist klar: ich bin und bleibe ein Blumenmädchen und Düfte/ speziell Parfums laufen bei mir unter der Kategorie das gewisse Etwas. Ylang Ylang gilt bekanntlich als Blume der Blumen und das möchte ich unterschreiben. Jederzeit könnte ich mich in diesem sinnlich-femininen Duft baden, dieser florale Zauber beflügelt meinen Geist immer wieder, für mich ist er das perfekte Accessoire.
Hach!Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 Pflege
Pflege
Wo wir gerade bei floralen Düften sind, mache ich gleich mal weiter. Der Flower Power Badeextrakt von Maienfelser ist ein wahrer Blütenreigen, aus u.a. Ylang Ylang, Jasmin, Lindenblüte, Holunderblüte und der intensive (!) Duft verwandelt beim Baden nicht nur meinen Körper und mein Badezimmer in eine Blumenwiese, sondern die ganze Wohnung gleich mit. Ich liebe diesen Duft und könnte mir diesen sogar als verspieltes Parfum vorstellen, deshalb ist es jammerschade, dass sich dieser Badezusatz sang- und klanglos aus dem Sortiment verabschiedet hat, ein Nachfolger wird dringend gesucht. Ebenfalls herrlich blütig schnuppert das Königin der Nacht Körperöl von farfalla*, welches florale Noten aus Jasmin und Ylang Ylang mit einem klitzekleinen Hauch fruchtiger Mandarine verbindet und so intensiv duftet, dass ich mir ein zusätzliches Parfum fast schon sparen kann. Ich liebe die sinnliche und reichhaltige Begegnung mit Hautölen (in diesem Fall Jojobaöl) ohnehin, auf diesem hier steht ganz eindeutig mein Name drauf. Oh, und einen hab ich noch. Bevor mir „Lilac Blossom“ von deep steep vor die Nase kam, ist mir noch keine Bodylotion mit fröhlichem Fliederduft untergekommen und ich  l i e b e  sie, aber nicht nur wegen der Blümchen, sondern viel mehr, weil deep steep einfach göttliche Bodylotions macht, die statt Wasser & Alkohol reichlich Aloe Vera & Sheabutter enthalten und großartig langanhaltend pflegen. Obendrein sind die Duftkombis toll und wann immer ich bei Tk Maxx eine deep steep Bodylotion sehe, kaufe ich sie. Bei aller Liebe zu Düften habe ich in puncto Gesichtspflege mittlerweile einen anderen Weg eingeschlagen und pflege & reinige weitestgehend ohne Beduftung, mild, ohne Alkohol. Meine sensible Mischhaut dankt es mir, indem sie deutlich ruhiger geworden ist und durch den Verzicht auf Reizpotential zu einer neuen Balance gefunden hat. Was die Reinigung angeht, habe ich das Mizellenwasser von Jonzac aus der REhydrate-Serie in mein Herz geschlossen, welches meine Haut abends schonmal recht gründlich und ruchzuck von Make Up und den Spuren des Tages befreit. Das hier gezeigte ist sehr mild beduftet, von Jonzac gibt es in der REactive-Linie aber auch noch noch ein ganz unbeduftetes Wässerchen, das weit oben auf meinem Wunschzettel steht, da mich die Reinigung mit Mizellenwasser einigermaßen begeistert. Morgens bzw. im Anschluss ans Mizellenwasser reinige ich mein Gesicht mit der No Perfume Reinigungsmilch von urtekram nach. Ich mag sie unheimlich gern, da sie schön milchig ist, gut emulgiert und meine Haut gründlich, aber dabei schön sanft reinigt. Zum Schluss möchte ich noch ein kleines Liebeslied auf die noch relativ neue Haarpflege von benecos singen. Mein feines Haar ist zwar relativ schnell überpflegt und hängt schlapp und schwer herunter, braucht aber trotzdem bei und nach der Wäsche immer einen Happen Pflege, um gesund und vor allem glänzend zu sein. Genau diesen Bogen schaffen viele Haarprodukte für mich nicht, denn entweder bringen sie zuviel des Guten, oder zu wenig davon. Anders ist es beim Aprikose & Holunderblüte Shampoo von benecos*, welches für mich die perfekte Mischung aus zuverlässiger Reinigung und einer Idee Pflege in sich vereint, genau deshalb habe ich mir neulich gleich schonmal Nachschub davon geordert. Noch lange nicht leer ist mein benecos Conditioner Melisse*, der soo unfassbar reichhaltig cremig ist, dass ich davon nach dem Waschen nur eine Fingerspitze benötige, um meine Längen kämmbar zu machen. Obendrein mag ich den authentisch frischen Duft nach Melisse sehr. Diese beiden Haarmeister hat benecos auf den Punkt hinbekommen und ähnliches ist mir bislang bei so günstiger NK für die Haare noch nicht untergekommen.
Ich ziehe meinen Hut, die Rückspultaste ploppt hoch und das Tape stoppt.

Was sind/waren für euch die Dauerbrenner aus 2015?
Was wünscht ihr euch für 2016?
Wenn ihr ein limitiertes/ nicht mehr erhältliches Produkt zurückholen könntet, welches wäre das?

Liebste & glitzernde Grüße von hier nach dort,
Mexi
Wintersonnenwende 2015
*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

die hat Profil: die neue Puritybag + Giveaway

Purity Bag Dezember 2015
Ui, wer baumelt denn da in der Dezembersonne?
Vorhang auf für eine ganz neue Box mit Naturkosmetik, der Puritybag.
Wie ihr seht, ist diese Box eigentlich keine Box, sondern ein Jutebeutel mit -ich greife mal vorweg- sehr exquisitem und wohlverlesenem Inhalt.

ein Konzept mit Profil
Mit der Puritybag* hat sich das in Düsseldorf gegründete Kosmetikinstitut SPAtacular ganz was feines ausgedacht. Sowohl vor Ort im Geschäft mit angeschlossenem Behandlungsbereich, im hauseigenen Onlineshop, als auch in der Box landet vor allem luxuriöse Naturkosmetik und teils sogar Marken, die nicht in Deutschland erhältlich sind: Namen wie ILIA, Mullein & Sparrow, Und Gretel, treat collection, Apoterra und The Organic Pharmacy geben sich hier die Klinke in die Hand. Naturkosmetik-Boxen gibt es inzwischen ja so einige, ich freue mich sehr, dass diese Box es schafft, nicht nur mit erlesenen Marken um die Ecke zu kommen, sondern auch eine Personalisierung nach eigenen Bedürfnissen einzubauen. Jede Box wird individuell gepackt, beim Bestellprozess legt ihr euer Beautyprofil (Alter, Hauttyp, Hautton, Augenfarbe, Lebensweise/ Unverträglichkeiten) an und habt die Wahl, den Fokus entweder voll und ganz auf dekorative Kosmetik, Reinigung oder Pflege zu legen oder euch eine Überraschungsbox zaubern zu lassen.
Die Puritybag erscheint alle drei Monate und ist einzeln (59,50€) oder im Abo erhältlich (53,55€).
Ich habe meinen Fokus auf dekorative Kosmetik gelegt und so sieht sie aus, meine Puritybag:

Purity Bag Dezember 2015 Inhalt Naturkosmetik

ILIA Mascara Nightfall [6,5g, 28€]
Starten wir gleich mal mit meinem persönlichen Highlight dieser Puritybag, der ILIA Mascara.
Ich stehe drauf, wenn Naturkosmetik Mascaras lange dort bleiben, wo sie hingehören: Haltbarkeit ist für mich das A & O. Einen Effekt haben sie schlussendlich doch alle, die einen nen schlichteren, die anderen einen pompöseren. Die ILIA Mascara Nightfall kommt im klassischen Schwarz daher und gehört eher zu denen, die ein recht natürliches Ergebnis erzielen, aber in puncto Haltbarkeit liegt sie dafür ganz weit vorne.  Das Gummibürstchen trägt auf der einen Seite ganz kurze, auf der anderen Seite längere Gumminoppen, die zwar nicht übermäßig Farbe und Volumen (ab)geben, jedoch verlängern sie meine Wimpern ganz wunderbar. Etwas stärker ist der Effekt mit Trick 17: gehe ich mit einem gewöhnlichen Bürstchen in die Kartusche, werden meine Wimpern deutlich besser getrennt und auch die Farbabgabe lässt sich so um einiges verstärken.
Obgleich das Bürstchen aus meiner Sicht optimierbar ist, diese Mascara ist großes Tennis.

treat collection Nagellack Buttoned Up [15ml, 19€]
Yeah, treat collection! Bereits in meinen Jahresfavoriten 2014 schwärmte ich euch von den 5-free Lacken des noch recht jungen Berliner Labels vor und was soll ich sagen, auch Buttoned Up begeistert mich. Diesen würde ich als sehr sattes Dunkelblau ohne Glitzer und Firlefanz beschreiben, das auf meinen Nägeln wie gewohnt hochbrilliant mit glossy Glanz herauskommt. Der recht schmale Pinsel fächert auf dem Nagel gut auf und ich komme damit prima kleckerfrei an den Nagelrand. Obwohl der Lack dünnflüssiger als manch anderer ist, deckt er schon in einer Schicht ganz hervorragend, trocknet flott und ich bin immer wieder schnell durch mit der Maniküre. Auch die Haltbarkeit ist ohne Unter- oder Überlack wahnsinnig gut und mir gefällt das Gesamtpaket aus exorbitant riesiger Farbpalette, unkompliziertem Auftrag, hervorragender Deckkraft, extrem guter Haltbarkeit und großzügigem Füllstand (15ml!) sehr.

Und Gretel Imbe Eyeshadow Blue Granite [2g, 29€]
Ein bisschen schmunzeln musste ich, als ich diesen Lidschatten aus der Box fischte. Bereits auf dem Und Gretel Release im Januar griff die Make Up Artistin ganz gezielt zu diesem Farbton, als ich bei ihr auf dem Hocker saß und mich in ihre Hände begab. Ehrlich gestanden war dunkles Blau bis dato nicht unbedingt die Farbe, zu der ich aus freien Stücken gegriffen hätte, doch inzwischen weiß ich, dass sie sich in der Lidfalte in Kombination mit einem hellen Goldton in der Lidmitte/ auf dem beweglichen Lid ganz wunderbar macht. Dieses unglaublich fein und intensiv pigmentierte Dunkelblau ist vielschichtig, denn es besticht vor allem durch eine hauchfeine violette Note und dem subtil weißlich metallischen Schimmer, der je nach Lichteinfall mal mehr, mal weniger zum Tragen kommt. Die samtige Textur der Und Gretel Lidschatten ist wunderbar und die lange Haltbarkeit ebenfalls.

Und Gretel Holt Eye Pencil Blue [1,13g, 18€]
Passend zum Lidschatten gesellt sich der Kajal in blau dazu.
Da die Mine des Stifts recht fest ist, lassen sich damit präzise und farbstarke Linien am Wimpernkranz ziehen, aufgrund der wachsig-festen Farbabgabe schmiert er nicht die Spur und hält sich erstaunlich lange am Auge. Genau wie beim blauen Lidschatten kommt auch dieses Blau mit diesem schnieken weißlichen Schimmer heraus, der mit dem Licht spielt und dem Dunkelblau eine ganz besondere und strahlende Note gibt.

Purity Bag Und Gretel Eyeshadow Blue Granite Swatches

Unterm Strich
Mit vier hochwertigen Vollgrößen und zwei Goodies (ein Armband von Trés Simple und Pröbchen von The Organic Pharmacy) ist sie recht ordentlich befüllt, aber nicht so sehr, dass ich mich trotz gut besetztem Schminktisch erschlagen fühlen würde, was sicherlich auch daran liegt, dass diese vier alles andere als nullachtfünfzehn und obendrein nicht mal eben an jeder Ecke zu haben sind.
Die Zusammenstellung dieser Ausgabe finde ich sehr stimmig, ich kann durchweg mit allen etwas anfangen und ziehe meinen Hut für dieses neue Konzept mit Beautyprofil. Der Gesamtwert übertrifft mit 94€ mehr als deutlich den Kaufpreis der Box, der zweifelsfrei nicht ganz günstig ist, dafür sind es die Produkte darin aber auch nicht.
Da ich Überraschungen aus Beautyboxen zwar gern mag, aber auch immer wieder viel zu viel Geld in zielgerichtete Kosmetik-Käufe investiere, würde mir die Box im Abo wahrscheinlich endgültig das Budget und auch das Badezimmer sprengen, als hin und wieder-Geschenk an mich selbst könnte ich sie mir allerdings sehr gut vorstellen, da der Preisunterschied zwischen Abo und einmaligem Kauf verhältnismäßig klein ist. Ich bin ein bisschen begeistert und jetzt schon sehr gespannt, wie sich die Puritybag (weiter-)entwickeln wird.

Für diejenigen, die auf hochwertige (dekorative) Naturkosmetik stehen, sich gern mal von etwas Neuem inspirieren und überraschen lassen oder sich einfach etwas besonderes gönnen wollen, ist die Puritybag wie ich finde absolut einen Blick wert.
Auch Tried it out, Keep Calm and Think Green und Beautyjagd haben ihre Puritybags ausgepackt, falls ihr euch auch eine sichern wollt, solltet ihr euch ranhalten, denn die erste Ausgabe ist nur noch heute bestellbar und wird sich schon sehr bald auf den Weg zu euch machen, die nächste Puritybag Ausgabe könnt ihr ab dem 15.12. bestellen, diese geht jedoch erst Mitte März raus.

Purity Bag Dezember 2015 Naturkosmetik Und Gretel ILIA treat collection

Giveaway
SPAtacular war so frei und hat mir eine Puritybag, die ihr frei nach euren Bedürfnissen individualisieren könnt, zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Um teilzunehmen, würde mich brennend interessieren, was ihr in eure persönliche Traum-Puritybag packen würdet. Atmet mal tief durch, nehmt euch einen Moment Zeit und hinterlasst mir dazu bis Sonntag, den 20.12.2015 einen Kommentar unter diesem Beitrag (Teilnahmebedingungen** siehe unten).
Ich drücke euch kräftig die Daumen und freue mich schon auf eure Meinung zur Box und eure sahnigen Traumpuritybags.
Darüber hinaus bin ich gespannt auf euer Feedback zu diesem neuen Schätzchen. Spricht sie euch an, wie gefällt euch das Konzept und gibt es vielleicht etwas, was ihr euch anders wünschen würdet?

Was sagt ihr zur Puritybag?
Kennt und verwendet ihr Produkte aus der Box?
Hättet ihr die Wahl, wie würde eure Traum-Puritybag aussehen?

Liebste Grüße,
Mexi

Edit:
Ihr habt zahlreich teilgenommen und ich hab mich riesig über euer Interesse an der Puritybag gefreut. Es war mir ein Fest, eure Kommentare zu lesen: ich hab oft geschmunzelt („Lotterie-High End-Naturkosmetik“ versus „Shitty, das kann ich gar nicht so genau beantworten…”), mich in absoluter Zustimmung hier und da wiedergefunden und nebenbei immer wieder gestaunt. Kosmetik ist und bleibt eine sehr individuelle Sache und genau so soll es sein.

Und nun direkt zum heißen Brei: Die Glücksfee war da.
Ein TROMMELWIRBEL im Viervierteltakt ertönt.
Fräulein Immergrün, allerherzlichsten Glückwunsch, du Glückliche hast sie abgeräumt, deine persönliche Puritybag, yay! *konfetti*

Puritybag  Auslosung Giveaway

**Teilnahmebedingungen
1. Sei angemeldete/r LeserIn meines Blogs via WordPress, Email, Bloglovin oder Facebook.
Stell dir vor, du könntest dir deine Puritybag selbst zusammenstellen, wie würde deine Traum-Puritybag aussehen?

2. Die Verlosung endet am Sonntag, 20.12.2015 um 23.59 Uhr. Der/ die Gewinner/in wird im Laufe der folgenden Woche ausgelost und per Mail benachrichtigt.

3. An der Verlosung teilnehmen können alle LeserInnen meines Blogs ab 18 Jahren (TeilnehmerInnen unter 18 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern) mit Wohnsitz in Deutschland. Da es sich um eine private Blogverlosung handelt, ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Bei massiven Störungen oder in Fällen höherer Gewalt behalte ich mir vor, diese Verlosung jederzeit abzubrechen.

*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

glänzend: die neuen Couleur Caramel Schönheiten Herbst/ Winter 2015

Couleur Caramel Golden 20s

Während das Jahr nun wieder festen Schrittes aufs Ende zugaloppiert, regt sich in mir so ein Gemisch aus „Herrje, hab ich eigentlich alles, was ich wollte?“ und einer gelassenen Gemütlichkeit, die ich ganz wunderbar für mich genießen kann. Wenn man einmal beschließt, die Hektik draußen zu lassen und sich Zeit zu nehmen fürs Genießen, dann hat das schon was.
So einen Knallertag machte ich mir neulich, setzte mich an einem grauen Tag ziemlich spontan in den Zug, bummelte in Braunschweig umher, ließ mir dort den wahrscheinlich leckersten Vöner weit und breit bei DönerAy schmecken, freute mich wie tausend Mann über „lilac blossom“ von deep steep bei Tk Maxx und guckte mir bei Hautbewusst in aller Ruhe die neuen Schönheiten von Couleur Caramel an, denen ich seit der Ankündigung entgegenfieberte.

Couleur Caramel Hautbewusst Braunschweig

„Golden 20s“ heißt er, der neue CC Herbst/ Winter Look und er kommt wie ich finde ganz schön stark um die Ecke. Frei nach dem Motto „Glam it up!“ setzt diese neue LE auf schlichte Eleganz während des Tages und ausdrucksstarkes Funkeln in der Nacht.
Der Look besticht durch sowohl warme als auch kühle Töne und setzt sich zusammen aus gepresstem Mineralpuder*, zwei Kajals, Lippis & Nagellacken in jeweils vier Nuancen, waschbaren Reinigungspads* und natürlich den Herzstücken dieses Looks, den beiden Flash Make Up Kits Jordan* und Daisy, die jeweils drei Cremelidschatten und ein Cremerouge in sich vereinen.
Ich hab nicht nur ein paar Eindrücke in Braunschweig für euch eingefangen, sondern hatte auch das Vergnügen, einige der neuen Schätze in meinem Briefkasten vorzufinden und um die soll es nun mit Schwerpunkt auf dem Flash Make Up Kit Jordan etwas ausführlicher gehen.

couleur caramel jordan Flash Make Up Kit 925
Flash Make Up Kit Jordan
Während Daisy (Nr. 924) eher kühl daherkommt, setzt Jordan (Nr. 925) voll und ganz auf warmes Herbstgold par excellence: ein helles Gold trifft auf einen wunderschönen rötlichen Kupferton, dazu ein sattes, golddurchtränktes Braun.
Alle drei Lidschatten sind ordentlich pigmentiert, herrlich cremig im Auftrag und erstaunlicherweise fast schon pudrig im Finish auf der Haut. Sie lassen sich durch Schichten prima aufbauen und können sowohl zarte AMUs für tagsüber aufs Auge hauchen, als auch schön farbstark sein, wenn es mal etwas mehr sein darf. Ihr wisst ja, dass ich mit meinen grünen Augen auf Rottöne abfahre, in diesem Fall hat es mir freilich besonders der Kupferton angetan. Diesen trage ich gern auf dem beweglichen Lid bis zur Lidfalte auf, anschließend das Braun in der Crease/ im äußeren Augenwinkel und am unteren Wimpernkranz und im Augeninnenwinkel bis zur Lidmitte gebe ich den Goldton, der nochmal echte Highlights obendrauf setzt. Ich verwende letzteren übrigens auch unheimlich gern als Wangenknochen-Highlighter über dem etwas zarter pigmentierten Cremerouge. Dieser rosige Ton (mit einem mini Pfirsicheinschlag) kommt auf den Wangen und Lippen schön matt und frisch daher und sieht zusammen mit dem goldigen Lidschatten wahnsinnig schön aus. Das Rouge trage ich am liebsten mit einem kleinen Schwämmchen (derzeit gern mit den Life is beautiful Herzchen von ebelin) auf und tupfe dort, wo noch etwas mehr Wangenillusion hingehört, mit den Fingern noch einen Hauch Farbe nach. Generell bin ich zum Auftrag von Cremeprodukten inzwischen auch endlich auf den feuchten Schwamm gekommen und schätze den gleichmäßigen, flotten und zielgerichteten Auftrag damit sehr.
Ich muss schon sagen, dass mich die Textur der Lidschatten und des Rouge sehr überrascht hat, denn genau von der war ich bei vielen NK Cremeprodukten Enttäuschung gewohnt und es ist doch so: lässt sich ein Produkt nicht vernünftig auftragen, kann man damit nicht arbeiten. Was die Haltbarkeit angeht, bin ich absolut zufrieden. Ich pudere meine Lider grundsätzlich vor jeder Malerei am Auge gut ab und trage fast immer vorher meinen liebsten Dauerbrenner warm vanilla von alverde als Basis auf dem gesamten Lid auf. Die Cremelidschatten halten auf meinen schlüpfrigen Lidern einige Stunden bis sie verblassen und rutschen. Wenn es mal den ganzen Tag halten soll und muss, lassen sie sich auch prima mit gepressten Lidschatten kombinieren.
Wenn ihr mich fragt, ist Goldelse Jordan (UVP 39,50€) ein nicht ganz billiges, aber absolut wunderbar aufeinander abgestimmtes, hochwertiges Quattro für Augen, Wangen und Lippen, mit dem man sowohl zarte als auch dramatische Töne anschlagen kann.
Ich bin einigermaßen überrascht, wie schön sich die warmen Farben bei mir machen, zumal ich für gewöhnlich eher zu kühleren Tönen greife.
Et voilá, Madame Jordan in der Variante zart:
couleur caramel golden 20s Jordan make up double je

gepresstes Mineralpuder
Das Puder ist in den Nuancen Pearl (Nr. 840) und Feather (Nr. 841) erhältlich und erstmals versucht sich Couleur Caramel in einem Mineralpuder in kompakt gepresster Form (7g Inhalt, UVP 34€). Da ich gepresste Puder extrem gern mag, habe ich mich sehr auf dieses Weichzeichnerwunder gefreut, muss allerdings sagen, dass selbst die hellere Nuance Pearl mir Winterblassnase etwas zu dunkel ist. Da es wirklich sehr fest gepresst ist, brauche ich einigen Druck mit meinem Puderpinsel, um dem süßen Döschen Produkt zu entlocken. Auch der Umstand, dass der Umfang des Döschen recht klein gehalten ist, macht es ein bisschen mühsam, mit meinem großen Puderpinsel darin treffsicher herumzufahren, viel besser klappt die Entnahme mit der beiliegenden Quaste. Das Puder hat zwar nur eine leichte Deckkraft, macht aber einen wunderschönen Puppenteint, mattiert sehr gut und betont dabei trockene Hautstellen nicht. Es ist megafein und fühlt sich schön samtig weich auf der Haut an. Die seidige Textur gefällt mir sehr gut, Squalan, sowie tolle Öle wie Aprikosenkern-, Oliven, Macadamianuss- und Karanjaöl tun hier sicher ihr übriges dazu. Toll finde ich außerdem, dass das Puder unparfümiert ist.

Couleur Caramel golden 20s Puder pearl

Reinigungspads
Waschbare Reinigungspads aus Baumwolle haben ja schon so einige begeisterte Anhänger gefunden und mit mir haben sie nun eine begeisterte mehr. Das besondere an den Pads von Couleur Caramel ist, dass sie mit ihren 11cm im Durchmesser eine ordentliche Angriffsfläche zum Abschminken bieten und ich versichere euch: da passt jede Menge rein. Sie entsprechen größentechnisch etwa drei kleinen herkömmlichen Wattepads, sind schön weich, doppellagig, am Rand fest eingefasst und bei 60 Grad waschbar. Ich verwende sie derzeit sehr regelmäßig abends zum Abschminken mit meinen Mizellenwasser von Jonzac und reinige anschließend mit der No Perfume Reinigungsmilch von Urtekram nach und mir ist es noch nicht passiert, dass mir ein Pad nicht ausgereicht hat. Die Pads sind auch nach einigen Runden im Wäschenetz in der Waschmaschine formstabil, gern wasche ich sie direkt nach dem Abschminken aber auch einfach mit etwas Waschgel aus und lege sie zum Trocknen hin, fertig.
Die Reinigungspads kosten 8€ und es sind 4 Pads enthalten.

couleur caramel Golden 20s waschbare Reinigungspads

Oh, zum Schluss muss ich euch noch was beichten.
Ich habs getan und mir die verboten schöne Lidschattenpalette Eye Essential gegönnt und den (hierzulande leider längst vergriffenen) Highlighter aus der Ethno Summer LE gleich mit. Zweifelsohne hat die Palette einen stolzen Preis, gleichzeitig ist sie mit ihren 12 prächtig pigmentierten & vielschichtigen Nuancen wie ich finde ein absolutes Killerteil.
Hier in D kostet die Palette im Set mit Mascara & Pinsel amtliche 86€, ich hab zusammen mit der lieben Pretty Green Woman die Cyberweekend-Rabattschlacht genutzt und beim französischen Onlineshop Webecologie bestellt. Dort ist die Palette auch einzeln zum Preis von 49,89€ zu haben, der Versand via FedEx ging sehr flott und ja, ich würds definitiv wieder tun.

couleur caramel eye essential palette eyeshadow magic touch highlighter

Auch Beautyjagd hat kürzlich über den neuen Couleur Caramel Look berichtet und das kühle Flash Make Up Kit Daisy, das Puder und den saftig roten Lippi Music Hall vorgestellt. Eine weitere ausführliche Vorstellung der kühlen Daisy, des Puders und der Reinigungspads findet ihr nun auch bei Pura Liv.

Falls ihr jetzt neugierig auf Couleur Caramel/ den neuen Look seid und das dringende Bedürfnis habt, unbedingt losflitzen zu müssen und nicht wisst, wo ihr euch Couleur Caramel aus der Nähe angucken könnt, dann guckt mal hier, online findet ihr die neuen CC Schätzchen zum Beispiel bei 100% Naturkosmetik, wo neben dem Standardsortiment sogar noch Teile aus den vergangenen limitierten Looks erhältlich sind.

Kennt ihr Couleur Caramel, wie gefallen euch die CC Golden 20s?
Habt ihr euch die die Herbst/ Winter Neuheitenschon aus der Nähe angeguckt,
was davon steht auf eurem Wunschzettel?

Glamouröse Grüße

*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

strahlt: der neue alverde Eye Brightener

alverde Eye Brightener kristallblau

Hallo Herbst, hallo neu, alle Jahre wieder.
Als mir im September die Ankündigung der Neuigkeiten zur alverde Herbst-Sortimentsumstellung in den Briefkasten flatterte, war ich ja zuerst ein bisschen skeptisch, ob ein Blau auf der Wasserlinie tatsächlich im Alterssegment 29b salonfähig sein kann. Ich trage gern mal Kajal auf der Wasserlinie, allerdings griff ich bislang eher zu einem hellen, natürlichen Ton, nämlich zum Klassiker „white“ von benecos.

das sagt alverde
„Der Eye Brightener ist perfekt für die Wasserlinie geeignet und sorgt durch seine lichtreflektierenden Pigmente für strahlende Augen – natürlich auch als Eyeliner verwendbar! Die hellblaue Farbe reflektiert das Licht und bringt die Augen zum Strahlen.
Mit Mandel und Sesamöl aus kontrolliert biologischem Anbau.“

technische Daten
Der Eye Brightener* in kristallblau kommt klassischer Kajalstiftform daher, kostet günstige 1,75€ und enthält 1,1g Produkt.
Er ist vegan und ist natrue-zertifiziert.

Farbton & Pigmentierung
Als ich ihn zum ersten Mal ausprobierte und auf der Hand swatchte, fiel mir sofort die unglaublich weiche und intensive (!) Farbabgabe auf, die gerade für die Arbeit am Auge und erst recht auf der Wasserlinie wohl absolut Pflicht, aber keine Selbstverständlichkeit ist.
Himmel, wie cremig ist der denn bitte, das dachte ich in jenem Moment und das denke ich mir immer wieder, wenn ich diesen Stift in der Hand habe.
Den Farbton würde ich als ein sehr helles Rauchblau beschreiben. Auf meiner Wasserlinie kommt er sehr kräftig und strahlend heraus und ich bin selbst überrascht, denn ich mag diesen rauchig-blauen Ton sehr. Ausgelobt werden seine lichtreflektierenden Partikel, die so fein sind, dass man sie mit bloßem Auge eigentlich kaum erkennen kann und das spricht absolut für ihn: hier funkelt nix discokugelmäßig, aber irgenwie leuchtet er trotzdem so sehr.
Zu meinen grünen Augen passt er hervorragend und ich denke, dass er auch den Blauäugigen hervorragend stehen wird. Einzig bei den dunklen Schönheiten unter euch, die es gern natürlich haben, könnte ich mir vorstellen, dass das Rauchblau zusammen mit Braun mitunter etwas künstlich aussehen könnte. Der Eye Brightener lässt sich natürlich auch als Kajal einsetzen, ich persönlich bevorzuge ihn aber ganz klar jenseits des oberen & unteren Wimpernkranz und trage ihn ausschließlich auf der Waterline. Ich schminke meine Augen leidenschaftlich gern, lege dabei aber Wert auf Stimmigkeit. Klar darfs auch gern mal etwas mehr sein, aber bitteschön immer im Rahmen einer eleganten Natürlichkeit.
Oh, ich schweife ab, das ist wohl  ganz klar Geschmacks- und Typsache.

alverde Eye Brightener kristallblau

Auftrag & Halt
Die granatenstarke Pigmentierung hatte ich ja bereits erwähnt und genau diese zusammen mit der cremigen Textur machen es spielend einfach, Farbe auf die Wasserlinie zu bringen. Wichtig ist nur, dass der Stift beim Auftrag gespitzt und das untere Augenlid gut gestrafft wird, sonst bleiben euch gleich mal ein paar Krümelchen am unteren Wimpernkranz hängen, denn ja, der Stift gibt einfach unfassbar gut Farbe ab und zwar ÜBERALL dort, wo er Kontakt hat, soviel ist gewiss, etwaige Wacklerkrümelchen am Wimpernkranz bessere ich mit der Fingerspitze oder einem Q-Tip nach.
Mir persönlich reicht eine ganz dünne Schicht bis ungefähr zur Mitte der Wasserlinie völlig aus, um meinen Blick zu öffnen und das, ohne dabei auszusehen als käme ich von einem anderem Stern. Für diejenigen, die es betont kräftig mögen, lässt sich das ganze durch Schichten ganz hervorragend aufbauen, allerdings ist hier für meinen Geschmack weniger mehr.
A propos mehr, ich finde, dass diese blaue Variante im Vergleich zum cremigen neigeweiß von benecos eindeutig mehr strahlt und in Bezug auf die Farbintensität einfach mal eiskalt einen draufsetzt, das hat alverde echt gut hingekriegt. Nicht nur die Farbstärke ist kräftig, die Haltbarkeit ists auch, denn er hält sich bei mir so einige Stunden, bis er allmählich verblasst.
Achja, nochwas. Ich bin an den Augen ein echtes Sensibelchen was Mascara, Concealer und Kajal angeht und komme nach anfänglichem Schluckauf (Gott hab ihn selig) hervorragend mit ihm zurecht.

alverde Eye Brightener kristallblau

Inhaltsstoffe
Octyldocecyl Stearoyl Stearate, C10 – 18 Triglycerides, Olus Oil, Mica, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Hydrogenated Vegetable Oil, Copernicia Cerifera Cera, Euphorbia Cerifera Cera, Sesamum Indicum Seed Oil*, Polyglyceryl – 3 Diisostearate, Glyceryl Caprylate, Tocopherol, CI 77891, CI 77007

Gemäß günstiger Naturkosmetik kann ich nicht besser klagen. Die wachsig-ölige Textur zusammen mit Mica und ein bisschen Farbe machen ihn zu dem, was er ist.

unterm Strich
Hier hat sich alverde was getraut und einen verdammt gut pigmentierten Strahlekünstler hingekriegt, der sich dezent aufgetragen tatsächlich im Alltag macht.
Der ist definitiv erstmal anders, sieht aber toll aus.
Hingehen, angucken!
Weitere Informationen und Swatches der alverde Herbstneuheiten findet ihr u.a. bei Erbse, Beautyjagd und der lieben Konsumfrau.

Was sagt ihr zu den Herbstneuheiten von alverde?
Was habt ihr schon probiert, was steht noch auf eurem Wunschzettel?
Was überzeugt euch, was nicht?
Was kommt bei euch auf die Wasserlinie, kennt ihr den Eye Brightener schon?

Strahlende Grüße,
Mexi.

*wurde mir von pinkmelon zum Prüfen der Genialität zur Verfügung gestellt

Rise & Shine: von Steinen, Chlorophyll, Ernährung & leeren Tuben

aufgebraucht Instagram Naturkosmetik Oktober 2015

Es rauscht und raschelt, ich komme dann jetzt auch mal wieder aus der Hecke.
Viel Zeit ist ins Land gegangen, verdammt viel ist passiert und nun sitze ich hier und weiß absolut nicht, wo ich anfangen soll.
Sicherlich habt ihr euch schon gefragt, in welcher Galaxie ich umherschwebe und ob ihr hier jemals wieder von mir hören werdet. Die Antwort lautet: Hier, wo ich nun stehe, ist es wunderbar. Es fühlt sich alles rund und richtig an und ja, das werdet ihr.

Nachdem ich euch kurz nach meiner SD Op im März schon auf den neuesten Stand brachte, war ich damals noch euphorisch und völlig berauscht davon, mich meinem lang prokrastinierten gesundheitlichen Sorgenkind auf der mittleren Geraden zwischen Kopf und Herz gestellt zu haben. Versteht mich nicht falsch, die Entscheidung, meine Schilddrüse loszulassen, einen Termin im Krankenhaus zu machen und dann tatsächlich auch durchzuziehen, war wahrscheinlich die wichtigste und richtigste, die ich seit langem getroffen habe. Dennoch folgte nach dem tapfer sein im Krankenhaus eine noch viel längere Phase der Tapferkeit, denn Hormone sind doch deutlich langsamer und leider auch mächtiger als ich dachte. Nach der Euphorie schlug mir erstmal blanke Ernüchterung ins Gesicht, gepaart mit all den widerlichen Dingen, die es so mit sich bringt, wenn der Schilddrüsenwert längerfristig untertourig vor sich hin siecht. Als wäre es nicht schon schlimm genug, körperlich langsam zu sein, gefühlt in Zeitlupe herumzuwaten und so gar nicht aus der Knete zu kommen, die besagte Langsamkeit machte sich freilich auch im Kopf breit, und das beim vollem gelähmten Bewusstsein, dass man sich gerade selbst nicht genügt, die Welt sich trotzdem weiterdreht, alles bitteschön schneller gehen muss, weil man Erwartungen zu erfüllen hat und schließlich funktionieren muss.

rise & shine
Seltsam, ich Nebel zu wandern, so umschrieb es Hermann Hesse und genau so würde auch ich dieses abgründige Gefühl beschreiben, das mich während der Suche eines hübschen L-Thyroxinwerts umgab. Wenn ich ich ganz ehrlich zu mir selbst bin und zurückblicke, war mir der Gedankendunst aber auch schon lange vor der Op auf den Fersen. Zumindest kann ich jetzt sagen, dass ich inzwischen auf eine merkwürdige Weise klarer und anders sehe und dass sich seitdem so viel für mich verändert hat. Es kamen Veränderungen, vor denen ich stets zurückgeschreckt bin, die mich nun allerdings zu einem völlig neuen Zugang zu mir selbst, meinem Körper und dem, was mich umgibt, gebracht haben. Plötzlich waren die Zusammenhänge da, halleluja.

Im Schnelldurchlauf: ich hatte nach der Op monströsen Haarausfall, noch viel monströseres Hormonkarussel, genoss einen hellen & fürstlichen Sommer, machte meinen ersten Segeltörn, ließ die Sonne rein, kaufte mir einen Hochleistungsmixer, fand heraus, dass all die Leute mit ihren grünen Smoothies doch nicht nur ultrahippe Hipster sind und dass andere Wege auch schöne Steine haben, ließ mich davon nicht beirren, machte meinen Frieden mit alten Kameraden, entdeckte meine Leidenschaft für Wildgrün, Botanik und das alte Wissen dahinter, guckte mir Faith No More in Berlin, einen fabulösen Brant Bjork in Hannover, zuletzt Causa Sui in München und viele andere großartige Kapellen live an, hatte mein erstes Facial bei OLE Berlin mit der glorreichen Silberlinie von JULISIS, sammelte unendlich Inspiration an allem Grandiosen, das mir vor die Füße kam, war wann immer es ging draußen in der Welt, stellte fest, dass es mein vibe ist, der meinen tribe beeinflusst und ernähre mich mittlerweile völlig zwanglos zu  irgendwo zwischen 90 und 100% vegan, mit recht ordentlichem Grünanteil und wo immer möglich roh und wenig verarbeitet. Vor allem der Punkt mit der Ernährung hat mich zu einem völlig anderen Energielevel und damit zu einem guten Stück mehr Lebensqualität gebracht, von dem ich gar nicht wusste, dass es existiert. Ich erwische mich inzwischen dabei, vorm Weckerklingeln fit zu sein, ohne nach mindestens 8 Stunden Dornröschenkoma wie ein chinesischer Faltenhund aufzuwachen, grundsätzlich wendiger und wacher zu sein, gern erstmal positiv zu denken und auch dabei, weniger Concealer benutzen zu müssen.
Und nochwas wurde mir klar: das letzte Jahr hat bedeutend zu meiner Persönlichkeitsentwicklung beigetragen und mich zu einem ganz anderen Bewusstsein gebracht.

aufgebraucht Naturkosmetik oktober 2015

aufgebraucht
Ihr seht schon, es ist ein wenig mehr und um ehrlich zu sein längst nicht alles, was mir unterwegs so leergegangen ist. Aus praktischen Gründen bin ich so frei, mir ein paar Dinge herauszupicken, die mir wichtig erscheinen. Sollte euch mein Urteil zum ein oder anderen doch noch mehr interessieren, gebt gern Laut, ich werde darauf eingehen. Der warm wohlige Duft der alverde Pflegedusche Kardamom Vanille aus der letzten Winter LE hat mir unheimlich gut gefallen. Um so schöner, dass er jetzt wieder in limitierter Form erhältlich sein wird, denn nicht nur für die kalte Jahreszeit ist dieses Duschgel ein wahrer Seelenwärmer. Ebenfalls begeistert hat mich das 2in1 Weiße Heilerde Minze Duschgel von Cattier, welches ich zunächst mit Skepsis aus der Biobox Beauty & Care fischte. Wer mich kennt, weiß, dass ich eine absolute Pfefferminzprinzessin bin und egal ob unter der Dusche oder als Shampoo hat es mir stets einen gehörigen Frischekick verpasst und war trotz ALS absolut zu vertragen auf der (Kopf-)Haut. Ich hab hier noch ein paar andere Flaschen zum Duschen und Shampoonieren zu stehen, aber dieses werde ich mir bestimmt mal nachkaufen, denn Minze finde ich absolut prickelnd, das fetzt!. Den Speick Deostick habe ich mir ganz zu Beginn meiner NK Phase zugelegt und fand ihn überraschend zuverlässig und um Längen besser als all die anderen Naturkosmetikdeos, die man in der Drogerie kaufen kann, auch wenn dieser hier eher naturnah ist. Nachkaufen werde ich mir diesen auch auch die herrlich cremigen und absolut zuverlässigen Ponyhütchen Deos (Blütenzauber & das herb-frische a perfect match(a)) trotzdem erstmal nicht, da es so viel günstiger, wirksamer und obendrein spaßiger ist, sich sein Lieblingsdeo selbst anzurühren. Ich hab in letzter Zeit ein bisschen an einem stickfähigen Deo á la Schmidt’s herumgebastelt und genau dafür hab ich die alte Hülse des Speick Sticks aufgehoben, seid gespannt, ich werde das Rezept nicht für mich behalten. In puncto Gesichtspflege hab ich in den letzten Monaten ordentlich herumgewirbelt. Meine Haut ist deutlich fauler geworden und braucht mehr Pflege. Ihr wisst ja, dass ich auf Gesichtsöle stehe, dennoch bin ich nach Miraculous Therapy von Shamanic*, estelle & thild, dem großartigen Gesichtsöl von Pure Chimp (mit Hanföl und Bananenextrakt) und Co. erstmal wieder bei Cremes gelandet und pflege derzeit absolut begeistert mit ananne und gern auch möglichst reizarm. Die Weleda Reinigungsmilch Mandel ist so ein toller Kandidat, den ich aus Begeisterung schon mehrfach nachgekauft habe. Sehr exzessiv habe ich Lights Off von aem* verschlungen, zunächst nur als Reinigungsöl und dann recht schnell auch als Nachtpflege. Lights Off emulgiert beim Kontakt mit Wasser sofort und entwickelt sich zu einer zart cremigen Reinigungsmilch, die den Schmutz vom Tag einerseits zuverlässig runternimmt, gleichzeitig aber ganz wunderbar streichelzart und aalglatt pflegt. Dieses Hautgefühl vorm ins Bett hüpfen war schlichtweg gigantisch, allerdings muss ich sagen, dass mir der kleine Spender mit Blick auf den Preis und etwa 6 Wochen Benutzungsdauer doch etwas zu schnell leerging. Zu einem verlässlichen Partner ist der for your beauty Konjac (hier in der Variante mit schwarzer Bambuskohle) geworden. Ich nutze den Konjac nicht täglich, aber ungefähr alle 1-2 Wochen kommt er bei mir als abschließendes Peeling nach der Gesichtsreinigung zum Einsatz. Er macht meine Haut schnell mal schön glatt und rosig und das ganz ohne zusätzliche Peelingprodukte, stark.
Zwei dekorative Produkte habe ich bis auf den letzten Krümel geleert: meinen allerliebsten Studio 78 Concealer im helleren Ton „at dawn“*, von dem ich euch hier schon lang und breit vorgeschwärmt habe und das großartige Physicians Formula Organic Wear Puder. Beide hab ich mir nachgekauft, bei letzterem hatte ich Glück, es bei Tk Maxx zu erwischen, denn leider hat PF die Organic Wear-Reihe ordentlich zusammengekürzt und dabei ging es auch diesem Puder an den Kragen, ein Jammer, aber ich werde meine Backups in Würde aufbrauchen.

Ich danke dem Universum, danke den prächtigen Steinen auf meinem Weg und danke Volcano Choir fürs kurzweilig treibende Taktschlagen meiner Gedanken, während ich hier auf meinen Tasten herumklimperte und überhaupt, danke. . .
Und achja, nochwas muss ich schnell noch loswerden. Solltet ihr seit ungefähr drölf Tagen, Wochen und Monaten auf eine Antwort eurer Mails, Kommentare und Nachrichten auf sämtlichen Kanälen warten, ich werde dieses häppchenweise und step by step angehen, denn ich habe sie alle gelesen und obwohl mir das alles sehr am Herzen liegt, war ich mir diese Pause wohl ganz eindeutig mehr als schuldig.
Dies ist keine Entschuldigung, sondern vielmehr ein Erklärung.

Liebste Grüße nach da draußen.

*PR-Sample, wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt