dirty little secrets in meinem Deo?

Ihr Lieben,

rexona maximum protection aluminium

Ich habe mir eigentlich, bevor ich mich etwas mehr mit den Inhaltsstoffen in Kosmetika beschäftigt habe, kaum Gedanken darum gemacht, was ich mir da eigentlich täglich mit meinem Deo unter die Achseln und damit direkt auf die Haut sprühe. Dabei war mir immer am wichtigsten, dass mein Deo frisch duftet und mich zuverlässig den ganzen Tag vor Schweißgeruch schützt und ich habe jahrelang auf Rexona geschwört. Im Falle meines Rexona Maximum Protection Deos taucht Kollege Aluminium in zweiter Stelle der Zutatenliste auf.

Aluminium bewirkt in Deodorants, dass sich die Poren verschließen und so übermäßigem Schwitzen vorbeugen, aber leider kann es sich auch anderweitig auf den Körper auswirken. Vor einiger Zeit habe ich schonmal vom Zusammenhang von Aluminium und Brustkrebsrisiko gehört und mir daraufhin den Deobalsam Zitronenmelisse & Salbei von Alterra ohne Alumiumsalze zugelegt, welchen ich euch neulich schon kurz in meinem „Nachgekauft“-Post vorgestellt habe. Dieses nutze ich seitdem ganz regelmäßig an weniger schweißtreibenden Tagen und es funktioniert für mich als wenig-mittelmäßig stark Schwitzerin ganz wunderbar. Längerfristig werde ich mich mit Aussicht auf einen schönen warmen Sommer mal an die Deocremes von Wolkenseifen heranwagen, die vielleicht auch eine verträgliche Alternative zu herkömmlichen Deos gerade für stärkere SchwitzerInnen sein können, denn da habe ich schon viel gutes zu gehört. Derzeit brauche ich meine herkömmlichen Deos noch auf, beispielsweise an einem langen Arbeitstag, wenn ich Sport mache oder ich unbedingt meine Lieblings-Chiffonbluse anziehen muss, allerdings habe ich die ganz persönliche Entscheidung getroffen, meine Aluminiumzufuhr sehr zu minimieren.

Eine Doku auf Arte zum Thema Aluminium hat mich neulich nochmal ganz anders aufgerüttelt.

Habt ihr auch Die Akte Aluminium gesehen?
Falls ihr es verpasst habt und es euch interessiert, habe ich euch hier mal das Video dazu verlinkt, welches freundlicherweise auf Youtube in voller Länge zu sehen ist.

Welche Deos nutzt ihr?
Habt ihr schonmal Deos ohne Aluminiumsalze ausprobiert und wie zufrieden seid ihr damit?
Kennt ihr Tipps & Tricks gegen lästiges Schwitzen?

Schwitzige Grüße
eure Mexi

Advertisements

6 Gedanken zu “dirty little secrets in meinem Deo?

  1. Oje, ich hab grade entdeckt das meine Lieblingsdeos auch Alu enthalten (Yves Rocher, die Jardins du Monde) die liebe ich vom Duft und der Wirkung… miste. Aber ich hab auch noch ein tolles Deo von Alverde das ist ohne und wirkt für mich auch gut. Salbeitee trinken hilft auch bei übermäßigem schwitzen, aber wer kann schon 3-5 Tassen davon am Tag schlürfen? 🙂

  2. Die Jardins du Monde-Düfte finde ich auch total toll und habe ganz lange Zeit immer das Bamboo Duschgel benutzt, aber das gibt es glaube ich schon gar nicht mehr.
    An Salbeitee gehe ich auch nur ran, wenn ich muss. ,) Vielleicht habe ich als Wenig-Schwitzerin auch leicht reden, aber in Maßen ist Schwitzen trotz Deobenutzung für mich gar nicht so wild, denn die Natur hat diesen Regulationsmechanismus des Körpers ja nicht ohne Grund eingerichtet.
    Vielleicht hilft für Vielschwitzer auch in der Tagesmitte eine kurze Achselreinigung, denn es ist an sich nicht der Schweiß, der ‚riecht“, sondern die Bakterien, die dann irgendwann dazukommen.

  3. Ich benutze nur Alu-Deo wenn es wirklich heiß ist…
    Ansonsten habe ich ein Deo von Alverde und eins von C&D, dass ohne Alu-Salze ist.

    Von den Wolkenseifen-Deos habe ich schon sehr viel gehört, habe aber erstmal genug andere, die ich aufbrauchen muss… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s