DIY Quicktipp: Heilerde als Trockenshampoo

luvos heilerde Trockenshampoo 1

Ihr Lieben,
ihr kennt das bestimmt: der Haaransatz fettet viel schneller nach, als man waschen kann (vor allem gerade jetzt, weil unser Schopf durch Kapuzen und Mützen zum schnelleren Nachfetten angeregt wird).
Besonders ich habe mit meinem feinen Haar das Problem, dass mein fettender Ansatz mich manchmal in Stress versetzt, zumal meine Haare nach dem Waschen nicht wirklich selbstverständlich so sitzen, wie ich es mir wünsche und mit der ganzen Fönerei nochmals ganz schön Zeit bei mir ins Land geht.

Zwischen den Wäschen liegen bei mir in der Regel 4-5 Tage, was ich fürchterlich finde, denn ich wasche meist montags und bin dann freitags/ samstags wieder fällig und muss einen Waschstopp einlegen, damit ich dann sonntags eine schöne Mähne habe, obgleich sie selten jemand sieht, da der Sonntag bei mir eher ein Tag der Entspannung und Häuslichkeit ist. Von Trockenshampoos aus der Drogerie bin ich nicht so angetan, da ich finde, dass die meisten unfassbar penetrant duften und Haar und Kopfhaut jede Menge an Inhaltsstoffen zumuten, die obendrein (und das liegt ja im Kern der Sache) natürlich nicht sofort abgewaschen werden.

Meine Erfahrung mit konventionellen Trockenshampoos war bisher immer ziemlich ernüchternd: kurze Erfrischung gepaart mit Grauschleier und Schüppchen.
luvos heilerde Trockenshampoo 2Benutzt habe ich häufig als Quickie zwischendrin schon Babypuder und das hat bei mir auch immer ganz gut funktioniert. Sogar von Mehl und Kakao habe ich als Trockenshampoo-Ersatz schon gehört. Das Problem ist nur, dass gerade Babypuder auf meinen roten Haaren egal wie gut ich es ausgebürstet habe immer einen leichten Grauschleier hinterlassen hat und meine Kopfhaut strahlend weiß durchschimmern ließ. Ich war schon länger auf der Suche nach einer Variante, die vor allem für dunkleres und rotes Haar geeignet ist. Bei meiner Suche bin ich dann auf Heilerde gestoßen – ahja, geniale Idee!
Ich habe also meine steinalte Luvos Heilerde aus dem letzten Winkel meines Badezimmerschranks hervorgekramt, legte los und war so schwer begeistert davon, dass ich euch davon erzählen muss, denn diese schnelle & punktuelle Entfettung funktioniert denkbar einfach und schnell. Heilerde ist bekannt für gutes Aufnahmevermögen von Flüssigkeiten und genau das tut sie auch auf den Haaren hervorragend.

An ein Päckchen Heilerde von Luvos kommt ihr ganz leicht in der Hausapotheken-Ecke bei Rossmann oder Dm für um die 5€ und da sie sehr ergiebig ist, wird sie euch lange begleiten. Mein Exemplar stammt übrigens noch aus meiner pubertären Aknezeit, in der ich sehr oft Gesichtsmasken damit gemacht habe und ja, natürlich sieht die Verpackung inzwischen ein bisschen anders aus.

Auftragen
Ich schütte mir ein kleines Häufchen der Heilerde in meine linke Handfläche, dippe meinen ausrangierten großen Puderpinsel ganz leicht hinein und pudere meine Ansätze gezielt in streichenden Bewegungen damit ein und versuche dabei, die Kopfhaut so gut wie möglich auszulassen. Der Löschblatteffekt setzt ziemlich prompt ein, ich lasse es noch kurz „einwirken“ und schüttele das ganze dann kopfüber aus.

Ausbürsten
Ausgebürstet wird anschließend ganz ausgiebig und lange. Dazu nehme ich zuerst meine gewohnte Haarbürste und später meine kleine luvos heilerde Trockenshampoo 3Babybürste, die mit den vielen feinen Naturborsten dazu beiträgt, die Heilerde wieder gründlich herauszubefördern.
Die ganz Unverbesserlichen können die allerletzten Reste und vor allem die sichtbaren Ansätze im Bereich eures Scheitels und des Haaransatzes an Schläfen und Stirn mit einem feuchten Tuch nochmals kurz überwischen und violá, fertig!
Diese Prozedur mache ich persönlich gern am Vorabend des eigentlichen Waschtages, an dem sich schon absehen lässt, dass man an einer Wäsche wohl nicht herumkommen wird, denn ich habe das Gefühl, dass sich die Reste der Heilerde über Nacht in Wohlgefallen auflösen.
So überstehe ich nicht nur die ungeliebten Wochenendtage ohne Wäsche und kann locker ein bis zwei Tage überbrücken, sondern mein Ansatz wird durch das Pulver ordentlich angehoben: Heilerde ist ganz nebenbei quasi ein echtes natürliches Volumenzaubermittel!

Tolle Sache, das! .)
Die Heilerde von Luvos gibt es in magenfein und hautfein, ich würde sie zum Einsatz als Trockenshampoo in Nr. 2 empfehlen, denn die feinere Variante lässt sich wahrscheinlich schlechter wieder ausbürsten.

Wie oft wascht ihr eure Haare?
Greift ihr auch manchmal zu Trockenshampoos?
Kennt ihr gute Trockenshampoos für rotes/ dunkles Haar?
Habt ihr schon alternative Trockenwäschen á la Babypuder oder gar Heilerde probiert?

Liebste Grüße
Mexi

Advertisements

22 Gedanken zu “DIY Quicktipp: Heilerde als Trockenshampoo

  1. Hey, coole Idee. Im Gegensatz zu den anderen Trockenshampoo- Varianten, die Du aufgezählt hast, kenne ich die noch nicht. Dabei ist es so naheliegend… 🙂

    Ich habe einmal meine Haare mit Luvos Heilerde gewaschen, fand das Ergebnis aber sch… nicht so gut. Die Haare waren hinterher total klebrig und fettig. Das lag aber wahrscheinlich daran, dass ich nicht gründlich genug ausgespült habe.

    Ansonsten, ich wasche jeden bis jeden zweiten Tag. Meine Haare sind aktuell kurz, da geht das. Als sie noch lang waren, habe ich auch nur ein- bis maximal zweimal in der Woche gewaschen.

    Liebe Grüße

  2. Ich verwende das „No Drought“ von Lush. Ein ziemlich teurer Spaß, aber ich hatte es letzten Winter in einer Rabattaktion für die Hälfte bekommen. Ich mag den Duft sehr gerne und die Wirkung ist toll…Jedoch bin ich straßenköterblond und weiß nicht, wie es sich bei sehr dunklem Haar verhält.

    Liebe Grüße 🙂

  3. Klingt ja spannend 😉
    Ich wasche meine Haare einmal in der Woche. Sobald sie langsam strähnig/fettig werden, meist zwei Tage bis zum Waschtag, binde ich mir einen Pferdeschwanz. Damit kann ich meinen Fettkopf etwas kaschieren. Ich fühl mich auch nicht unwohl damit, deswegen habe ich auch noch nie ein Trockenshampoo verwendet. Bis jetzt komm ich ganz gut so zurecht. Aber vielleicht probiere ich es mal mit der Heilerde, nur um die Wirkung zu testen. Die Heilerde 2 habe ich auch immer in meinem Badezimmerschrank stehen, ich verwende sie meist für Gesichtsmasken oder punktuell für Pickel oder Mitesser.

    Ich wünsche dir schöne Weihnachtsfeiertage, Mexi 😉

  4. Ahoi 🙂

    Coller Beitrag, Danke für Deinen Erfahrungsbericht, Mexi. Ich habe das auch schon mit Heilerde ausprobiert und es funktioniert klasse bei mir – auch an zwei Tagen hintereinander ohne Ausbürsten. Ich persönlich habe nicht gebürstet, weil ich große Sorge hatte, dass diese Krümelchen meine Schuppenschicht aufrauhen und ich davon Spliss bekomme. ===:-o

    Ich habe dunkelbraune, lockige Haare mit Hennarotstich und wasche auch etwa alle 5-7 Tage. Momentan natürlich mit Haarseife, bin ja völlig angefixt vom selber Seife machen. 😀 Habe aber ansonsten alles an Alternativen durch. Hier mal die Techniken, mit denen meine Haare gut sauber wurden: Seifenschaumkraut, Kastanien, Honig-Ei-Shampoo, Lavaerde (reinigt SEHR gut im Ggs. zu Heilerde), Natron + saure Rinse.

    Shampoo aus der Flasche kommt mir schon seit zweieinhalb Jahren nicht mehr auf den Kopf. 🙂

    Schöne Feiertage wünscht
    Sophia ❤

  5. Das ist eine sehr interessante Idee! Ich in auch mit schnell fettenden Haaren gesegnet und benutze ab und zu das Balea-Trockenshampoo. Wenn man es gut auskämmt, bleibt nicht soviel Grauschleier übrig und die Haare haben etwas mehr Volumen. Aber Heilerde werde ich sicher auch mal probieren 🙂

  6. Na super, das zeigt mal wieder wie man mit Scheuklappen durch die Gegend läuft und sich wieder ein teures Zusatzprodukt aufschwatzen lässt. Ich habe bisher das Trockenschampoo von Batiste für dunkles Haar verwendet. Aber Preis/Leistung sind schon fragwürdig, vor allem, weil ich beim Sprühen so wenig Kontrolle habe. Ich habe heute die Heilerde gekauft und aus der hinterletzten Ecke den Face & Body Sculpting Brush von Ecotools hervorgekramt. Der hatte sich mal bei einer Bestellung bei iherb ausversehen in meinen Einkaufskorb geschummelt und ich wusste nie so recht etwas damit anzufangen. Für diesen Verwendungszweck ist er aber perfekt und ich bin froh, nie wieder CHemie auf meine Haare sprühen zu müssen … und die Geldersparnis. Dafür hast du mindestens den Beauty-Nobelpreis verdient… mindestens

  7. Ein toller Tipp mit der Heilerde, Mexi! Da ich versuche, meine Haare so selten wie möglich zu waschen, bin ich immer auf der Suche nach Trockenshampooalternativen. Im NK-Bereich habe ich bisher leider noch nicht so viel entdecket und die wenigen Produkte die es gibt, wie z.B. der Dr. Hauschka Seidenpuder oder das Lulu Organics Hair Powder haben auch ziemlich stolze Preise… Daher sind mir Hausmittelchen gerade recht^^ Im Moment benutze ich Maisstärke, die Anwendung funktioniert genau so wie du es beschrieben hast. Bei dunkleren Haaren muss man aber aufpassen, dass davon kein „Grauschleier“ zurück bleibt.

  8. Hallo,
    das ist mal ein guter Tipp. Die Heilerde werde ich das nächste Mal kaufen, wenn ich bei dm vorbeischaue.
    Ich wasche meine Haare jeden Tag und das soll sich ändern. 😉 Bisher habe ich noch keine guten Erfahrungen mit Trockenshampoo gemacht, aber das wird sich ja jetzt vielleicht ändern.
    Liebe Grüße
    Caro von Sommerkinder

  9. ²KleinesGehopse: Mit Heilerde oder Lavaerde pur habe ich bisher noch nicht gewaschen, habe aber auch noch nicht das Bedürfnis verspürt. ,) Sicher erfordert das auch einiges an Fingerspitzengefühl und Geduld in der Anwendung. Ich müsste eigentlich auch viel öfter auf meine LieblingsShampoo-Alternative Reetha zurückgreifen, bin dafür aber manchmal ein bisschen zu bequem, da lobe ich mir die Trocken-Heilerde Variante.

    ²Ahnungslose Wissende: Ich wusste gar nicht, dass Lush auch ein Trockenshampoo hat! Ist das denn farblich auch etwas dunkler (also nicht Babypuderweiß)? Dann würde ich es mir nämlich auch gern mal angucken. .)

    ²owlnightlong: Einmal die Woche zu waschen ist auch mein großes Ziel, ohne Trockenwäsche zwischendurch nach spätestens 4 Tagen komme ich da aber leider noch nicht hin.
    Hehe, das dachte ich mir, wer hat sie nicht zu Hause, die gute alte Heilerde. Bin gespannt, wie du mit der Trockenwäsche zurecht kommst.

    ²Sophia Mach: Krass, du hast echt ohne Ausbürsten durchgezogen? Bei deiner Mähne kann ich mir gar nicht vorstellen, dass die so empfindlich ist. Auf deinen Bildern sieht das alles sehr robust und stark aus. .)
    Sehr löblich finde ich das Selbermachen, so richtig traue ich mich aber noch nicht ran. Zu gern möchte ich dieses Jahr einen Seifensiedekurs besuchen und mich dann etwas tiefergehender mit dem Thema (Haar-)Seife zu beschäftigen, denn ich glaube, dass ich das unbedingt mal ausprobieren muss.

    ²Binara: Unbedingt! Lass mich gern wissen, wie du damit zurechtgekommen bist.
    Ich kenne das leider mit dem fettenden Ansatz und habe auch verschiedene Trockenshampoos probiert (Isana, Algemarina…), aber auf meinen roten Haaren geht der Grauschleier leider gar nicht und die „Düfte“ fand ich auch eher gewöhnungsbedürftig. Ich finds auf der einen Seite voll toll, dass Heilerde nach nix riecht, auf der anderen müsste ich es eigentlich mal mit einem Hauch ätherischem Öl zu ganz sanften Beduftung danach probieren.

    ²Beauty and More: Heilerde ist auch das erste Trockenshampoo für mich, mit dem ich es nach der „Wäsche“ länger als einen Tag aushalte und sogar kurz danach ohne Probleme aus dem Haus gehen kann.

    ²die Marlen: Hehe ja, Schönheit kann so einfach sein manchmal… .)
    Für den Beauty Nobelpreis muss ich sicher noch ein bisschen arbeiten, aber ich freue mich sehr, dass ich dir helfen konnte und ja, ich bin auch so froh, dass ich weg vom Shampoo aus der Dose bin.

    ²puderwolke: Ohja, das Trockenshampoo von Lulu Organics hört sich auch sehr verlockend an, ich würde es mir wahrscheinlich aber niemals auf den blauen Dunst kaufen, ohne vorher die Farbe abgecheckt zu haben, denn sollte es puderweiß sein, wüsste ich jetzt schon, dass es mich in den Wahnsinn treiben würde.
    Dass Maisstärke gut saugt, kann ich mir auch sehr gut vorstellen, den Grauschleier dazu aber auch. ,)

    ²Sommerkinder: Uiuiui, jeden Tag zu Waschen kostet bestimmt ganz schön Zeit und Nerven, aber man gewöhnt sich ja an so vieles, nech? Derzeit bin ich auch ganz geduldig dabei, meiner schnell fettenden Kopfhaut das Fett abzugewöhnen. Nunja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. ,)
    Bin gespannt, was du zur Heilerde sagen wirst und ob sie dir hilft, ein bisschen mehr Länge in deinen Haarwaschzyklus zu bringen.

    Liebste Grüße an alle,
    Mexi

  10. super idee 🙂 ich finde die trockenshampoos in den drogeriemärkten auch nicht super, riecht wie du bereits erwähnt hat sehr penetrant und vor allem sieht man das auf meinen schwarzen haaren immer diese grauschleier 😦 hab auch mal babypuder ausprobiert, riecht gut aber leider das selbe problem 😀 ich werde dein tipp aufjedenfall ausprobieren. danke schön!

  11. Wendest du das nach wie vor an? 🙂

    Mich würde ja vor allem mal interessieren, ob man sich die Pflanzenfarbe nicht „wegreibt“ durch die Anwendung!

    Wenn das net der Fall ist: Her mit der Heilerde! 😀

    Das doofe konventionelle Babypuder, das ich eig. nur fürs Theraband nutze, krame ich immo auch immer mal wieder für Ansatz und Pony raus, um wenigstens dann und wann nur alle 2 Tage zu waschen. Die Ruhe für größere Abstände habe ich nicht. -_-

  12. hey bin eben über deine blog gestolpert weil ich seit kurzem angefangen habe mit der water-only-methode, habe vorher meine haare schon immer nur noch 1-2 zweimal die woche wasche müssen, und jetzt wollte ich mal die extremvariante durchprobieren 😀
    auf jedenfall – ich bin grad über einen andern blog auch noch gestolpert und hab gelesen, dass sie dort für rotes haare zimt empfehlen 🙂
    (https://www.frisuda.de/blog/trockenshampoo-selber-machen/)
    also falls deine heilerde ausgeht 😉

    • Huhu Selena,

      die Idee mit dem Zimt klingt rein vom Geruch her ja echt lecker, ich hätte aber Bedenken wegen der reizenden, durchblutungsfördernden Wirkung des Zimts. o_O

      Zumal 1 EL nicht grad wenig ist und er direkt auf den Ansatz, also quasi direkt auf die Kopfhaut, gegeben wird.

      Ich denke, da kommt es auch arg auf die Zimtqualität und -sorte an.

      Wir verwenden fürs Backen und Kochen den milden Ceylon-Zimt, da verträglicher. Dennoch ist der in Bioqualität seeeehr aromatisch.

      Ich habe zwar ansich null Probleme mit meiner Kopfhaut, aber eine recht sensible Haut allgemein. Da hätte ich schon Bedenken, dass mir dann die Kopfhaut brennt. 😉

    • Huch! Ich werde Zimt nu definitiv NICHT ausprobieren. 😀

      Hatt grad noch ein paar „Zimt-Tabs“ offen – wird zum Aufhellen der Haare und sogar extra zum Farbeziehen empfohlen.

      Nee nee nee, meine PHF will ich mir nicht noch aktiv rausziehen – ich hatte ja, siehe oben, schon meine Bedenken wg. eines evtl Peelingeffekts bei der Heilerde. 😉

  13. Ich benutze auch Heilerde als Trockenshampoo und nie wieder etwas anderes 🙂 Es saugt das Fett richtig auf und gibt auch Volumen wenn ich noch ein klein wenig in die Längen gebe. Schön, dass du von dieser Alternative berichtest 🙂

  14. Ich hatte es auch schon mit Trockenshampoos a la Balea probiert. Da ich sonst auf Naturkosmetik setzen, weiß ich eigentlich gar nicht, welcher Teufel mich da geritten hat. Und dank empfindlicher Kopfhaut, ließ ich das auch gleich wieder sein. Derzeit nehme ich das Seidenpuder von Dr. Hauschka und es funktioniert recht gut, ist aber mit dem Preis von 20 Euro nicht billig

  15. ²Momo
    Sehr gern! Das Problem mit dem Grauschleier ist auf dunklem und auch auf rotem Haar ein echter Abturner, dann doch lieber waschen. ,)

    ²chaoskoeppsche
    Jepp, für mich ist Heilerde noch immer das effektivste Trockenshampoo, das ich kenne, obwohl ich inzwischen auch schon ein anderes trockenes NK Shampoo probiert habe.
    Und nein, da reibt sich gar nix weg, das Henna hält sowieso bombenfest und durch die Heilerde kannst du dauerhafte Farbveränderungen getrost ausschließen.

    ²Selena Hirudo
    Ui, Zimt klingt gerade für rotes Haar wirklich verlockend, auch wenn ich wie Chaoskoeppsche ein bisschen Bedanken habe zu Gewürzen direkt auf der Kopfhaut.
    Dazu werd ich wohl auch noch ein bisschen zu recherchieren und in der Zwischenzeit noch ein bisschen vom Trockenshampoo von Mullein and Sparrow für dunkles Haar träumen.
    Zu schade, dass die leider nicht über den großen Teich verschicken.
    http://mulleinandsparrow.com/products/dry-shampoo-for-dark-hair

    ²Kristina
    Ja, dem kann ich nur zustimmen!
    In puncto Saugkraft würde ich fast sagen, dass selbst ein konventionelles Trockenshampoo nicht mit der Absorptionsfähigkeit von Heilerde mithalten kann, die hats einfach drauf.

    ²Ha Nja
    Ohje, ich fühle mich auch gerade an meine konventionellen haarzeiten zurückerinnert, in denen mir Trockenshampoo aus der Drogerie regelmäßig neben dem Grauschleier auch noch fiese Schuppenattacken beschert hat. Puh, das hatte ich eigentlich schon fast vergessen. ,)
    Vom Seidenpuder habe ich schon bei Liv gelesen und kann mir gut vorstellen, dass es prima bei blondem Haar funktioniert, ich selbst habs allerdings noch nicht auf rot probiert.
    Hast du helles oder dunkles Haar, wie siehts aus mit dem Grauschleier nach dem Pudern mit Seide?

    • Also ich habe dunkelblondes bis braunes Haar und konnte keinen Grauschleier entdecken. Abends angewendet, verschwindet der Schleier schon bis zum nächsten Tag aber soooo genau hab ich nicht geschaut. Und ich kann mit dem Puder echt noch 2 Tage ohne Waschen rausholen! Mit Heilerde hab ich es noch nicht probiert, aber die Idee ist super! Und Heilerde ist im Vergleich so günstig. Das werde ich definitiv im Kopf behalten. Grundsätzlich mag ich auch das Gefühl vom Seidenpuder nicht so gern im Haar. Man spürt es einfach und an das Fluffige, Saubere wie nach einer „echten“ Haarwäsche kommt Trockenshampoo eben nicht an. Da ich damit aber meine Haarwäsche hinauszögern kann, nehm ich das in Kauf.

    • Ha, danke für die Info – dann werd ich die Heilerde definitiv ausprobieren! Muss eh wieder bei Violey bestellen, günstiger ist die da auch noch. 🙂

      mullein&sparrow: Das sind ja alles keine teuren Zutaten, selbst in kbA net. Da Zutaten gemeinhin absteigend angegeben werden, hat denke ich Kakao den größten Anteil. 9 USD für grad mal 28g sind da echt ne Frechheit!

      Da eh etliche Rohstoffe auf Bestellung warten, leg ich mal ne kleine Portion Kaolin dabei & werde mal ein bissi herumprobieren. Maisstärke und Kakao hab ich eh hier. Bin ja immer so neugierig. 😀

  16. Ist das echt schon wieder über ein halbes Jahr her, dass ich mir vorgenommen hatte, das Mullein & Sparrow-Trockenshampoo nachzubauen? o_o Ich habs nun jedenfalls getan – man höre & staune: zuzüglich Ceylonzimt! 😀

    Zimt nun doch, da es mir immo relativ wurscht ist, ob ich etwas Farbe rausziehe. Und weils dann so toll duftet. ^_^

    Und gleich im ersten Anlauf gefällts mir super! Ich bin von täglicher Haarwäsche seit Jahren nu auf Mo & Do runter. Alle 3-4 Tage – sonntags pfeif ich drauf, zumindest, soferns Gammel- & Putztag ist. Also meistens. 😀 Einen Tag vor der Wäsche nutze ich das Trockenshampoo für den Ansatz – und es funzt super, ist relativ unkompliziertt und lässt sich gut rauskämmen.

    Die genaue Mischung muss ich demnächst mal fleissig ins Blog tippseln. 😉

    • Gut, dass ich hier nochmal reingestolpert bin: der Pinsel vom ersten Foto ist nu ein guter Tipp, um net alles mit den Händen zu verteilen. Und so hab ich ja vlt. doch noch Verwendung für den im Gesicht juckrigen und haarenden Rossmann-Kabuki. 🙂 Und die Babyhaarbürste ist auch ein guter Tipp, falls meine normale mal doch nicht reicht. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s