veganes Lippenrot #1: Pacifica Lipstick „Firebird“


Irgendwie hab ich ihn nie verstanden, diesen Nude Lips-Trend. Frei nach meinem Motto „Lieber öfter mal ne rote Lippe riskieren“ greife ich gern zu kräftigem Rot und beerigen Tönen und weil das so schön ist, habe ich eine heimliche Lippenstift-Leidenschaft entwickelt.

Auf meiner Reise durch die vegane Naturkosmetikwelt habe ich viel Neues entdeckt und nach anfänglichem Zweifel bin ich mir nun sicher: veganes Lippenrot gibt es auch im Naturkosmetikbereich. Pflanzliche Wachse, Rote Bete und Frucht-, Mineral und Blütenpigmente, ich finde es spannend zu sehen, wie sich der Markt entwickelt, dass immer mehr (neue) Brands vegane Lippis lancieren und cremige und farbintensive Lippenstift-Texturen auch bestens ohne Bienenwachs und Karmin funktionieren.

Genug der Vorrede, ein Hoch auf rote Lippen!
Heute startet meine Blogreihe zum Thema vegane Lippenstifte und beginnen möchte ich mit einem meiner Lieblinge, nämlich Firebird von Pacifica.
Pacifica ist eine tierversuchsfreie, gänzlich vegane Marke aus Portland, die hierzulande noch etwas unterrepräsentiert ist. Ich mag die dekorative Kosmetik von Pacifica sehr und auch im Bereich Lippenrot gibt es hier von Lip Tints bis zu Liquid Lipsticks einige schöne Rottöne zu sehen. Firebird ist einer von derzeit sechs Nuancen der Devocean Lippenstift-Reihe und was nun folgt, ist ein Liebeslied auf dieses herrliche Rot.

Farbe, Auftrag & Haltbarkeit
Firebird würde ich als klassischen Rotton bezeichnen, ein sattes, strahlendes und sehr intensiv pigmentiertes Rot ganz ohne Schimmer. Da die Textur ist wunderbar buttrig-cremig ist, lässt er sich spielend leicht auftragen, gleitet quasi wie von selbst über die Lippen und lässt einiges an Pflege und Glanz da. Obwohl er so cremig ist, fühlt er sich trotzdem schön leicht auf den Lippen an. Frisch und großzügig aufgetragen hat er einen ganz leichten warmen Unterton, der nach einiger Zeit auf den Lippen eher kühl und matt antrocknet. Die Haltbarkeit würde ich als normal für einen NK-Lippi einschätzen: Trinken und kleine Naschereien übersteht er ganz gut, er verblasst mit der Zeit und hinterlässt dabei über Stunden einen schönen Stain auf den Lippen ohne dass ich gleich wieder Farbe nachlegen muss.

Da ich recht schmale Lippen habe, bevorzuge ich für gewöhnlich den Auftrag mit einem Lippenpinsel, da die Devocean Lippis im Vergleich zu anderen Lippenstiften eine sehr schmale Form haben, klappt das aber auch ohne ganz gut. Trotz aller Bequemlichkeit finde ich trotzdem, dass sich die 2-3 Minuten Mehraufwand mit dem Pinsel wirklich lohnen, denn damit lässt sich die Intensität des Lippenstifts ganz anders steuern. Beispielsweise trage ich gern zuerst eine dünne Schicht Lippi als Grundierung mit dem Pinsel auf, drücke den Farbüberschuss mit einem Kosmetiktuch weg und lege anschließend nochmal eine gute Schicht nach. Manchmal tupfe ich nach der ersten Schicht auch nur ohne viel Druck mit der Spitze des Lippenstifts noch etwas Farbe nach und fertig ist die etwas sheerere rote Lippe.

INCI
Die Pacifica Lippenstifte basieren unter anderem auf verarbeitetem Sonnenblumenöl, Sheabutter, Kokosöl und Candelillawachs. Die intensive rote Farbe rührt neben mineralischen Pigmenten von Extrakten aus Neem, Scharlachranke , Karotte, Tomate und Rote Bete – ein Knaller-Rot ohne synthetische Pigmente.

unterm Strich
Ich muss eigentlich gar nicht mehr viel sagen, oder? Die farbintensive und pflegende Textur hat Pacifica wie ich finde ganz wunderbar hingekriegt und ich bin ganz vernarrt in dieses wunderschöne, satte Rot.
Ich habe meinen Feuervogel damals für rund zehn Euro gekauft, preislich liegt er im Moment umgerechnet bei rund 15€ . Mit schmalen 2g Inhalt ist er sicherlich nicht der günstigste seiner Klasse, aber ich finde den Preis im Verhältnis zur Qualität absolut in Ordnung und irgendwie auch toll, dass ich Aussicht darauf habe, ihn in Lebenszeit aufbrauchen zu können. Während Pacifica in Amerika in Drogerien erhältlich ist, ist die Marke hier in Deutschland eher selten zu finden und da auch die Boutique Vegan die Devocean Lippis leider nicht führt, kommt man derzeit um eine Bestellung im Ausland nicht herum, zum Beispiel LoveLula oder etwas günstiger bei iHerb.
Eine weitere Kurzreview zu Firebird findet ihr bei Pinks Charming und alle sechs Lippenstift-Nuancen nebeneinander bei Like Dust I Rise

Wie gefällt euch Firebird von Pacifica?
Tragt ihr auch so gern knallrote Lippenstifte?

Bunte Grüße von hier nach da,
Mexi

Advertisements

6 Gedanken zu “veganes Lippenrot #1: Pacifica Lipstick „Firebird“

  1. Wow – eine richtig geile Farben und eine schöne Blogreihe, liebe Mexi. Da freue ich mich schon auf die nächsten Beiträge. 🙂

    Ich habe Lippenstifte ja auch erst für mich entdeckt, als ich schon Naturkosmetik Nutzerin war. Bis auf die richtigen Liquid Lipsticks, was naturkosmetisch so wenig geht wie Haare blondieren^^, gibt es hier echt gute Produkte und Marken, die sich vor der konvetionellen Konkurrenz meiner Meinung nach nicht verstecken müssen. 😉

    Liebe Grüße, Jenni

    • Hehe ja, das ist ja auch genau dein Thema. 😁
      Finde auch, dass der NK Bereich in Sachen Farben und Texturen einiges zu bieten hat, auch in vegan. Deshalb freue ich mich auch total auf die neue Blogreihe und ganz viele rote Lippen hier.

      Lieben Gruß zurück.

  2. Huhu Mexi,
    ich habe Lippenstifte schon immer geliebt, bereits als Teenie und konnte Nude-Lippen noch nie etwas abgewinnen.
    Die Liebe zu ordentlich Farbe auf den Lippen ist nie vergangen und ich feiere einfach so gerne den Effekt, den der Auftrag eines Lippenstifts auf das ganze Gesicht hat.
    Spannend finde ich wie Du zu sehen, wie sich der NK-Markt da entwickelt….
    Ich muss sagen diese Nuance steht Dir hervorragend! Schmeichelt Dir ungemein.
    Rote Lippen sind bei mir leider schwierig und gehen nur, wenn es einen deutlich kühlen EInschlag hat. Beere in allen Varianten geht aber immer. Ich muss mal schauen, ob Pacifica da was hat, denn die Marke sagt mir zwar was vom Namen her, aber ich habe sie noch nie näher betrachtet.
    Liebe Grüße,
    Mieke

    • Huhu! .)
      Du sagst es, der Effekt mit Lippi ist doch immer wieder Bäm! Kühl beerig mag ichs auch ganz gern, passt jetzt auch super in den Herbst. Pacifica hat meine ich eher wärmere Töne, bin mir aber grad nicht ganz sicher. Zu schade, dass man sich die Sachen hier in D nirgends vor Ort ansehen kann.

      Liebe Grüße zurück 😊

    • Hihi, genau das dachte ich auch schon.
      Danke dir, ich bin auch total vernarrt in dieses Knallerot mal in minimal warm (und vegan). War damals ein Impulskauf aus Neugier – einer der wenigen, die farblich auch noch ins Schwarze getroffen haben.
      ❤️
      Lieben Gruß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s