Ponyhütchen Lip Butter Kiss me quick tinted Lip Balm

zum Knutschen: die Ponyhütchen Lip Butter „Kiss me quick“

Ponyhütchen Lip Butter Kiss me quick
„Kiss me quick while we still have this feeling“, das hat er gesagt, der Elvis und ein solches Liebeslied möchte ich heute auf die gleichnamige Lip Butter von Ponyhütchen singen, denn tatsächlich hat sie sich in den letzten Monaten zu meinem absoluten Lippenliebling entwickelt.
Mal eben ein bisschen Farbe auf die Lippen zu tupfen, das ist wahrscheinlich die flotteste Variante, zwischendurch Frische ins Gesicht zu bringen und genau deshalb greife ich gern zu Tinted Lipbalms und bin ganz besonders vernarrt in dieses kleine Döschen.

Ponyhütchen Lip Butter Kiss me quick tinted Lip Balm

Farbton, Auftrag, Pflege & Haltbarkeit
Hach! Ich liebe, liebe, liebe diesen kräftigen Pinkton, der zusammen mit meinem natürlichen Lippenrot als beerig kühles Himbeer-Rot herauskommt. Ich muss nicht lange mit dem Finger im Döschen herumrühren und die Entnahme und auch der gleichmäßige Auftrag mit den Fingern klappt super. Sie zaubert schon in einer  ganz sheer aufgetupften Schicht eine gute Portion Farbe auf die Lippen, diejenigen, die es gern übertreiben, nehmen eine Fingerspitze mehr und legen somit noch mehr Farbintensität und glossy Pflege obendrauf. Ganz besonders mag ich, dass sie nicht so wachsig-klebrig wie manch anderes Lippenprodukt ist und meine Lippen trotzdem ganz wunderbar pflegt. Nach dem Einziehen bleibt kein schmieriger Film, dafür aber ein wunderschöner Stain auf meinen Lippen zurück, der sogar nach einigen Stunden noch sichtbar ist. In meinen Augen ist diese Lippenbutter viel mehr als nur ein zarter Pinkton, sondern eigentlich schon ein Liptint mit charmantem „Hallo, da bin ich“-Charakter.

Verpackung, Inhalt & Preis
Mit 15ml Inhalt ist das kleine Aludöschen wirklich sehr ordentlich befüllt. In leidenschaftlicher Dauernutzung trage die Lippenbutter nun schon ein knappes halbes Jahr mit mir herum und würde schätzen, dass ich ungefähr die Hälfte davon vercremt habe. In meiner Hosentasche ist sie schon so einige Male warm (und recht weich) geworden, aber niemals aus der Form geraten. Sie kostet zwischen 5-8€ und ist im hauseigenen Ponyhütchen Flagshipstore in Berlin und im Onlineshop und beispielsweise bei Cosa Kosmetik und Talea Naturkosmetik erhältlich. Nicht nur mit Blick darauf, dass es sich bei Ponyhütchen um handgefertigte Produkte handelt,  sondern auch, weil sie auf den Lippen grandios knallig abliefert und sehr ergiebig ist, finde ich den Preis dafür absolut in Ordnung.

Ponyhütchen Lip Butter Kiss me quick Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe
Butyrospermum Parkii Butter*, Hydrogenated Soybean Oil, Cocos Nucifera Oil*, Aroma*, CI 15850 *aus Bio-Anbau
Ja genau, Fett und Farbe aromatisiert mit ein bisschen Grüntee-Extrakt – das war es schon. Ich mag die zartschmelzend leichte, aber dennoch pflegende buttrige Textur unheimlich gern. Die starke Farbabgabe rührt vom synthetischen Farbpigment CL 15850, welches auch in den Lippifarben von ILIA und rms zu finden ist. Schimmer ist nicht enthalten.

unterm Strich
Ruckizucki Pflege und Farbe, die stundenlang sitzt! Ich muss wahrscheinlich nicht nochmal erwähnen, wie toll ich diese Lippenbutter finde. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann gern mal bei Veggie Love vorbeiluschern, dort findet ihr nochmal alle vier Ponyhütchen Lip Butter Nuancen nebeneinander.

Wie gefällt euch „Kiss me quick“?
Kennt ihr die Lippenbutter von Ponyhütchen?

Tragt ihr auch so gern Tinted LipBalms?

Ponyhütchen Lip Butter Kiss me quick Lippen

aufgelistet: vegane dekorative Kosmetik von Terra Naturi

Terra Naturi dekorative Naturkosmetik Theke
Ich bin ja schon lange Fan von Terra Naturi, der Naturkosmetik Hausmarke von Müller und tatsächlich ist die dekorative Kosmetiktheke stets mein erster Anlaufpunkt, wenn ich bei Müller bin. Auch schon zu meinen nicht veganen Zeiten fuhr ich leidenschaftlich gern durch die gut pigmentierten Texturen und bestaunte diese schnieke und gut sortierte Theke, die ein angenehmes Mittelmaß aus „von allem ein bisschen“ in hübschen und tragbaren Farben bietet. Obwohl ich gar keinen Müller in meiner direkten Umgebung habe, übt diese Marke doch einen gewissen Zauber auf mich aus, was einerseits definitiv am guten Preis-Leistungsverhältnis –  andererseits vielleicht auch an der etwas zähflüssigen Informationspolitik bei Müller liegt, die meinen Entdeckergeist zu wecken scheint.
Bei meinem letzten Besuch habe die dekorative Terra Naturi Theke auf ein Neues akribisch durchkämmt und eine vegane Liste erstellt, voilá da ist sie.
[Stand: April 2017]

Make Up, Concealer & Puder
Liquid Make Up 03 Natural Beige, 04 Soft Sand, 05 Dark Beige, 06 Summer Bronze
Kompaktpuder 01 Ivory, 02 Natural Beige, 03 Soft Noisette, 04 Sun Kissed
Concealer 03 Beige Rosé, 04 Sand
Loser Puder 01 transparent

Bronzer, Highlighter & Blush
Bronzing Puder Duo 01 Golden Bronze
Shimmer Powder 01 Golden Highlight, 02 African Dream
Rouge Puder 03 Sugar Brown, 05 Charming Rose

Lidschatten, Kajal, Eyeliner, Augenbrauen
Lidschattenpalette 06 Greenfield
Kajal 01 Carbon Black, 02 Rich Brown, 03 Steel Grey, 04 Jade Green, 06 Ice Blue
Dip Eyeliner 01 Classic Black, 02 Brilliant Stars
Liquid Eyeliner 01 Black, 02 Espresso
Augenbrauenstift 01 Black Coal, 02 Cacao Bean, 03 Cashmere
Augenbrauenpuder 01 braun

Mascara
Extreme Black Mascara
Perfect Lash Mascara

Lippen
Lipliner 01 Natural Brown, 04 Cherry Blossom , 05 Brick, 06 Chocolate, 08 Red Berry

Nagelpflege
Nagelaufbauserum
Nagelpflegeöl

Meine Terra Naturi Angucktipps?
Definitiv die Extreme Black Mascara, meine derzeit liebste vegane Mascara aus der Drogerie. Das buschige Bürstchen gibt gut Farbe ab und zaubert ein ausgewogenes Verhältnis von Volumen & Länge auf meine Wimpern und auch die Haltbarkeit überzeugt mich voll und ganz. Ebenfalls großartig und mehr als einen Blick wert finde ich die Lipliner bei Terra Naturi, denn sie sind herrlich farbstark und cremig. Die Nuance „08 Red Berry“ ist mein absoluter Favorit. Das Brauenpuder gehört mittlerweile zu meinen Alltagshelden, ich mag es deutlich lieber als das von alverde und günstiger ist es übrigens auch.
Auch die Puder mag ich ich wegen ihrer guten Deckkraft wirklich gern, überhaupt finde ich, dass Terra Naturi den Dreh mit den pudrigen Produkten drauf hat und hoffe auf mehr vegane Lidschatten. Ganz neu ist die LE „Sweet like a Cupcake“, die aus zwei 5-free Lacken, einer Mascara, drei gebackenen Lidschatten, zwei geswirlten Lipglossen und zwei Pinseln besteht. Bis auf die beiden Glosse ist diesmal alles vegan.

Grundsätzlich findet ihr die Vegan-Deklaration bei Terra Naturi auf den jeweiligen Produkten selbst und zusätzlich auch an den Regalen der Theke, was ich sehr löblich finde, jedoch sind mir ein paar Unstimmigkeiten bezüglich der veganen Auslobung an der Theke und online aufgefallen (beispielsweise wird der nicht vegane Lipliner 07 Red am Regal als vegan gekennzeichnet, andersherum ist es bei der Nuance 08 Red Berry der Fall). Ich hoffe, dass diese Liste ein bisschen für Ordnung sorgt und euch langes Suchen erspart, ich werde versuchen, die sie halbwegs aktuell zu halten. Falls ihr Anmerkungen und Neuigkeiten habt, dann gern immer her damit.
Mehr Informationen zu den Terra Naturi Produkten und Inhaltsstoffen findet ihr auf der Terra Naturi-Seite bei Müller.

Bunte Grüße,
Mexi

 

purobio Lippenstift Vivaness 2017

bunte Neuigkeiten von der Vivaness 2017 Teil I

Vivaness Biofach Halle 7a 2017
Alle Jahre wieder kommt der Februar und mit ihm viel Trubel & Neues in der Naturkosmetik Branche. Letzte Woche war es wieder soweit: die internationale grüne Szene traf sich in Nürnberg auf der Vivaness, um über aktuelle Naturkosmetik Trends und neue Produkte & Marken ins Gespräch zu kommen.

Für mich war es der vierte Besuch auf der Vivaness und auf den ersten Blick schien eigentlich alles wie immer: eine lange Liste mit Terminen und „Muss ich hins“, spannende Einblicke in Marken und die Menschen dahinter und unfassbar viele Neuigkeiten, für die man jedes Jahr gefühlt doch irgendwie viel zu wenig Zeit hat. Ich blicke zurück auf sehr intensive Gespräche und je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr wird mir klar, dass rückblickend im Vergleich zu den ersten Jahren doch ein bisschen was anders war.
Zum einen das Verhältnis Marke-Blogger. Sicherlich spielt dabei auch der Umstand, dass man nach ein paar Jahren Bloggerei anders auf eine Marke zugeht, eine Rolle, jedoch scheint es so, dass Marken so langsam begriffen haben, was wir, die über Kosmetik Schreibenden, machen und immer mehr den ernsthaften Austausch auf Augenhöhe mit uns suchen und nutzen.
Zum anderen scheint sich die Naturkosmetik immer selbstverständlicher an aktuellen Themen & Trends und vor allem am Bedürfnis der Konsumenten zu orientieren.
Naturkosmetik ist dynamischer denn je.

Ich habe viel gesehen, geschnuppert & gestaunt. Da es ein bisschen mehr geworden ist, habe ich thematisch in Dekoratives & Deo und in Pflege unterteilt und zwei Posts draus gemacht.
Ich nehme euch nun mit auf einen kleinen Schnelldurchlauf durch meine Highlights, los gehts mit meinen bunten und duften Entdeckungen, zu Teil zwei gehts hier entlang.

BAIMS Natural Make Up
Baims Make Up Vivaness 2017
Ich fange gleich mal mit der für mich größten Überraschung in der Breeze an, nämlich der dekorativen Kosmetik von BAIMS, die nach dem Mädchennamen der Gründerin Luisa benannt ist. Diese noch sehr junge deutsch-brasilianische Marke hat bei mir tatsächlich ganz schön baim gemacht und ist durchweg vegan und Ecocert-zertifiziert. Hier treffen seidige, sehr ordentlich pigmentierte Texturen auf absolut tragbare und erwachsene Faben, die in dem schnieken Bambus-Packaging mit Refill-Option gleich noch viel toller aussehen. Die Palette ist breit: von der BB Cream über den cremigen Flüssigconcealer, Lidschattenduos- und Quattros, einem genialen Primer mit Samt-Finish bis hin zu Serum und Gel Eyeliner ist alles dabei. Starke Farben, tolle Texturen, nachhaltiges Verpackungskonzept, kaum/teils keine Beduftung der Produkte (yay!), 100% vegan und Qualität, die überzeugt. Ich war so baff und ging glatt noch ein zweites Mal am Stand vorbei um herauszufinden, wem ich denn jetzt dazu gratulieren kann, das alles derart perfekt auf die Spitze getrieben zu haben. Ich bekam augenzwinkernd zur Antwort, dass das gar nicht das Ziel war. Na gut, gratuliert habe ich trotzdem.
Die Produkte sind seit Sommer 2016 in Brasilien am Markt, werden aktuell allerdings noch nicht in Deutschland vertrieben. Ich will doch hoffen, dass sich das bald ändern wird. Bis dahin könnt ihr schonmal bei BAIMS.de herumstöbern.

boho Green Make Up
boho Make Up Vivaness 2017
Ein weiterer bunter Farbklecks in der Breeze war die dekorative Kosmetik von boho, ebenfalls eine noch recht junge Marke aus Frankreich.
Vor allem die kunterbunte und breite Vielfalt an gut pigmentierten und veganen Lidschattenfarben fiel mir sofort ins Auge, erhältlich ist vom Kajal bis zum 7-free Nagellack außerdem alles, was das Herz begehrt. Die Produkte sind cosmebio-zertifiziert und kommen in hübschen festen Karton-Döschen aus recyceltem Papier daher, ein wahrer Augenschmaus ist auch die runde wiederbefüllbare Palette aus Holz mit 8 Lidschatten.
boho steht schon mit einem Bein auf dem deutschen Markt und ist erhältlich bei Stararoma, dort findet ihr übrigens auch eine Liste des veganen Boho Sortiments.

Purobio
purobio Lippenstift Vivaness 2017
Ich weiß noch, wie ich letztes Jahr auf der Vivaness geguckt habe, als ich zum ersten Mal meinen Finger in einem puroBIO Lidschatten und den großartigen Primer auf dem Handrücken hatte. Vorher hatte ich noch nie etwas von der Marke aus Italien gehört und dann schlug sie 2016 ganz schön ein auf dem deutschen Markt. Auch hier hat sich einiges getan, der neue bunte Reigen wurde in einem Extra-Aufsteller präsentiert. Darunter vier neue Blushes (alle vegan), knallige Lidschatten, (nudefarbener) Kajal, Lippis und ein transparenter Phantom-Schminkstift für perfekte Konturen an Augen und Lippen. Die Lippenstifte sind nun nicht mehr in Stiftform, sondern in der klassischen Lippenstifthülse zum Herausdrehen verpackt. Außerdem gibts jetzt auch allerlei verschiedene Lippenbalsame und sogar einen leicht getönten Lip Balm im puroBIo Sortiment.

veg-up
veg-up vegan Make Up Vivaness 2017
veg-up habe ich im letzten Jahr verpasst, ein klarer Fall von entsetztem „Echt jetzt, die waren da?“-Gefühl im Nachhinein. Um so besser, dass ich dieses Jahr die Gelegenheit hatte, ein Auge über die komplett vegane Dekolinie dieser kleinen Marke aus Italien werden konnte. Auch hier wird auf nachhaltiges Packaging gesetzt, die Verpackungen der bunten Lidschattenduos, Blushes und Puder sind zum Großteil aus festem Karton aus recyceltem Material. Die Puder- und Teintprodukte fand ich eine Idee zu dunkel für Blassnasen wie mich, dafür fand ich die neuen fünf Flüssig-Eyeliner in lila, bronze, grün, blau und anthrazit wirklich gelungen. Auch die sieben verschiedenen Liquid Lipsticks sahen sehr verlockend aus.
Bislang gibt es leider noch keinen Vertrieb für Deutschland, im hauseigenen veg-up Shop könnt ihr euch aber schonmal Appetit holen.

Weleda
Weleda getönter Lippenbalsam Vivaness 2017
Juchu, getönte vegane Lippenpflege! Als ich neulich plötzlich über Bilder der Balms bei Instagram stolperte, dachte ich ja, ich kuck nicht richtig, aber ja, da hätten wir nun also das erste dekorative Produkt aus dem Hause Weleda. Die Farben nude, rose und berry red wirken sehr natürlich, fühlen sich angenehm leicht auf den Lippen an und geben ordentlich Glanz, wobei mir der zarte Beerenton am besten gefallen hat. Soweit ich weiß, gibt es die neuen Lip Balms auch schon bei dm.

The Ohm Collection
The Ohm Collection Vivaness 2017
Deodorants mit Natron erfreuen sich ja schon seit längerem großer Beliebtheit, allerdings kannte ich sie bislang eher in Form von Deocremes- oder Sticks. Ganz ohne cremige Basis kommen die Deos in Puderform von The Ohm Collection aus, die es in neun verschieden Duftrichtungen gibt. Neben Natron als aktive Substanz gegen Geruch bestehen sie aus Maca und Amethystpulver beduftet mit verschiedenen ätherischen Ölen. Ich habe mich bei den Jungs aus Holland einmal durchs Sortiment geschnuppert und blieb natürlich sofort an den intensiv duftenden Blumenpülverchen von Jasmin und Gardenia hängen, auch die süßliche Kokosvariante fand ich sehr verlockend.
Meinen Bikini, einen Cocktail und Strand bitte. Jetzt.

Ben&Anna
Ben & Anna Deodorant Vivaness 2017
Brandneu sind die Deos von Ben&Anna, die mich sehr an die Deos von Schmidt’s erinnern. Sie kommen ebenfalls im Glastiegel bzw. in Stickform daher und auch die fünf erhältlichen Duftrichtungen dürften euch bekannt vorkommen. Die Deos wurden am Stand tatsächlich als „wie Schmidt’s, nur besser“und weniger crunchy vorgestellt, sie sind Icada-zertifiziert und natürlich habe ich sofort zu meinem alten Liebling Ylang Ylang + Calendula gegriffen und staunte nicht schlecht über die intensive Vanillenote, welche ich von meinem Schmidt’s Deo nicht kannte, die hier aber ganz deutlich herauskommt. Bis auf die süßliche Ylang Calendula Interpretation bleiben die anderen drei Düfte und die parfumfreie Version dufttechnisch recht nah am Original.
Erhältlich sind sie seit letzter Woche im hauseigenen Shop bei Ben-Anna.com

Acorelle Deosticks
Acorelle Deostick Vivaness 2017
Ha, einen hab ich noch. Ihr seht schon: in Sachen Natrondeo und fingerfreiem Auftrag hatte die Vivaness dieses Jahr einiges zu bieten. Da ich die Acorelle Düfte wirklich mag, hab ich mich schon im Vorfeld auf den neuen Deobalsam gefreut und musste ein bisschen schmunzeln, als ich im Gespräch am Stand einmal mehr auf das Thema Schmidt’s Deodorant kam. Auch hier versucht wurde, eine bessere Formulierung zu finden, die sich schön fein auf der Haut anfühlt und auch bei wärmeren Temperaturen nicht schmilzt. Die Deos sind recht fest und werden durch Anfeuchten (wichtig!) der Oberfläche des Sticks vercrembar. Sie fühlen sich auf der Haut ein bisschen so an wie eine Mischung aus Puder und Deocreme, nicht so trocken wie Puder und längst nicht so cremig wie Deocreme. Sie sind in den Varianten Wacholder & Minze, Zitrone & grüne Mandarine, Ylang & Palmarosa und ohne Duft (von links nach rechts) erhältlich, wobei mir die zitrisch-blumige Ylang und und die Variante mit Pfeffi natürlich am besten gefallen haben.

Das war es erstmal mit dem ersten Streich, der zweite Teil meiner Vivaness Neuigkeiten folgt in den nächsten Tagen.
Bis dahin könnt ihr euch schonmal zu den anderen Vivaness-Posts bei Pretty Green Woman, Washing Green, Schminkumstellung, Good For NatureNaturlily, Conscious lifestyle of mine, Ginger & Aloe, TerraVeggia, Alabaster Blogzine, PuraLiv & Beautyjagd rüberklicken, wenn ihr mögt.

Kunterbunte Grüße,
Mexi

nachgeschminkt Februar 2017: Mauve it, mauve it!

nachgeschminkt Februar 2017 grüne Augen Naturkosmetik
Unaufgeregt aufgeregt ist es, dieses schöne Spiel mit neutralen Tönen, die trotz Zurückhaltung ihre Intensität nicht verfehlen.
Als ich die Vorlage des aktuellen Nachgeschminkt-Looks sah, kam ich aus dem Schmachten nicht mehr raus, was sicherlich auch an Chloes irischem Akzent lag und mich an meine Zeit auf der grünen Insel erinnerte. Sofort musste ich bei den erdigen Farben mit einem Hauch Mauve auf den Lidern an meine Lidschattenpalette von nvey denken, die nach einem Sturz auf den Boden vor lauter Reparatur-Prokrastination tatsächlich schon etwas Staub angesetzt hatte.
Nach dem neu Pressen des gebrochenen Lidschattens habe dem Universums zufrieden zurückgezwinkert, fleißig die Pinsel geschwungen und die Instagram Baddie-Vorlage etwas entschärft: kein messerscharfer winged Liner, keine false Lashes, keine Vamp-Allüren.
Herausgekommen ist ein sehr tragbares Make Up mit strahlendem Teint, viel Tiefe in der Lidfalte und einer matt rosigen Lippe.

nachgeschminkt Februar 2017 Naturkosmetik

Teint
Den Reiz dieses Make Up macht neben den ausdrucksstarken Augen der makellose Teint aus. Ich trage selten Foundation und noch seltener bin ich von Textur & Auftrageverhalten flüssiger Foundations im NK-Bereich angetan. Das 2-Phasen Make Up von Studio 78 hingegen ist da eine echte Ausnahme. Ich mag die leichte Formulierung und den leicht gelbstichigen Ton der hellen Variante „Energizing Mist“ sehr, denn sie gleicht das Hautbild schön natürlich aus, lässt meine Rötungen um Mund und Nase verschwinden und fettet auf meiner Mischhaut nicht so sehr. Nach dem Auftrag der Foundation mit dem Beautyblender habe ich ganz vorsichtig mit dem Organic Wear Loose Powder „beige organics“ von Physicians Formula (hallo Matteffekt²) abgepudert. Ich mag die Puder von PF extrem gern und hab mich riesig darüber gefreut, dass die Marke und ein Teil der Organic Wear-Linie nun auch bei Douglas erhältlich  ist.
Obwohl das Puder von PF schon stark deckt und mattiert, habe ich nach dem Schminken der Augen noch etwas Extra-Mattierung mit dem benecos Translucent Powder in die T-Zone gegeben, die letzten Krümel vom Lidschatten unterm Auge weggefegt und meinen Concealer gesettet. Ich bin derzeit wirklich begeistert vom Inika Perfection Concealer: „Light“ ist schön hell, deckt gut und lässt sich prima ohne fleckiges Geschiebe in die Haut einarbeiten und schichten. Diesen und auch das Loose Mineral Blush „Blooming Nude“ hab ich kürzlich sehr günstig ergattern können und ich glaube, das könnte eine lange Inika-Liebesgeschichte werden. Blooming Nude ist ein wunderschönes bräunliches Rot, quasi eine Mischung aus Bronzer und Blush. Es wärmt das Gesicht herrlich an und ist sehr stark & ultrafein pigmentiert. Ich habe ich ihn hier nur sehr dezent eingesetzt, da geht aber je nach Belieben auch noch deutlich mehr.
nachgeschminkt Februar 2017 Teint Naturkosmetik

Augen, Brauen & Lippen
Um den Lidschatten lange haltbar zu machen und das beste aus den Farben meiner nvey Lidschattenpalette Nr. 6 herauszukitzeln habe ich die puroBIO Eye Pimer Base verwendet, die ich wirklich gern nutze, da sie nicht klebt oder schliert und schnell wegzieht. Schon ein stecknadelgroßer Miniklecks reicht mir pro Auge völlig, die leichte Tönung gleicht Unebenheiten ganz leicht aus. Mit einem breiten Lidschattenpinsel habe ich das gesamte Lid mit der hellsten Nuance Nr. 168, einem wunderschönen Champagnerton mit feinem weißlichen Schimmer, aufgehellt und optisch hervorgeholt. In die Lidfalte habe ich dann mit der Spitze meines Blenders reichlich vom bräunlichen Taupe (172) gesetzt und vor allem nach oben in Richtung Brauenbogen gut verblendet, um dem Bereich der Lidfalte und knapp darüber optisch mehr Tiefe zu geben. Zusätzlich habe ich mit einem Präzionspinsel und dem Mauve-Ton 171 den Bogen meiner Lidfalte nochmals etwas stärker herausgearbeitet und diesen auch in den äußeren Winkel meines unterem Wimpernkranz gesetzt. Grundsätzlich ist zu dieser Palette zu sagen, dass die Lidschatten allesamt recht trocken sind und daher im Auftrag ein bisschen tricky, sie halten sich dafür aber sehr lange auf meinen Lidern. Diese Palette#6 heißt nicht zu Unrecht Black Gold Velvet, denn einige der Töne kommen mit feinem goldenen Schimmer daher, eine wie ich finde sehr schnieke Farbzusammenstellung. Die Farben sind zwar eher mittelmäßig stark pigmentiert, lassen sich aber je nach Laune gut aufbauen und profitieren definitiv von einer Lidschattenbase.
Nachdem ich die mauvige Linie in der Lidfalte nochmals verblendet hatte, kamen Kajal, Eyeliner und Wimperntusche dazu. Den unteren Wimpernkranz habe ich zusätzlich zum Mauve mit dem herrlich aschigen Jumbo Eye Pencil N°48* von Couleur Caramel betont. Ich mag softe Linien am unteren Wimpernkranz, dieses langanhaltende Graubraun aus der aktuellen „Sonntag in Deauville“LE ist dafür wie gemacht. Seit Ewigkeiten hatte ich auch mal wieder einen Flüssig-Eyeliner in der Hand. Dass mein letzter Lidstrich offenbar schon etwas länger her war, merkte ich daran, dass mein damals heiß geliebter Eyeliner von Alterra eingetrocknet war und mir der Eyeliner von alverde in die Hände fiel. Der alverde Eyeliner ist satt schwarz und die Haltbarkeit ist klasse, da das Pinselchen allerdings viel zu breit für mein feines Linienziel ist, habe ich kurzerhand den Alterra-Pinsel  zum Auftrag genutzt und eins steht fest, ich werde es wieder tun. Meine Wimpern habe ich mit meinem derzeitigen Drogerie-Liebling getuscht, der Extreme Black Mascara von Terra Naturi, die ich gar nicht hoch genug loben kann. Das buschige Bürstchen gibt gut Farbe ab und zaubert ein ausgewogenes Verhältnis von Volumen & Länge auf meine Wimpern und jetzt kommts: die Haltbarkeit ist bombig und daher absolut schlupflidtauglich.
Meine Brauen fülle ich für gewöhnlich mit Brauenpuder auf, diesmal hat der aschige Ton des Alterra Augenbrauenstifts „Light Brown“ besser gefallen. Er geht farblich leicht in die Graphit-Richtung, gibt gut Farbe und ist dabei aber nicht zu dunkel. Tadaa, mit ein paar Strichen hat man plötzlich wieder Augenbrauen.
Das Schöne bei Liplinern ist ja, dass sie alleine oft schon wirklich schön aussehen. Die Lippen habe ich mit „pretty mauve“ von alverde nachgezogen und komplett ausgemalt. Vor ein paar Jahren hätte ich wohl nie für möglich gehalten, dass mir diese cremig-matte und kräftig pigmentierte Mischung aus Pink & Rosenholz so gut gefallen würde. Nun, jetzt weiß ichs.

nachgeschminkt Februar 2017 nvey Eyeshadow Naturkosmetik
Auch wenn ich niemals ein Instagram Baddie sein werde, gefallen mir die erdigen Töne dieses Looks mit den kleinen mauvigen Farb-iTüpfelchen so sehr. Das Mauve holt das Grün meiner Augen wunderbar hervor und wird jetzt sicher öfter auf meinen Lidern landen.
Falls ihr auch Lust auf mauve habt und euch mit dem aktuellen Nachgeschminkt-Look austoben möchtet, findet ihr bei Der Blasse Schimmer alle Einzelheiten dazu und beim Fräulein Immergrün eine weitere Interpretation des Looks mit Naturkosmetik.

Wie gefällt euch der aktuelle Nachgeschminkt Look?
Greift ihr auch gern zu mauve?

Kennt ihr die nvey Lidschatten?

In diesem Sinne,
mauvit it, mauve it & liebste Grüße,
Mexi

*PR-Sample –wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

nachgeschminkt Februar 2017 Make Up Naturkosmetik

Handwerkszeug: meine liebsten Pinsel

vegane pinsel favoriten
Obwohl ein Meister der Kunst sich niemals über den Pinsel beklagen wird, den er benutzt, ist eines Fakt: ein gutes Make Up steht und fällt mit dem richtigen Werkzeug.
Mein Make Up halte ich gern simpel und mein Werkzeug ist es ebenso. Von einem guten Pinsel erwarte ich weiches Hautgefühl, Zweckmäßigkeit und eine wertige, haarausfallfreie Verarbeitung.
Ich besitze nicht viele Pinsel, aber jene, die in meinem Pinselglas stehen, habe ich fast täglich in der Hand und um genau diese soll es heute gehen.
Unterteilt habe ich sie in Grobes und Feines, los gehts mit meinen liebsten Pinseln für einen schönen Teint und anschließend mit den Finelinern für Augen & Lippen.
Alle Pinsel, die ihr hier seht, sind vegan und aus Synthetikhaar.

Pinsel vegan Teint Puder Rouge MF
Puder, Concealer & Blush
In Sachen Make Up gibt es bei mir zwei Dinge, ohne die ich eigentlich selten aus dem Haus gehe: Puder & Concealer, oft auch nur die schnelle BB Cream & Puder. Egal ob erstere oder letztere Variante, mit meiner Mischhaut komme ich an Stirn, Nase, Wangen & Kinn nicht ums Abpudern herum. Mein allerliebster Puderpinsel ist der redwood 120 von Barbara Hofmann*, der mich seit drei Jahren noch immer noch immer formschön & puschelig begleitet. Dank der feinen und megaweichen Haare des herrlich großen Pinselkopfs ist das flächige Abpudern eine wahre Freude. Er liegt durch den breiten, runden Griff gut in der Hand, nimmt gut Produkt auf ohne zuviel davon zu verschlucken und ich erreiche damit eine ordentliche Deckkraft mit meinen Pudern. Die Haare des Pinsels sind zwar sehr dicht, aber eher fluffig gebunden und geben bei Druck nach. Perfekt für lose Puder, soo ein Hautschmeichler! Ein klitzekleines Manko hat der rote von Barbara aber doch: mit 22cm Länge sprengt der lange Griff meine Schminktasche, wenn ich auf Reisen bin. Hier kommt nun der Puderpinsel von for your Beauty (hier noch im alten Design) ins Spiel. Die günstigen Pinsel der Professional Serie von Rossmann wurden im Sommer 2016 gerelauncht, die Pinselgriffe kommen jetzt in roségold mit Bambusholz daher. Mein altes Exemplar ist zwar nicht ganz so schnieke, dafür kann er aber richtig was. Ich mag den (im Verhältnis zum kompakten Griff ) recht üppigen, abgerundeten Pinselkopf sehr. Er ist im Vergleich zu dem von Frau Hofmann nicht ganz so dicht, dafür aber etwas fester gebunden und bietet mehr Widerstand, was gerade für den Auftrag von gepresstem Puder von Vorteil ist. Wenn es um Perfektion geht, legt der Mattifying Finish von ecoTOOLs nochmal eine matte Schippe drauf. Der breite Griff aus Bambus ist schön handlich, die Haare des Pinsels werden zur Pinselspitze hin etwas dünner und sind trotz leichtem Widerstand sehr weich. Er nimmt weniger Produkt auf und eignet sich daher toll, um hier und da noch etwas mehr Mattierung zuzugeben ohne dass es gleich cakey aussieht. Kein Pinsel für jeden Tag, aber für gewisse Tage.
Machen wir gleich mal weiter mit der ecoTOOLs Skin Perfecting Brush, die eigentlich für BB Creams und Flüssigfoundations gedacht ist. Ich trage eigentlich selten Flüssigfoundations, falls doch finde ich Auftrag und Ergebnis imho mit dem Beautyblender deutlich schöner und natürlicher als mit Foundationpinseln. Ich nutze die Skin Perfecting Brush mit ihrem abgeschrägten Pinselkopf gern für den Auftrag von Cremerouge/ Kontur. Dank der schmalen Form und dem guten Widerstand der Pinselhaare lässt sich sehr präzise arbeiten und verblenden. Für den Auftrag von mineralischen oder gepressten Blushes greife ich am liebsten zum halbrunden Rougepinsel von for your Beauty. Auch hier mag ich die dichten weichen Pinselhaare, die schmale Form und den Widerstand des Pinsels, mit dem ich Rouge gezielt dorthin setze, wo es hingehört.
Ein ganz besonderer Pinsel dieser glorreichen Sieben ist die ecoTOOLs Eye Perfecting Brush, die ihren Namen wirklich verdient hat, denn ich hatte nie einen besseren Concealerpinsel für den Augenbereich. Ich liebe die hauchfein abgerundete und unfassbar dicht mit Haaren besetzte Form, die mit den fest gebundenen, aber trotzdem weichen Pinselhaaren eine sehr ebenmäßige Augenpartie zaubert und mit der man auch prima in den engen Augeninnenwinkel kommt. Auch alle anderen kleinen Unregelmäßigkeiten lassen sich damit gekonnt verstecken und das gleichmäßige Einarbeiten/ Aufbauen von (Creme-)Concealer gelingt damit mühelos. Sieht aus wie ein breiter Filzstift, fühlt sich in der Hand an wie ein Zauberstab.
Für Mineral Foundations mag ich den kleinen Kabuki von ChriMaLuxe am liebsten. Die ultradichten Pinselhaare sind schön fest gebunden und haben einen tollen Widerstand, der nicht piekst oder kratzt, ganz im Gegenteil. Ich dippe damit kurz in mein MF-Schälchen, nehme ein paar Krümelchen auf und rausche damit in kreisenden Bewegungen durch mein Gesicht. Dank der feinen weichen Haare werden die Pigmente quasi auf meiner Haut verrieben, das Einarbeiten ist damit ein Kinderspiel.

Pinsel vegan Augen Wimpern Brauen
Feinarbeit an Augen & Lippen
Beim Schminken meiner Augen achte ich darauf, nicht zu dunkel am Lid zu arbeiten und vor allem feile ich gern an einer Illusion einer sichtbaren Lidfalte, die sich bei meinen Schlupflidern leider gern versteckt. Eine etwas dunklere Nuance in/ kurz über der Lidfalte gibt ihr mehr Tiefe und öffnet das Auge. Dabei ist es  besonders wichtig, den richtigen Pinsel in der Hand zu haben, der die Farbe möglichst präzise an die richtige Stelle setzt. Ich persönlich mag  dazu schmale, spitz zulaufende Formen und habe mich inzwischen voll und ganz auf Blender mit Dreiecksform eingeschworen. An dieser Stelle ein herzliches RIP an den tollsten (mittlerweile verschlimmbesserten) Blender von ebelin, es war am schönsten mit dir. Als Nachfolger hat es mir die spitze dreieckige Form des for your Beauty Blenders und auch des neuen Augen-Styling Pinsels mit 2 Köpfen (leider nicht auf den Bildern) angetan. Den Widerstand des Pinsels mag ich total, da ich damit gut Farbe aufnehmen, gezielt in die Lidfalte setzen und gleichzeitig durch Hin- und Herbewegen verblenden kann. Einen ähnlich punktgenauen Job mit lidschatten in der Lidfalte macht der ecoTOOLS Correcting Concealer mit seinen kurzen Pinselhaaren und dem schmalen runden Pinselkopf, den ich wie gesagt nicht als Concealerpinsel, sondern als Lidfaltenkünstler einsetze.
Den Body&Soul Präzisionspinsel aus dem Müller finde ich extrem gut zum Auffüllen meiner Augenbrauen mit Brauenpuder. Da er so schön schmal und fest gebunden ist, nimmt er super Farbe auf und lässt es sich damit schön punktgenau arbeiten, viel besser als mit manch klassisch abgeschrägtem Brauenpinsel wie ich finde.
Zwar kein echter Pinsel, aber ein toller kleiner Helfer ist der for your Beauty Augenstyler aus Silikon, der im Dreiergespann in verschiedenen Formen daherkommt und noch relativ neu im Sortiment ist. Ich mag diese kleinen Bürstchen und trage mittlerweile kaum noch Mascara auf, ohne sie griffbereit zu haben. Sie trennen die frisch getuschten Wimpern wunderbar, verhindern Fliegenbeine und bringen die Wimpern optimal in Position.
Egal ob zu Hause oder unterwegs, Lippenstift trage ich am liebsten mit einem Pinsel auf. Das dauert zwar eine Idee länger, lohnt sich aber wie ich finde sehr, um die gewünschte Farbmenge zu regulieren und ermöglicht einen punktgenauen Auftrag auch an schwierigen Stellen wie den Engen der Mundwinkel oder dem gekonnten Lippenherz. Oft waren mir Pinsel für die Lippen entweder zu breit oder viel zu schmal, perfekt für mich ist der Lippenpinsel von Alicia da Silva. Der Pinsel nimmt gut Farbe auf und ist nicht zu schmal, mit dem spitz zulaufenden Pinselkopf kann ich prima an meiner Lippenlinie arbeiten oder mir die Länge des Pinsels in einem anderen Winkel beim Ausmalen zu Nutze machen. Genial und unheimlich praktisch finde ich den Automatikmechanismus, denn die Verschlusskappe der Hülse dient hinten am Pinsel aufgesteckt dazu, dass der Pinsel aus dem Schutz der Hülse herausgedrückt wird – ein großartiger Helfer aus dem Hause Barbara Hofmann, die Pinsel gibts inzwischen übrigens auch bei Müller.

meine liebsten Pinsel vegan

Ja, das waren sie, alle meine Pinsel. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Aufstellung, denn sie deckt von schönem Teint, über frischen Wangen bis hin zu farbigen Lippen alle meine Bedürfnisse ab. Wenngleich ich die Qualität der vergleichsweise sehr günstigen for your Beauty Pinsel wirklich gut finde, schätze ich die Zauberkraft und die sehr wertige Verarbeitung meiner Barbara Hofmann Pinsel auch sehr. Genauso ist es bei den Pinseln von ecoTOOLs: sie sehen nicht nur gut aus, sie sind es auch. Die Pinsel habe ich zusammen als Beautiful Complexion Set für sehr kleines Geld (derzeit rund 10€) bei iHerb gekauft, gesehen habe ich das Set auch schon bei TK Maxx und es gibt sie auch einzeln zu kaufen. Ein sehr lohnenswertes Quartett, sollte es euch mal vor die Füße kommen, dann schnappt unbedingt zu.

Welche Pinsel/ Marken nutzt ihr am liebsten?
Was ist euch besonders wichtig bei eurem Pinselwerkzeug?
Habt ihr einen absoluten Pinsel-Liebling?

Liebste Grüße,
Mexi
*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

farbige Pflege: Tinted Lip Balms von Hurraw, Pacifica & Crazy Rumors

tinted lip balm pacifica crazy rumors hurraw
Ja, ich gebe es zu,
ich bin ein heimlicher Tinted Lip Balm Nerd.
Nicht nur jetzt in der spröden Jahreszeit habe ich fast immer mindestens ein getöntes Stiftchen einzustecken, sondern genau genommen eigentlich das ganze Jahr über.
Wer gern eine rote Lippe riskiert, muss gut vorsorgen, denn sobald es schmiert und bröselt, siehts nicht mehr aus. So gern ich meine roten Lippenstifte auch mag, so ist es mir oft doch zu müßig, den Lippenpinsel und eventuell noch den passenden Lipliner zum unterwegs Auffrischen mit einzupacken. So ein bisschen Farbe und gleichzeitig Pflege darf es bei mir aber trotzdem schon sein und ich mag den flotten & unkomplizierten Auftrag und den Hauch Frische auf den Lippen.
Win, win – also her mit den farbigen Lippenschmeichlern.

Lip Balm Pacifica Crazy Rumors Hurraw

Hurraw! Black Cherry Tinted Lip Balm
Los gehts mit meinem heimlichen Pflegeliebling, den man ganz unverblümt auch mal zwischendurch zücken und „blind“ auftragen kann. Dieser getönte Lippenbalsam von Hurraw! ist eindeutig der mit der geringsten Farbabgabe, dennoch mag ich ihn unheimlich gern, da er gerade beanspruchte Lippen sehr nachhaltig und zum Knutschen weich pflegt.
Er zaubert einen ganz feinen Hauch Kirschrot und jede Menge glossy Glanz auf meine Lippen und verstärkt so das eigene Lippenrot etwas. Beim Auftrag brauche ich nicht viel Druck, um dem Stift Produkt zu entlocken und er schnuppert intensiv original nach Hubba Bubba. Die rote Färbung des Lippenbalsam stammt vom Schminkwurz (Alkanna tinctoria), Schimmerpartikel enhält er keine. Das Verhältnis von Ölen und Wachsen finde ich hier sehr ausgewogen, er klebt nicht und er läuft nicht, nicht auf den Lippen und auch nicht in der Hosentasche. Auch die schmale Form der Hülse und den Klickmechanismus der Kappe machen den Stift quasi unverwüstlich – mit Ausnahme des Drehgewindes, zumindest mein Exemplar dreht inzwischen nur noch hoch, nunja, das ist ja auch die Hauptsache.
Das Hurraw! Sortiment ist riesig und es gibt sie in unzähligen Richtungen von Chai Spice über ayurvedisches Pitta bis Lakritze (zum Beispiel bei Ecco Verde) und auch die Sorten Grapefruit und Cinnamon dürften dank enthaltenem Alkanna leicht getönt sein.

Crazy Rumors Hibiskiss Sunset & Tropical
Die getönten Lippenbalsame der Hibiskiss-Reihe von Crazy Rumors finde ich toll, weil sie Farbe & Pflege optimal vereinen. Im Vergleich zu Hurraw! und Pacifica sind sie etwas fester und weniger cremig, lassen aber dennoch gut Farbe da. Sowohl das beerige (leicht kühle)  Rot des Hibiskiss Tropical als auch das sonnig-goldige warme Korallrot des Sunset enthalten eine gute Portion Schimmer, der die Lippen optisch kräftig aufplustert und auf Hochglanz bringt. Ich kann euch gar nicht sagen, welchen der beiden ich lieber mag und wechsele sie immer je nach Laune durch: das kühlere tropical für die lässigen Tage (Tragebild ganz unten) und den warmen Sunset für die Extraportion Sonne und gute Laune. Die Farbe der Balsame basiert auf mineralischen Pigmenten und hält sich bei gemäßigtem Hibiskissverhalten auch wirklich gut auf den Lippen. Ein verspieltes, aber auch verzichtbares Gimmick ist, dass die Hibiskiss Lippis aromatisiert und mit Stevia gesüßt sind, also fruchtig süß schmecken & riechen.
Das Crazy Rumors Sortiment ist mit über 40 verschieden Sorten riesig und wirklich einen Blick wert, besonders was die sechs getönten Hibiskisses angeht.

Pacifica Color Quench Lip Tint Blood Orange
Hach, ich mag die Lippenprodukte von Pacifica einfach und dieser hier war übrigens mein allererstes Pacifica Produkt. Der Blood Orange Lip Tint ist sehr (!) cremig und mit Abstand der am stärksten pigmentierte getönte Lippenbalsam in meiner Sammlung. Ich würde ihn daher eigentlich eher in die Kategorie sheerer Lippenstift mit Turbo-Pflegewirkung stecken.
Er fühlt sich zwar reichhaltig cremig auf den Lippen an, klebt aber keine Spur und auch nach Stunden und einigem Kontakt mit Teetassen habe ich noch immer einen leichten Stain auf den Lippen. Da er so cremig-weich ist, gibt er ohne viel Druck schon ordentlich Farbe ab, allerdings ist er dadurch auch nicht so hosentaschengeeignet. Ich hatte ihn im Sommer mit auf einem Festival und nachdem er mir quasi einmal von der Hülse in den Deckel geschmolzen war, musste ich ihn erstmal wiederbeleben. Die Farbbezeichnung „Blood Orange“ trifft als Beschreibung des Farbtons absolut zu, denn die Farbe kommt tatsächlich als kräftig-fruchtiges Pink mit ganz feinem metallischen Schimmer heraus, soo schön!
Generell mag ich die kräftigen Farben bei Pacifica sehr, nur schade, dass man hierzulande eher schlecht an die Produkte kommt und sie obendrein deutlich teurer sind. Man bekommt sie beispielsweise bei der Boutique Vegan, ich hab ihn mir damals während einer 10% Aktion bei iHerb für etwas unter $5 gekauft und würde es definitiv wieder tun.

Pacifica Hurraw Crazy Rumors Swatches
A propos iHerb, all diese vier habe ich nach und nach bei der günstigen mega Drogerie hinterm Großen Teich bestellt und meinen 22€ Höchstbetrag fleißig ausgereizt. Im Vergleich zu den Preisen hier habe ich einiges gespart. Falls ihr jetzt neugierig geworden seid, dort eh ab und zu bestellt oder es immer mal vor hattet, dann lohnt es sich definitiv, sie dort als kleine Kleinigkeit on top mitzubestellen. Und auch wenn ihr sie nicht übersee kaufen wollt, sind die bunten Stifte allemal einen Blick wert.
Auch spannend finde ich die getönten Balms von Fra Lippo Lippie und die Lip Butter von Ponyhütchen. Falls ihr noch mehr bunte & vegane Lippenschmeichler kennt, gern her damit.

Wie pflegt ihr eure Lippen im Winter?
Tragt ihr auch so gern getönte Lippenbalsame?
Welcher davon gefällt euch am besten?

Hibiskisses und liebste Grüße,
Mexi

Crazy Rumors Hibisbiss Tinted Lipbalm tropical

meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015
Auch wenn 2016 bereits im vollen Gange ist, hab ich eins nicht vergessen, nämlich bei aller Liebe zur Gegenwart von Zeit zu Zeit in die Vergangenheit zurückzuspulen, denn manchmal lehrt sie uns Dinge, die von Bedeutung sind. Hier an dieser Stelle wird es zwar keine geschichtsträchtigen Ereignisse mit eindeutigen Kausalzusammenhängen geben, dennoch möchte ich die Gelegenheit ergreifen und kurz und knackig über meine Beautylieblinge aus 2015 plaudern, denn einige davon werden mich wohl definitiv länger begleiten. Und ja verdammt, dieses 2015 wird ein Jahr bleiben, an das ich mich erinnern werde.
A propos Gegenwart, für 2016 habe ich ganz bodenständige und pragmatische Vorsätze ins Auge gefasst. Ich möchte mehr glitzern, mehr Kuchen essen und bei dringender Notwendigkeit mehr pöbeln. Nun sitze ich hier mit einer dampfenden Kanne Drei Zimt Tee, PJ Harvey, einem überdimensional großen Stück Schokokuchen und besinne mich nochmal kurz auf meine Ziele. Da es grad keinen Grund zum Pöbeln gibt, gibts stattdessen Glitzer.
Ich spule zurück, Bahn frei für meine Liebhaber des letzten Jahres.

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 dekorative Kosmetik
dekorative Kosmetik
Los gehts mit meinen liebsten dekorativen Begleitern. Einige davon werden mich aus Gründen leider nur bis zum letzten Krümel begleiten, denn ja, es sind limitierte oder inzwischen ausgelistete Sachen dabei. Nichtsdestotrotz bleibt auch ein limitiertes Produkt mit Begeisterungspotential ein gutes Produkt, auch wenn weder ich noch irgendjemand anderes es (nach-)kaufen kann und genau deshalb sollen auch jene an dieser Stelle wohlverdiente Würdigung finden.
Gute Texturen und Naturkosmetik wollen nicht immer gut miteinander funktionieren, manchmal aber sehr wohl, auch im dekorativen Bereich. 2015 war definitiv ein Jahr, in dem ich die Liebe zu Cremetexturen für mich entdeckt habe. Grundsätzlich schminke ich mich inzwischen tendenziell weniger, dafür aber anders. Obwohl meine Haut um einiges ruhiger geworden ist, greife ich immer mal wieder gern zu Kompaktmakeups, um Müdigkeit oder kleinere Rötungen aus meinem Gesicht zu vertreiben. Zu schade, dass ich nicht eher auf das 2in1 Cream To Powder Make-up von Terra Naturi (leider ausgelistet) gekommen bin, denn die leicht gelbstichige Nuance passt sich meinem hellen Hautton perfekt an ohne kalkweiß, schweinchenrosa oder braungefleckt im Gesicht auszusehen. Es deckt je nach Dosierung gut bis sehr gut ohne merkwürdige Streifenbildung, so dass ich eigentlich kaum zusätzlich Concealer brauche und das beste ist, dass ich damit stundenlang angenehm matt bleibe. Im Zuge des cremigen Make Up-Auftrags habe ich mein ebelin Make Up Ei zu schätzen gelernt und endlich verstanden, warum diese Schwämmchen seit Erscheinen so sehr gehypt werden. Es ist so herrlich einfach, damit gleichmäßig und obendrein flott Foundation aufzutragen und diese eben nicht nur aufzutragen, sondern ordentlich in die Haut einzuarbeiten. Oftmals war es mir bei Foundations, egal ob Naturkosmetik oder konventionell, zu mühselig, so viel Zeit für einen gleichmäßigen Auftrag zu investieren, der dann doch manchmal maskenhaft oder over the top war, inzwischen mache ich das morgens mit links, auch im Halbschlaf und möchte unbedingt irgendwann mal den originalen Beautyblender ausprobieren. Brauche ich doch hier oder dort mal etwas zusätzliche Deckkraft, ist der „un“ cover-up von rms jederzeit eine sichere Bank. Ich hatte ihn mir damals als Tröster für meine Augenringe zugelegt, aufgrund der recht reichhaltigen Textur konnte er jedoch speziell im Augenbereich nie meinem geliebten Studio 78 Concealer das Wasser reichen, da er dafür einfach zu cremig ist und sich für meinen Geschmack zu schnell in die (Lid-)Falten absetzt. Dafür hat er andere Qualitäten, nämlich seine starke Deckkraft, die ich mir am liebsten punktuell zu Nutze mache. Er lässt Unreinheiten zuverlässig und langanhaltend verschwinden und die gelbstichige Nuance „11“ passt mir persönlich perfekt, das war Liebe auf den zweiten Blick. Liebe auf den ersten Blick war es übrigens, als ich das UNE Breezy Cheeks Blush „B23“ im Budni in der Europa Passage in Hamburg vor mir hatte. Die Nummer „B23“ würde ich als peach mit kraftigem Rosteinschlag beschreiben, welcher das Gesicht schön anwärmt und nicht nur Frische, sondern zugleich auch einen kleinen Sonnenkuss auf die Wangen zaubert. Ich liebe diese intensive und feine Pigmentierung, die sich so herrlich gleichmäßig auftragen lässt und mir ist jetzt schon klar: das wird nicht mein letztes Cremerouge von UNE bleiben, denn wenn die eins können, dann Cremerouge. Noch eins drauf in Sachen Wangen setzt der Magic Touch Highlighter von Couleur Caramel (Ethno Summer LE), der für mich ein echtes Highlight im wahrsten Sinne ist. Im Vergleich zum bekanntem Living Luminizer kommt er nicht so fettig und eher pudrig daher, strahlt dafür aber mit der Sonne um die Wette, auch wenn sie mal nicht scheint. Den Schimmer hat CC mal wieder vielschichtig gehalten, denn der sehr helle, weißlich schimmernde Rosaton wirkt zwar erstmal eher kühl, der feine Hauch Gold darin gibt je nach Lichtverhältnissen noch ein bisschen Wärme mit rein. Auf den Wangenknochen geht er sowieso immer, ich gebe ihn auch sehr gern in den Augeninnenwinkel und zack, der Blick wirkt geöffnet, ich sehe sofort wacher aus. A propos wacher, ich habe letztes Jahr nochwas gelernt. Ich wollte es erst nicht glauben, aber es leuchtet ein: lieber oben ohne als unten ohne. Gemeint ist der Lidstrich, auf den ich als Rahmengeber am oberen Wimpernkranz jahrelang nicht verzichten wollte, inzwischen lasse ich diesen weg und betone eher den unteren Wimpernkranz mit dem dunkelbraunen Alterra Khol Kajal 04 Dark Nights, der ohne viel Druck gut Farbe abgibt und sich gut verblenden lässt. Warum? Die Linie oben drückt optisch zu sehr auf meine ohnehin kleinen Augen, eine Rahmung untenrum macht viel mehr her. Optional gibt mir Mascara am oberen Wimpernkranz einen fluffigeren Rahmen obendrauf und da kommt „Nightfall“ von ILIA* ins Spiel, eine Mascara, die ich vor noch nicht allzu langer Zeit lieben gelernt habe und das, obwohl ich das Gummibürstchen unterirdisch finde. Ich hatte schon ein bisschen in meinem Post zur Puritybag von ihr geschwärmt und bin noch immer begeistert von ihrer astreinen Haltbarkeit und dem natürlichen Wimpernergebnis. Für mich ist sie eine wunderbare Alltagsmascara: ich finde sie so toll, dass ich die Umständlichkeit in Kauf nehme und regelmäßig mein ausrangiertes Mascaravolumenbürstchen in die Kartusche stecke – ohne Wimpernzucken, weil ich die Mascara mag. Auf den Lidern mag ich es nach wie vor natürlich und arbeite gern mit Licht und Schatten. Die für mich perfekte Base für jedes Augen Make Up ist der alverde Mono Matt „Vanilla 20“ (ehemals warm vanilla), den ich aus Begeisterung schon unzählige Male nachgekauft habe. Er hellt das Lid schön auf, mattiert und lässt sich durch die intensiv feine, fast schon seidige Pigmentierung hervorragend verteilen. Soviel zum Licht mit warmer Vanille, was die Schatten angeht, hatte ich seit der Jahresmitte fast  täglich die (limitierte) Lidschattenpalette „Diary of Love“ von Terra Naturi beim Wickel. Gleich mal vorweg: ja, na klar, es gibt besser pigmentierte Lidschatten im Naturkosmetikbereich und ich muss hier keine Namen nennen, dennoch begeistert mich diese Palette durch ihre sehr (!) kompakte Form und die natürlich wirkenden, teils ins rötliche gehenden Lidschatten. Man kann sie kaum überdosieren und ist damit auch im morgendlichen Schlaftaumel immer auf der sicheren Seite. Falls ihr sie in eurem Müller noch entdeckt, kauft sie.
Euch wundert es wahrscheinlich nicht, das Ylang Ylang Aroma Spray von Florascent hier bei der Deko zu sehen, denn eins ist klar: ich bin und bleibe ein Blumenmädchen und Düfte/ speziell Parfums laufen bei mir unter der Kategorie das gewisse Etwas. Ylang Ylang gilt bekanntlich als Blume der Blumen und das möchte ich unterschreiben. Jederzeit könnte ich mich in diesem sinnlich-femininen Duft baden, dieser florale Zauber beflügelt meinen Geist immer wieder, für mich ist er das perfekte Accessoire.
Hach!Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 Pflege
Pflege
Wo wir gerade bei floralen Düften sind, mache ich gleich mal weiter. Der Flower Power Badeextrakt von Maienfelser ist ein wahrer Blütenreigen, aus u.a. Ylang Ylang, Jasmin, Lindenblüte, Holunderblüte und der intensive (!) Duft verwandelt beim Baden nicht nur meinen Körper und mein Badezimmer in eine Blumenwiese, sondern die ganze Wohnung gleich mit. Ich liebe diesen Duft und könnte mir diesen sogar als verspieltes Parfum vorstellen, deshalb ist es jammerschade, dass sich dieser Badezusatz sang- und klanglos aus dem Sortiment verabschiedet hat, ein Nachfolger wird dringend gesucht. Ebenfalls herrlich blütig schnuppert das Königin der Nacht Körperöl von farfalla*, welches florale Noten aus Jasmin und Ylang Ylang mit einem klitzekleinen Hauch fruchtiger Mandarine verbindet und so intensiv duftet, dass ich mir ein zusätzliches Parfum fast schon sparen kann. Ich liebe die sinnliche und reichhaltige Begegnung mit Hautölen (in diesem Fall Jojobaöl) ohnehin, auf diesem hier steht ganz eindeutig mein Name drauf. Oh, und einen hab ich noch. Bevor mir „Lilac Blossom“ von deep steep vor die Nase kam, ist mir noch keine Bodylotion mit fröhlichem Fliederduft untergekommen und ich  l i e b e  sie, aber nicht nur wegen der Blümchen, sondern viel mehr, weil deep steep einfach göttliche Bodylotions macht, die statt Wasser & Alkohol reichlich Aloe Vera & Sheabutter enthalten und großartig langanhaltend pflegen. Obendrein sind die Duftkombis toll und wann immer ich bei Tk Maxx eine deep steep Bodylotion sehe, kaufe ich sie. Bei aller Liebe zu Düften habe ich in puncto Gesichtspflege mittlerweile einen anderen Weg eingeschlagen und pflege & reinige weitestgehend ohne Beduftung, mild, ohne Alkohol. Meine sensible Mischhaut dankt es mir, indem sie deutlich ruhiger geworden ist und durch den Verzicht auf Reizpotential zu einer neuen Balance gefunden hat. Was die Reinigung angeht, habe ich das Mizellenwasser von Jonzac aus der REhydrate-Serie in mein Herz geschlossen, welches meine Haut abends schonmal recht gründlich und ruchzuck von Make Up und den Spuren des Tages befreit. Das hier gezeigte ist sehr mild beduftet, von Jonzac gibt es in der REactive-Linie aber auch noch noch ein ganz unbeduftetes Wässerchen, das weit oben auf meinem Wunschzettel steht, da mich die Reinigung mit Mizellenwasser einigermaßen begeistert. Morgens bzw. im Anschluss ans Mizellenwasser reinige ich mein Gesicht mit der No Perfume Reinigungsmilch von urtekram nach. Ich mag sie unheimlich gern, da sie schön milchig ist, gut emulgiert und meine Haut gründlich, aber dabei schön sanft reinigt. Zum Schluss möchte ich noch ein kleines Liebeslied auf die noch relativ neue Haarpflege von benecos singen. Mein feines Haar ist zwar relativ schnell überpflegt und hängt schlapp und schwer herunter, braucht aber trotzdem bei und nach der Wäsche immer einen Happen Pflege, um gesund und vor allem glänzend zu sein. Genau diesen Bogen schaffen viele Haarprodukte für mich nicht, denn entweder bringen sie zuviel des Guten, oder zu wenig davon. Anders ist es beim Aprikose & Holunderblüte Shampoo von benecos*, welches für mich die perfekte Mischung aus zuverlässiger Reinigung und einer Idee Pflege in sich vereint, genau deshalb habe ich mir neulich gleich schonmal Nachschub davon geordert. Noch lange nicht leer ist mein benecos Conditioner Melisse*, der soo unfassbar reichhaltig cremig ist, dass ich davon nach dem Waschen nur eine Fingerspitze benötige, um meine Längen kämmbar zu machen. Obendrein mag ich den authentisch frischen Duft nach Melisse sehr. Diese beiden Haarmeister hat benecos auf den Punkt hinbekommen und ähnliches ist mir bislang bei so günstiger NK für die Haare noch nicht untergekommen.
Ich ziehe meinen Hut, die Rückspultaste ploppt hoch und das Tape stoppt.

Was sind/waren für euch die Dauerbrenner aus 2015?
Was wünscht ihr euch für 2016?
Wenn ihr ein limitiertes/ nicht mehr erhältliches Produkt zurückholen könntet, welches wäre das?

Liebste & glitzernde Grüße von hier nach dort,
Mexi
Wintersonnenwende 2015
*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt