haarbande-gekordelter-zopf-frisur-anleitung

Haarbande: verspielte Kordelfrisur // Rope Braid

haarbande-gekordelter-zopf-rope-braid

In der Haarbande haben wir diesen Monat fleißig gedreht und gekordelt und ein paar schöne Frisureninspirationen zusammengetragen. Ich habe mich für einen seitlichen Kordelzopf entschieden und zeige euch, wie ihr diesen verspielt eleganten Rope Braid ganz einfach nachmachen könnt.
Die Frisur ist einfach genug, um sie jeden Tag zu tragen und gleichzeitig ist sie doch irgendwie besonders und passt ganz hervorragend in die glänzende Festsaison.

haarbande-gekordelter-zopf-frisur-anleitung
Haare kordeln – die Technik
Klingt kompliziert, sieht kompliziert aus, ist aber ganz einfach.
Beim Kordeln werden die Haarsträhnen umeinander gedreht, so dass am Ende eine seilartige Zopfstruktur entsteht. Im Unterschied zum Flechten wird hier nur mit zwei umeinander gedrehten Haarsträhnen gearbeitet und sobald man den Dreh raus hat, klappt das Kordeln sogar ohne Spiegel. Die beiden französischen Kordeln am Kopf entstehen, indem sich die untere der beiden Kordelsträhnen über die obere legt, anschließend kommt die untere wieder über die obere und nimmt dabei jedes Mal neues Haar mit.

Die Frisur setzt sich aus zwei französischen Kordeln am Kopf und einem gekordelten Seitenzopf zusammen. Bei mir liegt der lange Zopf immer auf meiner persönlichen Schokoladenseite, der linken. Deshalb beginne ich gern auf der rechten Seite mit dem Kordeln und hole mir die erste Kordel dann herüber, sobald ich mit der zweiten linken fertig bin und kordle die beiden dann zu einem Seitenzopf zusammen.
Als Vorlage diente mir hierzu das kurze Video zum 2 Minute Rope Braid von The Freckled Fox.
Für den seitlichen Rope Braid braucht ihr eine Haarklemme, zwei Haargummis und ein bisschen Zeit & Lust.

Anleitung:
1. Kämmt das Haar gut durch, zieht einen Scheitel bis nach hinten zum Nacken und steckt die linke Haarpartie mit einer Haarklemme weg, damit sie euch bei kordeln der ersten Seite nicht stört.

2. Auf Ohrhöhe eine handbreite Strähne abteilen und diese in zwei gleich dicke Hälften teilen. Nun wandert die untere Haarsträhne über die obere. Die ehemals obere Haarsträhne ist nun unten, nimmt neues Haar von unten mit und wandert wieder nach oben, die untere bringt wieder neues Haar mit und so wiederholt sich die Prozedur bis hin zum Nacken. Dort kordelt ihr eure Haarsträhnen bis in die Spitzen locker umeinander und dann wird die erste Kordel festgesteckt, bis die zweite Seite fertig gekordelt ist. Nehmt die Haarklemme vorsichtig heraus, nehmt Kordel über die Schulter zur linken Seite herüber und bindet beide Kordeln im Nacken mit einem Haargummi zu einem seitlichen Pferdeschwanz zusammen.

3. Nun könnt ihr die französischen Kordeln beginnend an der Stirn bis hin zum Nacken ganz vorsichtig lockern. Das macht die Frisur weniger streng und zaubert zusätzlich Volumen am (Hinter-)Kopf.

4. Jetzt fehlt noch das Kordelende an unserem Seitenzopf. Dazu wird der Pferdeschwanz wieder in zwei gleiche Partien geteilt. Die linke Hand hält die linke Zopfpartie, die rechte Hand dreht die rechte Strähne 1-2 mal im Uhrzeigersinn um sich selbst und legt die gedrehte Strähne unter die erste. Nun wird die zweite Strähne 1-2 mal im Uhrzeigersinn gedreht und unter die andere gelegt – die Einzelsträhnen werden also im Uhrzeigersinn gezwirbelt und dann entgegen des Uhrzeigersinns umeinander gedreht. Das wiederholt ihr solange, bis ihr unten an den Spitzen angekommen seid und fixiert den Zopf mit einem Haargummi. Auch diesen Kordelzopf könnt ihr nun von oben nach unten auflockern und Kordel für Kordel etwas auseinanderziehen. Fertig.

haare-kordeln-kordelzopf-seitlich

Diese Frisur eignet sich sowohl für mittellanges bis langes Haar und bietet viele Variationsmöglichkeiten. Ihr könnt den Pferdeschwanz auch mittig tragen und das untere Ende ganz offen lassen oder die Kordeln der beiden Seiten zuerst seperat fertig kordeln und die beiden dann nochmals ineinander kordeln für einen Doppelkordel-Zopf, der aussieht wie ein runder Viererzopf.
Die Frisur hält einiges aus und eignet sich sehr gut für die Kapuzensaison. Außerdem zaubert sie auch in feines Haar ein bisschen mehr Volumen, ist für leicht durchgestuftes Haar geeignet, macht sich sehr gut als Keine-Zeit-zum-Haarewaschen SOS Notfrisur oder einfach als schöne Abwechslung zum klassischen geflochtenen Zopf.

Falls ihr jetzt noch mehr schöne Kordelfrisuren und Inspirationen sehen wollt, schaut gern auch hier beim aktuellen Haarbande Beitrag vorbei, dort sind alle Frisuren verlinkt. Im Januar geht es dann um das Thema Haare färben und neuen Henna Content meinerseits. Juchu! .)

Wie gefällt euch mein seitlicher Rope Braid?
Habt ihr schonmal eine Kordelfrisur gemacht?

Rope-braid-kordelzopf-frisur

Advertisements

Haarbande: lange Haare im Winter

Haare im Winter Tipps Haarbande
Der November ist da.
Langsam aber sicher wird es kalt und dank trockener Heizungsluft und dicken Rollkragen, Schals & Co. sind unsere Haare in der Winterzeit besonderen Strapazen ausgesetzt. Jetzt heißt es weniger von dem, was noch zusätzlich strapaziert und gleichzeitig eine gute Portion mehr Zuwendung und Pflege.
Meine Haare sind grundsätzlich sehr unkompliziert und widerstandsfähig, dennoch mache ich ein paar Sachen anders sobald es kalt wird.

Haare im Winter Henna
Haare trocknen
Die Haare an der Luft trocknen-Saison ist vorbei. Um mein Haar nicht lange der heißen Fönluft aussetzen zu müssen, lasse ich sie gern so lange wie möglich erst im Handtuch trocken, um sie später nur ganz kurz über die Rundbürste in Form zu bringen. Meine Haare mögen langsames Trocknen lieber als Trocknen an der Luft, deshalb lasse ich meinen Haarturban gern schonmal ein paar Stunden auf dem Kopf und wasche meinen Schopf deshalb vorzugsweise abends, damit er genug Zeit zum Trocknen im Handtuchturban hat.
Geduld ist eine Tugend.

Pflegen
Ein Problem, das sicher viele von euch kennen werden, ist die Sache mit der Trockenheit. Das raue Heizungsluft-Klima, die frostig trockene Luft draußen und die zusätzliche mechanische Belastung durch Mütze, Schals, Reißverschlüsse & Co. setzen dem Haar und auch der Kopfhaut ganz schön zu. Bei meinem feinen Haar muss ich zwar immer ein wenig aufpassen mit zuviel schwerer Pflege, die im Haar verbleibt, trotzdem gönne ich meinen Längen wenn nötig eine kleine Extraportion Pflege zwischendrin, gern ganz beiläufig und unkompliziert, indem ich die Reste meiner Gesichtspflege an den Händen oder in ganz akuten Fällen einen kleinen Klecks Conditioner als Leave-In in den Spitzen verteile (besonders geeignet dafür finde ich sehr cremige Conditioner wie z.B. die von John Masters). Auch ausgesehnte Prewash-Kuren mit Conditioner oder Haarkur finde ich super als Feuchtigkeitsspritze. Nicht sonderlich fancy, aber dennoch nicht zu vergessen: das hauteigene Sebum ist wohl die beste Haarpflege, die man sich gönnen kann. Wenn es möglich ist, zögere ich meinen Waschtag gern einen Tag länger hinaus und bürste behutsam und fleißig.
Was die stets trockene Kopfhaut angeht, suche ich gerade noch nach einer ultimativen Lösung, die schonend, einfach und effektiv ist. Nicht nur im Naturkosmetikbereich gibt es unzählige Kuren fürs Haar, für die Kopfhaut sieht es eher mau aus. Wenn ihr da Tipps und Tricks auf Lager habt, immer her damit.

von innen nähren
Auch eine Sache, die zu gern unterschätzt wird, ist eine vielseitige und vollwertige Ernährung, die natürlich nicht nur im Winter wichtig ist. Meine Haarbeschaffenheit ist freilich zu einem großen Teil von äußeren (Pflege-)Faktoren und Umwelteinflüssen geprägt und auch ich bin jedes Jahr aufs Neue Teil der saisonalen Haarausfallkandidatinnen, dennoch macht sich meine ausgewogene pflanzliche Kost allmählich bemerkbar, denn meine Haare fühlten sich zu Mischköstlerzeiten lange nicht so kräftig an wie jetzt und das ohne dass ich großartig etwas an meiner Pflege verändert hätte. Ich persönlich halte nicht viel von Nahrungsergänzung allgemein (mit Ausnahme von Vitamin D und B12) und Nährwertrechnern, aber eine Auseinandersetzung mit dem Thema und Nährstoffbedarf finde ich äußerst wichtig, egal ob Mischköstler oder vegan/ vegetarisch.

Frisieren
Ihr kennt das. Es ist klirrend kalt, ihr setzt die Mütze oder Kapuze ab und das Haar drunter ist zerzaust, platt oder verklettet oder alles auf einmal. Ich trage meine Haare extrem gern offen und kann als Radfahrerin ein Lied davon singen. Damit sich mein Haar auf dem Weg von A nach B nicht verselbstständigt, binde ich mir vor dem Rausgehen immer einen tiefen Pferdeschwanz oder einen kleinen Haarknoten, damit alles an Ort und Stelle bleibt. Unter Mützen finde ich auch tiefe Seitenzöpfe und messy Flechtfrisuren sehr schick, die sind ebenfalls schnell gemacht und schützen vor den haarsträubenden Spuren der Mütze.

Was die anderen Haarbanditinnen mit ihren langen Haaren im Winter so anstellen, das findet ihr wie immer gesammelt hier im aktuellen Haarbande Beitrag. Passend zum Winter und stürmisch kaltem Wetter geht es nächsten Monat um gekordelte Frisuren.
Habt ganz viel Spaß beim Schmökern und kommt fröhlich durch die kalte Jahreszeit.

Was macht ihr im Winter anders als im Sommer?
Habt ihr spezielle Winter Tipps & Tricks fürs Haar?

PS: Es gibt eine neue Haarbanditin in unserer Runde. Seniorita Zauberisch, herzlich Wilkommen! .)

Julia bloggt auf zauberisch hauptsächlich über vegane Kosmetik & Pflege. Gerade trägt sie ihr mittellanges Haar schokobraun und pflegt es am liebsten mit hochwertigen Pflanzenölen.
Sie leidet unter Rosacea, hasst es ihr Haar zu bürsten (sie kämmt es nur nach der Haarwäsche), war seit 2 Jahren nicht mehr beim Friseur und versucht auf Silikone bei der Haarpflege zu verzichten. Ansonsten liebt sie Sonnenschutz, niedliche Dinge & Serien.

Light Mountain Henna hair

Hennaliebe: Light Mountain Bright Red


Seit dem letzten Henna-Beitrag hier auf dem Blog ist viel Zeit vergangen.
Ich liebe meine rote Mähne und färbe sie nun seit über vier Jahren mit Henna. Inzwischen zähle ich ein paar graue Haare mehr, habe beim Färben einige neue Pflanzenhaarfarben und Tricks probiert und dabei einen neuen Liebling gefunden, nämlich das Bright Red von Light Mountain.
Da mich noch immer viele Fragen und Nachrichten zum Thema Henna erreichen, soll es  heute um meine aktuelle Färberoutine gehen.

Light Mountain kurz vorgestellt
Höchstwahrscheinlich werdet ihr Light Mountain noch nicht kennen, ich kannte die Marke nämlich auch nicht, bis ich sie vor etwa einem Jahr bei iHerb entdeckte. Aus Neugier bestellte ich eine Packung Henna mit und komme seitdem nicht mehr davon los.
Light Mountain ist eine amerikanische Marke mit Sitz in Twin Lakes/ Wisconsin, die sich seit Mitte der 80er den Pflanzenhaarfarben verschrieben hat. Die Farbpalette ist mit derzeit 16 Nuancen (siehe hier) breit gefächert und reicht von rötlichen Blondtönen über braun bis hin zu schwarz, zum Einsatz kommen dabei je nach Nuance Cassia, Henna und Indigo, sonst nix. Neben den klassischen zwölf Farben gibt es auch eine Linie für graues Haar, die in einem zweistufigen Färbeprozess für mehr Deckkraft sorgen soll.
Alle Farben sind naturrein, cruelty free & vegan und tragen das USDA Bio-Siegel.

Henna anrühren Kamillentee Essig

Vorbereitung und Henna anrühren
Goldene Henna Regel Nr. 1: Geduld ist eine Tugend.
Gewissenhafte Vorbereitung und etwas Zeit sind das A und O für schöne Farbergebnisse mit Henna.
Wasser erwärmen, Hennapulver unterrühren, warten: im Vergleich zu chemischen Colorationen nimmt allein das Anrühren von Pflanzenhaarfarben schon etwas mehr Zeit in Anspruch. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass nicht nur die Einwirkzeit, sondern vor allem die Ziehzeit zwischen Anrühren und dem Auftrag eine ganz entscheidende Rolle für intensive Farbergebnisse spielt. Ich persönlich rühre mein Henna immer einige Stunden/ vorzugsweise schon am Vorabend des eigentlichen Färbetages an und lasse es abgedeckt bei Zimmertemperatur ziehen, damit es genug Zeit hat, die eigentliche Färbekraft freizugeben (= Dye Release). Da ich nicht zu dunkel werden möchte, rühre ich die Farbe gern mit einem starken Kamillentee an. Rotfärbende Pflanzenhaarfarben ohne Indigoanteil lieben es sauer, deshalb gebe ich immer zusätzlich einen Schuss Zitronensaft/ Rotweinessig zum Ansäuern hinzu.

Auf dem Bild unten seht ihr links die typisch grüne, ganz frisch angerührte Farbe und rechts die fertig durchgezogene Farbmischung, die nun einen deutlichen Farbwechsel vollzogen hat und bereit für den Auftrag ist.
Die Farbmischung sollte nicht zu pastig und nicht zu flüssig sein, eine joghurtartige Konsistenz funktioniert für mich am besten. Bei Light Mountain stelle ich immer wieder begeistert fest, wie  ultrafein das Pulver gemahlen ist. Das sorgt zum einen für eine wunderbar homogene (fast schon gelige!) Masse, die sich leicht auftragen & verteilen lässt, zum anderen lässt sie sich ganz unkompliziert ausspülen und bröselt nicht während der Anwendung.

Dye Release Light Mountain Henna

auftragen, einwirken lassen & ausspülen
Henna liebt Wärme. Während ich die fertig durchgezogene Farbmischung in einem Wasserbad nochmals erwärme, wasche ich mein Haar, lasse es kurz im Handtuch trocknen und lege mir schonmal alles bereit, was ich zum Färben brauche (Pinsel, Handschuhe, Frischaltefolie, Mütze ect.) und im Bad alles aus dem Weg, was nicht rot gefärbt werden soll. Dann geht es los: die Farbe wird scheitelweise auf dem Haaransatz gepinselt. Da meine Längen durch das jahrelange und regelmäßige Färben mit Henna sehr gesättigt mit Farbe sind, bin ich dazu übergegangen, nur meine Ansätze alle 5-6 Wochen nachzufärben. Ich mache mir dazu gern einen Mittelscheitel und bearbeite zuerst die eine, dann die andere Seite am Oberkopf und behandle den Rest im Nacken nochmals extra. Ebenso gebe ich an der wohl wichtigsten Stelle der Ansatzfärbung, der sichtbaren Linie zwischen Haaransatz und Gesicht, nochmal etwas Farbe nach und stelle sicher, dass ich nichts vergessen habe. Auch wichtig: Henna färbt nur solange es feucht ist. Ich bin geübt im Auftrag und schnell durch mit der Ansatzfärbung, dennoch feuchte ich vor allem die Stellen, mit denen ich begonnen habe gern nochmals ein wenig an. Dazu dippe ich meinen Färbepinsel kurz ins Wasser, streiche damit übers eingepinselte Haar und massiere nochmals alles kurz durch.
Eventuelle Farbreste friere ich entweder ein oder mische mir aus dem Rest und etwas Conditioner eine leicht färbende Farbkur zusammen, die ich nach der Ansatzfärbung in den Längen verteile.

Wenn mein Schopf fertig eingepinselt ist, wird er vorm Austrocknen geschützt und warm eingepackt.
Ich lege mir meine Längen dicht um den Kopf herum und drücke sie fest oder mache mir einen kleinen Dutt und umhülle und fixiere alles mit einigen Lagen Frischhaltefolie. Wichtig ist, dass wirklich alle Partien gut bedeckt und feucht gehalten werden, denn sobald die Farbmasse antrocknet, gibt sie keine Farbe mehr ans Haar ab. Ein alter dünner Stoffschal und eine ausgediente Pudelmütze dienen als Tropfschutz und halten den Kopf schön warm, während ich mich so nun aufs Sofa oder in die Badewanne verkrümele.
Von einst sechs Stunden oder über Nacht einwirken lassen habe ich die Einwirkzeit Stück für Stück auf zwei Stunden verkürzt und bin mehr als zufrieden mit der Intensität und Deckkraft des Bright Red von Light Mountain.

Ausgespült wird ohne Shampoo in mehreren Spülgängen. Etwas Conditioner hilft, die Hennareste aus dem Haar zu holen und macht es schön kämmbar und glänzend.

Light Mountain Henna Bright Red Hair

Farbergebnisse & Haargefühl
Ich liebe dieses leuchtende und satte Hennarot. Nach dem Färben sind meine mittelblonden Ansätze und auch die Silberhaare verschwunden und das warm kupfrige Leuchten gibt dem tiefen Rot etwas ganz Besonderes. Mein feines Haar fühlt sich nach der Anwendung nicht übermäßig gepflegt oder beschwert, dafür aber herrlich griffig & kräftig an und glänzt toll. Die Farbe sitzt bombenfest und verblasst bei mir über die Wochen kaum.
Auf den Bildern oben sehr ihr meinen herausgewachsenen Haaransatz nach fünf Wochen und daneben das Farbergebnis etwa eine Woche nach dem Färben, sowie meinen ganzen Schopf im halb sonnigen-halb schattigen Licht. Auf den Ansatzbildern lässt sich ganz gut erkennen, dass die frisch gefärbte Hennaschicht am Ansatz im Vergleich zu den gesättigten Längen stets etwas heller wirkt, in mehreren Schichten wird das Henna-Farbergebnis deutlich tiefer und dunkler.

Light Mountain Henna hair

unterm Strich
Auch wenn ich demnächst unbedingt noch zwei andere Marken probieren möchte, steht eines schonmal fest: zum Bright Red von Light Mountain werde ich wohl immer wieder zurückkehren. Es überzeugt mich mit Farbintensität und feinster Qualität und ist nebenbei auch noch unschlagbar günstig (113g kosten umgerechnet rund 5€). Für eine Ansatzfärbung benötige ich ca. 50g Henna, somit reicht eine Packung locker für zweimal Färben. Zu schade, dass die Marke nicht in Deutschland vertrieben wird und der Umweg über iHerb bislang unumgänglich ist.
Erfrischend anders und sehr informativ finde ich übrigens auch die Packungsbeilage bzw. den Anwendungshinweis bei Light Mountain. Während die ein oder andere PHF Marke versucht ist, den geneigten Anwender bloß nicht mit langen Zieh- oder Einwirkzeiten zu verschrecken, wird hier ganz klipp und klar empfohlen, die roten Nuancen vor der Anwendung durchziehen zu lassen. Yeahsss.

Wie gefällt euch das Bright Red von Light Mountain?
Färbt ihr eure Haare regelmäßig (mit Pflanzenhaarfarben)?

Liebste Grüße
Mexi

Haarbande: Schlafen mit langen Haaren

Diesen Monat widmen wir uns in der Haarbande dem Thema Schlafen mit langen Haaren.
Flechten, das Haar zum tiefen Pferdeschwanz binden, einen hohen Dutt machen: je nach Haarlänge- und Beschaffenheit gibt es viele Möglichkeiten, lange Haare über Nacht zu bändigen oder in Form zu bringen.
Mein Haar ist von Natur aus glatt, fein und leicht durchgestuft. Heute möchte ich euch zeigen, wie ich ganz einfach mehr Schwung, Fülle und große Wellen in mein Haar zaubere.

Meine liebste Nachtfrisur ist im Prinzip eine stark vereinfachte Variante von Pin Up Victory Rolls, die ich euch vor ein paar Jahren schon einmal hier gezeigt habe. Dabei kommt es nicht unbedingt auf perfekt drapierte Röllchen am Oberkopf an, sondern vielmehr darauf, dass das Haar möglichst gleichmäßig gerollt und gut festgesteckt wird.
Alles, was ihr dazu braucht, sind jede Menge lange Bobby Pins/ Haarnadeln mit Riffeln, eine Bürste, ein paar Haarklemmen und etwas Geduld.
Ich mache mir meine Nachtfrisur mittlerweile auch im Dunkeln ohne Spiegel und kämme manchmal auch nur mit den Händen durch, wie schon gesagt: es geht nicht um Perfektion.

so gehts:
1. Kämmt eure Haare mit der Bürste ordentlich durch. Den Scheitel könnt ihr so ziehen, wie ihr das Haar normalerweise tragt. Teilt das Haar ab Ohrhöhe zuerst in Deckhaar und Unterhaar ab und steckt die obere Partie weg.

2. Das Unterhaar im Nacken in zwei Partien teilen und mit einer Haarklemme wegstecken oder zur Seite legen.

3. Jetzt kommt der Part, für den ihr etwas Geduld und Übung benötigt: das Einrollen. Ich halte dazu mit der rechten Hand den unteren Teil meiner Haare etwa eine Hand breit über den Spitzen fest und wickle sie mit der linken um den Zeige- und Mittelfinger meiner rechten Hand und forme so eine Rolle.

4. Dann rolle ich weiter bis nach oben zum Haaransatz und stecke meine Haar-Rolle von beiden Seiten am Hinterkopf fest. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Rolle gut fixiert wird, damit sie die Nacht gut übersteht. Am besten klappt das Feststecken, wenn ihr die Bobby Pins über Kreuz steckt, so dass die geriffelte Oberfläche der beiden Pins ineinander greift. Für normalen Halt könnt ihr die Pins auch einfach parallel feststecken.

5. Wiederholt das ganze mit den anderen Haarpartien, legt euch schlafen und freut euch über tolle Wellen beim Aufstehen.

Übrigens mache ich genau diese Frisur auch, wenn ich meine Haare nach dem Waschen Partie für Partie über die Rundbürste gefönt habe. Ich stecke die Partien wie bei der Nachtfrisur dann einfach zum Auskühlen am Kopf fest und fertig sind die Wellen ohne Wickler & Co.
Alle weiteren Beiträge zum Thema Schlafen mit langen Haaren findet ihr wie immer gesammelt hier im aktuellen Haarbande Beitrag.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Schmökern und Nachmachen.

Wie tragt ihr euer Haar über Nacht?
Macht ihr auch eine Nachtfrisur?

Liebste Grüße,
Mexi

Haarbande: von Traumhaaren & Wunschlängen


Ja genau, ihr guckt richtig.
Als frisch gebackenes Mitglied gebe ich heute meinen Einstand in der Runde der Haarbande, einem Zusammenschluss von derzeit 12 Bloggerinnen, die aus Liebe zum Haar einmal monatlich gemeinsam ein Thema besprechen.

Je nach Thema, Zeit und Laune werdet ihr hier auf dem Blog nun häufiger sehen, was wir in der Bande wieder mal ausgeheckt haben und ich persönlich freue mich schon sehr auf mehr Haarcontent hier.
Los geht es heute mit einem kurzen Gedankenspaziergang meinerseits zum Thema Traumhaare und Wunschlängen.


meine Haare
Wenn ich so zurückdenke, habe ich mit meinem von Natur aus mittelblondem Schopf schon so einiges durchprobiert. Angefangen bei Haaren bis zur Hüfte mit Pony, über Dauerwelle, Platinblond, Dreadlocks bis hin zur knallroten Mähne war ich Experimenten und Typveränderungen nicht abgeneigt. Eines blieb dabei jedoch im Großen und Ganzen immer gleich: die Länge. Mein Haar trage ich seitdem ich denken kann lang, derzeit reicht es bis zum BH-Verschluss und ich färbe seit 2013 begeistert mit Henna und Pflanzenhaarfaben.

von Traumhaaren & Wunschlängen
Langes, glänzendes und volles Haar ist seit jeher der Inbegriff von Weiblichkeit, Schönheit & Gesundheit. Haare sind ein nicht zu übersehendes Körpermerkmal und entscheiden maßgeblich über den berühmt berüchtigten ersten Eindruck mit. Genau deshalb riskieren wir gern einen Blick mehr aufs Haar, denn es sagt viel über uns aus. Es ist mehr als nur schöner Kopfschmuck, sondern als leicht zu veränderndes Mittel auch Ausdruck der Persönlichkeit.

Gerade beim Thema Haare liegen oft Welten zwischen Traum und Wirklichkeit und manchmal wünscht man sich einmal mehr genau das, was man nicht hat.
Auch ich bin davon nicht ganz frei. Einmal diese glänzende, endlos lange und unwirklich schöne Lockenpracht des Models aus der Gliss Kur Werbung aus den 90ern bitte. Mehr Stand am Ansatz, mehr Volumen, mehr Wallemähne und mehr Locken in meinem von Natur aus sehr glattem und feinem Haar. Noch vor ein paar Jahren hat es mich ganz verrückt gemacht zu sehen, wie meine dicke Mähne immer feiner wurde und ich habe keine Tricks ausgelassen, um mehr dorthin zu schummeln, wo gefühlt zu wenig war.

Vielleicht ist es dieses Erwachsensein, was mich mit den Jahren etwas ruhiger und gelassener in puncto Haarträume gemacht hat. Ich bin an einem Punkt angelangt, mich und mein Haar zu mögen. Auch wenn ich mit regelmäßigem Färben, sorgsamer Pflege und dem Fönen über die Rundbürste freilich noch genug Aufwand betreibe, um mein Haar in Form zu bringen, bin ich zufrieden mit dem, was da ist und werde mir wahrscheinlich noch in ein paar Jahrzehnten als verrückte Omi durch mein feines, hennarotes Feenhaar streichen.
Und ja, es ist so schön, angekommen zu sein.

Wenn ihr noch ein bisschen weiterschmökern wollt, findet ihr alle weiteren Beiträge zum Thema Haarträume hier auf dem Haarbande Blog verlinkt.
Wie sehen eure Traumhaare aus?
Seid ihr zufrieden mit euren Haaren?

In diesem Sinne,
Love, Peace & Hair.

eine Füchsin muss tun, was sie zur Füchsin macht.

Lange war es hier ruhig und das hatte einige Gründe.
Ein bisschen schrecke ich vor mir selbst zurück, wenn ich daran denke, wie ignorant man sich selbst begegnen kann und das, obwohl man es doch eigentlich besser weiß. Ich bin eine große Freundin meiner inneren Mitte und im Grunde weiß ich die Zeichen und Signale, die mir mein Körper gibt, sehr wohl zu deuten und mich entsprechend zu verhalten. Die simplen Dinge der mehr oder weniger alltäglichen Bedürfnisse kennen wir alle, über Situationen, die neu und schwierig erscheinen, stolpern wir auch alle und dann gibts da noch Dinge, die so unangenehm anmuten, dass man sie wegdrücken möchte und ja, manchmal tun wir das auch. Ich für meinen Teil habe nun viel zu lange versucht, meine knotige Schilddrüse wegzudrücken und ihr ahnt es schon – sie blieb mir weiter auf den Fersen und mit ihr das dumpfe Gefühl im Hinterkopf, dass man da irgendwann einmal etwas machen müsste.
Der Moment des irgendwann hätte sicherlich schon eher sein können, dennoch bin ich so unglaublich dankbar und glücklich, mich endlich diesem Schritt, der sich zu lange zu groß angefühlt hat, gestellt zu haben. Leider kam ich an einer OP nicht vorbei und niemals gibt man gern etwas leichtfertig weg, ich für meinen Teil habe dafür jedoch verdammt viel bekommen und es tut gut, dass mit dem Abschied meiner Schilddrüse auch die damit verbundenen sorgen- und angstgeschwängerten Gedanken gegangen sind.
Zwar steht mir die Einstellung auf einen angenehmen TSH-Wert noch bevor, dennoch bin ich frohen Mutes. Mir gehts blendend und ich lasse mir gerade ein großes Stück köstliche Lebensfreude schmecken.
Faszinierend, wie wenig man zum Glücklichsein braucht.

Rise and shine!
Der Titel dieses Posts kommt nicht von ungefähr, denn auch auf meinem Kopf hat sich in den letzten Tagen etwas getan. Seit zwei Jahren färbe ich meinen von Natur aus mittelblonden Schopf nach jahrelanger synthetischer Färbegeschichte ganz begeistert mit Pflanzenhaarfarben und Henna und endlich weiß ich wieder, wie sich meine natürliche Haarstruktur wirklich anfühlt. Soweit, so wundervoll. Henna färbt recht ordentlich: in mehreren Farbschichten (und davon habe ich mittlerweile besonders im unteren Drittel einige) vertieft und intensiviert sich das Ergebnis immer fort, so dass ich seit geraumer Zeit dazu übergegangen bin, ganz bewusst nur noch meine Ansätze einmal im Monat zu behandeln. Das satte & tiefrote Farbergebnis des Wine Red von Radico, das ich zuletzt im geliebten Dauereinsatz hatte, sucht zweifelsohne seinesgleichen, dennoch hatte ich nun nach so viel Dunkelheit, Winter und meinem persönlichen Aufwind der letzten Tage Appetit auf feierliche Veränderung. Irgendwie ist es manchmal schon ein bisschen verrückt, wie sehr man das will, was man nicht bekommen kann. In meinem Fall war es tatsächlich ein original Hennarot, welches fuchsig und hell wie von der Sonne geküsst um die Ecke kommt. Butter bei die Fische: bei meinen gesättigten Längen hätte selbst der dickste Sonnenkuss nicht ausgereicht, um genug Licht ins hartnäckige Dunkel zu bringen, denn wenn Pflanzenhaarfarben einmal richtig sitzen und eine gewisse Tiefe erreicht haben, dann gibts kein zurück. Das fuchsige Haarziel startete ich am Ansatz und schon im letzten Monat stieg ich erstmal kurzerhand um aufs reine Henna von Khadi, angerührt mit Amla und Kamillentee anstelle von starkem Schwarztee. Und dann passierte es, mir fiel beim Ausmisten doch tatsächlich ein Sprühaufheller vor die Füße, bei dem ich mich noch fragte, wo der eigentlich herkommt, denn meine blonden Tage sind nun doch schon eine sehr lange Weile her. Aus Respekt vor dieser Flasche trug ich meine hellen Gedanken zunächst noch ein paar Tage mit mir herum: brauche ich das wirklich? Henna und ein Schuss Wasserstoffperoxid, ob das gut geht? Zunächst mussten erstmal die Haare aus meiner Bürste als Testobjekte herhalten. Es hat weder geraucht, noch buff oder peng gemacht und nachdem ich meine beiden Fragen dann sicher mit Ja! beantworten konnte, gings ganz flott. Siehe da: meine Mähne leuchtet nun in den Spitzen etwa eine handbreit deutlich heller als der Rest. Auch die Haare meiner unterm Deckhaar versteckten Nackenpartie sind dank kleiner Extrabehandlung jetzt recht amtlich goldig fuchsig und ich bekomme beim Blick in den Spiegel schlagartig gute Laune.
Ich hab Frühling auf und im Kopf, hervorragend!

Meinen just gestern frisch gehennten Schopf habe ich heute gleich mal vor die Linse gestreckt.
Voilá hier isse, Frau Fuchs aus der Asche.
Verzeiht mir den Sonnenschein, der ließ sich einfach nicht wegdrücken.  ,)
Haare Henna Khadi rot Sprühaufheller 2015
Allerliebste Grüße an alle!

frisiert #1: Pin-Up Victory Rolls

Pin Up Victory  Rolls Haare Mexicolita
Hehe, nein ich bin kein Pin-Up, aber ich habe eine grooße Schwäche für verspielte & zeitlose Eleganz und genau das fasziniert mich am Stil der längst vergangenen Jahrzehnte, nicht nur in Sachen Kleidung, sondern auch oder sagen wir besser besonders in Sachen Haare & Frisuren. Ich hatte diese neue Haar-Kategorie hier auf dem Blog lange geplant und nun mache ich endlich ernst, also Vorhang auf für meinen ersten Frisuren-Liebling.

Vorbereitung
Diese Frisur erfordert etwas Geschick was das Einrollen der Haare angeht, an sich braucht man dazu aber wirklich nicht viel. Alles, was ich dazu benötige sind jede Menge Haarnadeln (vorzugsweise die ganz langen mit Riffeln), einen Stielkamm und ein bisschen Geduld. Je nach Belieben könnt ihr die Victory Rolls ganz pur ohne Schnickschnack tragen, zur Verzierung hier und da sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. In letzter Zeit habe ich diese Frisur gern mit einem Blümchen oder ein paar bunten Strähnen, hier in Form von Fine Featherheads*, zusätzlich aufpoliert. Generell mag ich Haarwerk, das meiner feinen Mähne die Illusion von mehr Haar gibt und die kunstvollen Röllchen bescheren mir einen schönen Wow-Effekt am Oberkopf. Eure Haare müssen für die Victory Rolls nicht unbedingt so lang sein wie meine, ich denke, dass ihr diese Frisur auch ohne weiteres ab Schulterlänge hinbekommt. Richtig gut klappt das übrigens, wenn eure Haare nicht unbedingt gerade frisch gewaschen und flutschig weich sind, denn dann halten die Nadeln besser und überhaupt eignet sich diese Frisur auch ganz gut zum Schummeln in vielerlei Hinsicht. ,)

Pin Up Victory  Rolls  Fine Featherheads Bobby Pins Toupierkamm Zubehör

Keep rollin‘
Zuerst teile ich mir für die beiden Rollen an der Seite mit der Spitze des Stielkamms vertikal jeweils zwei Partien links & rechts hinterm Ohr ab, so dass ich quasi zwei Haarsektionen von der Stirn bis zum Ohr habe. Bevor ich mit dem Einrollen beginne, stecke ich mir die Haarpartien, die ich gerade nicht bearbeite, weg damit sie mich nicht stören. Zum Einrollen wickle ich die Haarspitzen einmal um meinen Zeige- und Mittelfinger, halte die entstandene Rolle mit der anderen Hand fest und rolle sie nun von unten nach oben hoch bis ich am Scheitel angekommen bin. Die Rolle guckt dann mit der Öffnung nach oben und dort wird sie nun mit einer langen Haarnadel am Kopf von oben & unten fixiert. Bevor ihr fixiert, könnt ihr die Rolle je nach Belieben noch etwas lösen und mit den Fingern nachkorrigieren, damit sie ein bisschen üppiger wird. Wie gesagt erfordert das Einrollen etwas Übung, aber glaubt mir: hat man den Dreh einmal raus, rollt sich das Haar bald im Schlaf. Wenn ihr besonders dicke und schwere Haare habt, verwendet ruhig ein paar mehr Haarnadeln, damit die Rolle mehr Halt bekommt. Ihr steckt die Nadeln am besten unsichtbar in die Rolle  und für noch mehr Halt platziert ihr sie so, dass sie sich überkreuzen, das hält bombig! Genau das gleiche macht ihr auf der anderen Seite. Ich persönlich trage wegen meiner hohen Stirn gern einen halben vorgetäuschten Pony und mache mir dazu vorn eine kleinere Extra-Rolle mit den Haaren der Stirnpartie. Für die dritte Rolle am Hinterkopf teile ich mir wieder eine kleine Deckhaar-Partie des übrigen Haars ab, rolle fleißig ein, kippe die Rolle am Oberkopf, ziehe sie mit den Fingern ein bisschen auseinander bis sie so ist wie ich sie haben möchte und stecke sie wie gehabt fest.
Et voilá, fertig ist die Frisuren-Zeitreise mit viel extra Volumen auf dem Kopf.
Um diese auf den ersten Blick komplizierte Rollerei ein bisschen anschaulicher zu machen, binde ich euch unten ein Videotutorial von der wunderschönen My Little Rockabilly ein. Falls ihr Lust habt, könnt ihr euch noch mehr Inspirationen auf ihrem Instagram-Profil holen, ihre Retro-Looks und nicht nur die Frisuren sind der Wahnsinn.

Pin Up Victory  Rolls Frisur
Variation
Sind die Rollen am Kopf fertig, könnt ihr den Rest eures Haars je nach Laune einfach offen tragen oder auch hochdrapieren. Besonders im Sommer oder wenn es draußen mal wieder richtig stürmig und windig ist, bietet es sich an, aus dem Rest des Haars eine kleine schiefe Banane zu machen. Dazu nehme ich alle restlichen Haare zusammen und wickle sie wie gehabt um meine Finger, führe diese große Rolle bis zum Kopf fort und fixiere sie dort mit einigen Nadeln recht ordentlich.

Pin Up Victory  Rolls offen Banane Haare

Ich selbst könnte manchmal Stunden damit zubringen, mir solche Tutorials anzugucken und selbst auszuprobieren und ich hoffe, dass ich euch mit dieser Frisur ein bisschen inspirieren und zum Nachmachen anregen konnte. Ich freue mich schon mächtig auf die Fortführung dieser neuen haarigen Kategorie hier auf dem Blog.
Achja, nochwas: Ihr werdet lachen, ich mache mir diese Röllchen übrigens in abgewandelter Form auch fast jeden Abend in Windeseile vorm Schlafengehen als Nachtfrisur und auch zum Auskühlen meiner Haare nachdem ich nach dem Waschen über die Rundbürste gefönt habe. Genau das ist das Geheimnis der Wellen in meinem (von Natur aus eigentlich glatten) Haar. Keine Wickler, keine Hitze, kein nerviges Gedrücke und Geziepe.

 

Wie gefällts euch, habt ihr auch schonmal Victory Rolls gezaubert?
Welche Frisuren tragt ihr am liebsten?
Seid ihr auch so fasziniert von Retro-Hairstyles wie ich?

Liebste & sonnige Grüße
Mexi

*PR-Sample, die Fine Featherheads natural wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

ein Sonntagsspaziergang auf der on beauty in Frankfurt

on beauty Naturkosmetik Messe Frankfurt Villa Kennedy Spa Luxus
Man muss nicht verrückt sein, um Beauty-Bloggerin zu werden, aber eine gewisse Portion hilft definitiv dabei, andernfalls hätten mich wahrscheinlich keine zehn Pferde dazu gebracht, sonntags um 4.30 Uhr aufzustehen und mal eben flugs bis nach Frankfurt zu düsen.
So kam es, dass die liebe pretty green woman mich und Strawberrymouse’s Mailbox einpackte und gemeinsam machten wir uns auf den feuchtfröhlichen Weg zur on beauty.  Feuchtfröhlich deshalb, weil ich die Autofahrt mit sehr viel Lachen & Gackern in Erinnerung behalten habe und das schallende Lachen von Frau Erdbeermaus noch immer im Ohr.   .)
Die on beauty ist eine Fachmesse für Naturkosmetik, die sich Nischen- und Premium-Naturkosmetik verschieben hat und diese fand nun zum zweiten Mal in der Villa Kennedy statt. Ganz nebenbei ging es am vorletzten Wochenende nicht nur um die Ausstellung von Namen und Kosmetik, sondern auch darum, in zahlreichen Workshops, Diskussionen und Vorträgen miteinander in den Dialog über Naturkosmetik zu treten.

Für mich persönlich war dieser Messebesuch sehr eindrucksvoll und im Vergleich zu meinem Besuch bei der VIVANESS angenehm anders, was nicht nur daran lag, dass die Ausstellerliste erheblich übersichtlicher war und damit auch meinen „Da muss ich unbedingt hin, weil…“-Zettel beruhigend kurz gehalten hat. Vielmehr hat mich begeistert, dass die Gespräche an den Ständen vor Ort (vielleicht auch durch die intimere Atmosphäre und weniger Gewimmel) deutlich tiefgründiger waren und sich mir ganz andere Einblicke über den Hintergrund einiger Marken boten und es ist doch immer wieder wahnsinnig spannend, zu lauschen & zu staunen und dabei leidenschaftliche Überzeugungstäter vor sich zu haben. Außerdem habe ich bei mir selbst beobachtet, dass ich wesentlich unbefangener an Namen herangehe, die ich noch nicht kenne und davon haben sich auf der on beauty einige getummelt. Es liegt wohl im Kern der Sache selbst, dass bei neuen Dingen zum einen sehr viel Neugier und Interesse hängt und zum anderen geht man ohne diese gewisse Erwartungshaltung an die Stände. Es war nicht so, dass ich beispielsweise zum Messestand von lavera gehe und vorher schon genau weiß, dass ich dort an einem neuen Duschgel schnuppern, mir die neue LE angucken kann und mein Blick dabei immer von meinem ganz persönlichen Bild von einer Marke gelenkt wird, denn diese Begegnungen und „Bilder“ sind am vergangen Sonntag teils ja erst entstanden.
Ich habe in der letzten Woche die vielen Eindrücke und Bilder in meinem Kopf sortiert und nehme euch jetzt mit auf einen kleinen Spaziergang durch die on beauty.


on beauty care of gerd Naturkosmetik aus Schweden c/o gerd

c/o Gerd
Der Stand von Care of Gerd war einer der ersten, an dem ich Halt gemacht habe und ich weiß ich auch ganz genau, warum ich dort erstmal lange nicht weg kam. Zum einen war es definitiv der Charme des schwedischen Geschwisterpaars Johan und Anna-Lenna Wiklund, die ihre Kosmetik nach ihrer Mutter benannten und zum anderen die wunderbar fruchtig schnuppernden Haar-, Körper- und Gesichtspflegeprodukte, die ich dort fand. Ganz begeistert habe ich mich mit Anna-Lena über die Benefits der bei c/o Gerd eingesetzten Beerensamenöle aus Heidelbeere, Moltebeere und Preiselbeere unterhalten, die diese Leidenschaft für Öle mindestens genauso teilt wie ich. Euch wird es sicher nicht wundern, dass ich die drei Gesichtsöle (die übrigens mitsamt Duftstoffen voll deklariert sind) ganz besonders spannend fand und wenn ich ganz ehrlich bin, waren diese mein Highlight der Messe. Ganz verzaubert haben mich auch die intensiven und herrlichen Düfte der drei Duschgele mit Rosmarin, Mandarine und Lemongras (ahh!).

on beauty living nature dekorative Kosmetik

 

Living Nature
Die Kosmetik von Living Nature kannte ich bislang nur vom Hörensagen und bin im Geschäft mal hier und da an einem Aufsteller vorbeigeschlendert. Das hat sich nun geändert und ich war sehr angetan, vor allem von der dekorativen Kosmetik, die ich gleich mal so richtig ausprobieren konnte, denn am Stand hat mich Silke geschminkt und mir Smokey Eyes gezaubert. Dazu hat sie zu meiner Überraschung Farben verwendet, zu denen ich wahrscheinlich nicht so ohne weiteres gegriffen hätte, nämlich schwarz (!) und rauchblau und gekonnt verblendet sah das verdammt gut aus. Überrascht hat mich die Foundation, die sich schön leicht auf der Haut angefühlt hat und auch die Mascara, die echt erstaunlich gut gehalten hat und ihr wisst ja, dass ich gerade bei Wimperntusche sehr pingelig bin. Ich erzählte ihr, dass ich manchmal ein bisschen Probleme mit NK-Flüssigfoundations habe, weil sie oft schneller „weg“ sind als ich sie einarbeiten kann oder bei meiner Mischhaut ganz schnell zu cremig-ölig und over the top sind. Sie riet mir dazu, die Foundation nur ganz minimal mit dem Pinsel aufzunehmen, sie Stück für Stück aufzubauen und bei Bedarf hier & da nochmal nachzulegen. Die Farbpalette der zehn Lidschatten finde ich wunderschön: die Nuancen sind insgesamt schön stimmig und kurz gesagt: das sind sehr erwachsene und alltagstaugliche Farben, die sich prima kombinieren lassen. Das besondere „Etwas“ bei Living Nature ist der eingesetzte Manukahonig, der sich nicht nur positiv auf die Haut auswirkt, sondern auch konservierend wirkt: auf Alkohol wird in Living Nature Produkten strikt verzichtet. Auf der Seite von Living Nature könnt ihr übrigens sehen, wo ihr die Produkte in eurer Nähe findet.

on beauty ponyhütchen pure essence Naturkosmetik

Ponyhütchen
Richtig gefreut habe ich mich, Hendrike von Ponyhütchen persönlich kennenlernen zu dürfen nachdem ich mich in die superduper cremigen Deos (die heißen in der Tat nicht ohne Grund „Cremedeodorants“) verliebt habe, die ich mir im Mai bestellte. Während meines Bestellvorgangs wurde ich sogar dufttechnisch ganz persönlich von Hendrike, die  witzigerweise in diesem Moment auch gerade online war, beraten  und wir landeten daraufhin in einem total schönen Gespräch via hauseigenem Shopmessenger. Hendrike scheint mir eine Powerfrau zu sein, so wie es im Buche steht und auf der on beauty hat sie ihre neue Pflegelinie „pure essence“ vorgestellt, darunter Gesichtsöle- und Cremes, Toner, Cleansing Balm, Aloe Vera Gel, Bade- und Körperöle, Bodybutter und 5 neue wunderbar unaufdringlich duftende & dazu absolut natürlich beduftete Deos. Das spannende an dieser Linie ist nicht nur das ausgebuffte Baukastenprinzip, mit dem sich die Pflege individuell je nach Belieben regulieren lässt, sondern vor allem, dass alles wichtige sofort auf dem Etikett ersichtlich ist. Die drei Zahlen zeigen schwarz auf weiß auf den ersten Blick an, zu wieviel Prozent das jeweilige Produkt natürlich ist, wie hoch der Bio-Anteil ist und wieviele Inhaltsstoffe enthalten sind. Liest man also die Zahlen „100 – 100 – 6“ auf dem Aloe Vera Gesichtsöl, dann bedeutet das, dass das Öl zu 100% naturrein ist, die Inhaltsstoffe allesamt organic sind und davon 6 an der Zahl stecken.
Großartig, oder? Ich persönlich finde diese Linie sehr spannend, da sie einerseits vielfältig, dabei andererseits aber trotzdem so herrlich reduziert aufs Wesentliche ist.

on beauty dr jackson cosmeceuticals

Dr. Jackson’s Natural Products
Die aus England stammende Kosmetik von Dr. Jackson basiert auf dem Cosmeceuticals-Prinzip, was bedeutet, dass in den Produkten Wirkstoffe eingesetzt werden, die einen pharmazeutischen Nutzen haben: quasi natürliche Medizin für die Haut. Die Pflegelinie setzt sich zusammen aus Tagespflege (mit SPF 20), Nachtpflege, Gesichtsöl, Lippen- und Augenpflege, einem Body Perfecting Gel und ist erst ganz frisch auf dem deutschen Markt gelandet. Das Gesichtsöl basiert auf einigen sehr schönen Ölen zusammen, darunter Mandel- und Weizenkeimöl als Basis und (als für Dr. Jackson typische Exoten) Baobab- und Marulaöl. Es duftet recht erdig herb, fühlt sich schön leicht auf der Haut an und ich bin gespannt, wie sich diese Ölmischung sich auf meiner Haut machen wird.

on beauty dr sponge konjac
Dr. Sponge
Wer kennt ihn eigentlich noch nicht, den Konjacschwamm? Irgendwie scheint es mir unmöglich, dass jemand im letzten Jahr an diesem kleinen Ding vorbeigekommen ist und er zieht mittlerweile große Kreise. Gewundert hat es mich deshalb nicht, als ich sah, dass selbst Nivea inzwischen auf den Konjac gekommen ist und er hat zu recht einen ziemlichen kometenhaften Aufstieg hingelegt. Es gibt ihn in so vielen verschiedenen Formen für Körper und Gesicht und als ich auf der on beauty diesen bunten Haufen mit den unterschiedlichsten Varianten von Dr. Sponge sah, wurde mir klar, dass der Konjac mittlerweile mehr als nur ein weißer Schwamm ist.

on beauty zuii lidschatten aufsteller
Zuii
Erst kürzlich habe ich euch in meinem Nachgeschminkt-Post von den Zuii Lidschatten vorgeschwärmt . Natürlich habe ich am Stand vorbeigeschaut und wahrscheinlich schlägt das Herz einer jeden beautyverrückten Lady sofort höher, wenn man vor dem Aufsteller mit der gigantischen Palette an Farben steht. Da meine Umgebung auf der Zuii-Landkarte leider Niemandsland ist, habe ich die Gunst der Gelegenheit genutzt um mir vor allem die etwas rotstichigeren Lidschatten vor Ort anzugucken, denn ganz ehrlich, die Vorschaubilder, die man zu den Zuii-Farben online findet haben sehr wenig mit der tatsächlichen Farbe zu tun und können die Intensität und Leuchtkraft der Farben ohnehin nicht abbilden. Nun definitiv auf meinem Wunschzettel gelandet ist der wunderschöne Mono „Flame“, der das Grün meiner Augen ganz bestimmt bald zum Leuchten bringen wird. Was die Neuheiten bei Zuii angeht, wollten Mia & Heinz nicht so recht raus mit der Sprache, aber eines haben sie durchsickern lassen: 2015 wird das Jahr der vieeelen Neuigkeiten bei Zuii sein. Auf der australischen Facebookseite von Zuii sind hier und da ein paar Sneak Peak-Bilder aufgetaucht. Hier habe ich außerdem den neuen Aufsteller entdeckt, welcher ganz deutlich macht, dass das Sortiment demnächst deutlich mehr Platz in Anspruch nehmen wird. ,) Durch Zufall bin ich übrigens neulich über die Kosmetikpraxis von Juliane Reimann gestolpert, die auch Zuii anbietet und ihre Base in Braunschweig hat. Vielleicht ist das ja eine hilfreiche Info für euch Zuii-LiebhaberInnen aus Niedersachsen, die neugierig sind.

Hach, was war das für ein schönes Gettogether! Nicht nur die Gespräche an den Ständen fand ich sehr spannend und inspirierend, ich habe mich auch riesig gefreut, ein paar liebe Green Beauty Blogger-Ladies (wieder-) zu sehen, obwohl die Zeit eigentlich viel zu knapp war, um entspannt Zeit füreinander zu haben. Ich hoffe auf ein ganz baldiges Wiedersehen, ein paar von euch sehe ich ja schon auf der BioNord in Hannover wieder, die schon am kommenden Sonntag stattfindet. Bei der BioNord werden einige euch wahrscheinlich bekanntere Naturkosmetik-Namen anzutreffen sein, zum Beispiel alva, benecos, Dr. Hauschka, i+m, Lakshmi, Martina Gebhardt, Melvita, Oceanwell, PRIMAVERA und Urtekram. A propos, solltet ihr Fragen in Bezug auf bestimmte Marken & Produkte haben, die ich für euch an die Leute direkt vor Ort richten soll, dann lasst es mich gern wissen (hier gehts zur Ausstellerliste), her mit euren Anregungen & Wünschen, ich mache gern die Karla Kolumna für euch.

Hier könnt ihr ein bisschen in den Eindrücken und Beiträgen der anderen Greenbeauties weiterstöbern, die auch mit von der Partie waren. Berichtet haben bereits:
pretty green woman, Frau WuseligErbse von Kosmetik Vegan, Nixenhaar, Beautyjagdein bisschen vegan, die Posts von Strawberrymouse’s Mailbox und Schminkfräulein folgen bestimmt noch.
So, ich habe jetzt drölf Tabs offen und werde genüsslich in den Beiträgen zur on beauty schmökern, die ich mir bis jetzt verboten habe und hoffe, dass ich euch auch ein bisschen inspirieren konnte.

Welche Marke hätte euch ganz besonders interessiert?
Kennt ihr ein paar Namen/ Produkte von der Ausstellerliste der on beauty ?
Erwischt ihr euch auch manchmal dabei, euch sehr von eurer Erwartungshaltung zu einer Marke leiten zu lassen?
Was interessiert euch an hochpreisiger (Luxus-)Naturkosmetik, bzw. interessiert sie euch überhaupt?

Liebste & sonnige Grüße,
Mexi

on beauty Naturkosmetik Messe Frankfurt Spa Villa Kennedy

weinrot mit Henna: das Wine Red von Radico

Radico Colour me Organic Wine Wed Henna
Als leidenschaftliche Henna-Liebhaberin färbe ich mein von Natur aus mittelblondes Haar nun schon seit anderthalb Jahren mit reinem Henna & Pflanzenhaarfarben und gebe zu, dass ich dem Zauber der Farbwirkung & Leuchtkraft auf meinem Haar völlig erlegen bin. Rückblickend habe ich nun schon so einige Hennarunden mit den unterschiedlichsten Farbergebnissen gedreht und seitdem es zwischen mir & Henna gefunkt hat, erwische ich mich eigentlich ständig dabei, nach neuen Anrührtechniken und Farben zu suchen.
Auf meinem Weg zum perfekten Rotton mit Pflanzenhaarfarben habe ich mal wieder eine neue Farbe probiert, welche mein bisheriges Verständnis von Henna oder sagen wir besser meine Erwartungshaltung völlig gesprengt hat, nämlich das Wine Red von Radico*.
Dieses funkelnde Sternchen am Pflanzenhaarfarben-Himmel ist ganz neu auf dem deutschen Markt und ums gleich mal vorweg zu nehmen: ich halte dieses Rot für bahnbrechend.

Grundsätzliches, Inhalt, Verpackung & Preis
Bei Radico handelt es sich um eine (wie soll es auch anders sein) aus Indien stammende Haarfarben-Schmiede, die nach ayurvedischer Tradition seit Anfang der 90er die unterschiedlichsten Haarfärbelinien- und Produkte auf den Markt bringt und das inzwischen auch weit über die eigenen Ländergrenzen hinaus. Eine feste Säule des Radico-Sortiments ist die Colour me Organic-Linie, die vegan, nach ECOCERT zertifiziert ist und das USDA Bio-Siegel trägt. Die beachtliche Farbpalette umfasst derzeit 10 (!) Nuancen, die von „Strawberry Blond“ über „Auburn Red“ und „Copper Brown“ bis hin zu „Soft Black“ reicht.
In der Packung enthalten sind neben den 100g Farbe (die wir ihr seht schon von sich aus rot ist) wie üblich eine Färbehaube, Handschuhe und ein kleines Färbepinselchen. Gereicht hat die Packung bei mir mit meinem überschulterlangen & feinen Haar für eine Komplettbehandlung und der ordentliche Rest war sogar noch für eine Ansatzbehandlung  absolut ausreichend (ich habe den Rest einfach eingefroren). Die Radico Farben finden derzeit den Weg in die Onlineshops, bei der Amarantus Lounge ist sie zu einem Preis von ca. 11€ zu haben.

Radico Colour me Organic Wine Wed Pflanzenhaarfarbe Pinsel

Inhaltsstoffe
Manjistha (Rubia Cordifolia)*, Bhringraj (Eclipta Alba)*, Amla (Emblica Officinalis)*, Henna (Lawsonia Inermis)*, Hibiscus (Hibiscus Rosa Sinensis)*.
*organic ingredients

In dieser Farbe tummelt sich neben dem Henna eine ganze Reihe ayurvedischer Kräuter und Beigaben. Dabei wirken Manjistha und (das hier auf dem Blog schon oft erwähnte) Amla farbvertiefend, Bhringraj und Hibiscus bringen zusätzliche Pflege in die Farbe.

Anrühren, Auftragen & Ausspülen
Ich habe die Farbe wie immer mit einem starken Schwarztee und einem Spritzer Zitronensaft mit dem Mixer in einer hohen Schüssel angerührt und über Nacht ziehen lassen, um der Farbe und dem Dye Release genug Zeit zum „Herauskommen“ zu geben. Auf die Zugabe von Amla habe ich diesmal verzichtet, da davon bereits genug darin enthalten ist. Was bei dem Radico Wine Red wirklich absolut ungewöhnlich ist und sofort auffällt, ist seine tomatig rote Farbe. Während reines Henna eher grünmatschig daher kommt, sieht das Wine Red schon direkt nach dem Anrühren in der Schüssel aus wie Spaghetti mit Tomatensoße, nur ohne Spaghetti. Die Farbe habe ich im frisch gewaschenen, handtuchtrockenen Haar zuerst scheitelweise auf meinen Ansätzen und anschließend in den Längen verteilt. Das kleine beiliegende Pinselchen hat sich dazu ganz wunderbar gemacht. Ich färbe sonst auch immer mit einem großen Haarfärbepinsel, allerdings hat mir der kleine Pinsel von Radico fast noch besser gefallen, da er so schön handlich ist und die Farbe gut aufnimmt. Schade eigentlich, dass das Ende des Pinsels abgerundet ist, denn mit einem kleinen spitz zulaufenden Ende könnte man das Haar noch besser scheiteln. Die Farbe hat sich gut im Haar verteilen und einarbeiten lassen und nachdem ich alles eingepinselt hatte, konnte sie mit der Färbehaube und Pudelmütze abgedeckt über Nacht für 10 Stunden ordentlich einwirken. Ausgespült habe ich am nächsten Morgen und habe dazu nichts außer Wasser und mehrere Spülgänge gebraucht. Die Farbe ist im Vergleich zum hauchfein gemahlenen Hennapulver von Khadi etwas grobkörniger, ließ sich aber dennoch prima auswaschen. Um die Pflegewirkung ohne Verfälschung beurteilen zu können, habe ich nach dem Auswaschen keinerlei Pflegeprodukte verwendet und das Kämmen klappte erstaunlich gut, was für eine hervorragende Pflegewirkung spricht und eigentlich kein Wunder ist bei der tollen Zusammensetzung und den pflegenden Beigaben, da kommt kaum eine Haarkur mit. .)

Radico Colour me Organic Wine Wed Pflanzenhaarfarbe vorher nachher

Ergebnis
Die Farbe ist sehr satt und intensiv geworden und auf meinem Kopf leuchtet nun ein wunderschönes tiefes Rot, welches mit der Sonne um die Wette strahlt. Auf dem Bild ganz links seht ihr das frisch gefärbte Ergbebnis nach einem Tag, das Bild in der Mitte ist etwa eine Woche nach dem Färben im strahlenden Sonnenschein geknipst worden. Besonders überrascht hat mich der ungewöhnlich starke echte Rotanteil der Farbe, denn Pflanzenhaarfarben und vor allem reines Henna färben oft mit einem hohen Orangeanteil. Genau DAS hat mich ehrlich gesagt nach dem Färben total gewurmt, weil ich mir irgendwie nicht logisch erklären konnte, wie ein derartiges Knallrot mit PHF zu erreichen ist. Der echte Clou an dieser Farbe und das wie oben schon angedeutete „Bahnbrechende“ sind die enthaltenen und deutlich sichtbaren Extra-Rotpigmente, die ich auch beim Ausspülen im Waschbecken sehen konnte und ich rätsele noch immer, von welcher Zutat sie genau herrühren. Fest steht: diese haben eine wahnsinnige zusätzliche Farbkraft, geben neben der dauerhaften Farbe (Henna) noch einmal kräftig extra Farbe ums Haar und obendrauf gibts den „Das kann doch gar keine Pflanzenhaarfarbe sein“-Effekt.
Ich würde die Farbwirkung fast schon als eine revolutionär-geniale Mischung aus permanenter Farbe (Henna) mit zusätzlichem Tönungseffekt durch Anlagerung der satten Rotpigmente am Haar beschreiben. Was mich ebenfalls total baff gemacht hat, ist der gigantisch gute Pflegeeffekt auf meinem Haar, der sogar noch zwei Wochen später spürbar war. Direkt nach dem Färben war meine Mähne so sagenhaft weich und genährt, dass es ernsthaft fast schon ein bisschen zuviel für mein feines Haar war. Meine Haare fühlten sich wunderbar gepflegt & gestärkt an und ich denke, dass auch strapaziertes Haar durch die reichhaltige Pflegwirkung profitieren wird.

Unterm Strich
Müsste ich mein Urteil zu der Farbe auf ein Wort herunterbrechen, dann wäre es schlichtweg Premium und zwar auf ganzer Linie.
Ich bin immernoch total baff was die Farb- und Pflegewirkung des Wine Red angeht und ihr werdet lachen, natürlich habe nicht nur ich dieses krasse Rot bestaunt, sondern auch meinem Umfeld ist gleich aufgefallen, dass irgendwas anders ist. Als ich vor ein paar Wochen auf Facebook einen Urlaubsschnappschuss postete, fragte prompt eine Leserin, ob ich denn noch immer mit Khadi färben würde und gewundert hats mich nicht, denn dieses sagenhaft schöne Rot fällt einfach sofort ins Auge. Was meine bescheidene Meinung angeht, muss ich sagen, dass nach diesem Rot erstmal eine ganze Weile nix mehr kommt. Großartig finde ich im übrigen nicht nur das Wine Red, sondern auch die übrige vielfältige Farbpalette bei Radico, denn da dürfte wirklich für Jedermann & Jederfrau etwas dabei sein.

Mit noch immer erstaunter Begeisterung stelle ich fest: das Radico Wine Red ist der galaktischste rote Rolls-Royce unter den Pflanzenhaarfarben und fährt sich noch besser als mein alter Ferrari, in den ich aber bestimmt trotzdem hin und wieder noch einsteigen werde. ,)

Und wo gibts diese heiße Ware nun zu kaufen?
vor Ort im Ladengeschäft:
Naturdrogerie in Mainz (demnächst auch online)
Tiaré Naturkosmetik in Berlin
Jebe Parfümerie in Hamburg
online:
Amarantus Lounge
najoba.de
wolkenseifen.de
Hautbalance.de
Schweiz
womangrace.ch

Nach dem Radico-Start in Deutschland und all der Aufregung, die ich um die Radico-Genialität offenbar losgetreten habe, werden es demnächst ganz bestimmt noch viel mehr Anlaufstellen werden. Solltet ihr die Radico Farben in einem weiteren Geschäft vor Ort oder online entdecken, lasst es mich gern wissen, dann trage ichs nach, damit ihr alle was davon habt.
PS: Ich bin total geplättet über euer gigantische Interesse an Radico und da das Thema PHF mir persönlich sehr am Herzen liegt, komme ich aus dem Freuen gerade gar nicht mehr raus. Dankeschön für all eure lieben Kommentare, Mails & Co. auf sämtlichen Kanälen und die, die noch kommen.
Das ist der absolute Wahnsinn, wahhhh!

Für weitere Erfahrungen mit den Radico-Farben könnt ihr auch hier weiterschmökern:
Wine Red auf braun bei ein bisschen vegan
Brown bei Tried it Out
Mahogany bei Chaosköppsche
Burgundy bei owl night long
& für Lionne’s Eindruck vom Strawberry Blonde bitte nach unten zu den Kommentaren scrollen.

Wie gefällt euch mein Farbergebnis mit dem Wine Red von Radico?
Kennt ihr noch andere (rote)  Pflanzenhaarfarben, die galaktisch gut sind?
Färbt ihr regelmäßig (mit Henna)?

Liebste Grüße
Mexi

*PR Sample, diese Farbe habe ich als Versuchskaninchen für die Amarantus Lounge auf Genialität geprüft

neu aufgelegt: das alverde Volumen-Shampoo Olive Henna

alverde olive henna volumen shampoo neue rezeptur

Neulich habe ich im Dm wirklich gestaunt, als ich mir nur schnell Nachschub meines liebsten Drogerie-Shampoos besorgen wollte und mich dann erst auf den zweiten Blick das kleine „neue Rezeptur“-Fähnchen auf dem Etikett anlachte. Für günstige 1,95€ für 200ml habe ich es bereits einige Male nachgekauft und nun war ich zunächst erstmal skeptisch, was die neue Formulierung bringen würde.
Nicht nur in meinen Jahresfavoriten 2013 habe ich das Henna Olive Shampoo bereits erwähnt, sondern hier und da auch schon in meinen Henna-Posts, da es eines der wenigen Naturkosmetik Shampoos aus der Drogerie ist, welches ganz ohne Glycerin und mit nur sehr wenig Alkohol auskommt.

Da ich sehr feines & teils trockenes Haar habe, wechsele ich bei meinen Shampoos gern durch und ziehe je nach Haarlaune verschiedene Register. Meine Saubermacher sind gedanklich in eine „Gib mir Pflege!“ und in eine „Mach blitzeblank & hol alles runter“ Kategorie unterteilt. Mal verwende ich also ein eher nährendes Shampoo (z.B. momentan Khadi Amla, eubiona Repair Klettenwurzel Arganöl, JMO Lavendel Rosmarin) und ganz regelmäßig reinige ich mein Haar ganz akribisch durch, um alle (Pflege-) Rückstände zu beseitigen, damit es ganz unbeschwert losflattern kann. Feine Mähnen sind leider sehr schnell überpflegt und mit dauerhaft zu reichhaltiger Pflege machen meine Haare schnell schlapp.
Beim Glycerin scheiden sich die Geister: den einen macht es gar nichts, andere berichten von einem Build Up-Effekt bei zuviel des Guten. Ich möchte an dieser Stelle auch gar keine Glycerinverurteilung aussprechen, mir persönlich ist der umschirmende Effekt vor allem bei meinen günstigen NK-Bodylotions mit oftmals sehr viel Glycerin bewusst geworden, denn unter denen komme ich tatsächlich zig mal schneller ins Schwitzen als mit einem Öl und beim Duschen am nächsten Tag habe ich manchmal das Gefühl, dass oben auf der Haut etwas aufliegt. Zur Feuchtigkeitsbewahrung mag das durchaus Sinn machen, auf meinen feinen Haaren auf Dauer nicht.

Umstellung auf naTrue & die neue Rezeptur 
Es ist ja schon eine ganze Weile her, dass alverde auf naTrue umgestellt hat. Das Volumen-Shampoo Olive Henna war bislang nicht zertifiziert, mit der neuen Rezeptur trägt nun auch dieses das naTrue-Siegel und macht dieses Shampoo für mich zu einem noch besseren Reinigungspartner, als er zuvor eh schon war. Ich empfinde die Reinigungsleistung als noch immer ganz hervorragend, denn meine Haare werden davon wirklich quietschsauber (mit Quietschen!), jedoch wirkt es nicht mehr ganz so austrocknend (und genau deshalb konnte ich es mit alter Rezeptur nicht für den Dauergebrauch empfehlen). An Stelle des eher reizenden Sulfat-Tensids Ammonium Lauryl Sulfate steht nun zwar immernoch ein Sulfat-Tensid, nämlich das mäßig irritierende Sodium Coco-Sulfate, mit dem ich und meine Kopfhaut sich aber durchaus anfreunden kann. Die INCI-Liste hat sich ein wenig verlängert, mit dabei sind unter anderem Maris Sal (Meersalz) & Sodium Hyaluronate (Hyaluronsäure).
Der Duft ist übrigens unverändert zitrisch-frisch, ich mag ihn sehr gern.

alverde olive henna volumen shampoo inhaltsstoffe neue rezeptur

Mit dem Waschergebnis und der Verträglichkeit bin ich auch nach einigen Wochen Daueranwendung zufrieden: meine Haare haben nach der Wäsche einen schönen Glanz, fühlen sich schön fluffig sauber an und sind schön duftig locker. Insgesamt finde ich die Umformulierung des Shampoos sehr gelungen und es wird in jedem Fall ein Nachkaufkandidat für mich bleiben, auch wenn ich zwischendrin weiterhin gern auch mal ein etwas reichhaltigeres Shampoo verwenden werde.

Kennt ihr das alverde Volumen-Shampoo Olive Henna?
Was sagt euer Haar zu Glycerin in Haarpflegeprodukten?

Macht ihr auch ab und zu eine Grundreinigung auf eurem Kopf und was verwendet ihr dazu?
Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit alverde Haarpflege gemacht?

Liebste Grüße
Mexi

PS: Wenn dieser Beitrag online geht, werde ich schon auf dem Weg zu meinem fleißigen Festival-Einsatz ins Burgenland zum Novarock Festival sein. Wenn ihr Lust habt, guckt gern bei Instagram vorbei, um zu luschern, was ich da so treibe. .)