meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015
Auch wenn 2016 bereits im vollen Gange ist, hab ich eins nicht vergessen, nämlich bei aller Liebe zur Gegenwart von Zeit zu Zeit in die Vergangenheit zurückzuspulen, denn manchmal lehrt sie uns Dinge, die von Bedeutung sind. Hier an dieser Stelle wird es zwar keine geschichtsträchtigen Ereignisse mit eindeutigen Kausalzusammenhängen geben, dennoch möchte ich die Gelegenheit ergreifen und kurz und knackig über meine Beautylieblinge aus 2015 plaudern, denn einige davon werden mich wohl definitiv länger begleiten. Und ja verdammt, dieses 2015 wird ein Jahr bleiben, an das ich mich erinnern werde.
A propos Gegenwart, für 2016 habe ich ganz bodenständige und pragmatische Vorsätze ins Auge gefasst. Ich möchte mehr glitzern, mehr Kuchen essen und bei dringender Notwendigkeit mehr pöbeln. Nun sitze ich hier mit einer dampfenden Kanne Drei Zimt Tee, PJ Harvey, einem überdimensional großen Stück Schokokuchen und besinne mich nochmal kurz auf meine Ziele. Da es grad keinen Grund zum Pöbeln gibt, gibts stattdessen Glitzer.
Ich spule zurück, Bahn frei für meine Liebhaber des letzten Jahres.

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 dekorative Kosmetik
dekorative Kosmetik
Los gehts mit meinen liebsten dekorativen Begleitern. Einige davon werden mich aus Gründen leider nur bis zum letzten Krümel begleiten, denn ja, es sind limitierte oder inzwischen ausgelistete Sachen dabei. Nichtsdestotrotz bleibt auch ein limitiertes Produkt mit Begeisterungspotential ein gutes Produkt, auch wenn weder ich noch irgendjemand anderes es (nach-)kaufen kann und genau deshalb sollen auch jene an dieser Stelle wohlverdiente Würdigung finden.
Gute Texturen und Naturkosmetik wollen nicht immer gut miteinander funktionieren, manchmal aber sehr wohl, auch im dekorativen Bereich. 2015 war definitiv ein Jahr, in dem ich die Liebe zu Cremetexturen für mich entdeckt habe. Grundsätzlich schminke ich mich inzwischen tendenziell weniger, dafür aber anders. Obwohl meine Haut um einiges ruhiger geworden ist, greife ich immer mal wieder gern zu Kompaktmakeups, um Müdigkeit oder kleinere Rötungen aus meinem Gesicht zu vertreiben. Zu schade, dass ich nicht eher auf das 2in1 Cream To Powder Make-up von Terra Naturi (leider ausgelistet) gekommen bin, denn die leicht gelbstichige Nuance passt sich meinem hellen Hautton perfekt an ohne kalkweiß, schweinchenrosa oder braungefleckt im Gesicht auszusehen. Es deckt je nach Dosierung gut bis sehr gut ohne merkwürdige Streifenbildung, so dass ich eigentlich kaum zusätzlich Concealer brauche und das beste ist, dass ich damit stundenlang angenehm matt bleibe. Im Zuge des cremigen Make Up-Auftrags habe ich mein ebelin Make Up Ei zu schätzen gelernt und endlich verstanden, warum diese Schwämmchen seit Erscheinen so sehr gehypt werden. Es ist so herrlich einfach, damit gleichmäßig und obendrein flott Foundation aufzutragen und diese eben nicht nur aufzutragen, sondern ordentlich in die Haut einzuarbeiten. Oftmals war es mir bei Foundations, egal ob Naturkosmetik oder konventionell, zu mühselig, so viel Zeit für einen gleichmäßigen Auftrag zu investieren, der dann doch manchmal maskenhaft oder over the top war, inzwischen mache ich das morgens mit links, auch im Halbschlaf und möchte unbedingt irgendwann mal den originalen Beautyblender ausprobieren. Brauche ich doch hier oder dort mal etwas zusätzliche Deckkraft, ist der „un“ cover-up von rms jederzeit eine sichere Bank. Ich hatte ihn mir damals als Tröster für meine Augenringe zugelegt, aufgrund der recht reichhaltigen Textur konnte er jedoch speziell im Augenbereich nie meinem geliebten Studio 78 Concealer das Wasser reichen, da er dafür einfach zu cremig ist und sich für meinen Geschmack zu schnell in die (Lid-)Falten absetzt. Dafür hat er andere Qualitäten, nämlich seine starke Deckkraft, die ich mir am liebsten punktuell zu Nutze mache. Er lässt Unreinheiten zuverlässig und langanhaltend verschwinden und die gelbstichige Nuance „11“ passt mir persönlich perfekt, das war Liebe auf den zweiten Blick. Liebe auf den ersten Blick war es übrigens, als ich das UNE Breezy Cheeks Blush „B23“ im Budni in der Europa Passage in Hamburg vor mir hatte. Die Nummer „B23“ würde ich als peach mit kraftigem Rosteinschlag beschreiben, welcher das Gesicht schön anwärmt und nicht nur Frische, sondern zugleich auch einen kleinen Sonnenkuss auf die Wangen zaubert. Ich liebe diese intensive und feine Pigmentierung, die sich so herrlich gleichmäßig auftragen lässt und mir ist jetzt schon klar: das wird nicht mein letztes Cremerouge von UNE bleiben, denn wenn die eins können, dann Cremerouge. Noch eins drauf in Sachen Wangen setzt der Magic Touch Highlighter von Couleur Caramel (Ethno Summer LE), der für mich ein echtes Highlight im wahrsten Sinne ist. Im Vergleich zum bekanntem Living Luminizer kommt er nicht so fettig und eher pudrig daher, strahlt dafür aber mit der Sonne um die Wette, auch wenn sie mal nicht scheint. Den Schimmer hat CC mal wieder vielschichtig gehalten, denn der sehr helle, weißlich schimmernde Rosaton wirkt zwar erstmal eher kühl, der feine Hauch Gold darin gibt je nach Lichtverhältnissen noch ein bisschen Wärme mit rein. Auf den Wangenknochen geht er sowieso immer, ich gebe ihn auch sehr gern in den Augeninnenwinkel und zack, der Blick wirkt geöffnet, ich sehe sofort wacher aus. A propos wacher, ich habe letztes Jahr nochwas gelernt. Ich wollte es erst nicht glauben, aber es leuchtet ein: lieber oben ohne als unten ohne. Gemeint ist der Lidstrich, auf den ich als Rahmengeber am oberen Wimpernkranz jahrelang nicht verzichten wollte, inzwischen lasse ich diesen weg und betone eher den unteren Wimpernkranz mit dem dunkelbraunen Alterra Khol Kajal 04 Dark Nights, der ohne viel Druck gut Farbe abgibt und sich gut verblenden lässt. Warum? Die Linie oben drückt optisch zu sehr auf meine ohnehin kleinen Augen, eine Rahmung untenrum macht viel mehr her. Optional gibt mir Mascara am oberen Wimpernkranz einen fluffigeren Rahmen obendrauf und da kommt „Nightfall“ von ILIA* ins Spiel, eine Mascara, die ich vor noch nicht allzu langer Zeit lieben gelernt habe und das, obwohl ich das Gummibürstchen unterirdisch finde. Ich hatte schon ein bisschen in meinem Post zur Puritybag von ihr geschwärmt und bin noch immer begeistert von ihrer astreinen Haltbarkeit und dem natürlichen Wimpernergebnis. Für mich ist sie eine wunderbare Alltagsmascara: ich finde sie so toll, dass ich die Umständlichkeit in Kauf nehme und regelmäßig mein ausrangiertes Mascaravolumenbürstchen in die Kartusche stecke – ohne Wimpernzucken, weil ich die Mascara mag. Auf den Lidern mag ich es nach wie vor natürlich und arbeite gern mit Licht und Schatten. Die für mich perfekte Base für jedes Augen Make Up ist der alverde Mono Matt „Vanilla 20“ (ehemals warm vanilla), den ich aus Begeisterung schon unzählige Male nachgekauft habe. Er hellt das Lid schön auf, mattiert und lässt sich durch die intensiv feine, fast schon seidige Pigmentierung hervorragend verteilen. Soviel zum Licht mit warmer Vanille, was die Schatten angeht, hatte ich seit der Jahresmitte fast  täglich die (limitierte) Lidschattenpalette „Diary of Love“ von Terra Naturi beim Wickel. Gleich mal vorweg: ja, na klar, es gibt besser pigmentierte Lidschatten im Naturkosmetikbereich und ich muss hier keine Namen nennen, dennoch begeistert mich diese Palette durch ihre sehr (!) kompakte Form und die natürlich wirkenden, teils ins rötliche gehenden Lidschatten. Man kann sie kaum überdosieren und ist damit auch im morgendlichen Schlaftaumel immer auf der sicheren Seite. Falls ihr sie in eurem Müller noch entdeckt, kauft sie.
Euch wundert es wahrscheinlich nicht, das Ylang Ylang Aroma Spray von Florascent hier bei der Deko zu sehen, denn eins ist klar: ich bin und bleibe ein Blumenmädchen und Düfte/ speziell Parfums laufen bei mir unter der Kategorie das gewisse Etwas. Ylang Ylang gilt bekanntlich als Blume der Blumen und das möchte ich unterschreiben. Jederzeit könnte ich mich in diesem sinnlich-femininen Duft baden, dieser florale Zauber beflügelt meinen Geist immer wieder, für mich ist er das perfekte Accessoire.
Hach!Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 Pflege
Pflege
Wo wir gerade bei floralen Düften sind, mache ich gleich mal weiter. Der Flower Power Badeextrakt von Maienfelser ist ein wahrer Blütenreigen, aus u.a. Ylang Ylang, Jasmin, Lindenblüte, Holunderblüte und der intensive (!) Duft verwandelt beim Baden nicht nur meinen Körper und mein Badezimmer in eine Blumenwiese, sondern die ganze Wohnung gleich mit. Ich liebe diesen Duft und könnte mir diesen sogar als verspieltes Parfum vorstellen, deshalb ist es jammerschade, dass sich dieser Badezusatz sang- und klanglos aus dem Sortiment verabschiedet hat, ein Nachfolger wird dringend gesucht. Ebenfalls herrlich blütig schnuppert das Königin der Nacht Körperöl von farfalla*, welches florale Noten aus Jasmin und Ylang Ylang mit einem klitzekleinen Hauch fruchtiger Mandarine verbindet und so intensiv duftet, dass ich mir ein zusätzliches Parfum fast schon sparen kann. Ich liebe die sinnliche und reichhaltige Begegnung mit Hautölen (in diesem Fall Jojobaöl) ohnehin, auf diesem hier steht ganz eindeutig mein Name drauf. Oh, und einen hab ich noch. Bevor mir „Lilac Blossom“ von deep steep vor die Nase kam, ist mir noch keine Bodylotion mit fröhlichem Fliederduft untergekommen und ich  l i e b e  sie, aber nicht nur wegen der Blümchen, sondern viel mehr, weil deep steep einfach göttliche Bodylotions macht, die statt Wasser & Alkohol reichlich Aloe Vera & Sheabutter enthalten und großartig langanhaltend pflegen. Obendrein sind die Duftkombis toll und wann immer ich bei Tk Maxx eine deep steep Bodylotion sehe, kaufe ich sie. Bei aller Liebe zu Düften habe ich in puncto Gesichtspflege mittlerweile einen anderen Weg eingeschlagen und pflege & reinige weitestgehend ohne Beduftung, mild, ohne Alkohol. Meine sensible Mischhaut dankt es mir, indem sie deutlich ruhiger geworden ist und durch den Verzicht auf Reizpotential zu einer neuen Balance gefunden hat. Was die Reinigung angeht, habe ich das Mizellenwasser von Jonzac aus der REhydrate-Serie in mein Herz geschlossen, welches meine Haut abends schonmal recht gründlich und ruchzuck von Make Up und den Spuren des Tages befreit. Das hier gezeigte ist sehr mild beduftet, von Jonzac gibt es in der REactive-Linie aber auch noch noch ein ganz unbeduftetes Wässerchen, das weit oben auf meinem Wunschzettel steht, da mich die Reinigung mit Mizellenwasser einigermaßen begeistert. Morgens bzw. im Anschluss ans Mizellenwasser reinige ich mein Gesicht mit der No Perfume Reinigungsmilch von urtekram nach. Ich mag sie unheimlich gern, da sie schön milchig ist, gut emulgiert und meine Haut gründlich, aber dabei schön sanft reinigt. Zum Schluss möchte ich noch ein kleines Liebeslied auf die noch relativ neue Haarpflege von benecos singen. Mein feines Haar ist zwar relativ schnell überpflegt und hängt schlapp und schwer herunter, braucht aber trotzdem bei und nach der Wäsche immer einen Happen Pflege, um gesund und vor allem glänzend zu sein. Genau diesen Bogen schaffen viele Haarprodukte für mich nicht, denn entweder bringen sie zuviel des Guten, oder zu wenig davon. Anders ist es beim Aprikose & Holunderblüte Shampoo von benecos*, welches für mich die perfekte Mischung aus zuverlässiger Reinigung und einer Idee Pflege in sich vereint, genau deshalb habe ich mir neulich gleich schonmal Nachschub davon geordert. Noch lange nicht leer ist mein benecos Conditioner Melisse*, der soo unfassbar reichhaltig cremig ist, dass ich davon nach dem Waschen nur eine Fingerspitze benötige, um meine Längen kämmbar zu machen. Obendrein mag ich den authentisch frischen Duft nach Melisse sehr. Diese beiden Haarmeister hat benecos auf den Punkt hinbekommen und ähnliches ist mir bislang bei so günstiger NK für die Haare noch nicht untergekommen.
Ich ziehe meinen Hut, die Rückspultaste ploppt hoch und das Tape stoppt.

Was sind/waren für euch die Dauerbrenner aus 2015?
Was wünscht ihr euch für 2016?
Wenn ihr ein limitiertes/ nicht mehr erhältliches Produkt zurückholen könntet, welches wäre das?

Liebste & glitzernde Grüße von hier nach dort,
Mexi
Wintersonnenwende 2015
*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Advertisements

meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2014

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 Herz
Zu recht könnte ich diesen Beitrag beginnen mit einem zerknitterten „Oh, wie die Zeit vergeht, der Wind mich verweht und was wieder so los war in den letzten Wochen, in denen es hier auf dem Blog eher ruhig zuging.“, mache ich aber nicht, denn ich freue mich, heute endlich ein bisschen über meine liebsten Naturkosmetik-Sternchen aus 2014 plaudern.
Dazu muss ich sagen, dass ich die Auswahl meiner persönlichen Lieblinge unter dem Blickwinkel dauerhaft starke Performanz mit Nachkaufpotential getroffen habe, ganz bewusst ohne gezwungenermaßen in jeder Kategorie einen Pokal zu vergeben. Im letzten Jahr habe ich unheimlich viele neue Schönheiten kennengelernt, die vielleicht auch ihre Berechtigung hätten, hier ihren Platz zu finden, dennoch möchte ich mich auf die Dinge beschränken, die mir lieb und teuer geworden sind und zu denen ich immer wieder gern greife, weil ich sie schlichtweg stark finde.

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 Pflege
Was die Pflege angeht, fange ich gleich mal mit einem Sternchen an, welches ich nun schon einige Male begeistert nachgekauft habe. Bei mir geht morgens nichts mehr ohne den Kneipp Regeneration Augen Roll-On, der synchron mit meinem Guten Morgen-Kaffee auf meinen morgens oft geschwollenen Lidern landet. Ich stehe ja auf solche Roller und dieser hier gefällt mir von der Zusammensetzung mit den schönen Ölen, Pflanzenextrakten und der Abwesenheit von Alkohol sehr sehr gut. Das milchig weiße Cremegel klebt nicht und beschert meiner Augenpartie nicht nur einen erfrischenden Hallo wach-Effekt, sondern pflegt sie nebenbei auch sehr schön. Reinigungstechnisch habe ich festgestellt, dass ich mit nicht schäumenden Saubermachern á la Reinigungsmilch & Co. auf Dauer sanfter fahre, da meine empfindliche Mischhaut mehr als nachtragend ist und gern mit Rötungen und trockenen Stellen reagiert. Stellvertretend für meine Begeisterung für cremige Reiniger hat mich die i+m Hydro-Performance Reinigungsmilch wirklich überrascht. Sie holt mein Make Up mitsamt Eyeliner und Mascara sehr zuverlässig runter und ich finde die cremige, aber nicht zu reiche Konsistenz äußerst gelungen. Weil sich das Einmassieren so gut anfühlt, artet mein abendliches Abschminkritual damit oft in eine kleine Gesichtsmassage aus. Mein Gesicht ist nach der Reinigung herrlich entspannt und blitzeblank – entgegen meiner jahrelang gehegten Befürchtung, dass gründliche Reinigung den Schaumschlägern vorbehalten ist. Die Salvia Mask von Martina Gebhardt gehört inzwischen zu meinen liebsten Masken überhaupt, denn sie wirkt wie kaum eine andere. Je nach Hormon-, Stress- und Ernährungskurve neigt meine Haut hier und da zu Unreinheiten, gegen die gefühlt manchmal kein Kraut gewachsen ist. In diesem Fall schon, denn diese Mischung aus Meister Salbei, Pflanzenauszügen und Kaoliniten & Montmorilloniten schafft es, Unreinheiten und Entzündungen schneller abklingen zu lassen und verhilft meiner Haut immer wieder zu neuer Balance. Die Textur ist leicht und eher dünnflüssig und trocknet trotz der enthaltenen Erden nicht an. Die feine Körnung gibt der Maske noch einen zusätzlichen Peelingeffekt, den ich beim Abnehmen gern genüsslich mitnehme. Kokosöl ist ja so ein Allrounder, der sich vielfältig einsetzen lässt und längst kein Geheimtipp mehr ist. Ich verwende es gern als Schmelzkomponente in meinem selbstgerührten Bodymousse – und ganz regelmäßig als ultimative Après-Pflege nach der Epilation, denn in meinem Bad gibts keinen Rasierer mehr und trotzdem finde ich Haare an mir wimpernabwärts einigermaßen überflüssig. Grundsätzlich epiliere ich insbesondere die pikanten Stellen gern abends, damit meine Haut über Nacht Zeit zum Erholen hat, das Kokosöl unterstützt und beschleunigt diese Regeneration erstaunlich gut – ohne Brennen und Ziepen. Wo wir grade schon beim pikante Stellen-Thema sind, mache ich gleich mal mit meinem liebsten Deo weiter, dem blumig schnuppernden Ylang Ylang + Calendula von Schmidt’s, von dem ich euch hier schon ausführlich vorgeschwärmt habe. Manche sagen, dass die Schmidt’s Deocremes zu fest und zu krümelig und daher nervenaufreibend im Auftrag sind, ich finde sie genau deshalb spitzenmäßig, denn die Festigkeit sorgt dafür, dass sie nicht wie manch andere Deocreme flugs wegzieht, sondern die Haut umhüllt und somit sorgfältig den ganzen Tag vorm Müffeln schützt. Meine Haare entwirre ich seit einiger Zeit vor allem nach der Wäsche nur noch mit Detanglerbürsten und war immer hin- und hergerissen zwischen den megasanften und weichen Silikonborsten der Tangle Angel und den etwas härteren des Tangle Teezers. Beide haben ihre Stärken & Schwächen: während der Engel es nur mäßig schafft, im Nasszustand nach dem Waschen durch mein Haar zu kommen, macht sich der Teezer deutlich besser, flutscht mir mit feuchten Händen aber immer wieder aus den Fingern. Eine Lösung für dieses flutschige Entwirrproblem habe ich in dem kleinen runden Haarbürstchen von BUDNI gefunden. Zwar ist es etwas kleiner und bietet weniger Oberfläche als der Tangle Teezer, liegt deshalb und dank des Griffs aber viel besser in der Hand und entwirrt mein feines und empfindliches Haar spitzenmäßig. Die Koffein Aufbauspülung von alva finde ich im wahrsten Sinne des Wortes glänzend und nebenbei geht sie meinem kleinen gelben Entwirrfreund ganz fleißig zur Hand. Sie ist herrlich cremig und mir reicht eine kleine Menge davon locker aus, um meine Längen nach der Wäsche geschmeidig zu machen. Mein Haar glänzt recht amtlich, genau wie die übersichtliche aber dennoch großartige Zutatenliste, die erfreulicherweise ohne Alkohol und Glycerin, dafür mit reichlich Aloe Vera, Zitronenwasser und Jojobaöl daherkommt . Bombe! Bereits im letzten Jahr hat es das alverde Olive Henna Shampoo in meine Jahresfavoriten geschafft, allerdings zu diesem Zeitpunkt noch mit alter Rezeptur und ausschließlich zum Zweck der sorgfältigen Durchreinigung von Zeit zu Zeit. Seit der Umformulierung ist es noch immer ein absolut zuverlässiges, nun mit neuer Rezeptur aber definitiv weniger austrocknendes Shampoo, dem ich fast schon eine leichte Pflegewirkung und noch mehr Alltagstauglichkeit zuschreiben würde. Mir gibt es die perfekte Balance zwischen Reinigungsleistung und Pflege und genau deshalb bin ich als überzeugte Shampoo-Abwechslungsliebhaberin erstaunlich treu geworden. Ich färbe nun schon seit knapp zwei Jahren mit Henna und Pflanzenhaarfarben, aber keine hat mich so umgehauen wie das Wine Red von Radico, welches seiner Farbbezeichnung tatsächlich alle Ehre macht und das, obwohl ich schwören wollte, dass so ein Weinrot mit Henna & Co. unmöglich ist. Tja, es geht doch und das satte Farbergebnis macht mich noch immer jedes Mal baff, die Hartnäckigkeit in puncto Haltbarkeit übrigens auch.

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 dekorative Kosmetik
Vielleicht gehts euch auch so, bei dekorativer Naturkosmetik erwische ich mich manchmal dabei, wie ich heimlich vergleiche, ob sich Produkt xy denn ähnlich gut schlägt wie ein vergleichbares Äquivalent aus dem konventionellen Bereich, denn bei aller Liebe möchte man auf nichts verzichten. 2014 hat mir in Sachen dekorativer Kosmetik so einige neue Schönheiten beschert, die mich nichts vermissen lassen.
Der geschwungene Lidstrich ist ein Accessoire, ohne das ich nur sehr selten aus dem Haus gehe, allerdings muss dieser bei meinen Schlupflidern einiges aushalten. Der Alterra Liquid Eyeliner hat mich absolut überzeugt, weil er zum einen Farbe satt abgibt und tatsächlich den ganzen Tag dort sitzt, wo er hingehört und zum anderen, weil dank der dünnen und flexiblen Pinselspitze selbst hauchfeine Linien kein Problem sind. Ein ebenso starker Kandidat in puncto Haftfestigkeit ist die SANTE Mascara Volume + Eye Brightener*, die für mich inzwischen zu einem kleinen Alltagshelden geworden ist. Der Fakt, dass NK Mascaras ohnehin oftmals weniger lange durchhalten und meine schlüpfrigen Lider dazu machen es nicht einfach und krönen für mich persönlich die Haltbarkeit zum Qualitätsmerkmal No. 1. Da die Formulierung recht cremig ist, braucht sie zwar ein wenig Geduld beim Auftragen, gibt aber ordentlich Volumen, das erstaunlicherweise nicht klumpt und wie gesagt ewig hält, yeah! Ein Multi-Use Künstler ist das Dr. Hauschka Eyeshadow Duo 07 aus der leider längst vergangenen Slow Mood LE. Der hellere Braunton „soft cinnamon“ macht sich hervorragend und ganz natürlich auf dem beweglichen Lid, während das dunklere Braun „deep bronze“ meine Lidfalte und den äußeren Augenwinkel vertieft – eine simple und wunderschöne Alltagskombi, die immer geht. Bestens macht sich der dunklere Braunton auch als Brauenpuder: mit einem Geleyeliner-Pinsel aufgetragen fülle ich damit meine Brauen auf und auch wenn das im Vergleich zu gefärbtem Brauengel oder flottem Nachstricheln mit Kajal etwas länger dauert, ist der Effekt tausendmal gewaltiger – hallo Augenbrauen! Naturkosmetische Teintprodukte müssen mir immer doppelt beweisen, was sie können und gefühlt hat es die Naturkosmetik schwerer, gute Formulierungen ohne Silikonöle zustande zu bringen, die streichfähig sind, Deckkraft bieten und auch noch haltbar sind. Der Studio 78 Concealer „at dawn“* ist so einer, der wie ich finde richtig was kann, denn die feste, aber dennoch samtig schmelzende Textur ist großartig und auch sein Gelbstich hat bei meinen Augenschatten und Rötungen einen herrlich ausgleichenden Effekt, der definitiv auch bei Blassnasen funktioniert. Die mittlere Deckkraft reicht mir für gewöhnlich völlig aus, zum punktuellen Abdecken von größeren Sorgenkindern greife ich immer wieder gern zur alverde Camouflage in „sand“, die schon einiges mitgemacht hat. Die cremige Textur und die hohe Deckkraft der Camouflage machen da weiter, wo andere Abdeckprodukte aufhören – mein ungeschlagener Liebling aus der alverde Dekotheke. Zum Setten des Concealers und zum Mattieren gehört für mich ein kleiner Hauch Puder unbedingt dazu. Das transparente Physicians Formula Matte Finishing Veil aus der Organic Wear Reihe gefällt mir nicht nur wegen seines langanhaltenden Matt-Effekt sehr, sondern auch die talkum- und parfumfreie Zusammensetzung, die ich extrem gut vertragen habe und das ist leider nicht immer der Fall. Schade eigentlich, dass PF alle pudrigen Organic Wear Produkte abgestoßen und in die Mineral Wear Ecke verschoben hat, ich find die nämlich super. Selten hat mich ein Lippenprodukt so begeistert wie der Zuii Satin Lip Colour „willow“*, einem wunderschönen Rosenholzton, der mein natürliches Lippenrot herrlich betont und wunderschön frisch macht. Die neuen Satin Lip Colours werden als flüssige Lippenstifte ausgelobt, ich würde ihnen lieber noch das Prädikat megapigmentierter Lip Stain verleihen, denn nachdem sich die pflegend-glossige Formulierung auf den Lippen niedergelassen hat, bleibt die blanke Farbe noch Stunden später auf den Lippen – die Haltbarkeit ist wahnsinnig gut und dank der starken Pigmentierung reichen mir 4 kleine Tupfer (mit dem Finger verstrichen) auf den Lippen völlig aus, um ein farbintensives Ergebnis zu erzielen. Mit meiner leidenschaftlichen Schwäche für klassische Nagellack-Rottöne ist es eigentlich kein Wunder, dass „paris, paris“ von treat collection* genau in mein Beuteschema fällt. Dieses zeitlos schöne Rot sieht auf den Nägeln aus wie die saftige Glasur eines Zuckerapfels mit Megaglanz obendrauf. Die 5-free Formulierung hält sich auf meinen lackierfaulen Nägeln auch ohne Base- und Topcoat bombastisch gut und ich fühle mich immer wie ne echte Lady, wenn mich dieser Lack anfunkelt. Nicht nur für die Rotliebhaberinnen ist die gigantische Farbpalette bei treat collection wie ich finde absolut einen Blick wert, denn die legt mit 50 (!) Nuancen ordentlich vor.

Was sind eure absoluten Beauty Dauerbrenner des Jahres 2014?
Kennt und verwendet ihr eins meiner Dauerbrenner selbst?

Liebste Grüße von hier nach dort,
Mexi

*PR-Sample

Adieu Sommer – Monatsrückblicke & aufgebraucht

aufgebraucht & Monatsrückblick August September 2014
Da es im  August es keinen aufgebraucht-Post gab, gibts heute, hier und jetzt quasi eine Doppelausgabe der geleerten Flaschen & Tiegel und ein paar Gedankenfetzen zu den vergangenen zwei Monaten im Rückblick. Der August-Monatsrückblick hat ein bisschen auf sich warten lassen, weil ich  zum einen ganz schön viel unterwegs war, zum anderen hat mich eine gehörige Portion bitterer Herzschmerz beschäftigt. Leider ist es so, dass ich mich nach nun 8 Jahren von meiner Beziehung verabschieden musste und sich mein Gedankenkarussell hin- und herdrehte zwischen „Hey Baby, Krone zurechtrücken, Flügel ausstrecken, neuen Kurs aufnehmen, weitermachen!“ und „WTF, ich dachte, dass wir verdammt nochmal zusammen gehören!“. So ging es bei mir immer wieder einen Schritt vor, einen zurück, mittlerweile fühlt es sich aber tatsächlich gut an stark zu sein, auf mich selbst zu vertrauen und neue Wege zu gehen. Neben vielen Gedanken der regenerierenden Besinnung haben die lieben Menschen um mich herum, die letzten warmen Sonnenstrahlen und das Gewimmel der letzten Wochen mir großartige Zerstreuung beschert. Großartiger Kraftspender in den letzten zwei Monaten war außerdem der Blog und alles drumherum, denn beautymäßig war doch auch einiges los und von den beiden Messebesuchen auf der on beauty und der BioNORD habe ich viele Neuigkeiten, Energie und Inspirationen mitgenommen. Bei meinem spontanen Besuch bei BUDNI in Hamburg habe ich mir in der Filiale in der Europapassage die deutschlandweit meines Wissens erste und einzige Dekotheke von UNE Beauty angeschaut und natürlich auch ein paar Kleinigkeiten eingekauft. Meine Naturkosmetikbeute der letzten Wochen gibts dann in den nächsten Tagen in einem längst überfälligen Sammelhaul, ebenso ein paar Neuigkeiten bei Budnikowsky.
Monatsrückblick September August Naturkosmetik Sante Mascara Weleda Nachtkerze
Außerdem entdeckt habe ich die neue Weleda Nachtkerzen-Linie bei mir im Bioladen und habe mich gleich mal vor lauter Neugier über die Tester hergemacht (inzwischen müsste sie auch in den Drogerieregalen angekommen sein). Da diese für reife Haut gedacht ist, sind die Formulierungen wunderbar reichhaltig und ich kann sie mir auch jenseits der 56 prima als nährende Winterpflege vorstellen. Die Gesichtspflege interessiert mich nicht ganz so sehr, die Körperpflege mit der Revitalisierungsdusche und dem Öl aber um so mehr. Der Duft ist -wie immer bei Weleda- herrlich intensiv und blumig und durch die leichte Würze des Kardamoms in meiner Nase fast schon ein bisschen ayurvedisch. Auch sehr überrascht hat mich die SANTE Mascara Volume + Eye Brightener, die ich Glückspilz bei naturalbeauty.de gewonnen habe. Diese ist mit den Lash Extension Eyelinern im August ursprünglich als Eyelights LE an den Start gegangen und hat es nun sogar in die SANTE Dekotheke geschafft. Der Sinn von LEs ist es ja einerseits Neuheiten zu bieten, auf der anderen Seite aber auch auszuprobieren, was „läuft“ und was nicht. Die Mascara No.1 black diamond ist eigentlich für braune Augen gedacht und kommt weniger als schwarz, sondern eher als sehr dunkles braun mit hauchfeinen Schimmerpartikeln in gold und blau heraus, die sich mit bloßem Auge kaum erkennen lassen. Sie gibt meinen Wimpern ein schönes Volumen und sogar die Haltbarkeit hat mich sehr positiv überrascht. Da sie eher cremig und etwas dicker in der Formulierung ist, brauche ich beim Tuschen etwas mehr Geduld, aber das Ergebnis kann sich echt sehen lassen.

aufgebraucht August September 2014 Naturkosmetik
aufgebraucht
Im August und September habe ich wie ihr seht fleißig aufgebraucht, zum Teil auch ein paar Dinge, die ich mir ganz bewusst zum Aufbrauchen vorgenommen habe. Dazu zählte zum einen die Aloe Vera Cream von Martina Gebhardt, die ich vor etwa einem Jahr im Gesicht und schlussendlich als reichhaltige Handcreme vorm Schlafengehen verwendet habe. Die Creme ist für Sensibelchen gedacht und gefällt mir von den Inhaltsstoffen wahnsinnig gut, für meine empfindliche Mischhaut ist sie allerdings übers Ziel hinausgeschossen, denn sie war leider viel zu fettig für mich und ein paar Unreinheiten stellten sich ein. Auf den vorderen Rängen sorgt Avocadoöl als sehr reichhaltiges Öl in der Creme für gewaltige Pflegepower, ich habe es im Verdacht als Auslöser für die Pickelchen, denn die stellten sich schon damals mit dem Avocadoöl von Melvita ein, als ich es außerhalb der Augenpartie im ganzen Gesicht verwendete. Auf der Augenpartie pflegts megagut, aber nunja, Avocado scheint für die tägliche Gesichtspflege offenbar nicht so meins zu sein. Außerdem geleert habe ich die Alterra Cremedusche Tonkabohne, die mir vom Geruch wirklich wahnsinnig gut gefallen hat. Auch wenn die Inhaltsstoffe entsprechend günstig sind, laufe ich ein bisschen Gefahr, sie mir irgendwann (wenn diese limitierte Edition wieder neu aufgelegt wird) wieder zuzulegen, weil mit der kuschelig-warme Wohlfühlduft so zusagt, ahh! Endlich leergekriegt habe ich die Peelingcreme Pfirsich von Alterra, dessen letzter Rest lange Zeit in meiner Dusche einstaubte.  Das Peeling war an sich schön cremig-leicht, mir Sensibelchen hat es wegen der ziemlich groben und harten Peelingkörner nicht ganz so gut gefallen. Inzwischen ist es ausgelistet und wurde es durch die Alterra Peelingcreme Vitamin abgelöst, aus Angst vorm scharfen Rubbelalarm habe ich mich da aber noch nicht rangetraut, hats jemand von euch schon probiert? Ebenfalls ganz bewusst aufgebraucht habe ich die CMD Pflegebutter Sandorini, die ich mir als besonderes Pflegehighlight aufbewahrt habe und dann prompt vergessen habe, dass es sie gibt (ahh!). Mit MHD März ’14 war sie schon deutlich „drüber“, aber noch immer herrlich pflegend. In meiner Nase duftete sie zwar vorrangig eher zitrisch als sandoriniartig, aber den Namen Pflegebutter hat sie sich mehr als verdient. Durch die wachsig-ölige Formulierung braucht sie eine Weile, bis sie eingezogen ist, aber der Pflegeeffekt ist bombastisch und ganz nebenbei ist sie ein echter Seelen- und Hautstreichler. Daher eignet sie sich übrigens auch perfekt für ruhige Kuschel- und Massagestunden zu zweit und wollt ihr eurem/er Liebsten mal was ganz sinnliches schenken, dann sind die Massagebars vielleicht in „Rose-Vanille“ oder „Schoko Loco“genau das richtige *zwinker*. Zum Stichwort Sinnlichkeit kann ich auch gleich weitermachen mit der Pflanzenölseife Osiris von Dr. Röska (Review hier), die durch ihren sehr cremigen und reichhaltigen Schaum hervorragend pflegte. Die Duftkombi aus Rose mit einem Hauch Sandelholz finde ich außerordentlich gelungen und solltet ihr auf Seifen stehen und die Gelegenheit haben, sie euch vor Ort anzuschauen und probezuschnuppern, dann macht das unbedingt, denn das war ganz großes Seifenkino. Zum Thema göttliche Düfte in Körperpflegeprodukten war die Primavera Lavendel Vanille Bodylotion im Sommer mein liebster Schatz. Lavendelfans wird sie sowieso begeistern, allerdings gibt ein Hauch Vanille der Lotion eine viel weichere, fast blumige und besondere Note. Sie zieht zwar sehr flott ein und fühlt sich auf der Haut schön leicht und überhaupt nicht fettig an, pflegt aber dennoch sehr reichhaltig und streichelweich: eine wunderbare Bodylotion, nicht nur für laue Sommerabende.
Das Ponyhütchen Cremedeodorant „a perfect match(a)“ hat mich sehr zuverlässig durch den Sommer gebracht und ich lieebe diesen spitzig zitrisch-herben Frischeduft abgöttisch. Die Öle darin machen das Deo ein gutes Stück cremiger und pflegender als manch andere einschlägig bekannte Natron-Deocreme, was ich sehr angenehm finde, auch wenn sie bei heißen Temperaturen gefühlt schneller flüssig wird. Sie begleitete mich auf meinen Ausflügen im Sommer und immer, wenn sie durch die Hitze wiedermal den Aggregatzustand wechselte, habe ich sie ordentlich durchgerührt und sie war wieder wie neu. Einzig und allein schwierig für unterwegs finde ich das Töpfchen, denn so ganz dicht hat mein Exemplar nicht gehalten, so dass immer eine Idee Fettigkeit austrat und nicht nur die komplette zuckersüße Beschilderung nicht lange dran blieb, sondern das Töpfchen auch leider immer ein bisschen rumsiffte. Von der Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme habe ich euch schon in meiner Gesichtspflegeroutine vorgeschwärmt und mittlerweile ist sie zu meinem Heiligen Gral in Sachen morgendliche sanfte Gesichtsreinigung geworden. Mit meinem im Juni gekauften Exemplar bin ich fast vier Monate ausgekommen und die neue Tube ist natürlich schon in Benutzung. Die beiden Gesichtsöle von Primavera sind fast zeitgleich leergeworden. Den kleinen Rest des eher leichten Inka Nuss Öls (Review hier) habe ich auf Kurztrips aufgebraucht, das vergleichsweise nährendere aber nicht zu fette Kameliensamenöl hatte ich im Sommer in Dauerbenutzung als morgendliches Gesichtsöl und beide haben mich durch die besänftigende Wirkung auf meine empfindliche Mischhaut begeistert. Im Moment probiere ich mich durchs Ölspektrum und bin gespannt auf die Wirkung anderer Öle, beide würde ich mir definitiv nachkaufen, weil sie meiner Haut sehr gutgetan haben. Die alviana Kräuter Zahncreme (ohne Fluorid) hat mir wegen ihrer guten Reinigungsleistung sehr gut gefallen. Sie hat mein empfindliches Zahnfleisch zu meiner Freude nicht gereizt und der kräuterig-süßliche Geschmack war nicht nur angenehm, sondern für eine NK-Zahncreme hat er mir auch einen schnieken Frischeboost beschert. Frischeboost für mich war auch das Silhouette Miracle Straffende Körpergel von farfalla, welches ich im Sommer morgens gern nach dem Duschen auf Beinen und Po aufgetragen habe. Das Thema Straffung und Anti-Aging als solches sehe ich einigermaßen kritisch und diese Begrifflichkeiten auf Kosmetikprodukten halte ich überwiegend für reißerisch, allerdings hat mir das Gel als nicht klebrige Feuchtigkeitsspritze gut gefallen und der belebende herb-frische Duft war großartig und morgens sehr erhellend. Die beiden Living Nature Pröbchen habe ich von der on beauty mitgebracht und ganz neugierig ausprobiert. Der Vitalising Cleanser hat mir durch seine leichte und nicht zu schmierige Textur und die sanfte, aber ordentliche Reinigungswirkung gut gefallen. Die Textur des Cleansing Clay Peel ist ein bisschen klebrig ohne spürbare Peelingkörner und trocknet recht flott auf der Haut an, was danach bleibt ist streichelweiche und megasaubere Haut. Ich stehe ja mittlerweile ein bisschen auf Tonerde als Absorptionsfeature in Reinigungsprodukten und war von den Anwendungen echt angetan (mit den enthaltenen 5ml bin ich auf zwei Anwendungen herausgekommen). Hierzulande wird es als „Reinigendes Tonerdepeeling“ ausgelobt, was ich ein bisschen verwirrend finde, denn ich würde es eher als ein Zwischending von Waschcreme und Tonerdemaske beschreiben, quasi eine reinigende Turbomaske. ,)

Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?
Wie war euer Beauty-Monat September?
Habt ihr/ eure Haut schon die herbstliche Pflegesaison eingeläutet?

Liebste Grüße!

[TAG] going green/ Liebster Award

going green tag  blog

Hallo ihr Lieben,

die liebe Bobbly von Nixenhaar hat mich mit dem Liebster Blog Award getaggt.
Weil ich mich nicht nur darüber selbst, sondern vor allem über ihre tollen Fragen gefreut habe, die fast schon dem „going green“-TAG gleichkommen, bin ich sehr gern von der Partie und mache jetzt einfach mal die Plaudertasche auf. .)

1. Wie bist du zur Naturkosmetik gekommen?
Begonnen hat alles vor zwei Jahren mit der Umstellung meiner Gesichtspflege auf Cremes von Alterra, eigentlich eine reine Verzweiflungstat. Meine Haut war schon immer relativ empfindlich und zudem auch nach dem pubertären Hautausnahmezustand sehr fettig und unrein. Ausprobiert habe ich eins nach dem anderen und alles wild durcheinander in dem festen Glauben, dass doch irgendetwas endlich helfen muss. Nach und nach ist die Umstellung dann auch auf meine restlichen Pflegeprodukte übergegangen, wobei es mir ganz besonders schwer gefallen ist, meine Haarpflege durch passende NK-Äquivalente auszutauschen. Meine jahrelange Färbepraxis mit Syoss & Co. haben mein feines Haar ziemlich rampuniert und der Silikonentzug hat die ungeschönte Wahrheit dann Stück für Stück ans Licht gebracht, autsch, das war echt hart.

2. Und warum geblieben? Warum bist du davon überzeugt?
Meine Haut hat sich seit der Umstellung sichtlich beruhigt und bestätigt mir immer wieder, dass weniger für mich eindeutig mehr ist. Ausgehend von diesem Aha-Erlebnis fing ich an, mich mehr und mehr mit den Puzzleteilen und Inhaltsstoffen meiner Kosmetik zu beschäftigen und auch wenn ich längst nicht am Ende der Weisheit angekommen bin, so bin ich doch irgendwie heilfroh, Naturkosmetik eine Chance gegeben zu haben, die ich vorher (ihr lacht euch jetzt bestimmt kaputt) ganz ernsthaft für unglaublichen Hokuspokus und Hippiekram gehalten habe. Inzwischen gehts mir, meiner Haut und meinen inzwischen hennaroten Haaren ganz prächtig und ich staune immer wieder, denn je tiefer man in dieses Thema eintaucht, desto schillernder werden die Welten, die sich einem auftun.

3. Wie wichtig ist dir in anderen Lebensbereichen ein grünes Verhalten?
Hand aufs Herz: noch vor ein paar Jahren habe ich mich auf grüne Gedanken mit dem Hintern draufgesetzt, zum Teil auch aus völliger Ignoranz gepaart mit Naivität. Umdenken wird dadurch erschwert, dass viele vielleicht relevante Informationen und Denkanstöße nicht einfach auf dem Silbertablett vorliegen, sondern man sich selbst bemühen muss, eigene Wahrheiten zu finden und selbst diese bereitwillig hin und wieder zu hinterfragen. Informieren, sich bereit machen für Veränderungen und kritisch sein ist unbequem und da liegt der Knackpunkt. Das Älterwerden und meine Wege auf Naturkosmetikpfaden haben sicher ihren Teil dazu beigetragen, mich sensibler für das Thema Nachhaltigkeit, Verantwortung, Produktionsbedingungen, Entfremdung von dem, was wir sind und dem, was wir tun, zu machen.
Auch hier bin ich lange nicht am Ende des Regenbogens angekommen und vor allem was meine Ernährung angeht, gelingt es mir leider nicht immer, aber grundsätzlich bin ich sehr bemüht, respektvoll mit Ressourcen umzugehen und mache mir immer wieder Gedanken darüber, ob und wie es noch ein bisschen grüner geht.

4. Bist du schon auf Greenwashing hereingefallen? Vielleicht bevor du dich mit dem Thema intensiver auseinandergesetzt hast?
Bevor mir ein Licht aufgegangen ist und ich noch nicht vor dem Kauf einen grundsätzlichen Blick auf die INCI-Listen warf, habe ich eigentlich ständig genau das für bare Münze gehalten, was mich vorn auf den Etiketten eines Produkts angelacht hat. Leider muss nicht alles, wo natural und natürlich draufsteht auch so sein und die Maschinerie, die Industrie, die Konzerne und das Geld dahinter machen mich manchmal wirklich wütend. Letzten Endes liegt es wieder am mündigen Verbraucher, sich selbst zu informieren, wachsam zu sein und für sich selbst herauszufinden, was gut oder schlecht ist, auch wenn ich mir manchmal mehr Transparenz und Aufklärung echt wünschen würde.

5. Woher kam die Idee für deinen Blogtitel bzw. deinen Domainnamen?
Hehe, sicher haben sich so einige von euch schon gefragt, woher mein merkwürdiges Pseudonym kommt und ich werde das Geheimnis jetzt lüften. Mexicolita ist eine kleine Abwandlung des Songtitels „Mexicola“ von Queens of the Stone Age, einer der Bands neben NIN, Pearl Jam und Tool, die mich durch meine Adoleszenz begleitet haben, haha! Inzwischen mag ich nicht mehr ganz so gern, was die Steinzeitköniginnen in jüngerer Zeit hervorgebracht haben, die ersten beiden Alben kriegen mich aber immer noch wieder wegen der kryptischen Texte & der Energie und tja, mein Name ist auch geblieben.

6. Du bloggst gern, klar. Aber welche Hobbies hast du noch?
Meinen Hobbies gehe ich aufrund der Verknappung meiner Zeit durch Arbeit & Studium eigentlich viel zu wenig nach. Wenn ich Zeit habe und sich die Gelegenheit ergibt, verbringe ich meine Freizeit gern auf Festivals oder lieber noch Konzerten, denn an mir ist eine echte Musiknärrin verlorengegangen. Schade eigentlich, dass ich nie ein Instrument gelernt habe, ich glaube, ich wäre eine echte Könnerin gewesen. ,)
Ansonsten liebe ich es, mir schräge Filme á la David Lynch, Kubrick und Coen Brüder anzuschauen, über das Leben zu philosophieren, ausgiebig zu kochen oder stundenlang im Wald herumzulaufen und Beeren und Pilze zu sammeln.

7. Wie verbringst du am liebsten deinen Sonntag?
Ruhig! Mein Traumsonntag beginnt ohne Weckerklingeln und geht weiter mit einem laangen Frühstück, zwei leckeren fünfeinhalb-Minuten-Eiern, vielen Brötchen und dazu die Sendung mit der Maus oder einer schönen Terra X-Doku. Generell find ichs total schön, Sonntag einfach mal die Seele baumeln zu lassen, gern auch in meiner Lieblings-Soletherme um die Ecke.

8. Und was unternimmst du am liebsten Abends? Oder gönnst du dir einen schönen Film daheim?
Abends komme ich nach der Arbeit meist erst spät nach Haus und dann passiert da nicht mehr viel. Oft klicke ich mich zum Runterkommen noch ein bisschen durchs Netz, skype mit meinem Freund (Fernbeziehung, jaja) und trinke ein Teechen. Wenn ich denn Zeit habe und die Runde groß ist, spiele ich total gern, Spieleabende sind toll!

9. Was läuft am ehesten bei dir im Fernsehen?
Ich gucke extrem wenig Fern, weil mir die Flimmerkiste sehr selten einen Anreiz gibt. Wenn mir dann doch mal ein interessantes Filmchen unterkommt (denn witzigerweise gucke ich regelmäßig ins TV-Onlineprogramm), schalte ich aber schonmal ein.

10. Was isst du am liebsten?
Ich liebe alles, was aus der Pfanne kommt und habe eine fiese Schwäche für Käse. Am liebsten mag ich momentan Blumenkohlkuchen mit Blätterteig, Lauchzwiebeln, vieel Muskat, Käse und natürlich Blumenkohl. – Viel besser als Pizza!
Ansonsten pflege ich eine lange Kartoffelliebe, die gehen immer (bitte mit viel Soße!).

11. Was ist dein liebstes Getränk?
Ich bin eine echte Teetante, am liebsten trinke ich leichte Kräutertees in allen Variationen, gern auch mal einen Roibusch-oder Gewürztee mit einem Schuss Milch. Aktuell reibe ich mir total gern ein Stückchen Ingwer in Scheiben und mache mir einen Ingwertee, denn die Schärfe und die anregende Wirkung haben es mir richtig angetan.

Ui, ich hoffe, dass ihr noch da seid und dass ihr ein bisschen Spaß an dem TAG und meinem Geplauder dazu hattet.
Falls ihr nun auch Lust auf diesen TAG bekommen habt, dann macht gern mit, ich würd mich freuen, von eurem Geplauder zu lesen, besonders was die ersten vier Fragen angeht. Gern könnt ihr euch auch in den Kommentaren austoben, wenn ihr zu einer oder mehreren Fragen aus dem Tag eure Gedanken und Antworten loswerden wollt.
Fühlt euch alle getaggt!

Liebste Grüße und kommt alle gut ins Wochenende
Mexi

Kosmetikausbeute quer durch Drogerie & Netz

naturkosmetik haul februar new 1

Ihr Lieben,

trotz Kosmetikdiät bin ich in letzter Zeit wieder ein bisschen schwach geworden oder sagen wir besser:
es gab da so ein paar Objekte meiner Begierde, die ich aus gutem Grund einfach haben musste, da mir das „Herumschleichen“ um einige Kandidaten keine Ruhe gelassen hat. ,)
Teils habe ich meine Beute schon in Benutzung und werde zu dem ein oder anderen schon ein paar Worte zu meinen ersten Eindrücken sagen.
Gekauft ist gekauft und besonders von meinen Drogeriekäufen ich bin nicht nur sehr angetan, sondern kann ruhigen Gewissens sagen, dass ich auch schon weniger diszipliniert eingekauft habe.
Los gehts mit Dm über Rossmann, naturpflege.de und einem sehr glücklichen Händchen bei ebay.

alverde Camouflage „001 sand“, Preis: 3,45€
Schon so oft stand ich vor der alverde Theke und hatte die Tester der Camouflage beim Wickel. Durch die manchmal merkwürdigen naturkosmetik haul februar new 2Lichtverhältnisse im Dm war ich mir meist nicht sicher, ob die hellere der beiden Nuancen nun etwas für mich ist oder nicht, da sie mir immer irgendwie zu dunkel und zu rosa anmutete. Da mir das keine Ruhe ließ, musste ich sie schließlich mitnehmen und ich bereue den Kauf keine Spur. Für eine Camouflage deckt sie zwar eher mittelmäßig gut, für ein NK Teintprodukt aus der Drogerie kann sie aber allerhand. Gut abgepudert hält sie sich erstaunlich wacker & lange und ich nutze sie gerade unheimlich gern als Concealer gegen müde Äuglein, kleine Wimmerlein und Rötungen um die Nase.

alverde Lidschatten Quattro „37 chocolate“, Preis: 3,95€
Aye, noch ein Herumschleichkandidat, welchen ich mir mit Blick auf meinen durchaus vorhandenen Lidschattenberg immer verkniffen habe. Der Fakt, dass ich einfach total auf Nude- und Brauntöne am Auge stehe und dass drei von den vier Farben dieses Quattros matt sind, hat mich schwach werden lassen. Zuviel Schimmer ist mir vor allem tagsüber nix, diese vier Nuancen lassen sich prima ineinander verblenden und sind durchweg gar nicht mal schlecht pigmentiert. Bingo! .)

AlnaturA Kokosöl 220ml, Preis: 3,95€
Halleluja, Kokosöl nun auch bei Dm zu einem sehr fairen Preis, grooßartig! In Beautykreisen ist mittlerweile bestens bekannt, dass sich Kokosöl sehr vielseitig einsetzen lässt und nicht nur zum Backen und Kochen gute Dienste leistet, sondern auch auf Haaren und Haut. Mein altes Kokosöl aus dem Bioladen neigt sich langsam dem Ende und dann wird mir dieses hoffentlich gute Dienste leisten. Ich verwende es regelmäßig vor allem zur Nachbehandlung meiner nach Waxing & Epilation gestressten Haut und das wirkt streichelzarte Wunder.

Alterra Liquid Eyeliner „01 Black“, Preis: 2,23€ [regulär 2,79€]
naturkosmetik haul februar new 3Die letzte Alterra-20% Aktion musste ich nutzen, denn den Liquid Eyeliner hatte ich mir dank begeisterter Review von Mo ganz dick hinter die Löffeln geschrieben. Was soll ich sagen, der ist echt ne Wucht. Zunächst hatte ich Bedenken, ob ich als Filzspitzen-Malerin mit dem sehr dünnen Pinselchen zurechtkommen würde und ob er bei meinen Schlupflidern tatsächlich den ganzen Tag durchhalten kann. Der Auftrag klappt kinderleicht, die Farbe ist nach einer Schicht schön satt, er hält bis zum Abschminken bombig und das macht ihn für mich zu einem echten Schätzchen. Einziger Kritikpunkt: den hätte ich statt der silbergrauen Nuance bitte gern in einem schönen Braun.

Alterra Bronzing Puder „02 sun kissed“ 10g, Preis: 3,03€ [regulär 3,79€]
Bisher dachte ich, zum einen dass ich als Blassnase lieber die Finger vom Bronzer lasse und zum anderen habe ich lange Zeit geglaubt, dass das Schminkgesetz sagt: endweder Rouge oder Bronzer. Viele Youtubevideos und Hyperufe um dieses Teil später weiß ich, dass auch beides zusammen geht und das sogar sehr gut. Toller Bronzer, den mag sogar Schneewittchen.

Lavera basis sensitiv Zahncreme 75ml, Preis 1,25€ [regulär 2,50]
naturkosmetik haul februar new 4nämlich Zahncreme! Grundsätzlich mag ich meine Weledazahncremes sehr gern, irgendwie wollte ich aber mal wieder was anderes probieren. Gekauft habe ich mir ganz eifrig gleich 2 Stück davon bei naturpflege.de und bin soweit auch wirklich zufrieden damit, weil sie mein empfindliches Zahnfleisch schön besänftigt, dabei allerdings nicht soo einen riesigen Frischeboost bringt.

Ein Farfalla Naturparfum Set gabs gratis dazu.
Dieses enthält 4 Miniaturgrößen der Farfalla Düfte anima, nuvola, swan & marala und ich bin so gespannt drauf, zumal ich festgestellt habe, dass ich mehr und mehr auf mein konventionelles Parfum mit Pickelchen am Hals reagiere.
Der Versand dort ging übrigens mehr als fix und kostet nur günstige 2,95€.
Maienfelser Aktiv Lotion & Lavendel Lotion je 100ml
naturkosmetik haul februar new 5Julchen & Beautyjagd haben mich mit Maienfelser angefixt und ich werde mir da gewiss demnächst noch mehr ansehen.
Ich bin sehr gespannt auf diese beiden Schönheiten, deren Inhaltsstoffliste runtergeht wie Öl. Ich habe diese beiden brandneuen Lotionen für verlockende 7€ inklusive Versand erstanden. Durch den Spender riechen sie beide schonmal sehr intensiv, bis meine Körperbutter verbraucht ist, müssen sie noch ein bisschen warten.

Was habt ihr euch in letzter Zeit schönes gegönnt? Was war/ ist euer „Best Buy“
Kennt ihr eins der Produkte schon oder schleicht ihr noch drumherum?
Falls ihr auch eine Kosmetikdiät macht, wie gehts euch damit?

Liebste Grüße
Mexi

Dauerbrenner: meine Beauty Favoriten 2013

beauty favoriten 2013 herzchen

Hallo ihr Lieben,
2013 war fürwahr ein sehr interessantes Beautyjahr für mich.
Ich habe viele Naturkosmetikprodukte entdeckt, die mich sehr begeistert haben, meinen Haut- Haar- und auch den Gemütszustand sehr positiv beeinflusst haben und mich genau deshalb aus gutem Grund begleiten durften und dürfen. Umgestellt habe ich meine Gesichts- und Körperpflege bereits im letzten Jahr auf Naturkosmetik, im vergangen Jahr habe ich die Umstellung mit Ausnahme einiger dekorativer Produkte auch auf alles andere ausgeweitet.
Ich zähle mich selbst nicht wirklich zu denen, die so sehr auf die in Beautykreisen manchmal inflationär gehandelten Favoriten-Posts abfahren. Dennoch finde ich den Jahresfavoritengedanken sehr spannend, da es schon etwas heißen muss, wenn ich über einen längeren Zeitraum immer wieder gern zu gewissen Produkten greife und um genau diese soll es nun gehen.

Es ist nun also endlich an der zeit, ein kleines, ähm ausgedehntes Resumée zu ziehen,
darf ich vorstellen:
meine Beauty-Liebhaber des Jahres 2013!

beauty favoriten 2013 pflege reinigung deo herz

Im Bereich Reinigung & Pflege haben sich einige Produkte in mein Herz geschlichen.

Martina Gebhardt Eye Care & Rose Care Eye Fluid
Meine Augenpflege wird ganz eindeutig von Martina Gebhardt dominiert.
Da meine Augenpartie sehr pflegebedürftig ist, braucht sie besondere Zuwendung, welche mich teils schier in den Wahnsinn getrieben hat. Zu oft haben meine Augen getränt und mir regelmäßig mein mühevoll aufgepinseltes Augen Make Up ruiniert, oft auch völlig unvermittelt. Dies hat sich durch Weglassen meiner Augencreme-Experimente deutlich verbessert, aber ohne wollte ich dann doch nicht sein. Um so besser, dass ich diese beiden Schätzchen gefunden habe. Die Eye Care ist eine sehr (!) reichhaltige Augencreme, die gleich nach dem Auftragen auf der Haut schmilzt und meiner Haut abends ordentlich Pflege verpasst. Großes Plus: sie ist ohne ätherische Öle und reizt meine empfindlichen Äuglein keine Spur. Da sie mir für tagsüber unter dem Concealer etwas zu fettig ist, habe ich mir außerdem das Rose Eye Care Fluid zugelegt. Ich lieeebe die milchige Konsistenz des Fluids, welches wunderbar feuchtigkeitsspendend ist und morgens nach dem Cremen angenehm schnell wegzieht.

not.a.sponge* Reinigungsschwamm
Zur Gesichtsreinigung verwende ich morgens unter der Dusche nur Wasser und meinen Konjacschwamm. Konjacschwämme habe ich dieses Jahr als sehr sanfte Möglichkeit der Gesichtsreinigung für mich entdeckt und er erweckt meine müde Haut am frühen Morgen ganz hervorragend zum Leben, ohne dabei zu reizen. Der Volcanic Power von not.a.sponge* Reinigungsschwamm hat mich vor allem wegen seiner Feinporigkeit und der weichen Performance überzeugt. Probiert habe ich auch schon den Konjac Sponge von Jislaine, der zwar deutlich günstiger ist, dafür aber im Hautschmeichelfaktor dem Exemplar von Pacific Spirit nicht das Wasser reichen kann.

Gentle Cleansing Melt von evolve
Zum Entfernen meines Make Ups setze ich gern auf Produkte, die diese manchmal unbequeme (weil oft späte) Prozedur möglichst schnell und in einem Schritt schaffen, ohne ein zusätzliches Entfernerprodukt fürs Augen Make Up einsetzen zu müssen. Die Gesichtsreinigung mit Seife hat meiner Gesichtshaut zwar sehr gut getan, dennoch musste ich dabei immer zum zusätzlich zum AMU-Entferner greifen, da Seifenschaum im Auge wirklich nicht spaßig ist und dieser leider gerade meinen wasserfesten Lidstrich als härteste Kür eher verschmiert als entfernt hat. Das cremige Gentle Cleansing Melt begeistert mich durch seine übersichtliche INCI-Liste und sehr gründliche und (!) schonende Reinigung selbst meines AMUs und das, ohne dabei in den Augen zu brennen oder meine empfindliche Haut zu reizen.
Faaab!

SAGA Seifen Deocreme „Petit Jardin“
Umgestiegen bin ich in diesem Jahr endgültig auf Deo ohne Aluminiumsalze, was sich zunächst schwierig gestaltete. Zwar gibt es einige (NK-)Deos aus der Drogerie, die im Gegensatz zu aluminiumhaltigen Deos Schwitzen als Körperfunktion respektieren nicht unterbinden, dabei aber nicht den ganzen Tag gegen unangenehmen Geruch wirken. Sehr zuverlässig schützt mich die Deocreme „Petit Jardin“ von SAGA Seifen, die ich nicht nur wegen der astreinen Deowirkung sehr schätze, sondern vor allem, weil sie bezaubernd toll schnuppert. Den fast schon parfumartig anmutenden Duft würde ich als blumig-elegant und sehr feminin beschreiben, groooße Liebe!

Belmar 11 Wildblumen Blütenwasser Duschgel
Ihr merkt schon, ich bin in Sachen Duft ein echtes Blumenmädchen, denn blumig gehts auch mit meinem Duschliebling, dem 11 Wildblumen Blütenwasser Duschgel von Belmar weiter, welches ich der lieben Anita zu verdanken habe. Nicht nur der zauberhafte Duft, sondern auch die Inhaltsstoffe, die größtenteils aus kontrolliert biologischer Wildsammlung stammen, machen dieses unscheinbar weiße Fläschchen zu einem absoluten „Bitte geh niemals leer“-Kandidaten für mich. Es enthält keinen Alkohol und nur ein einziges und dazu noch mildes Tensid, nämlich Sodium Cocoyl Glutamate. Die kurze INCI-Liste steht für sich selbst und liest sich mehr als gut.

Terra Naturi Körperöl Jojoba

Nach dem Duschen pflege ich meine Haut sehr regelmäßig: sogar fast täglich, sollte mich nicht akutem Zeitmangel davon abhalten. Sehr gern greife ich zu Körperöl, welches ich nach dem Abtrocknen auf die noch feuchte Haut auftrage. Öle geben meiner Haut ausreichend Pflege, ohne dass es mich irgendwann vor Trockenheit juckt und krabbelt. Ich ziehe sie Lotions sogar vor, weil sie flott einziehen und mich gefühlt weniger Zeit zum Auftragen kosten, da sie wie die ein oder andere NK Bodylotion einfach keine Schlieren ziehen, Oil & Go! Das Körperöl Jojoba von Terra Naturi trumpft mit einer Mischung aus Sonnenblumenkernöl, Mandelöl und Jojobaöl zwar eher mit vergleichsweise günstigen Inhaltsstoffen auf, betört mich aber immer wieder durch den frischen Duft, den ich so liebe und die gute Pflegewirkung.
Schon mehrmals nachgekauft, mjammi!

beauty favoriten 2013 haare herz

Repair Shampoo Klettenwurzel Arganöl von eubiona & alverde Volumen Shampoo Henna Olive
Viel verändert hat sich auch auf meinem Kopf. Bis Anfang des Jahres habe ich tatsächlich noch meine silikonhaltigen Shampoos und Spülungen aufgebraucht und mich dann mit viel Respekt, Schweiß & Tränen an das Regenerieren und mühsame Pflegen meiner chemierampunierten Mähne gemacht. Viel Pflege und imposanten Glanz verleiht mir das Repair Shampoo Klettenwurzel Arganöl von eubiona, welches in meiner Nase wieder so ein Super-Schnupperkandidat ist. Es enthält kein Glycerin und nur sehr wenig Alkohol, einziger Wermutstropfen: zu den Zuckertensiden gesellt sich ein Sulfat-Tensid, ansonsten gibt es aber absolut nix zu meckern.
Zum Waschen meiner Mähne vor Henna-Anwendungen oder wenn ich das Gefühl habe, dass meine Haare von zu viel Pflege umschirmt sind, reinige ich von Zeit zu Zeit mit dem Volumen Shampoo Henna Olive von alverde ordentlich durch. Es enthält für ein alverde Shampoo löblich wenig Alkohol und kein Glycerin, dafür aber das recht harsche Ammonium Lauryl Sulfat, weshalb ich es nicht für den dauerhaften Gebrauch verwende.

neobio Henna Balsam plus
Neben Ölkuren über Nacht hat mir vor allem der Henna Balsam plus von Neobio bei der Pflege meiner völlig dehydrierten Längen auf Silikonentzug geholfen und ich habe bereits einige Ladies in meinem Dunstkreis mit diesem Zauberbalsam angesteckt. Zwar handelt es sich hierbei nicht um zertifizierte Naturkosmetik, sondern eher um ein naturnahes Produkt, dafür enthält er weder Glycerin, noch Alkohol, welche ich in beiden Fällen soweit möglich auf meinem Haar zu umgehen versuche. Ich verwende nach dem Waschen übrigens gar keine Spülung mehr, sondern nur noch diesen als Leave-In und fahre damit super. Meine Haare werden damit wunderbar weich, glänzend und geschmeidig, auch wenn er ein bisschen nach Omi schnuppert. ,)
Danke lieber Henna Balsam, dass du mich über über den Silikonentzug gebracht hast!

Tangle Angel von Richard Ward
Nach meinem monströsen Haarausfall pünktlich zu Hormonumstellung und Wechsel auf die dunkle Jahreszeit habe ich mich endlich (?!) dem sozialen Druck der Detangler hingegeben und mir die Tangle Angel zugelegt, meine vielleicht beste Beauty-Investition des Jahres. Im Gegensatz zum Tangle Teezer und vielen anderen Detanglern liegt sie durch den Griff wie eine ganz normale Bürste prima in der Hand. Sie hat mich nicht nur durch diese schwere Zeit getröstet, sondern beschert mir noch immer deutlich weniger Haarverlust beim täglichen Kämmen meiner feinen und empfindlichen Haare, denn die weichen Silikonborsten geben nach bevor es autsch macht. Neben weiß & rosa ist sie übrigens auch in fröhlichem, authentischen Schwarz erhältlich. ,)

Khadi Pflanzenhaarfarbe reines Henna rot
Eine weitere Veränderung hat der Umstieg von Chemie auf das Färben mit Pflanzenhaarfarbe auf meinem Schopf gebracht, der es mir in allen Belangen sichtbar dankt. Ich habe mit so einigen PHF und reinem Henna experimentiert, meine Anrührtechnik perfektioniert und großartige Farbergebnisse erzielt, so dass ich meiner früher granatroten Mähne inzwischen keine Träne mehr nachweine. Ehemals mit Syoss „intensives Rot“ gefärbt, verbleibe ich unsterblich verliebt in das reine Henna Rot von Khadi, welches unvergleichlich fein gemahlen ist und mir den mit Abstand schönsten mit PHF gefärbten Rotton beschert, ohne dabei orangestichig zu werden oder ins Bräunliche zu verblassen.
Für mich ganz eindeutig der Ferrari unter den Pflanzenhaarfarben!

beauty favoriten 2013dekorative kosmetik herz

In dekorativer Hinsicht befinde ich mich teilweise noch immer auf der Suche, vor allem mit Blick auf haltbare Produkte für die Augen, denn bevor ich einen Eyeliner oder eine Mascara verwende, die sich zeitnah nach dem Auftrag dorthin verabschiedet, wo ich sie überhaupt nicht brauche, ziehe ich die konventionelle Variante vor bis ich auf meiner Suche nach geeignetem Ersatz fündig geworden bin. Die Reise geht weiter! ,)

Dr. Hauschka Lipliner „01“ & Alterra Lippenbalsam „cherry & shine“
Da meine Lippen nicht nur recht schmal sind, sondern auch meine Lippenlinie ziemlich unregelmäßig, helfe ich der Kontur gern mit Lipliner nach. Oft verwendet habe ich dazu den rosenholzigen Ton „01“ von Dr. Hauschka. Er gibt meinen Lippen eine schöne natürliche Färbung, unterstreicht mein natürliches Lippenrot und ist nicht zu dunkel. Mit einem Schuss Lippenbalsam drüber macht er mir den perfekten Lippenstift, super für tagsüber! Begeistert hat mich auf den Lippen außerdem der getönte Lippenbalsam von Alterra in der Nuance „05 cherry & shine“. Gerade weil er mehr cherry als shine ist, gibt er einen tollen Hauch rote Frische und verleiht Pflege ohne zu krümeln.

Alterra 6 in 1 Beauty Balm
Den 6 in 1 Beauty Balm von Alterra in „hell“ habe ich sehr gern im Sommer verwendet. Er ist sogar für mich vornehme Blassnase hell genug und obwohl er laut Herstellerangabe nur Lichtschutzfaktor 10 hat (für mich definitiv gefühlt höher), schaffte er es, mich auch im hitzigen Sommer ohne zusätzlichen LSF im Gesicht vor einigen Sonnenbränden zu bewahren. Bei meiner Mischhaut bedarf er zwar zusätzlich Puder zum Mattieren, da er etwas nachölt und obendrein sollte er für ein schönes Ergebnis gut einmassiert werden, trotzdem macht er einen sehr schönen Teint und gleicht Unebenheiten und Rötungen überraschend gut aus.

Logona Concealer Cream „01 pearl“

Concealertechnisch habe ich auch verzweifelt herumprobiert und musste feststellen, dass NK Teintprodukte nicht immer einfach in der Handhabung sind, weil sie oft schneller antrocknen als sie auftragbar sind. Das bisher beste Ergebnis hat mir der Conealer von Logona geliefert. Er ist wunderbar hell und lässt sich durch seine flüssige Konsistenz super einarbeiten und sogar schichten ohne Krümelei und Würstchenbildung.
Bravo!

Alterra Nagelhärter Kur Bio-Koffein & Bio-Mango
Ein weiteres Alterra Produkt, welches zu meiner unverzichtbaren Nagelpflege-Routine geworden ist, habe ich in der Nagelhärter Kur Bio-Koffein & Bio-Mango gefunden. Ich verwende sie sehr regelmäßig, besonders nach und vor dem Lackieren, denn dann brauchen meine Nägel besonders viel Stärkung, um nicht brüchig zu werden. und genau das kann dieses Teil wie kein zweites. Ich habs erst selbst nicht geglaubt: meine Nägel werden damit unverwüstlich hart. Tolles Produkt!

Was sind/ waren eure absoluten Beauty Dauerbrenner des Jahres 2013?
Kennt und verwendet ihr eins meiner Dauerbrenner selbst?
Was haltet ihr von der regelmäßigen Flut an Beauty Favoriten, lest ihr sie gern?

Liesbte Grüße
Mexi

Failed #1: Alterra Concealer bright eyes

alterra concealer 1

Hallo ihr Lieben,

beim morgendlichen Blick in den Spiegel erschrecke ich manchmal regelrecht, wenn ich mir den Bereich unter meinen Augen und im Augeninnenwinkel anschaue. Typisch Blondine wie ich von Natur aus eine bin, schimmern meine Äderchen leider sowieso gern durch, oftmals habe ich außerdem nach dem Aufstehen richtig „dicke Augen“, die ich abdecken muss, um meinem Gesicht Leben einzuhauchen.

Seit meiner Umstellung auf Naturkosmetik bin ich verzweifelt auf der Suche nach einem gut deckendem Concealer, der auch für Blassnasen wie mich den richtigen Ton trifft.
Verwendet habe ich bisher immer den Rival de Loop Concealer Natural Touch in der hellsten  Nuance 01, von dem ich in Sachen Deckkraft absolut überzeugt bin und schon zig mal nachgekauft habe, weil ich finde, dass dieser schlichtweg der weltbeste Drogerieconcealer überhaupt ist (leider keine NK). Auf der Suche nach einer Naturkosmetikalternative dazu hat mich der Alterra Concealer in der Farbnuance 03 “bright eyes” neugierig gemacht.

Das sagt der Hersteller:
“Kaschiert Augenschatten und deckt gezielt ab. Müde Augen wirken wieder strahlend. Lässt kleine Makel spielend einfach verschwinden. Mit wertvollen Seidenproteinen und pflegendem Jojobaöl.”

alterra concealer 2

Preis, Inhalt, Verpackung, Nuancen
Dieser BDIH-zertifizierte Flüssigconcealer in Stiftform enthält 5ml Inhalt und wird mit einem kleinen Schwämmchenapplikator aufgetragen. Toll finde ich bei Alterraprodukten, dass sie grundsätzlich mit Hygienesiegel versehen sind und man sich so sicher sein kann, dass am Objekt der Begierde außer mir vorher  noch niemand dran war.
Bezahlt habe ich dafür 2,49€ und er ist in allen Rossmannfilialen mit dekorativer Alterra-Theke erhältlich. Neben der hellsten Nuance 03 „bright eyes“ ist er außerdem etwas dunkler in 02 „light“ zu haben.

Inhaltsstoffe:
Aqua (Water), Elaeis Guineensis (Palm) Oil*, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Silica, Glycine Soja (Soybean) Oil*, Glyceryl Oleate Citrate, Palmitic Acid, Stearic Acid, Glycerin, Cetearyl Alcohol, Parfum (Essential Oils), Theobroma Cacao (Cocoa) Seed Butter*, Caprylic/ Capric Triglyceride, Magnesium Aluminum Silicate, Xanthan Gum, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil*, Hydrogenated Vegetable Oil, Calendula Officinalis Flower Extract*, Hydrolyzed Silk, Sodium Citrate, Citric Acid, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Tocopherol, Mica, Limonene, Linalool, Silver Oxide, [+/- CI 77891, CI 77491 CI 77492, CI 77499, CI 75470 (Carmin)]

alterra concealer 3Farbton, Konsistenz und Auftrageverhalten
Man soll ja immer mit dem Positiven anfangen und das ist für mich die schöne helle Farbe, die man wirklich nicht allerorts bekommt und der typische Alterra-Granatapfelduft, den ich total lecker finde, obwohl ich, wenn ich es mir recht überlege, auf Duftstoffe egal welcher Art (gerade am Auge in der Nähe zur Schleimhaut) verzichten könnte. Sehr empfindlichen Häutchen könnten davon die Augen tränen, zumindest war das bei mir leider der Fall.
Außerdem problematisch ist das schier unmögliche Auftrageverhalten des Concealers, was wie ich finde vor allem an der Konsistenz liegt. Diese ist recht cremig-ölig und trocknet trotz dessen sehr (!) schnell an. Die Pigmentierung finde ich relativ schwach.
Für gewöhnlich setze ich ein paar kleine Concealerpunkte rund um beide Augen und arbeite diese dann klopfend mit den Fingern in die Haut ein. Da dieser Concealer so unfassbar schnell antrocknet, kommt man selbst wenn man ein Auge nach dem anderen bearbeitet gar nicht mit der Verteilung hinterher. Ein gleichmäßiger Auftrag ist deshalb für mich fast schon ein Ding der Unmöglichkeit. Sollte man es doch irgendwie schaffen, ihn noch flüssig auf der Haut zu erwischen, wird er beim Verteilen streifig: Man schiebt die Pigmente förmlich hin und her und er fängt dann zu allem Überfluss auch noch an zu bröckeln.
Tupft man ihn nur ganz grob mit den Fingern auf, kommt man ebenfalls zu einem sehr fleckigen Ergebnis mit wenig Deckkraft. An eine Schichtung ist wegen der Tendenz zum Bröckeln gar nicht erst zu denken.
Probiert habe ich es auch mit einem Concealerpinsel, welcher es leider nicht einfacher gemacht hat, da auch hier der Auftrag schrecklich fleckig wurde.

Unterm Strich:
Ein Concealer, der weder deckt, geschweige denn sich vernünftig in die Haut einarbeiten lässt, ist für mich verschwendete Liebesmüh. Er hat meine Augenpartie stark gereizt und ich hatte noch 3 Tage nach Benutzung rote, triefende Krähenfüße an den Augen.
Natürlich gibt es auch bei mir ein paar Kosmetikprodukte, von denen ich mir mehr erwartet hätte, mit denen ich aber noch halbwegs leben kann.
Dieser Concealer ist wie ich finde nicht nur eine harte Nuss, sondern eine ungenießbare.
Große Enttäuschung, schade!
Wie schon im Titel dieses Posts angedeutet, gibt es eine Fortsetzung meiner neuen Reihe und auch der nächste „Failed“-Post wird sich ebenfalls dem leidigen Thema Naturkosmetik-Concealer widmen.
Meine Suche geht also definitiv in eine neue Runde.

Nutzt ihr regelmäßig Concealer und welcher ist euer Favorit?
Kennt ihr Naturkosmetikconcealer, die euch richtig überzeugt haben?

Liebste Grüße
Mexi

mein „kleiner“ Kosmetikraubzug in Herbst

kosmetik haul oktober1
Hallo ihr Lieben,

obwohl ich lange nicht von meinen Neuzugängen in Sachen Kosmetik berichtet habe, ist wie ihr sehen könnt natürlich in letzter Zeit doch einiges in meinem Körbchen gelandet und ich möchte euch heute meine Herbst-Kosmetikbeute in einem kleinen bunten Sammelpost zeigen.
Schwach geworden bin ich bei LEs, mit dabei sind außerdem einige Fläschchen und Tiegelchen von Martina Gebhardt und ein paar lange von mir herbeigesehnte Beautytools, die längst überfällig waren.
Den Großteil meiner Errungenschaften habe ich bereits in Benutzung und kann deshalb schon ein paar Worte dazu verlieren.
Also los! .)

kosmetik haul oktober 4n

1. Alterra Swirly Colours LE: Lipgloss 05 berry swirl 8ml [Preis: 2,29€] & Make-Up 01 nude swirl 30ml [Preis: 3,29€]
Ich gebs ja zu, ich habe mich ursprünglich nur auf den Weg zur Alterratheke gemacht, um mir ein paar Produkte der neuen Wellness & Pflege LE anzuschauen und bin dabei über die preisreduzierten Schmuckstücke der Vörgänger LE gestolpert.
Da ich in letzter Zeit ganz gern ab und zu statt meiner Puder- und Concealer Routine zu Foundations greife, kam mir der helle Ton des Swirly Colours Make-Ups ganz recht und ich bin gespannt auf die pflegenden Eigenschaften und auf die Verteilbarkeit, die gerade bei Teintprodukten von Alterra leider nicht immer ganz soo gut ist, mal schaun!
Das beerige Rot des Lipgloss hat mich seit Erscheinen der LE immer wieder angelacht und ich habe mir den Kauf mit Blick auf meine derzeit viel zu vielen Lippenprodukte bisher immer verkniffen, nunja, er musste es scheinbar doch sein und weil er vom Farbton so gut in mein Beuteschema passt, habe ich ein typisch „mexirotes“ Lipgloss mehr in meiner Sammlung.
,)

2. Alterra Wellness Pflege LE: Nagelhärter Kur Erdbeere 10ml [Preis: 3,29€], Nagelpflegeöl Himbeere 10ml [Preis: 2,49€] und Lippenbalsam Bio Himbeere & Bio Sheabutter 4,5g Inhalt [Preis: 1,99€]
Auf die neueste Alterra LE war ich ja schon seit der Pressemitteilung sehr gespannt und wie in meiner Preview angekündigt, habe ich die Chance ergriffen und mir mein erstes Nägelöl gekauft. Es duftet ulkigerweise weniger himbeerig, sondern vielmehr süßlich nach Vanille, tut seinen Job aber wunderbar. Ähnlich ist es bei der Nagelhärterkur, die auch sehr süß und wenig erdbeerig riecht. Im Vergleich zur Nagelhärterkur Bio Koffein & Bio Mango aus dem Alterra Stammsortiment macht sie in puncto Stärkung der Nägel einen etwas schwächeren Eindruck auf mich, allerdings hinterlässt sie auf dem Nagel nach dem Einziehen ein glänzenderes, schönes Finish.
Vom Lippenbalsam Himbeere habe ich mir einen Hauch mehr Farbe erwartet, da ich ein echtes Faible für Tinted Lipbalms entwickelt habe. Leider finde ich die Verpackung wenig vertrauenserweckend, da die Kappe schon nach wenigem Benutzen schon nicht mehr richtig klicken und sitzen wollte und auch das Minigewinde sich nur in eine Richtung drehen lässt. Hat man also einmal zu viel Produkt herausgedreht, gibts kein zurück mehr. Die Pflegewirkung reißt aber wieder alles raus, denn die finde ich wunderbar: er ist schön weich, bröselt nicht und zaubert einen schönen frischen, glossigen Glanz auf meine Lippen.

3.  DvT Golden Vintage Blusher von Artdeco 10g
Dieses güldene parfümfreie Schätzchen macht nicht nur rein optisch was her, sondern kann sich auch auf den Wangen sehen lassen.
Er besteht aus drei Nuancen und besonders die dunklere gefällt mir richtig gut, die hellste eignet sich auch prima zum Highlighten.
Zu verdanken habe ich es der lieben Luchessa und meiner Glücksfee, da ich dieses Träumchen von Blush kürzlich bei ihrer Verlosung gewonnen habe. Bedankt! .*

kosmetik haul oktober 2n

4.  Martina Gebhardt wunschlos glücklich-Set
Manchmal vertreibe ich mir die Zeit auf Ebay und gucke auch dort gern mal nach Kosmetik, denn inzwischen tummeln sich dort auch einige interessante Händler.
Den Glücksgriff des Monats habe ich wohl mit diesem sechsteiligen brandneuen MG-Paket bestehend für sagenhafte (19,99€ inklusive Versand) aus Aloe Vera Cream, Rose Tonic, Rose Bronzing Fluid, Lip Balm und der Eye Care in zweifacher Ausführung gemacht. Letztere hatte ich mir ja schon vor ein paar Monaten gekauft und ich finde sie einfach göttlich. Nicht nur deshalb habe ich mich sehr über dieses wenn auch frühe Back-Up gefreut. Die zweite Eye Care werde ich meinem Schwesterchen zu Weihnachten schenken. Ganz begeistert bin ich auch von der Aloe Vera Cream, die meiner empfindlichen Haut richtig gut tut und mir gezeigt hat, dass Hautpflege hervorragend ohne Glycerin funktioniert. Auf Rose Tonic, Bronzing Fluid und Lip Balm bin ich auch schon wahnsinnig gespannt und werde euch sicher in nächster Zeit noch etwas ausführlicher berichten.

5. Lavera Atlantic Wonder (LE) Duschgel 150ml [Preis: 1,90€] & Körperfluid [Preis: 2,90€] 
Diese Sommer-Lavera LE wurde inwischen von der „Chocolate Fantasy“ LE ersetzt und ich konnte im Rossmann noch einen kleinen Schnapper machen. Die Lavera Körperprodukte verzaubern mich sowieso mit den wunderbaren Düften, die mich immer wieder kriegen. „Atlantic Wonder“ duftet herrlich und gar nicht soo minzig wie die Verpackung es vermuten lässt, sondern einfach richtig frisch.

6.  Weleda Ratanhia Mundwasser Konzentrat 50ml [etwa 5€ bei Apotal]
Seitdem ich dieses Munwasser verwende, habe ich auf meiner Badezimmerablage immer ein kleines Schnapsgläschen zu stehen. ,) Ein paar Spritzer in einer kleinen Menge Wasser reichen fürs fleißige Spülen und Gurgeln. Der Geschmack ist sehr kräuterig und ich war erstmal skeptisch, dennoch hält das Mundwasser überraschend lange frisch.

kosmetik haul oktober 3n

7. WAHL Epilator [Preis: 29,99€] bei TK Maxx
Dass ich mich überhaupt in einen TK Maxx begeben habe, ist wohl ein klassischer Fall von „youtube made me do it“, haha, eine schöne Entschuldigung! ,)
Angefixt von der lieben Andrea war ich tatsächlich kürzlich zum ersten Mal bei TK Maxx und ganz ehrlich; hätte ich nicht gewusst, was ich mir dort zum Kauf vorgenommen habe, wäre ich gleich rückwärts wieder aus dem Laden gegangen. Ich habe mich nur schwer in diesem bunten Durcheinander zurechtfinden können und bin dann in der „Tools-Ecke“ für Ladies hängengeblieben.
Auf der vergeblichen Suche nach einem bezahlbaren Detangler in Braunschweig habe ich dann den Epilierer von Wahl entdeckt. Dieser Epilierer hat 2 Geschwindigkeitsstufen, rattert vergleichsweise leise und arbeitet mit 24 Pinzetten. Er lässt sich sowohl mit Kabel als auch mit Akku betreiben und läuft auf Stufe 2 eine gute Stunde durch. Ich bin SO froh, endlich einen guten Epilierer gefunden zu haben, der Haare nicht nur ab- sondern auch gründlich ausreißt.
Den geb ich nicht mehr her!

8. Barbara Hofmann Rougepinsel F51 [Preis: 4,99€] bei TK Maxx

Hurra, endlich ein streichelweicher (!), schön abgeschrägter Pinsel, der Rouge gut aufnimmt und schön Frische ins Gesicht zaubert ohne zu kratzen. Unglaublich, dass ich mich bis vor kurzem noch mit dem Ebelinpinsel aus dem alten Sortiment rumgeärgert habe.

9. Tangle Angel Detangling Brush [Preis: 10€] bei TK Maxx
Ich frage mich seit über einem halben Jahr, ob die Anschaffung des Tangle Teezer wirklich lohnenswert ist und habe mich regelmäßig bei Dm dabei erwischt, wie ich  wieder grübelnd vor dem Regal stand. Letzten Endes habe ich mir die roundabout 15€ für ein Stück Plastik immer verkniffen.
Da ich derzeit mit monströsem Haarausfall kämpfe, habe ich dann doch nachgeben und habe den Tangle Angel gekauft. Durch den Bürstengriff lässt er sich gut handeln und ich hoffe, dass er mir noch ganz ganz lange Freude bringen wird. Besonders beim Kämmen im Nasszustand der Haare nach dem Waschen überzeugt er mich absolut.
Jetzt ist auch bei mir endlich Schluss mit dem leidigen Gerupfe, auch wenn er von der Optik für meinen persönlichen Geschmack etwas over the top ist.
Definitiv mein Kauf des Monats, wenn ihr einen TK Maxx in eurer Nähe habt, kann ich euch nur empfehlen, euch für dieses Bürstchen auf die Lauer zu legen, Kauftipp!

Puhhh, ganz schön viel, oder?
Was habt ihr euch kürzlich schönes gegönnt? Was ist euer „Best Buy“ der letzten Zeit, worüber habt ihr euch besonders gefreut?
Macht ihr auch manchmal Käufe typisch nach eurem Beuteschema und kauft Produkte, die ihr in ähnlicher Form schon in x-facher Ausführung zu Hause habt?
Kennt ihr schon eins der Produkte?

Ganz liebe Grüße
und habt ein zauberhaftes Wochenende
Mexi

BB Creams mit Makeln?

bb cream .

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht wisst, habe ich im Sommer gern zu meinem geliebten 6in1 Beauty Balm von Alterra gegriffen, welcher mich und meinen Schneewittchenteint tatsächlich einige Male vor einem roten Näschen bewahrt hat. Der enthaltene LSF 10 mag zwar erstmal niedrig erscheinen, aber seine Wirkung hat mich dann doch überrascht, was mir erst so richtig klar geworden ist, als ich an einem schönen sonnigen Tag auf dem Festival morgens mit dem Beauty Balm gecremt hatte und dummerweise meine Sonnencreme im Zelt vergessen hatte und mir somit auf Schultern, Armen und Dekolleté einen kleinen Sonnenbrand einfing.

Überzeugt hat mich auch die für meine Rötungen um Mund & Nase völlig ausreichende Deckkraft und das schöne, ebenmäßige Ergebnis, für welches ich sonst zum Ausbessern mit Concealer schon etwas länger brauche. Auch wenn meine Mischhaut damit etwas stärker glänzt und eine Extraportion Puder zum Mattieren braucht, schätze ich die Zeitersparnis morgens doch sehr und ich finde, dass sie ein guter Kompromiss zwischen getönter Feuchtigkeitspflege und Make Up ist.

Makelbalsam mit Makeln?
Zum Nachdenken angeregt hat mich ein Bericht der WDR Servicezeit, durch welchen ich auf die aktuelle Ausgabe der ÖkoTest aufmerksam geworden bin und nun brennt mir dieses Thema ganz schön unter den Nägeln.
ÖkoTest hat 20 BB Creams getestet mit einem teils vernichtenden Urteil: nur 6 der 20 getesteten Cremes konnten bestehen und wie sollte es auch anders sein, die ersten drei Plätze besetzen zertifizierte NK BB Creams, nämlich
der Alterra 6in1 Beauty Balm, der Lavera Beauty Balm 6in1 und die Melvita BB Cream, welche mit dem ÖkoTestsiegel „sehr gut“ ausgezeichnet wurden.

Sieben der getesteten Cremes werden mit „ungenügend“ bewertet. Viele konventionelle BB Creams werden von Ökotest durch enthaltene sensibilisierende Duftstoffe (z.B. künstlicher Moschusduft, Lyral), hormonell wirkende UV-Filter, PEGs als Durchlässigmacher für Fremdstoffe und Parabene als Konservierungsmittel als problematisch eingestuft.

BB Creams werben in Alleskönnermanier mit allerhand zauberhaften Versprechen: sie sollen glätten, Feuchtigkeit spenden, vor UV-Strahlen schützen, kaschieren, straffen und mattieren und vor allem letzteres hat bei mir noch nicht so recht funktioniert und irgendwie verwundert es mich auch nicht, dass bei so viel Effektinput nicht unbedingt 1 zu 1 das rauskommt, was versprochen wird.
Die außerordentlich lange Inhaltsstoffliste ist mir schon beim Kauf des Alterra Beauty Balms im Mai aufgefallen: sagenhafte 40 (!) Inhaltsstoffe an der Zahl sollen für die vielen Effekte sorgen und im Vergleich zu meiner sonstigen Sensitiv-Tagespflege mit 16 Inhaltsstoffen ist das schon ein Unterschied, der mir ins Auge fällt. Auch wenn ich mit dem 6in1 Beauty Balm sehr gut zurecht komme und bisher keine Unverträglichkeiten oder eine Verschlechterung meiner Gesichtshaut feststellen konnte, denke ich, dass auf lange Sicht besonders Geplagte einer unreinen, sehr problematischen, empfindlichen Haut diesen Umstand nicht außer Acht lassen sollten und mit gezielter Pflege vielleicht besser fahren.

I don’t care if the sun don’t shine?
Wie schon gesagt hat mir meine BB Cream vor allem im Sommer und an „Schnellschminktagen“ gute Dienste geleistet.
Doch gerade jetzt, wo sich die dunkle Jahreszeit heranschleicht und man sich größtenteils in Gebäuden und weniger im Sonnenschein herumtreibt, stellt sich die Frage, ob man mit der BB Cream für ein schönes, ausgeglichenes Hautbild automatisch täglich einen Lichtschutz auftragen „muss“, welcher im Grunde gar nicht benötigt wird.
Der Bericht macht mich nachdenklich und lässt mich irgendwie zwiegespalten zurück.


Tragt ihr regelmäßig BB Creams?
Wie steht ihr zu BB Creams (im Herbst/ Winter) oder zu den teils langen Inhaltsstofflisten?
Welche BB Creams habt ihr schon ausprobiert und wie zufrieden seid ihr damit?

Habt alle einen sonnigen Herbstanfangs-Wahlsonntag trotz Grau da draußen (ich mach mich gleich mal auf den Weg zur Urne!)
Mexi
.)
In diesem Sinne:

What’s in my festival beautybag?

festivalbag2a

Ihr Lieben,

ich melde mich zurück von meinem letzten Festivalabstecher.
Das vergangene (vielleicht letzte Sommer-) Wochenende habe ich mit meinen Mädels diesmal ganz ohne Arbeit & Stress auf dem Berlin Festival genossen. Wir haben es uns richtig schön gemacht, großartige Bands gesehen (Björk!, Tomahawk, My Bloody Valentine, Casper, Blur, White Lies …), die Pausen auf unserer Decke verbracht, die Berliner Sonne genossen, kräftig die Zauberstäbe geschwungen, viele Jutebeutel gesehen und die leckersten Spinatknödel ever gegessen.berlin festival 2013
Festivals und allgemein mehrtägige Ausflüge bedeuten für mich in Sachen Kosmetik immer wohlüberlegte Planung und vor allem Reduktion aufs Wesentliche, was mir nicht immer ganz so leicht fällt und ich wundere mich immer wieder, wieviel Kosmetik mich eigentlich beherrscht. ,)
Neben dem Packwahnsinn nehme ich solch ein Ladyswochenende gern zum Anlass, mich fürs Rundumsorglosgefühl kurz bevor es losgeht nochmal generalzuüberholen:
ich habe gründlichst epiliert & gewaxt, meinem Schopf eine Hennabehandlung gegönnt, Finger- & Fußnägel fröhlich rot lackiert und Wimpern & Augenbrauen gefärbt.
Fertig präpariert habe ich mich dann an das Packen meiner Kulturtasche (eigentlich „Waschtasche“, Grüße in die Heimat!) gemacht. Gerade auf Festivals mit großen Duschzelten und wenig Ablagemöglichkeiten finde ich Kulturtaschen zum Aufhängen unheimlich praktisch, denn darin lässt sich alles prima verstauen und organisieren.

festivalbag1b

Und was war denn nun drin in meinem Festival-Beautybag?
1. Waschen & Pflegen
Für die allmorgendliche Dusche hatte ich natürlich meinen Morgenmuffel-Duschhandschuh und ein herrlich blumiges Duschgel von Belmar dabei, welches ich bei der lieben Anita gewonnen habe (tausend Dank nochmals dafür, es duftet göttlich!). Zur Pflege nach der Dusche habe ich das Coconut Dream Körperöl von Lavera verwendet. Mein Gesicht reinige ich morgens nur mit Wasser und meinem Konjacschwamm von Jislaine. Zum Abschminken unverzichtbar für mich geworden sind extra sensitive Feuchttücher von Babydream, mit denen ich das superschaumige aloive Waschgel (neue Naturkosmetiklinie von Edeka/ Netto) abnehme. Gecremt habe ich morgens und abends mit dem Rebalance Fluid mat von Amitola und mein Gesicht zusätzlich abends mit dem Revitalizing Face Tonic ebenfalls von Amitola geklärt.

2. Special Needs
Ganz wichtig beim ständigen Aufenthalt unter freiem Himmel ist Sonnenschutz. Sehr praktisch finde ich das Family Sun Spray von Lavera, welches mich Blassnase selbst mit mittlerem Lichtschutzfaktor 15 erstaunlich gut geschützt hat.
Als Waffe gegen müde Festivalaugen hilft mir morgens der Alterra Augen Roll-On und abends zur Pflege die Reste meiner Terra Naturi Granatapfel Augencreme. In besonderen Härtefällen kommen meine For your Beauty Augengelpads zum schnellen Abschwellen zum Einsatz. Außerdem immer dabei habe ich einen Rasierer und meine Ebelin Pinzette, denn trotz sorgfältiger Enthaarung im Vorfeld kann man ja nie wissen. A propos: neuerdings habe ich auch immer meine Arnica Globuli dabei, ein echtes Wundheilungszaubermittel.

3. Never forget your toothbrush
Der Klassiker, der so essentiell ist, dass er gern vergessen wird! Soo oft stand ich auch dieses Jahr wieder am Infopoint diverser Festivals und wurde nach Zahnbürsten gefragt, die es auf Festivals sehr selten vor Ort zu kaufen gibt. Ich putze für gewöhnlich elektrisch mit Oral B, der Einfachheit halber nehme ich meine Dr. Best Handzahnbürste mit und putze mit der Weleda Calendula Zahncreme. Ebenso wichtig wie ein frisches Lächeln ist ein zuverlässiges Deo. Das beste NK Deodorant ist für mich immernoch der Deo Stick von Speick, der mich den ganzen Tag vor unangenehmem Geruch bewahrt.
Für sanfte Frische und Pflege auf meinen Lippen sorgt der Alterra Lippenbalsam 05 cherry & shine, der diesen Sommer sogar zu meinem Lieblingsprodukt geworden ist. Ich finde den frischen Hauch rot und die Pflege auf meinen Lippen einfach toll.

4. Haare!
Ich gestehe: ich bin ein Fön-Fan und auch wenn die Haarwäsche bei meiner einer fürchterlich lange dauert, habe ich auf Festivals immer einen Fön und eine Rundbürste dabei, um meine feine Mähne in Schwung zu bringen.
Derzeit teste ich die erst seit kurzem in Deutschland bei All for Eves erhältliche Haarpflege von Yarok, welche vegan und ohne Alkohol ist und durch astreine Inhaltsstoffe besticht. Ich hatte das Yarok Feed Your Volume. Shampoo und den Feed Your Ends. Leave-In Conditioner dabei und bin sehr begeistert davon, aber mehr dazu in aller Ausführlichkeit demnächst.
Ein kleiner Papanga fürs schnelle Bändigen der Haare gehört für mich unbedingt dazu.

5. Last but not least: meine Schminktasche
Hier fällt es mir immer besonders schwer, nicht zu viel mitzunehmen.
Mit muss: Concealer, Puder, Rouge, Pinsel, Lipliner, Eyeliner und eine Lidschattenpalette.

Puh! Ganz schön viel, oder?
Fällt es euch auf Festivals/ Reisen auch so schwer eine Kosmetikauswahl zu treffen?
Was muss bei euch unbedingt mit?
Was ist/ war euer ultimativer Kosmetikliebling diesen Sommer?

Liebste Grüße
Mexi