Rise & Shine: von Steinen, Chlorophyll, Ernährung & leeren Tuben

aufgebraucht Instagram Naturkosmetik Oktober 2015

Es rauscht und raschelt, ich komme dann jetzt auch mal wieder aus der Hecke.
Viel Zeit ist ins Land gegangen, verdammt viel ist passiert und nun sitze ich hier und weiß absolut nicht, wo ich anfangen soll.
Sicherlich habt ihr euch schon gefragt, in welcher Galaxie ich umherschwebe und ob ihr hier jemals wieder von mir hören werdet. Die Antwort lautet: Hier, wo ich nun stehe, ist es wunderbar. Es fühlt sich alles rund und richtig an und ja, das werdet ihr.

Nachdem ich euch kurz nach meiner SD Op im März schon auf den neuesten Stand brachte, war ich damals noch euphorisch und völlig berauscht davon, mich meinem lang prokrastinierten gesundheitlichen Sorgenkind auf der mittleren Geraden zwischen Kopf und Herz gestellt zu haben. Versteht mich nicht falsch, die Entscheidung, meine Schilddrüse loszulassen, einen Termin im Krankenhaus zu machen und dann tatsächlich auch durchzuziehen, war wahrscheinlich die wichtigste und richtigste, die ich seit langem getroffen habe. Dennoch folgte nach dem tapfer sein im Krankenhaus eine noch viel längere Phase der Tapferkeit, denn Hormone sind doch deutlich langsamer und leider auch mächtiger als ich dachte. Nach der Euphorie schlug mir erstmal blanke Ernüchterung ins Gesicht, gepaart mit all den widerlichen Dingen, die es so mit sich bringt, wenn der Schilddrüsenwert längerfristig untertourig vor sich hin siecht. Als wäre es nicht schon schlimm genug, körperlich langsam zu sein, gefühlt in Zeitlupe herumzuwaten und so gar nicht aus der Knete zu kommen, die besagte Langsamkeit machte sich freilich auch im Kopf breit, und das beim vollem gelähmten Bewusstsein, dass man sich gerade selbst nicht genügt, die Welt sich trotzdem weiterdreht, alles bitteschön schneller gehen muss, weil man Erwartungen zu erfüllen hat und schließlich funktionieren muss.

rise & shine
Seltsam, ich Nebel zu wandern, so umschrieb es Hermann Hesse und genau so würde auch ich dieses abgründige Gefühl beschreiben, das mich während der Suche eines hübschen L-Thyroxinwerts umgab. Wenn ich ich ganz ehrlich zu mir selbst bin und zurückblicke, war mir der Gedankendunst aber auch schon lange vor der Op auf den Fersen. Zumindest kann ich jetzt sagen, dass ich inzwischen auf eine merkwürdige Weise klarer und anders sehe und dass sich seitdem so viel für mich verändert hat. Es kamen Veränderungen, vor denen ich stets zurückgeschreckt bin, die mich nun allerdings zu einem völlig neuen Zugang zu mir selbst, meinem Körper und dem, was mich umgibt, gebracht haben. Plötzlich waren die Zusammenhänge da, halleluja.

Im Schnelldurchlauf: ich hatte nach der Op monströsen Haarausfall, noch viel monströseres Hormonkarussel, genoss einen hellen & fürstlichen Sommer, machte meinen ersten Segeltörn, ließ die Sonne rein, kaufte mir einen Hochleistungsmixer, fand heraus, dass all die Leute mit ihren grünen Smoothies doch nicht nur ultrahippe Hipster sind und dass andere Wege auch schöne Steine haben, ließ mich davon nicht beirren, machte meinen Frieden mit alten Kameraden, entdeckte meine Leidenschaft für Wildgrün, Botanik und das alte Wissen dahinter, guckte mir Faith No More in Berlin, einen fabulösen Brant Bjork in Hannover, zuletzt Causa Sui in München und viele andere großartige Kapellen live an, hatte mein erstes Facial bei OLE Berlin mit der glorreichen Silberlinie von JULISIS, sammelte unendlich Inspiration an allem Grandiosen, das mir vor die Füße kam, war wann immer es ging draußen in der Welt, stellte fest, dass es mein vibe ist, der meinen tribe beeinflusst und ernähre mich mittlerweile völlig zwanglos zu  irgendwo zwischen 90 und 100% vegan, mit recht ordentlichem Grünanteil und wo immer möglich roh und wenig verarbeitet. Vor allem der Punkt mit der Ernährung hat mich zu einem völlig anderen Energielevel und damit zu einem guten Stück mehr Lebensqualität gebracht, von dem ich gar nicht wusste, dass es existiert. Ich erwische mich inzwischen dabei, vorm Weckerklingeln fit zu sein, ohne nach mindestens 8 Stunden Dornröschenkoma wie ein chinesischer Faltenhund aufzuwachen, grundsätzlich wendiger und wacher zu sein, gern erstmal positiv zu denken und auch dabei, weniger Concealer benutzen zu müssen.
Und nochwas wurde mir klar: das letzte Jahr hat bedeutend zu meiner Persönlichkeitsentwicklung beigetragen und mich zu einem ganz anderen Bewusstsein gebracht.

aufgebraucht Naturkosmetik oktober 2015

aufgebraucht
Ihr seht schon, es ist ein wenig mehr und um ehrlich zu sein längst nicht alles, was mir unterwegs so leergegangen ist. Aus praktischen Gründen bin ich so frei, mir ein paar Dinge herauszupicken, die mir wichtig erscheinen. Sollte euch mein Urteil zum ein oder anderen doch noch mehr interessieren, gebt gern Laut, ich werde darauf eingehen. Der warm wohlige Duft der alverde Pflegedusche Kardamom Vanille aus der letzten Winter LE hat mir unheimlich gut gefallen. Um so schöner, dass er jetzt wieder in limitierter Form erhältlich sein wird, denn nicht nur für die kalte Jahreszeit ist dieses Duschgel ein wahrer Seelenwärmer. Ebenfalls begeistert hat mich das 2in1 Weiße Heilerde Minze Duschgel von Cattier, welches ich zunächst mit Skepsis aus der Biobox Beauty & Care fischte. Wer mich kennt, weiß, dass ich eine absolute Pfefferminzprinzessin bin und egal ob unter der Dusche oder als Shampoo hat es mir stets einen gehörigen Frischekick verpasst und war trotz ALS absolut zu vertragen auf der (Kopf-)Haut. Ich hab hier noch ein paar andere Flaschen zum Duschen und Shampoonieren zu stehen, aber dieses werde ich mir bestimmt mal nachkaufen, denn Minze finde ich absolut prickelnd, das fetzt!. Den Speick Deostick habe ich mir ganz zu Beginn meiner NK Phase zugelegt und fand ihn überraschend zuverlässig und um Längen besser als all die anderen Naturkosmetikdeos, die man in der Drogerie kaufen kann, auch wenn dieser hier eher naturnah ist. Nachkaufen werde ich mir diesen auch auch die herrlich cremigen und absolut zuverlässigen Ponyhütchen Deos (Blütenzauber & das herb-frische a perfect match(a)) trotzdem erstmal nicht, da es so viel günstiger, wirksamer und obendrein spaßiger ist, sich sein Lieblingsdeo selbst anzurühren. Ich hab in letzter Zeit ein bisschen an einem stickfähigen Deo á la Schmidt’s herumgebastelt und genau dafür hab ich die alte Hülse des Speick Sticks aufgehoben, seid gespannt, ich werde das Rezept nicht für mich behalten. In puncto Gesichtspflege hab ich in den letzten Monaten ordentlich herumgewirbelt. Meine Haut ist deutlich fauler geworden und braucht mehr Pflege. Ihr wisst ja, dass ich auf Gesichtsöle stehe, dennoch bin ich nach Miraculous Therapy von Shamanic*, estelle & thild, dem großartigen Gesichtsöl von Pure Chimp (mit Hanföl und Bananenextrakt) und Co. erstmal wieder bei Cremes gelandet und pflege derzeit absolut begeistert mit ananne und gern auch möglichst reizarm. Die Weleda Reinigungsmilch Mandel ist so ein toller Kandidat, den ich aus Begeisterung schon mehrfach nachgekauft habe. Sehr exzessiv habe ich Lights Off von aem* verschlungen, zunächst nur als Reinigungsöl und dann recht schnell auch als Nachtpflege. Lights Off emulgiert beim Kontakt mit Wasser sofort und entwickelt sich zu einer zart cremigen Reinigungsmilch, die den Schmutz vom Tag einerseits zuverlässig runternimmt, gleichzeitig aber ganz wunderbar streichelzart und aalglatt pflegt. Dieses Hautgefühl vorm ins Bett hüpfen war schlichtweg gigantisch, allerdings muss ich sagen, dass mir der kleine Spender mit Blick auf den Preis und etwa 6 Wochen Benutzungsdauer doch etwas zu schnell leerging. Zu einem verlässlichen Partner ist der for your beauty Konjac (hier in der Variante mit schwarzer Bambuskohle) geworden. Ich nutze den Konjac nicht täglich, aber ungefähr alle 1-2 Wochen kommt er bei mir als abschließendes Peeling nach der Gesichtsreinigung zum Einsatz. Er macht meine Haut schnell mal schön glatt und rosig und das ganz ohne zusätzliche Peelingprodukte, stark.
Zwei dekorative Produkte habe ich bis auf den letzten Krümel geleert: meinen allerliebsten Studio 78 Concealer im helleren Ton „at dawn“*, von dem ich euch hier schon lang und breit vorgeschwärmt habe und das großartige Physicians Formula Organic Wear Puder. Beide hab ich mir nachgekauft, bei letzterem hatte ich Glück, es bei Tk Maxx zu erwischen, denn leider hat PF die Organic Wear-Reihe ordentlich zusammengekürzt und dabei ging es auch diesem Puder an den Kragen, ein Jammer, aber ich werde meine Backups in Würde aufbrauchen.

Ich danke dem Universum, danke den prächtigen Steinen auf meinem Weg und danke Volcano Choir fürs kurzweilig treibende Taktschlagen meiner Gedanken, während ich hier auf meinen Tasten herumklimperte und überhaupt, danke. . .
Und achja, nochwas muss ich schnell noch loswerden. Solltet ihr seit ungefähr drölf Tagen, Wochen und Monaten auf eine Antwort eurer Mails, Kommentare und Nachrichten auf sämtlichen Kanälen warten, ich werde dieses häppchenweise und step by step angehen, denn ich habe sie alle gelesen und obwohl mir das alles sehr am Herzen liegt, war ich mir diese Pause wohl ganz eindeutig mehr als schuldig.
Dies ist keine Entschuldigung, sondern vielmehr ein Erklärung.

Liebste Grüße nach da draußen.

*PR-Sample, wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Advertisements

aufgebraucht & zurückgeblickt zum Jahresende 2014

Monatsrückblick aufgebraucht Oktober November Dezember Instagram Naturkosmetik
Gestern war Winteranfang, es geht steil aufs Jahresende zu. Witzigerweise sitze ich gerade hier und lasse mich musikalisch galant erden mit Bon Iver, der sich namenstechnisch anlehnt an „bon hiver“ – da isser also, der Winter.
Nicht nur die letzten drei Monate waren ganz schön turbulent, grundsätzlich hat sich 2014 einiges für mich getan. Ich bin bin über ganz wunderbare neue Bekanntschaften gestolpert, habe unglaublich viel erlebt, in einem bunten Korb voller Überraschungen gewühlt, mich großen persönlichen Veränderungen gestellt und neu sortiert. Auch hier auf dem Blog gings aufregend zu und nicht nur meinen märchenhaften Besuch beim alverde Blogger Event im November werde ich so schnell wohl nicht vergessen. Generell hat mir das Schreiben, der Blog und alles drumherum über das ganze Jahr jede Menge neue Einblicke und verdammt helle & wunderbare Momente beschert. Manchmal überkommt mich ein wirres Gemisch aus Erstaunen, Freude und Überwältigung, wenn ich über dieses Beautytagebuch hier nachdenke. Zuletzt vor ein paar Tagen, als der Hitcounter auf die 200.000 rutschte, dachte ich: „Wie kann es denn sein, dass sich die totalen Klicks innerhalb eines halben Jahrs verdoppeln?“. Ich finde das galaktisch und ja, ich bin ganz schön geplättet auch mit Blick auf das ganze Jahr, denn Zahlen sind eine einerseits eine nüchterne Messvariante, qualitativ habt ihr mich mit euren Mails, Kommentaren und dem offenen Austausch hier immer wieder erfreut. So schön! .)

alverde Blogger Event Make Up
aufgebraucht
Im letzten Vierteljahr kam einiges zusammen und ich habe fleißig gecremt und gepflegt.
Vor allem in meiner Dusche habe ich mal mit den Tuben aus meiner beliebten Kategorie „vergessene Produkte“ aufgeräumt und bewusst leergemacht. Paradebeispiel dafür sind die beiden Kandidaten aus der lavera Atlantic Wonder LE, die ich beide sehr gern verwendet habe, bis sie der Neugier und Abwechslung zum Opfer fielen und in der hintersten Ecke meines Regals einstaubten. Warum eigentlich frage ich mich jetzt, denn den frischen minzigen Duft der beiden fand ich großartig und morgens herrlich erfrischend, vielleicht sogar der in meiner Nase beste limitierte Duft bei lavera soweit. Das Duschgel hat mir guten Schwung verpasst, die Bodylotion war zwar recht leicht, pflegte aber wirklich gut. Mist, jetzt hätte ich doch gern ein Backup der beiden. Nicht ganz so traurig bin ich um die leere Tube der Speick Schützenden Bodylotion aus der Thermalsensitiv Reihe. Zwar fand ich den Duft sehr anregend frisch und auch die schönen Öle und Extrakte in die Zutatenliste haben mir gefallen, dennoch fiel die Pflegewirkung eher mäßig aus. Leider zieht sie beim Auftrag enorme Schlieren, will obendrein nicht so richtig wegziehen und bildete bei mir einen schmierigen Film auf der Hautoberfläche. Hingegen echt prickelnd fand ich die Aktiv Lotion von Maienfelser, die wie ich finde ihren Namen mehr als verdient hat, denn nach dem Auftrag fühlte sich meine Haut frisch an und mein Kopf wie neu. Den teils besonderen Ölen darin (z.B. Andirobaöl, Calophyllumöl, Senföl) bin ich bislang noch nicht in einer Lotion begenet und sie pflegen wunderbar, auch wenn sich die Lotion eher leicht anfühlt und schnell wegzieht. Den krautigen Duft von Eukalyptus & Co. muss man mögen, aber nach einem langen Tag, bei müden Beinen oder Abgeschlagenheit ist diese Lotion ein echter Lebensspender, definitiv der bessere Franzbranntwein.  ,) Auch ein schöner und schon oft von mir nachgekaufter Frischmacher ist das Alterra Körperöl Limette & Olive, welcher sehr intensiv zitrisch nach Limette schnuppert und auch die Ölkombi aus Maiskeim-, Mandel-, Traubenkern- und Nachtkerzenöl gefällt mir sehr gut, nicht nur im Sommer – ein günstiges und gutes Körperöl für die Zitrusliebhaber. Leergeduscht habe ich die Cattier Cremedusche Grüner Tee, welche ganz ohne Sulfate auskommt. Sie schäumt entsprechend weniger als manch anderes Duschgel, schnuppert verhältnismäßig zurückhalten herb-frisch und fühlt sich schön cremig, aber nicht schlierig auf der Haut an. Die anderen sulfatfreien Cremeduschen bei Cattier muss ich wohl demnächst auch unbedingt mal anschnuppern. *Trommelwirbel* Ich habe eine Handcreme aufgebraucht und zwar den Luvos Handbalsam, den ich total gern mag. Er ist nicht zu fettig und zieht relativ schnell weg, pflegt dabei aber wirklich gut und hinterlässt einen ganz zarten Pflegefilm auf meinen gestressten Händen. Einen farbigen Moment in der Wanne hat mir das Sensena Farb- und Duftwechselbad beschert, welches das Badewasser durch die gefärbten Salzkristalle in ein fröhliches Gelb tauchte, die rötlichen Granulatteilchen sorgten dafür, dass sich das Wasser nach ein paar Minuten in ein sonniges Orange färbte. Geschnuppert hats während des Badens angenehm natürlich nach Orange und das hat richtig Laune gemacht. Die letzten Reste ausgekratzt habe ich im wahrsten Sinne des Wortes aus meiner Schmidts Ylang Ylang + Calendula Deocreme, die ich mir im Sommer zulegte und von der ich euch schon vorgeschwärmt habe. Die Festigkeit der Konsistenz der Deocreme von Schmidts, die mit einem Spatel entnommen wird, ist in meinen Augen der Schlüssel zur hervorragenden Deowirkung und ich liebe den blumigen, rein mit ätherischen Ölen gezauberten Duft so sehr. Mein Backup ist natürlich schon im Einsatz.
In letzter Zeit habe habe ich meinen mittelblonden Ansatz eigentlich ausschließlich mit dem Wine Red von Radico (Review hier) behandelt, welches mich noch immer jedes Mal aufs neue begeistert. Die Farbintensität und der für eine PHF sehr besondere, nicht kupfrige Rotton lässt alles andere hinter sich und hält bombenfest. Da mein Haar ordentlich hennagesättigt ist, reichen mir 50g für eine Behandlung der Ansätze locker aus und ich setze mittlerweile auf Färbungen über Nacht: Farbe vorm Schlafengehen drauf, Plastikhaube & Mütze aufgesetzt, nach dem Schönheitsschlaf ausspülen, fertig. Außerdem leergeworden ist das Logona Volumen Shampoo Bier Honig, welches eines meiner ersten NK Shampoos war und nur noch ganz selten zum Einsatz kam. Die Reinigungsleistung dieses Shampoos ist ziemlich amtlich und für den Megasauberkick mit Haarqietschen für hin und wieder ganz in Ordnung, auf Dauer angewendet trocknet es meine Kopfhaut allerdings ganz schön aus. Bislang hatte ich wenig mit Anti-Aging und Hyaluron am Hut, bis ich das Lumista Spray von Klotz Labs für pinkmelon unter die Lupe nahm. Verwendet habe ich es morgens nach der Dusche zum Anfeuchten der Haut vor dem Auftrag meines Gesichtsöls und ich muss sagen, dass mich einerseits die besänftigende Wirkung auf meine empfindliche Mischhaut begeistert hat, andererseits auch der nährende Effekt, denn meine Hautoberfläche wird damit herrlich durchfeuchtet. Es bewirkt zwar keine durchschlagenden Verjüngungswunder, aber es plustert tatsächlich ein bisschen auf. Ein hinreißender Grund für mich, mal wieder in Hamburg vorbeizugucken ist das Aliqua Waschgel Minze & Maris Sal, denn das ist schon viel zu lange leer. In meinem Gesichtsroutine-Post schwärmte ich schon davon, für mich ist es soweit das beste Waschgel im NK-Drogeriebereich, denn es reinigt ganz hervorragend ohne übermäßig auszutrocknen und steht deshalb ganz oben auf meiner Nachkaufliste. Den Alterra Reinigungsschaum Hamamelis & Lotusblüte hatte ich mir nach der Sortimentsumstellung aus Neugier zugelegt für die Gesichtreinigungsmomente, die schnell gehen müssen. Die Reinigungswirkung ist super, allerdings trocknet er meine Haut auf lange Sicht doch ganz schön aus und führt bei mir vermehrt zu Rötungen. Die Suche nach einem milden Turboreinigungsschaum fürs empfindliche Gesicht geht also weiter, falls ihr mir einen Empfehlen könnt, gern her mit euren Tipps.

aufgebraucht Okotber November Dezember 2014 Naturkosmetik

Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?
Wie war das Beauty-Jahr 2014 für euch?

Ihr Lieben,
egal wieviel ihr euch aus Weihnachten macht, ich wünsche euch allen ein paar lässige und leckere Tage, machts euch schön.
Allerliebste Grüße!

Adieu Sommer – Monatsrückblicke & aufgebraucht

aufgebraucht & Monatsrückblick August September 2014
Da es im  August es keinen aufgebraucht-Post gab, gibts heute, hier und jetzt quasi eine Doppelausgabe der geleerten Flaschen & Tiegel und ein paar Gedankenfetzen zu den vergangenen zwei Monaten im Rückblick. Der August-Monatsrückblick hat ein bisschen auf sich warten lassen, weil ich  zum einen ganz schön viel unterwegs war, zum anderen hat mich eine gehörige Portion bitterer Herzschmerz beschäftigt. Leider ist es so, dass ich mich nach nun 8 Jahren von meiner Beziehung verabschieden musste und sich mein Gedankenkarussell hin- und herdrehte zwischen „Hey Baby, Krone zurechtrücken, Flügel ausstrecken, neuen Kurs aufnehmen, weitermachen!“ und „WTF, ich dachte, dass wir verdammt nochmal zusammen gehören!“. So ging es bei mir immer wieder einen Schritt vor, einen zurück, mittlerweile fühlt es sich aber tatsächlich gut an stark zu sein, auf mich selbst zu vertrauen und neue Wege zu gehen. Neben vielen Gedanken der regenerierenden Besinnung haben die lieben Menschen um mich herum, die letzten warmen Sonnenstrahlen und das Gewimmel der letzten Wochen mir großartige Zerstreuung beschert. Großartiger Kraftspender in den letzten zwei Monaten war außerdem der Blog und alles drumherum, denn beautymäßig war doch auch einiges los und von den beiden Messebesuchen auf der on beauty und der BioNORD habe ich viele Neuigkeiten, Energie und Inspirationen mitgenommen. Bei meinem spontanen Besuch bei BUDNI in Hamburg habe ich mir in der Filiale in der Europapassage die deutschlandweit meines Wissens erste und einzige Dekotheke von UNE Beauty angeschaut und natürlich auch ein paar Kleinigkeiten eingekauft. Meine Naturkosmetikbeute der letzten Wochen gibts dann in den nächsten Tagen in einem längst überfälligen Sammelhaul, ebenso ein paar Neuigkeiten bei Budnikowsky.
Monatsrückblick September August Naturkosmetik Sante Mascara Weleda Nachtkerze
Außerdem entdeckt habe ich die neue Weleda Nachtkerzen-Linie bei mir im Bioladen und habe mich gleich mal vor lauter Neugier über die Tester hergemacht (inzwischen müsste sie auch in den Drogerieregalen angekommen sein). Da diese für reife Haut gedacht ist, sind die Formulierungen wunderbar reichhaltig und ich kann sie mir auch jenseits der 56 prima als nährende Winterpflege vorstellen. Die Gesichtspflege interessiert mich nicht ganz so sehr, die Körperpflege mit der Revitalisierungsdusche und dem Öl aber um so mehr. Der Duft ist -wie immer bei Weleda- herrlich intensiv und blumig und durch die leichte Würze des Kardamoms in meiner Nase fast schon ein bisschen ayurvedisch. Auch sehr überrascht hat mich die SANTE Mascara Volume + Eye Brightener, die ich Glückspilz bei naturalbeauty.de gewonnen habe. Diese ist mit den Lash Extension Eyelinern im August ursprünglich als Eyelights LE an den Start gegangen und hat es nun sogar in die SANTE Dekotheke geschafft. Der Sinn von LEs ist es ja einerseits Neuheiten zu bieten, auf der anderen Seite aber auch auszuprobieren, was „läuft“ und was nicht. Die Mascara No.1 black diamond ist eigentlich für braune Augen gedacht und kommt weniger als schwarz, sondern eher als sehr dunkles braun mit hauchfeinen Schimmerpartikeln in gold und blau heraus, die sich mit bloßem Auge kaum erkennen lassen. Sie gibt meinen Wimpern ein schönes Volumen und sogar die Haltbarkeit hat mich sehr positiv überrascht. Da sie eher cremig und etwas dicker in der Formulierung ist, brauche ich beim Tuschen etwas mehr Geduld, aber das Ergebnis kann sich echt sehen lassen.

aufgebraucht August September 2014 Naturkosmetik
aufgebraucht
Im August und September habe ich wie ihr seht fleißig aufgebraucht, zum Teil auch ein paar Dinge, die ich mir ganz bewusst zum Aufbrauchen vorgenommen habe. Dazu zählte zum einen die Aloe Vera Cream von Martina Gebhardt, die ich vor etwa einem Jahr im Gesicht und schlussendlich als reichhaltige Handcreme vorm Schlafengehen verwendet habe. Die Creme ist für Sensibelchen gedacht und gefällt mir von den Inhaltsstoffen wahnsinnig gut, für meine empfindliche Mischhaut ist sie allerdings übers Ziel hinausgeschossen, denn sie war leider viel zu fettig für mich und ein paar Unreinheiten stellten sich ein. Auf den vorderen Rängen sorgt Avocadoöl als sehr reichhaltiges Öl in der Creme für gewaltige Pflegepower, ich habe es im Verdacht als Auslöser für die Pickelchen, denn die stellten sich schon damals mit dem Avocadoöl von Melvita ein, als ich es außerhalb der Augenpartie im ganzen Gesicht verwendete. Auf der Augenpartie pflegts megagut, aber nunja, Avocado scheint für die tägliche Gesichtspflege offenbar nicht so meins zu sein. Außerdem geleert habe ich die Alterra Cremedusche Tonkabohne, die mir vom Geruch wirklich wahnsinnig gut gefallen hat. Auch wenn die Inhaltsstoffe entsprechend günstig sind, laufe ich ein bisschen Gefahr, sie mir irgendwann (wenn diese limitierte Edition wieder neu aufgelegt wird) wieder zuzulegen, weil mit der kuschelig-warme Wohlfühlduft so zusagt, ahh! Endlich leergekriegt habe ich die Peelingcreme Pfirsich von Alterra, dessen letzter Rest lange Zeit in meiner Dusche einstaubte.  Das Peeling war an sich schön cremig-leicht, mir Sensibelchen hat es wegen der ziemlich groben und harten Peelingkörner nicht ganz so gut gefallen. Inzwischen ist es ausgelistet und wurde es durch die Alterra Peelingcreme Vitamin abgelöst, aus Angst vorm scharfen Rubbelalarm habe ich mich da aber noch nicht rangetraut, hats jemand von euch schon probiert? Ebenfalls ganz bewusst aufgebraucht habe ich die CMD Pflegebutter Sandorini, die ich mir als besonderes Pflegehighlight aufbewahrt habe und dann prompt vergessen habe, dass es sie gibt (ahh!). Mit MHD März ’14 war sie schon deutlich „drüber“, aber noch immer herrlich pflegend. In meiner Nase duftete sie zwar vorrangig eher zitrisch als sandoriniartig, aber den Namen Pflegebutter hat sie sich mehr als verdient. Durch die wachsig-ölige Formulierung braucht sie eine Weile, bis sie eingezogen ist, aber der Pflegeeffekt ist bombastisch und ganz nebenbei ist sie ein echter Seelen- und Hautstreichler. Daher eignet sie sich übrigens auch perfekt für ruhige Kuschel- und Massagestunden zu zweit und wollt ihr eurem/er Liebsten mal was ganz sinnliches schenken, dann sind die Massagebars vielleicht in „Rose-Vanille“ oder „Schoko Loco“genau das richtige *zwinker*. Zum Stichwort Sinnlichkeit kann ich auch gleich weitermachen mit der Pflanzenölseife Osiris von Dr. Röska (Review hier), die durch ihren sehr cremigen und reichhaltigen Schaum hervorragend pflegte. Die Duftkombi aus Rose mit einem Hauch Sandelholz finde ich außerordentlich gelungen und solltet ihr auf Seifen stehen und die Gelegenheit haben, sie euch vor Ort anzuschauen und probezuschnuppern, dann macht das unbedingt, denn das war ganz großes Seifenkino. Zum Thema göttliche Düfte in Körperpflegeprodukten war die Primavera Lavendel Vanille Bodylotion im Sommer mein liebster Schatz. Lavendelfans wird sie sowieso begeistern, allerdings gibt ein Hauch Vanille der Lotion eine viel weichere, fast blumige und besondere Note. Sie zieht zwar sehr flott ein und fühlt sich auf der Haut schön leicht und überhaupt nicht fettig an, pflegt aber dennoch sehr reichhaltig und streichelweich: eine wunderbare Bodylotion, nicht nur für laue Sommerabende.
Das Ponyhütchen Cremedeodorant „a perfect match(a)“ hat mich sehr zuverlässig durch den Sommer gebracht und ich lieebe diesen spitzig zitrisch-herben Frischeduft abgöttisch. Die Öle darin machen das Deo ein gutes Stück cremiger und pflegender als manch andere einschlägig bekannte Natron-Deocreme, was ich sehr angenehm finde, auch wenn sie bei heißen Temperaturen gefühlt schneller flüssig wird. Sie begleitete mich auf meinen Ausflügen im Sommer und immer, wenn sie durch die Hitze wiedermal den Aggregatzustand wechselte, habe ich sie ordentlich durchgerührt und sie war wieder wie neu. Einzig und allein schwierig für unterwegs finde ich das Töpfchen, denn so ganz dicht hat mein Exemplar nicht gehalten, so dass immer eine Idee Fettigkeit austrat und nicht nur die komplette zuckersüße Beschilderung nicht lange dran blieb, sondern das Töpfchen auch leider immer ein bisschen rumsiffte. Von der Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme habe ich euch schon in meiner Gesichtspflegeroutine vorgeschwärmt und mittlerweile ist sie zu meinem Heiligen Gral in Sachen morgendliche sanfte Gesichtsreinigung geworden. Mit meinem im Juni gekauften Exemplar bin ich fast vier Monate ausgekommen und die neue Tube ist natürlich schon in Benutzung. Die beiden Gesichtsöle von Primavera sind fast zeitgleich leergeworden. Den kleinen Rest des eher leichten Inka Nuss Öls (Review hier) habe ich auf Kurztrips aufgebraucht, das vergleichsweise nährendere aber nicht zu fette Kameliensamenöl hatte ich im Sommer in Dauerbenutzung als morgendliches Gesichtsöl und beide haben mich durch die besänftigende Wirkung auf meine empfindliche Mischhaut begeistert. Im Moment probiere ich mich durchs Ölspektrum und bin gespannt auf die Wirkung anderer Öle, beide würde ich mir definitiv nachkaufen, weil sie meiner Haut sehr gutgetan haben. Die alviana Kräuter Zahncreme (ohne Fluorid) hat mir wegen ihrer guten Reinigungsleistung sehr gut gefallen. Sie hat mein empfindliches Zahnfleisch zu meiner Freude nicht gereizt und der kräuterig-süßliche Geschmack war nicht nur angenehm, sondern für eine NK-Zahncreme hat er mir auch einen schnieken Frischeboost beschert. Frischeboost für mich war auch das Silhouette Miracle Straffende Körpergel von farfalla, welches ich im Sommer morgens gern nach dem Duschen auf Beinen und Po aufgetragen habe. Das Thema Straffung und Anti-Aging als solches sehe ich einigermaßen kritisch und diese Begrifflichkeiten auf Kosmetikprodukten halte ich überwiegend für reißerisch, allerdings hat mir das Gel als nicht klebrige Feuchtigkeitsspritze gut gefallen und der belebende herb-frische Duft war großartig und morgens sehr erhellend. Die beiden Living Nature Pröbchen habe ich von der on beauty mitgebracht und ganz neugierig ausprobiert. Der Vitalising Cleanser hat mir durch seine leichte und nicht zu schmierige Textur und die sanfte, aber ordentliche Reinigungswirkung gut gefallen. Die Textur des Cleansing Clay Peel ist ein bisschen klebrig ohne spürbare Peelingkörner und trocknet recht flott auf der Haut an, was danach bleibt ist streichelweiche und megasaubere Haut. Ich stehe ja mittlerweile ein bisschen auf Tonerde als Absorptionsfeature in Reinigungsprodukten und war von den Anwendungen echt angetan (mit den enthaltenen 5ml bin ich auf zwei Anwendungen herausgekommen). Hierzulande wird es als „Reinigendes Tonerdepeeling“ ausgelobt, was ich ein bisschen verwirrend finde, denn ich würde es eher als ein Zwischending von Waschcreme und Tonerdemaske beschreiben, quasi eine reinigende Turbomaske. ,)

Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?
Wie war euer Beauty-Monat September?
Habt ihr/ eure Haut schon die herbstliche Pflegesaison eingeläutet?

Liebste Grüße!

Adieu Juli – Monatsrückblick & aufgebraucht

Monatsrückblick aufgebraucht juli instagram
Der Juli war ein sehr ereignisreicher und spannender Monat für mich, denn ich war fernab vom Alltag ganz schön unterwegs und habe viel erlebt.
Mitte des Monats habe ich mein längst fälliges Geburtstagsgeschenk eingelöst, nämlich einen wunderbaren und unvergesslichen Flug im Heißluftballon über Hamburg und darf mich von jetzt an offiziell „Gräfin Mexi die Abendfee zu sanfter Landung zu Fliegenberg“ nennen. Ende des Monats hat es mich spontan übers verlängerte Wochenende nach Sankt Goarshausen verschlagen und ich habe mich unsterblich in den Charme des Rheins verliebt und Loreley gespielt, thehe. Außerdem hatte ich das unfassbare Glück, den Baggern und Discokugeln auf dem MELT! Festival mal wieder einen Besuch abzustatten, denn ich habe tatsächlich Festivaltickets bei der ELLE gewonnen. Absolut unglaublich, zumal ich dieses Jahr eh auf dem Plan hatte, dorthin zu fahren, aber nicht ganz sicher war, ob das mit der Gästeliste denn klappt… Das MELT! ist schon ein echtes Zauberfestival (und mir fällt spontan keine andere Festivität ein mit einem vergleichbar hohen Frauen- und Glitzeranteil), die Sonne hat sich in Ferropolis von ihrer besten Seite gezeigt, die Hipster haben fleißig alles mit Glitter & Konfetti vollgemacht und wiedermal habe ich gemerkt, wie schön es sein kann, das Leben ganz bewusst wahrzunehmen und zu genießen, wunderbar und unbezahlbar!

Blogger Event lavera Showfloor Berlin

Beautytechnisch ging der Juli für mich sehr aufregend los, denn lavera hat im Rahmen der Fashion Week traditionell zum lavera Showfloor eingeladen. Zusammen mit einigen anderen Bloggerladies (hallo Jess & Lena!) hatten wir die Möglichkeit, am dritten und letzten Showtag noch vorm eigentlichen Showbeginn ein paar Blicke hinter die Kulissen zu riskieren und auch ein paar Gesichter hinter lavera kennenzulernen, Fragen zu stellen und ein
paar Neuigkeiten zu entdecken bevor es mit den Eco-Fashion Shows losging. lavera irresistable Glam LE Herbst 2014
So durften wir beispielsweise schonmal einen Blick auf die neue Herbst LE „Irresistible Glam“ werfen, welche unter anderem  mit 2 Lippis, einem schönen feenhaft-frisch schimmernden Blush, 2 hübschen Quattros, einen 4 in 1 Multi-Effect Concealer und einem Dip-Eyeliner (mein persönliches Wow-Teil der LE) mit funkelnden Partikeln für einen märchenhaften Auftritt und sehr tragbaren Farben und Nuancen sorgen wird. Für diejenigen unter euch, die es gern feminin, rosig & schimmernd haben oder schlichtweg kleine besondere Highlights setzen möchten, wird diese LE definitiv ein Blick wert sein. .)

aufgebraucht
Im Juli war nicht nur ereignismäßig viel bei mir los, sondern ich habe auch was mein Kosmetikinventar betrifft viel neues ausprobiert und eher weniger gezielt aufgebraucht. Das macht sich natürlich auch in der eher übersichtlichen Zahl meiner geleerten Produkte bemerkbar, die wie ich gerade feststelle diesmal ausschließlich aus dem günstigen NK-Drogeriebereich stammen:

aufgebraucht Monatsrückblick juli 2014 neuLeergegangen ist meine geliebte Alterra Cremeseife Lavendel & Malve, dessen intensiver Duft mich als ausgesprochene Lavendelfreundin bis zum Schluss sehr begeistert hat. Diese große Flasche hat bei mir echt lange als Handseife durchgehalten und für mich ist sie eine sehr solide Flüssigseife mit wenig Alkohol, die ich mir in jedem Fall irgendwann nachkaufen werde, aber zuerst werde ich mal ihren Nachbarn probieren, nämlich die Limone & Aloe Vera Variante von Alterra.
Die seit Anfang des Jahres erhältliche, noch relativ neue alverde Extreme Black Mascara nenne ich eigentlich noch gar nicht lange mein eigen, jedoch musste ich sie aussortieren, da sie für mich leider überhaupt nicht funktioniert. Das für mich wichtigste Kriterium bei Mascaras ist schlichtweg gute Haltbarkeit und genau da versagt sie bei mir komplett, denn es dauert nur etwa eine Stunde, bis meine Augenlider Pandabärenalarm schlagen, egal wie gut ich die Haut vorher abpudere. Sie liefert in zwei Schichten zwar ein akzeptables und eher natürliches Ergebnis, jedoch ist das Tuschen und Schichten durch die cremige Textur ein bisschen schwierig. Hat man nur einen Hauch zuviel Produkt an der Bürste, kleben die Wimpern schnell zusammen. Auch das Abschminken habe ich als echte Tortur empfunden, denn sie schmiert ganz fürchterlich und das kenne ich eigentlich so nur von wasserfesten Mascaras. Obwohl sie sich mehr schlecht als recht auf meinen Wimpern hält, will sie beim Abschminken ulkigerweise nicht runter und ich brauche definitiv zusätzlich einen AMU-Entferner, ein extrem schmieriger Panda, autschi.
Die Pflanzenölseife Sandelholz von Alterra hat mich sehr überrascht, denn sie schnuppert für eine günstige Seife aus der Drogerie einfach sagenhaft gut und ich liebe den intensiv herben Duft. Benutzt habe ich sie als zusätzliche Reinigung zum Duschgel für die Achseln. Der letzte unhandliche Rest davon ist in meinem Seifenbeutel gelandet und wird darin bis zum duften Ende aufgebraucht.
Seit Anfang des Jahres hatte ich nun den Alterra Liquid Eyeliner „01 black“ im Gebrauch und ich liebe ihn wegen seiner unglaublich guten Haftfestigkeit, selbst an heißen und langen Tagen lässt er mich nicht im Stich und meine teils AMU-tötenden Schlupflider können ihm nix anhaben. Mit dem feinen Pinselchen lassen sich auch sehr feine Linien problemlos und akurat ziehen, allerdings ist er mir nach etwas mehr als einem halben Jahr nun offenbar gekippt, denn schon wenn ich damit nur in die Nähe meiner Augen kam, fing das Tränen- und Brennchaos los. Ich habe ihn inzwischen gegen mein bereits in weiser Vorraussicht gekauftes Backup getauscht und bin nun wieder überglücklich, denn auch wenn ich mein altes Exemplar nicht zu Ende aufbrauchen konnte, halte ich diesen flüssigen Eyeliner von Alterra für ein echtes Drogerie-Schätzchen.
Das alverde Volumen Shampoo Olive Henna ist inzwischen ein echter Klassiker für mein feines Haar und eines der wenigen NK Shampoos aus der Drogerie ohne Glycerin und mit nur wenig Alkohol. Leergegangen ist der letzte Rest meines Shampoos noch mit alter Rezeptur, mehr dazu und zur neuen Formulierung hier in meinem Vergleichspost. Da fällt mir ein: ich muss mir unbedingt ganz bald schon wieder Nachschub davon besorgen. ,)

Wie war euer Beauty-Monat Juli?
Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?

Liebste & sonnige Grüße vom M’era Luna, meinem letzten Festival in dieser Saison
Mexi .)

Adieu Juni – Monatsrückblick & aufgebraucht

juni aufgebraucht monatsrückblick instagram
Der Juni verging wie im Fluge und schwupp, war der Juli da.
Vielleicht habt ihr mitbekommen, dass es letzten Monat etwas ruhiger hier auf dem Blog zuging, was vor allem damit zusammenhing, dass ich ab der zweiten Junihälfte einen kleinen oder besser gesagt ganz schön großen Abstecher zu zwei Festivals gemacht habe. Die Reise hat mich zuerst aufs wie immer brütend heiße Novarock nach Nickelsdorf und anschließend aufs eher mäßig temperierte Hurricane Festival nach Scheeßel geführt. Auf beiden Festivals habe ich wie immer unfassbar viel gearbeitet, gefunkt, den Seelentröster gespielt, telefoniert, tragische & witzige Geschichten gehört (am Infopoint: „Wurde hier zufällig meine Hose abgegeben?“), hatte eine tolle Crew um mich herum und habe nach Feierabend sogar ein paar Bands sehen können. Da ich vor und nach meinen langen Schichten zusehen musste, zumindest ein bisschen zu schlafen, blieb mir nicht viel Raum für viel „Beautykram“ zwischendrin, aber meine Zeit fürs Schön sein und Schönmachen morgens und mein geplättetes Abschminkritual abends habe ich dafür um so mehr ausgekostet.
Ein bisschen stolz bin ich schon irgendwie, denn inzwischen gelingt es mir immer besser, mich kosmetiktechnisch aufs wesentliche zu beschränken, während ich vor ein paar Jahren noch am liebsten mein ganzes Badezimmerinventar mitgenommen hätte. Zwar kostet es mich beim Zusammenschütten meiner Tasche zielgenaue Planung und zweckgemäße Überlegung, was denn nun mit soll, jedoch packe ich nichts mehr ein, was ich eventuell verwenden könnte, sondern nur noch das, was ich wirklich brauche.
Wie sah mein Festival-Kosmetikgepäck für die beiden Festivals nun also aus?
kosmetik festival sommer 2014 novarock Hurricane Festival
Geduscht habe ich mit dem lavera Pink Energy Duschgel, dessen fruchtig herber Duft mir sehr zusagt. Nach der morgendlichen Dusche habe ich mir trotz Kürze der Zeit eine Extraportion Pflege mit der Bodylotion Lavendel Vanille von Primavera gegönnt. Ich liebe den göttlich frischen Duft der Lotion, die flott einzieht und sehr leicht ist, aber dennoch streichelweich pflegt. Besonders auf dem heißen Nova habe ich meiner Haut nach vieeel Sonne mit dem noch relativ neuen alverde Après Gel Aloe Vera etwas Feuchtigkeit zurückgeben können. Das Gel hat eine flüssig-gelige Konsistenz und klebt zu meiner Überraschung keine Spur. Die Inhaltsstoffe sind mit Wasser, Aloe Vera Saft, Glycerin und Alkohol auf den vorderen Rängen alverdetypisch günstig, aber die pflegende und erfrischende Wirkung ist super. Toll, dass alverde nun auch ein Aloe Gel im Sortiment hat. Als Sonnenschutz hatte ich das lavera Family Sun Spray mit praktischem Sprühkopf für Cremefaule dabei. Obwohl es mit LSF 15 nur einen mittleren Schutz bietet, habe ich mich als Blassnase damit gut aufgehoben gefühlt und den Lichtschutz empfinde ich als gefühlt deutlich höher. Trotzdem habe ich mir aus Nachlässigkeit und Unerreichbarkeit einen ordentlichen Sonnenbrand im Nacken und am oberen Teil meines dank luftiger Kleidung freigelegten Rückenausschnitts eingefangen, der sich recht kräftig gepellt hat. Meine Haut kam mit so viel Verhornung auf einen Schlag gar nicht klar und die unzähligen Punkte und Pickelchen behandle ich momentan noch immer jeden Tag morgens unter der Dusche mit meiner liebsten Armverlängerung, einer Rückenbürste mit Naturborsten, und milder Reinigung. Und die Moral von der Geschicht: Vergiss das Eincremen lassen auch am Rücken nicht.
Auch auf die Deocreme „A perfect match(a)“ von Ponyhütchen war Verlass und ich mag den herb-frischen Duft, der original nach Elizabeth Ardens „Grean Tea“ schnuppert, soo gern. Die Deowirkung finde ich gut, bei Sonne total, viel Rumgeflitze und gefühlten 40 Grad auf dem Nova habe ich meine Achseln meist aber bei Tagesmitte mit einem Feuchttuch nachgereinigt und neu gecremt, denn da hätte wohl jedes Deo schlapp gemacht. Zur Gesichtsreinigung hatte ich die alverde Baby Pflegetücher und meine geliebte Mandel Reinigungsmilch von Weleda dabei, die auch mein Augen Make Up zuverlässig und sanft herunter nimmt. Mein Gesicht habe ich morgens und abends mit meiner neuesten Liebe gepflegt: dem Kameliensamenöl von Primavera, welches meine empfindliche Gesichtshaut ganz wunderbar beruhigt und nährt. Ich trage es auf mein nach der Reinigung noch tröpfchennasses Gesicht auf und für mich bilden Öl und Wasser derzeit die simpelste & tollste Gesichtscreme der ganzen Welt. Die Zähne putze ich mir momentan sehr gern mit der fluoridfreien Zahncreme Kräuter von Alviana, welche nicht nur prima reinigt, sondern auch schön kräuterig frisch schmeckt und mir für eine Naturkosmetik-Zahncreme auch lange einen frischen Atem beschert. Meine Nägel habe ich mir mit dem wunderschönen Koralleton „coral hibiscus“ von Korres lackiert, welcher mir richtig gute Laune macht und auch zu leicht gebräunter Haut wie meiner nach dem Novarock formidable aussieht. Die Deckkraft des Lacks ist eher mittelmäßig und man braucht definitiv zwei Schichten Lack, aber dann sieht er super aus und hält auch wacker ein paar Tage durch. Zur Haarwäsche hatte ich das regulierende Pflegeshampoo von Pinus Vital aus der letzten Biobox dabei, welches mich wirklich überrascht hat. Den Duft hätte ich mir lange nicht so frisch vorgestellt und auch die Waschwirkung fand ich trotz Ultra-Festivalstaub auf dem Kopf super. Meine Haare glänzten nach der Wäsche sehr ordentlich, haben sich sehr gut gepflegt angefühlt und eigentlich hätte ich die lavera Sofort Pflege Sprühkur zum Entwirren nach der Wäsche gar nicht unbedingt gebraucht, ein tolles Shampoo! Da Festivals nicht wirklich zum Düfte-Paradies zählen und ich gern etwas heimeliges in der Nase habe, durfte das nach Rose und Orange schnuppernde SOS Spray als duftes und erfrischendes Wässerchen für zwischendurch mit und auch mein Kopfkissen habe ich damit eingesprüht.
Geschminkt habe ich auf den Festivals wirklich nur das nötigste ohne viele aufwändige Spielereien: Concealer (für die müden Augen und zum Ausgleichen von Rötungen (Studio 78 Off we go „at dawn“), Puder zum Mattieren (alverde mattierender Puder aus der Elegant Dark LE), Lidschatten (Dr. Hauschka Eyeshadow Duo 07 aus der Slow Mood LE & alverde Mono Lidschatten „20 warm vanilla“), Eyeliner (Alterra Liquid Eyeliner), Augenbrauen (Alterra Kajal Eyeliner 10 Taupe & alverde Brauengel blond), Rouge (lavera „charming rose“ )und etwas getönte Lippenpflege/ Lipgloss (Alterra Wellness Pflege LE Lippenbalsam Kirsche & benecos Lipgloss „kiss me“).

Aufgebraucht im Juni 2014
aufgebraucht Naturkosmetik 2014 neuSchon Anfang des Monats leergegangen ist meine SAGA Seifen Deocreme „Nostalgie“, welche original nach Nivea Creme schnuppert und dessen Deowirkung mich nie im Stich gelassen hat. Im Moment probiere ich andere Deocremes aus, da sie mir aber ganz hervorragend gefallen hat, würde ich sie mir in jedem Fall nachkaufen. Neugierig ausprobiert habe ich im vergangenen Monat eine neue Pflanzenhaarfarbe, von der ihr hier bald genaueres lesen werdet. Das Farbergebnis mit unglaublich sattem Rot lässt mich kaum glauben, dass es sich hierbei um eine rein pflanzliche Farbe handelt und auch die Pflegewirkung hat mich sehr begeistert. Außerdem leergemacht habe ich die alverde 5 in 1 Mundspülung Nanaminze (mit Fluorid, ohne Alkohol) , welche ich wohl nicht wirklich vermissen werde. Der süßlich-minzige Geschmack war in Ordnung, einen echten Frischekick hat sie mir jedoch nicht verpasst. Die Kneipp Reinigungsmilch war sehr ergiebig und über die vielen schönen Öle darin kann ich mich wirklich nicht beklagen. Auch der praktische Spender hat mir sehr gut gefallen, jedoch ist mir der relativ starke Duft und das schmierige Gefühl auf der Haut während der Reinigung auf Dauer dann doch ein bisschen auf die Nerven gegangen. Das Primavera Gesichtspflegeöl Neroli Cassis (eine Ölmischung aus Jojobaöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl und Johannisbeersamenöl) hat mir aufgrund der guten (im Vergleich zum Inka Nuss Öl etwas reichhaltigeren) Pflegewirkung sehr gut gefallen, auch wenn mich der intensive frisch-fruchtige Duft im Gesicht zunächst erstmal verdutzt hat, denn im Vergleich zu den Gesichtsölen, die ich bislang verwendet habe, schnuppert dieses alles andere als nach purem Öl, was natürlich auch an der Beduftung mit ätherischen Ölen liegt. Als Dickes Plus empfinde ich den kleinen Pumpspender, der ein kleckerfreies und zielgenaues Dosieren möglich macht und den ich mir für alle Primavera Gesichtsöle wirklich wünschen würde. Die lavera Baby & Kinder Sonnenmilch LSF 20 hatte ich im letzten Jahr schon fleißig im Einsatz, nicht ganz aufgebraucht und den Versuch gewagt, sie über den Winter einzumotten, leider ist sie mir in der Zwischenzeit gekippt und in ihre Einzelbestandteile zerfallen. Den Sonnenschutz, die Verteilbarkeit und die Überraschend gute Wasserabweisung beim Planschen fand ich aber auch als nicht mehr ganz soo kleines Kind echt gut. Der blumig-feminine Duft der Amitola Body Lotion hat mir ganz wunderbar gefallen. Die Konsistenz ist eher milchig, sie fühlt sich schön leicht auf der Haut an und ich möchte in diesem herrlichen Geruch baden, allerdings braucht sie ihre Zeit, um sie auf der Haut zu verteilen, denn das Cremen damit war teils ein echtes weißelndes Geschiebe, sehr schade. Das Love Your Planet Duschgel Orange (ohne Alkohol) riecht tatsächlich so, als würde jemand eine Orange schälen und ich habe es aufgrund des tollen zitrisch-herben Dufts sehr gern verwendet. Die Primavera Feuchtigkeitscreme Neroli Cassis (Kleingröße) ist eigentlich als Gesichtspflege für normale bis trockene Haut gedacht, da ich mein Gesicht momentan ausschließlich mit Ölen pflege, hat mir diese kleine Tube als sehr (!) reichhaltige und nährende Handpflege hervorragende Dienste geleistet, mir samtweiche Pfötchen beschert und nochmals bekräftigt, dass die Neroli Cassis-Reihe eine wunderbar pflegende ist.

Und sonst so?
Ich freue mich tierisch, denn schon am Freitag werde ich endlich mal wieder einen kleinen Abstecher nach Berlin machen, diesmal aber nicht, um liebe Leute zu besuchen oder der Musik zu frönen, sondern um das erste mal die Berliner Fashion Week live und in Farbe zu sehen. Im Juni habe ich freudigst meine Akkreditierungsunterlagen für den lavera Show­floor erhalten und ich bin schon total gespannt, ahh!

Wie war euer Beauty-Monat Juni?
Habt ihr den Festivalsommer schon eingeläutet, was musste bei euch unbedingt mit?

Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?

Liebste Grüße
Mexi

aufgebraucht mai 2014

Adieu Mai – Monatsrückblick & aufgebraucht

insta mai rückblick neu

Schon länger trage ich den Gedanken mit mir herum, meine Empties herzuzeigen und in der Tat sammle ich meine geleerten Kosmetikartikel bereits ein kleines Weilchen in einem Karton. Bislang wollte es bei mir nie so recht klappen mit einem bloßen „Aufgebraucht“-Post, obwohl ich diese Kategorie auf anderen Blogs sehr gern lese und sie für eine gute Möglichkeit halte, kurz und knapp zum ein oder anderen Produkt Bilanz zu ziehen. Neben Reviews, Hauls & Co.  möchte ich mit dieser Kombination aus Rückblick und geleerten Produkten nicht nur euch einen kleinen umfassenderen Einblick in meinen Kosmetikalltag gewähren, sondern auch über die Dinge plaudern, die sonst noch so beautymäßig bei mir los waren und hier und da selbst ein bisschen über meine Beautystreiche reflektieren.
Warum eigentlich nicht gleich so, Vorhang auf für meine neue Blog-Kategorie! .)

haul mail 2014 ponyhütchen budni pure schönheit

Rückblick

Yes, I did it! Zum ersten Mal überhaupt habe ich mich Anfang Mai tatsächlich getraut und mich an eine ordentliche Augenbrauenkorrektur gewagt. Aus jetziger Sicht frage ich mich wirklich, warum ich mich zu diesem (für mich mit einiger Überwindung verbundenen) Gang nicht eher durchringen konnte, denn meine von Natur aus blonden und durch jahrelanges Herumzuppeln ziemlich deformierten Brauen geben meinem Gesicht nun einen ganz anderen und geraderen Rahmen. Zwar ging mir auf dem Stuhl meines türkischen Friseurs bei mir um die Ecke dann kurz vorher doch ganz schön die Düse, aber danach kam ich zu Hause vor lauter Staunen stundenlang nicht vom Spiegel weg. Mein Mut wurde belohnt und ich werde mich dort nun definitiv regelmäßig für einen gekonnten Brauenschwung in vertrauensvolle Hände begeben.
Auf der Suche nach einem guten Sonnenschutz fürs Gesicht hat es mich Ende des Monats nach meinem Wochenende in Hamburg zum Naturkosmetikgeschäft Pure Schönheit in die Rolfinckstraße (an der S-Bahn Haltestelle Wellingsbüttel raus, Treppchen runter, rechts halten & violá) verschlagen. Anschauen konnte ich mir dort in aller Ruhe das schnieke Sortiment und die Sonnenprodukte von eco cosmetics und habe fleißig herumprobiert, geswatcht und mich großartig beraten lassen. Die beiden getönten Cremes schmelzen beim Auftrag quasi auf der Haut, allerdings muss ich sagen, dass mir als waschechte Blassnase im Vergleich die leichte Tönung der SPF 50 Sonnencreme etwas besser gefallen hat als die recht rosastichige & kräftiger getönte SPF 30 Version von eco cosmetics. Gekauft habe ich mir  schlussendlich das transparente Sonnengel mit SPF 30 (30ml, 24,95€), welches ganz ohne zusätzliche Beduftung auskommt und mir aufgrund der übersichtlichen Rezeptur gleich ins Auge gefallen ist. Neben dem mineralischen Filter gesellen sich Karanjaöl und Sanddornöl als natürliche Lichtschützer hinzu und ich bin schon sehr gespannt auf mein nächstes Sonnenbad.
Außerdem habe ich mir bei BUDNI die neue hauseigene Naturkosmetik von Aliqua angesehen und konnte mir ein paar neue Kleinigkeiten nicht verkneifen. In der Milden Waschcreme Süßholzwurzel & Calendula sind eher milde Tenside und nur wenig Alkohol enthalten. Mitgenommen habe ich zudem das Volumen Shampoo Bambus, die alviana Kräuter Zahncreme und den benecos Klarlack crystal.
Insgesamt habe ich im Mai wirklich fleißig eingekauft und irgendwie verhält sich mein Einkaufsverhalten ziemlich wellenartig. Ich kaufe erstmal eine Weile gar nichts, schröpfe meinen aktuellen Bestand und lege bei absehbarer Neige nach. Da auch neue Deocremes fällig waren, habe ich mir bei Ponyhütchen die Deocreme Blütenzauber, Keep Calm und A perfect Match(a) zugelegt und bin absolut fasziniert von den fabelhaften Düften. Die Konsistenz ist im Vergleich zu den Deocremes von SAGA Seifen deutlich cremiger & weniger körnig und witzigerweise schnuppert Blütenzauber fast original wie mein bisheriger SAGA Seifen-Liebling „Petit Jardin“.

farfalla silhouette miracle
Dank der Farfalla Cellulite Challenge nutzte ich die Gelegenheit, mir und meiner Haut eine kleine Frischzellenkur zu gönnen. Zusätzlich zur Pflege mit den vier Produkten aus der silhouette miracle Linie bin ich fleißig geradelt, habe regelmäßig anregende Bürstenmassagen gemacht und mir vieele basische Tees bereitet. Generell stelle ich immer wieder fest, dass es mir und meiner Haut deutlich besser geht, wenn ich viel und ausreichend trinke. Ich kann noch so viel pflegen und cremen, wenn mir die Flüssigkeit von „innen“ fehlt, dann macht sich das bei mir sofort bemerkbar. Die Pflegewirkung des straffendes Körpergels und der Körperlotion finde ich trotz Alkohol & Glycerin auf den vorderen Rängen erstaunlich gut. Ich habe beide täglich in Kombination verwendet und meine Haut fühlte sich schon nach wenigen Tagen wunderbar genährt an. Die darin enthaltenen Wirkstoffe wie Birkensaft und Ingwer haben ihre Wirkung gezeigt und ganz nebenbei hat mir der herbe zitrusartige Duft morgens gleich ordentlich Schwung verpasst. Ebenso anregend duften Duschgel und Bodyscrub und besonders letzteres peelt mit den enthaltenen Zuckerkörnchen nicht nur hervorragend, sondern hinterlässt durch das Mandel-, Kokos- und Jojobaöl eine streichelweiche Haut.

aufgebraucht mai 2014

aufgebraucht

habe ich im Mai meine geliebte SAGA Seifen Deocreme Petit Jardin, die ich nicht nur wegen des herrlich blumigen Dufts, sondern auch wegen der zuverlässigen Deowirkung sehr mochte. Ich hatte sie abwechselnd je nach Duftlaune mit der mittlerweile auch nahezu leeren Nostalgie-Deocreme von SAGA im Dauereinsatz und bin mit beiden nun ein knappes halbes Jahr ausgekommen. An weniger schweißtreibenden Tagen und immer wieder sonntags kam bei mir das Jukona Deogel Rose zum Einsatz, welches sich durch den Airless-Spender nicht nur einfach dosieren ließ, sondern auch echt lange gehalten hat. Den sehr natürlichen Rosenduft fand ich toll und die Deowirkung hat sich durch zweifaches Schichten bei mir sogar noch potenzieren lassen. Um auch an schwitzigen Tagen müffelfrei durch den Tag zu kommen, werde ich weiterhin auf Deocremes setzen. Die Reinigungswirkung der lavera basis sensitiv Zahncreme gefällt mir gut, ein dickes Plus ist für mich außerdem, dass sie mein empfindliches Zahnfleisch nicht reizt. Für den verquollenen Notfall am Morgen habe die Kräuter Augenpads von Tamany aus dem Kühlschrank gezaubert. Die Pads sind einene Idee größer als gewöhnliche Wattepads und sind ordentlich mit Käuterextrakten aus Arnika, Augentrost, Kamille & Fenchel durchtränkt. Sie vollbringen zwar keine straffenden Pflegewunder, aber auch nach dem Auflegen auf den Lidern haben sie angenehm gekühlt und beim Abschwellen geholfen. Ich weiß gar nicht, ob es die in meinem Rossmann noch gibt, aber ich werde beim nächsten Mal nach einer neuen Notfallpackung Ausschau halten. Mit der Kneipp 24h Gesichtscreme war ich anfangs zufrieden, denn die zahlreichen (!) Öle darin haben eine bombastische Pflegewirkung, auf Dauer war sie dann aber doch zuviel für meine Mischhaut. Nachdem ich zur Gesichtspflege auf Öle umgestiegen war, hat sich der Cremerest im Tiegelchen aber prima als reichhaltige Handcreme gemacht. Ebenso ging es mir mit der Terra Naturi Augencreme Granatapfel & Arganöl, dessen Pflegewirkung ich eher als leicht einstufen würde und die nach anfänglicher Begeisterung auch als Handcreme geendet ist. Die Weleda Sanddorn Vitalisierungsdusche hat mir morgens mit dem intensiv fruchtig-blumigen Duft richtig gute Laune gemacht. Sehr gern mochte ich auch den anregenden Duft der Farfalla silhouette miracle Körperlotion, die zwar beim Cremen ein bisschen geweißelt, aber (wie schon erwähnt) schön gepflegt hat und dabei flott weggezogen ist. Inzwischen ausgelistet und dem Relaunch zum Opfer gefallen ist der Alterra Augen Roll On, der zwar ein ziemlich klebriges Hautgefühl hinterließ, dafür aber fleißig dabei half, meine morgens stets verquollenen Augenlider bei einer großen Tasse Kaffee abzuschwellen. Zum Abschwellen & Kühlen hat er sich prima gemacht, wegen der Klebrigkeit habe ich ihn grundsätzlich unter der Dusche wieder abgenommen, bevor ich meine Tagespflege anging. Begeistert aufgebraucht habe ich auch eine Probe der neuen Salvia Mask von Martina Gebhardt, die zwar zunächst sehr auf der Haut geprickelt hat, mein Gesicht dann anschließend aber angenehm beruhigt hat. Die im Sachet enthaltenen 2ml haben bei mir ganz knapp für zwei Anwendungen gereicht und ich muss mal gucken, ob mein MG Laden hier in der Stadt die Probesachets führt, denn für den Akuthautnotstand möchte ich unbedingt etwas im Schrank haben, eine Fullsize wäre mir mit 50ml wahrscheinlich schon zuviel zum Aufbrauchen. Das alverde Kompaktpuder in der hellsten Nuance „010 naturelle“ habe ich gern verwendet. Zwar ist die Deckkraft verschwindend gering, dafür mattiert es meine T-Zone ganz gut. Die Überraschung schlechthin ist für mich die Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme, die mein Gesicht morgens unter der Dusche schön sanft von meinen nächtlichen Hautaktivitäten befreit. Vor meiner Hauschka Hautberatung im Februar dachte ich, es sei absolut ausreichend, meine Gesichtshaut nach dem Aufstehen nur mit Wasser zu reinigen, inzwischen weiß ich es besser und bin so froh, der Waschcreme mit der Kleingröße aus dem Bioladen eine Chance gegeben zu haben.
Bei Beautyjagd bin auf die derzeitige Aktion bei der Naturdrogerie gestoßen und habe mir glatt die Fullsize zugelegt. Nur noch bis heute Abend gibt es dort anlässlich des Relaunchs sagenhafte 20% Rabatt auf alles mit dem Code „naturdrogerie20“.

Puhh, jetzt habe ich doch ganz schön geplappert, seid ihr noch da? .)
Wie war euer Beauty-Monat Mai?
Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?

Liebste Grüße
Mexi