aufgelistet: vegane dekorative Kosmetik von Terra Naturi

Terra Naturi dekorative Naturkosmetik Theke
Ich bin ja schon lange Fan von Terra Naturi, der Naturkosmetik Hausmarke von Müller und tatsächlich ist die dekorative Kosmetiktheke stets mein erster Anlaufpunkt, wenn ich bei Müller bin. Auch schon zu meinen nicht veganen Zeiten fuhr ich leidenschaftlich gern durch die gut pigmentierten Texturen und bestaunte diese schnieke und gut sortierte Theke, die ein angenehmes Mittelmaß aus „von allem ein bisschen“ in hübschen und tragbaren Farben bietet. Obwohl ich gar keinen Müller in meiner direkten Umgebung habe, übt diese Marke doch einen gewissen Zauber auf mich aus, was einerseits definitiv am guten Preis-Leistungsverhältnis –  andererseits vielleicht auch an der etwas zähflüssigen Informationspolitik bei Müller liegt, die meinen Entdeckergeist zu wecken scheint.
Bei meinem letzten Besuch habe die dekorative Terra Naturi Theke auf ein Neues akribisch durchkämmt und eine vegane Liste erstellt, voilá da ist sie.
[Stand: April 2017]

Make Up, Concealer & Puder
Liquid Make Up 03 Natural Beige, 04 Soft Sand, 05 Dark Beige, 06 Summer Bronze
Kompaktpuder 01 Ivory, 02 Natural Beige, 03 Soft Noisette, 04 Sun Kissed
Concealer 03 Beige Rosé, 04 Sand
Loser Puder 01 transparent

Bronzer, Highlighter & Blush
Bronzing Puder Duo 01 Golden Bronze
Shimmer Powder 01 Golden Highlight, 02 African Dream
Rouge Puder 03 Sugar Brown, 05 Charming Rose

Lidschatten, Kajal, Eyeliner, Augenbrauen
Lidschattenpalette 06 Greenfield
Kajal 01 Carbon Black, 02 Rich Brown, 03 Steel Grey, 04 Jade Green, 06 Ice Blue
Dip Eyeliner 01 Classic Black, 02 Brilliant Stars
Liquid Eyeliner 01 Black, 02 Espresso
Augenbrauenstift 01 Black Coal, 02 Cacao Bean, 03 Cashmere
Augenbrauenpuder 01 braun

Mascara
Extreme Black Mascara
Perfect Lash Mascara

Lippen
Lipliner 01 Natural Brown, 04 Cherry Blossom , 05 Brick, 06 Chocolate, 08 Red Berry

Nagelpflege
Nagelaufbauserum
Nagelpflegeöl

Meine Terra Naturi Angucktipps?
Definitiv die Extreme Black Mascara, meine derzeit liebste vegane Mascara aus der Drogerie. Das buschige Bürstchen gibt gut Farbe ab und zaubert ein ausgewogenes Verhältnis von Volumen & Länge auf meine Wimpern und auch die Haltbarkeit überzeugt mich voll und ganz. Ebenfalls großartig und mehr als einen Blick wert finde ich die Lipliner bei Terra Naturi, denn sie sind herrlich farbstark und cremig. Die Nuance „08 Red Berry“ ist mein absoluter Favorit. Das Brauenpuder gehört mittlerweile zu meinen Alltagshelden, ich mag es deutlich lieber als das von alverde und günstiger ist es übrigens auch.
Auch die Puder mag ich ich wegen ihrer guten Deckkraft wirklich gern, überhaupt finde ich, dass Terra Naturi den Dreh mit den pudrigen Produkten drauf hat und hoffe auf mehr vegane Lidschatten. Ganz neu ist die LE „Sweet like a Cupcake“, die aus zwei 5-free Lacken, einer Mascara, drei gebackenen Lidschatten, zwei geswirlten Lipglossen und zwei Pinseln besteht. Bis auf die beiden Glosse ist diesmal alles vegan.

Grundsätzlich findet ihr die Vegan-Deklaration bei Terra Naturi auf den jeweiligen Produkten selbst und zusätzlich auch an den Regalen der Theke, was ich sehr löblich finde, jedoch sind mir ein paar Unstimmigkeiten bezüglich der veganen Auslobung an der Theke und online aufgefallen (beispielsweise wird der nicht vegane Lipliner 07 Red am Regal als vegan gekennzeichnet, andersherum ist es bei der Nuance 08 Red Berry der Fall). Ich hoffe, dass diese Liste ein bisschen für Ordnung sorgt und euch langes Suchen erspart, ich werde versuchen, die sie halbwegs aktuell zu halten. Falls ihr Anmerkungen und Neuigkeiten habt, dann gern immer her damit.
Mehr Informationen zu den Terra Naturi Produkten und Inhaltsstoffen findet ihr auf der Terra Naturi-Seite bei Müller.

Bunte Grüße,
Mexi

 

Ist das vegan? – Eine Liste mit veganer dekorativer Kosmetik von Alterra

Alterra dekorative Kosmetik Theke vegan Rossmann
Viele von euch vegan oder nur ein bisschen vegan Lebenden kennen das bestimmt. Man steht in der Drogerie, hat was Schönes gefunden und stellt sich die berühmte Frage: Ist das vegan?
In puncto Deklaration hat sich inzwischen schon einiges getan. Wer suchet, der findet die Vegan-Auslobung meist direkt auf dem Produkt in Form eines kleinen V oder der Vegan-Blume.

Das „Such die Blume!“-Spiel spiele ich persönlich ziemlich unromantisch und informiere mich meist schon im Vorfeld im Netz, ob der Lipliner xy Carmin enthält, klicke mich durch die Herstellerinformationen oder stehe spontan dann doch kurz mal abwesend mit meinem Handy vor dem Regal und google den Artikel.
Ein Königreich für eine kompakte vegane Übersicht auf Fingerschnipp! Nunja, ihr kennt das.

Ich habe bei Rossmann nachgefragt und eine Liste mit dem aktuellen Stand der veganen dekorativen Produkte von Alterra erhalten, die ich gern mit euch teile. Für eine noch kompaktere Version könnt ihr auch gern ganz nach unten scrollen, dort findet ihr die veganen Alterra Produkte in Bildform.
Voilá, bittesehr. [Stand: 3. Februar 2017]

Make Up, Conealer & Puder

EAN

Alterra 24H Fresh Make-up 01 Light

4305615333250

Alterra 24H Fresh Make-up 02 Medium

4305615333267

Alterra 24H Fresh Make-up 03 Caramel

4305615333274

Alterra All-in-One Make-up

4305615426976

Alterra Nude & Matt Make-up 01 Porcelain

4305615426990

Alterra Nude & Matt Make-up 02 Sand

4305615427003

Alterra Nude & Matt Make-up 03 Toffee

4305615427010

Alterra Cover & Correct Anti-Red 01 Green

4305615426921

Alterra Cover & Correct Concealer 01 Porcelain

4305615426945

Alterra Cover & Correct Concealer 02 Sand

4305615426952

Alterra Cover Stick 01 Porcelain

4305615426969

Alterra Kompaktpuder 01 Light

4305615050386

Alterra Loser Mineralpuder 02 Honey

4305615125428

Alterra Loser Mineralpuder 03 Sand

4305615216775

Bronzer & Highlighter

Alterra Baked Bronzer 01 Bronze

4305615426891

Alterra Bronzing Puder 01 Honey Gold

4305615125183

Alterra Highlighter 01 Shiny

4305615426938

Kajal, Eyeliner & Augenbrauenstifte

Alterra Kajal Eyeliner 01 Black

4305615050263

Alterra Kajal Eyeliner 02 Brown

4305615050270

Alterra Kajal Eyeliner 05 Grey

4305615050300

Alterra Kajal Eyeliner 08 Ice

4305615176055

Alterra Kajal Eyeliner 10 Taupe

4305615269481

Alterra Dip Eyeliner 01 Deep Black

4305615426877

Alterra Augenbrauenstift 01 Light Brown

4305615472683

Alterra Augenbrauenstift 02 Medium Brown

4305615125114

Alterra Augenbrauenstift 03 Dark Brown

4305615176017

Lidschatten

Alterra Lidschatten Duo 02 Olive Green

4305615102634

Alterra Lidschatten Duo 03 Blue Water

4305615102641

Alterra Lidschatten Trio 01 Cacao Sensation

4305615102597

Alterra Lidschatten Trio 03 Silver Star

4305615102610

Alterra Lidschattenpalette 01 Smokey

4305615426846

Lipliner

Alterra Lipliner 05 Rosewood

4305615216706

Alterra Lipliner 06 Classic Red

4305615216713

Mascara & Wimpernpflege

Alterra Extreme Carbon Mascara 01 Black

4305615398198

Alterra Lash Extension Mascara 01 Black

4305615230498

Alterra Max Lash Booster Mascara 01 Black

4305615285269

Alterra Max Lash Booster Mascara 02 Dark Brown

4305615472690

Alterra Sensational Definition Mascara 01 Black

4305615398181

Alterra XXL Curl Mascara

4305615439976

Alterra XXL Length Mascara 01 Black

4305615300368

Alterra Wimpernkur

4305615426860

Alterra Wimpernstärkungsserum

4305615426839

Nagellack & Nagelpflege

Alterra Nagellack 01 Rose Blossom

4305615464176

Alterra Nagellack 02 Nude

4305615464183

Alterra Nagellack 03 Real Red

4305615464190

Alterra Nagelhärter Kur

43002047

Alterra Nagelpflegeöl

43003495

Alterra Nagelhauterweichergel

42279457

Alterra Nagelpflegestift

4305615402055

Alterra Intensiv Nagelpflegecreme

42279464

Es gibt sie also, die vegane dekorative Naturkosmetik in der Drogerie.
Sehr löblich finde ich, dass egal ob Puder oder schmaler Kajal alle veganen Artikel bei Alterra mit der Vegan-Blume gekennzeichnet sind.
Meine persönlichen Alterra Angucktipps?
Definitiv der Lipliner Rosewood, das samtige und blassnasentaugliche Kompaktpuder light, die Kajal- und Augenbrauenstifte, die Nagelhärter Kur und die sehr lang anhaltenden Nagellacke (real red!).

Ich hoffe, die Liste hilft euch ein bisschen weiter und erspart euch langes Suchen. Ich werde versuchen, die Liste hier halbwegs aktuell zu halten. Falls ihr Anmerkungen und Neuigkeiten habt, dann gern immer her damit.
Mehr Informationen zu den Alterra Produkten und Inhaltsstoffen findet ihr online bei Rossmann.

Liebste Grüße,
Mexi

Alterra dekorative Kosmetik vegane Produkte Theke 2017

Handwerkszeug: meine liebsten Pinsel

vegane pinsel favoriten
Obwohl ein Meister der Kunst sich niemals über den Pinsel beklagen wird, den er benutzt, ist eines Fakt: ein gutes Make Up steht und fällt mit dem richtigen Werkzeug.
Mein Make Up halte ich gern simpel und mein Werkzeug ist es ebenso. Von einem guten Pinsel erwarte ich weiches Hautgefühl, Zweckmäßigkeit und eine wertige, haarausfallfreie Verarbeitung.
Ich besitze nicht viele Pinsel, aber jene, die in meinem Pinselglas stehen, habe ich fast täglich in der Hand und um genau diese soll es heute gehen.
Unterteilt habe ich sie in Grobes und Feines, los gehts mit meinen liebsten Pinseln für einen schönen Teint und anschließend mit den Finelinern für Augen & Lippen.
Alle Pinsel, die ihr hier seht, sind vegan und aus Synthetikhaar.

Pinsel vegan Teint Puder Rouge MF
Puder, Concealer & Blush
In Sachen Make Up gibt es bei mir zwei Dinge, ohne die ich eigentlich selten aus dem Haus gehe: Puder & Concealer, oft auch nur die schnelle BB Cream & Puder. Egal ob erstere oder letztere Variante, mit meiner Mischhaut komme ich an Stirn, Nase, Wangen & Kinn nicht ums Abpudern herum. Mein allerliebster Puderpinsel ist der redwood 120 von Barbara Hofmann*, der mich seit drei Jahren noch immer noch immer formschön & puschelig begleitet. Dank der feinen und megaweichen Haare des herrlich großen Pinselkopfs ist das flächige Abpudern eine wahre Freude. Er liegt durch den breiten, runden Griff gut in der Hand, nimmt gut Produkt auf ohne zuviel davon zu verschlucken und ich erreiche damit eine ordentliche Deckkraft mit meinen Pudern. Die Haare des Pinsels sind zwar sehr dicht, aber eher fluffig gebunden und geben bei Druck nach. Perfekt für lose Puder, soo ein Hautschmeichler! Ein klitzekleines Manko hat der rote von Barbara aber doch: mit 22cm Länge sprengt der lange Griff meine Schminktasche, wenn ich auf Reisen bin. Hier kommt nun der Puderpinsel von for your Beauty (hier noch im alten Design) ins Spiel. Die günstigen Pinsel der Professional Serie von Rossmann wurden im Sommer 2016 gerelauncht, die Pinselgriffe kommen jetzt in roségold mit Bambusholz daher. Mein altes Exemplar ist zwar nicht ganz so schnieke, dafür kann er aber richtig was. Ich mag den (im Verhältnis zum kompakten Griff ) recht üppigen, abgerundeten Pinselkopf sehr. Er ist im Vergleich zu dem von Frau Hofmann nicht ganz so dicht, dafür aber etwas fester gebunden und bietet mehr Widerstand, was gerade für den Auftrag von gepresstem Puder von Vorteil ist. Wenn es um Perfektion geht, legt der Mattifying Finish von ecoTOOLs nochmal eine matte Schippe drauf. Der breite Griff aus Bambus ist schön handlich, die Haare des Pinsels werden zur Pinselspitze hin etwas dünner und sind trotz leichtem Widerstand sehr weich. Er nimmt weniger Produkt auf und eignet sich daher toll, um hier und da noch etwas mehr Mattierung zuzugeben ohne dass es gleich cakey aussieht. Kein Pinsel für jeden Tag, aber für gewisse Tage.
Machen wir gleich mal weiter mit der ecoTOOLs Skin Perfecting Brush, die eigentlich für BB Creams und Flüssigfoundations gedacht ist. Ich trage eigentlich selten Flüssigfoundations, falls doch finde ich Auftrag und Ergebnis imho mit dem Beautyblender deutlich schöner und natürlicher als mit Foundationpinseln. Ich nutze die Skin Perfecting Brush mit ihrem abgeschrägten Pinselkopf gern für den Auftrag von Cremerouge/ Kontur. Dank der schmalen Form und dem guten Widerstand der Pinselhaare lässt sich sehr präzise arbeiten und verblenden. Für den Auftrag von mineralischen oder gepressten Blushes greife ich am liebsten zum halbrunden Rougepinsel von for your Beauty. Auch hier mag ich die dichten weichen Pinselhaare, die schmale Form und den Widerstand des Pinsels, mit dem ich Rouge gezielt dorthin setze, wo es hingehört.
Ein ganz besonderer Pinsel dieser glorreichen Sieben ist die ecoTOOLs Eye Perfecting Brush, die ihren Namen wirklich verdient hat, denn ich hatte nie einen besseren Concealerpinsel für den Augenbereich. Ich liebe die hauchfein abgerundete und unfassbar dicht mit Haaren besetzte Form, die mit den fest gebundenen, aber trotzdem weichen Pinselhaaren eine sehr ebenmäßige Augenpartie zaubert und mit der man auch prima in den engen Augeninnenwinkel kommt. Auch alle anderen kleinen Unregelmäßigkeiten lassen sich damit gekonnt verstecken und das gleichmäßige Einarbeiten/ Aufbauen von (Creme-)Concealer gelingt damit mühelos. Sieht aus wie ein breiter Filzstift, fühlt sich in der Hand an wie ein Zauberstab.
Für Mineral Foundations mag ich den kleinen Kabuki von ChriMaLuxe am liebsten. Die ultradichten Pinselhaare sind schön fest gebunden und haben einen tollen Widerstand, der nicht piekst oder kratzt, ganz im Gegenteil. Ich dippe damit kurz in mein MF-Schälchen, nehme ein paar Krümelchen auf und rausche damit in kreisenden Bewegungen durch mein Gesicht. Dank der feinen weichen Haare werden die Pigmente quasi auf meiner Haut verrieben, das Einarbeiten ist damit ein Kinderspiel.

Pinsel vegan Augen Wimpern Brauen
Feinarbeit an Augen & Lippen
Beim Schminken meiner Augen achte ich darauf, nicht zu dunkel am Lid zu arbeiten und vor allem feile ich gern an einer Illusion einer sichtbaren Lidfalte, die sich bei meinen Schlupflidern leider gern versteckt. Eine etwas dunklere Nuance in/ kurz über der Lidfalte gibt ihr mehr Tiefe und öffnet das Auge. Dabei ist es  besonders wichtig, den richtigen Pinsel in der Hand zu haben, der die Farbe möglichst präzise an die richtige Stelle setzt. Ich persönlich mag  dazu schmale, spitz zulaufende Formen und habe mich inzwischen voll und ganz auf Blender mit Dreiecksform eingeschworen. An dieser Stelle ein herzliches RIP an den tollsten (mittlerweile verschlimmbesserten) Blender von ebelin, es war am schönsten mit dir. Als Nachfolger hat es mir die spitze dreieckige Form des for your Beauty Blenders und auch des neuen Augen-Styling Pinsels mit 2 Köpfen (leider nicht auf den Bildern) angetan. Den Widerstand des Pinsels mag ich total, da ich damit gut Farbe aufnehmen, gezielt in die Lidfalte setzen und gleichzeitig durch Hin- und Herbewegen verblenden kann. Einen ähnlich punktgenauen Job mit lidschatten in der Lidfalte macht der ecoTOOLS Correcting Concealer mit seinen kurzen Pinselhaaren und dem schmalen runden Pinselkopf, den ich wie gesagt nicht als Concealerpinsel, sondern als Lidfaltenkünstler einsetze.
Den Body&Soul Präzisionspinsel aus dem Müller finde ich extrem gut zum Auffüllen meiner Augenbrauen mit Brauenpuder. Da er so schön schmal und fest gebunden ist, nimmt er super Farbe auf und lässt es sich damit schön punktgenau arbeiten, viel besser als mit manch klassisch abgeschrägtem Brauenpinsel wie ich finde.
Zwar kein echter Pinsel, aber ein toller kleiner Helfer ist der for your Beauty Augenstyler aus Silikon, der im Dreiergespann in verschiedenen Formen daherkommt und noch relativ neu im Sortiment ist. Ich mag diese kleinen Bürstchen und trage mittlerweile kaum noch Mascara auf, ohne sie griffbereit zu haben. Sie trennen die frisch getuschten Wimpern wunderbar, verhindern Fliegenbeine und bringen die Wimpern optimal in Position.
Egal ob zu Hause oder unterwegs, Lippenstift trage ich am liebsten mit einem Pinsel auf. Das dauert zwar eine Idee länger, lohnt sich aber wie ich finde sehr, um die gewünschte Farbmenge zu regulieren und ermöglicht einen punktgenauen Auftrag auch an schwierigen Stellen wie den Engen der Mundwinkel oder dem gekonnten Lippenherz. Oft waren mir Pinsel für die Lippen entweder zu breit oder viel zu schmal, perfekt für mich ist der Lippenpinsel von Alicia da Silva. Der Pinsel nimmt gut Farbe auf und ist nicht zu schmal, mit dem spitz zulaufenden Pinselkopf kann ich prima an meiner Lippenlinie arbeiten oder mir die Länge des Pinsels in einem anderen Winkel beim Ausmalen zu Nutze machen. Genial und unheimlich praktisch finde ich den Automatikmechanismus, denn die Verschlusskappe der Hülse dient hinten am Pinsel aufgesteckt dazu, dass der Pinsel aus dem Schutz der Hülse herausgedrückt wird – ein großartiger Helfer aus dem Hause Barbara Hofmann, die Pinsel gibts inzwischen übrigens auch bei Müller.

meine liebsten Pinsel vegan

Ja, das waren sie, alle meine Pinsel. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Aufstellung, denn sie deckt von schönem Teint, über frischen Wangen bis hin zu farbigen Lippen alle meine Bedürfnisse ab. Wenngleich ich die Qualität der vergleichsweise sehr günstigen for your Beauty Pinsel wirklich gut finde, schätze ich die Zauberkraft und die sehr wertige Verarbeitung meiner Barbara Hofmann Pinsel auch sehr. Genauso ist es bei den Pinseln von ecoTOOLs: sie sehen nicht nur gut aus, sie sind es auch. Die Pinsel habe ich zusammen als Beautiful Complexion Set für sehr kleines Geld (derzeit rund 10€) bei iHerb gekauft, gesehen habe ich das Set auch schon bei TK Maxx und es gibt sie auch einzeln zu kaufen. Ein sehr lohnenswertes Quartett, sollte es euch mal vor die Füße kommen, dann schnappt unbedingt zu.

Welche Pinsel/ Marken nutzt ihr am liebsten?
Was ist euch besonders wichtig bei eurem Pinselwerkzeug?
Habt ihr einen absoluten Pinsel-Liebling?

Liebste Grüße,
Mexi
*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015
Auch wenn 2016 bereits im vollen Gange ist, hab ich eins nicht vergessen, nämlich bei aller Liebe zur Gegenwart von Zeit zu Zeit in die Vergangenheit zurückzuspulen, denn manchmal lehrt sie uns Dinge, die von Bedeutung sind. Hier an dieser Stelle wird es zwar keine geschichtsträchtigen Ereignisse mit eindeutigen Kausalzusammenhängen geben, dennoch möchte ich die Gelegenheit ergreifen und kurz und knackig über meine Beautylieblinge aus 2015 plaudern, denn einige davon werden mich wohl definitiv länger begleiten. Und ja verdammt, dieses 2015 wird ein Jahr bleiben, an das ich mich erinnern werde.
A propos Gegenwart, für 2016 habe ich ganz bodenständige und pragmatische Vorsätze ins Auge gefasst. Ich möchte mehr glitzern, mehr Kuchen essen und bei dringender Notwendigkeit mehr pöbeln. Nun sitze ich hier mit einer dampfenden Kanne Drei Zimt Tee, PJ Harvey, einem überdimensional großen Stück Schokokuchen und besinne mich nochmal kurz auf meine Ziele. Da es grad keinen Grund zum Pöbeln gibt, gibts stattdessen Glitzer.
Ich spule zurück, Bahn frei für meine Liebhaber des letzten Jahres.

Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 dekorative Kosmetik
dekorative Kosmetik
Los gehts mit meinen liebsten dekorativen Begleitern. Einige davon werden mich aus Gründen leider nur bis zum letzten Krümel begleiten, denn ja, es sind limitierte oder inzwischen ausgelistete Sachen dabei. Nichtsdestotrotz bleibt auch ein limitiertes Produkt mit Begeisterungspotential ein gutes Produkt, auch wenn weder ich noch irgendjemand anderes es (nach-)kaufen kann und genau deshalb sollen auch jene an dieser Stelle wohlverdiente Würdigung finden.
Gute Texturen und Naturkosmetik wollen nicht immer gut miteinander funktionieren, manchmal aber sehr wohl, auch im dekorativen Bereich. 2015 war definitiv ein Jahr, in dem ich die Liebe zu Cremetexturen für mich entdeckt habe. Grundsätzlich schminke ich mich inzwischen tendenziell weniger, dafür aber anders. Obwohl meine Haut um einiges ruhiger geworden ist, greife ich immer mal wieder gern zu Kompaktmakeups, um Müdigkeit oder kleinere Rötungen aus meinem Gesicht zu vertreiben. Zu schade, dass ich nicht eher auf das 2in1 Cream To Powder Make-up von Terra Naturi (leider ausgelistet) gekommen bin, denn die leicht gelbstichige Nuance passt sich meinem hellen Hautton perfekt an ohne kalkweiß, schweinchenrosa oder braungefleckt im Gesicht auszusehen. Es deckt je nach Dosierung gut bis sehr gut ohne merkwürdige Streifenbildung, so dass ich eigentlich kaum zusätzlich Concealer brauche und das beste ist, dass ich damit stundenlang angenehm matt bleibe. Im Zuge des cremigen Make Up-Auftrags habe ich mein ebelin Make Up Ei zu schätzen gelernt und endlich verstanden, warum diese Schwämmchen seit Erscheinen so sehr gehypt werden. Es ist so herrlich einfach, damit gleichmäßig und obendrein flott Foundation aufzutragen und diese eben nicht nur aufzutragen, sondern ordentlich in die Haut einzuarbeiten. Oftmals war es mir bei Foundations, egal ob Naturkosmetik oder konventionell, zu mühselig, so viel Zeit für einen gleichmäßigen Auftrag zu investieren, der dann doch manchmal maskenhaft oder over the top war, inzwischen mache ich das morgens mit links, auch im Halbschlaf und möchte unbedingt irgendwann mal den originalen Beautyblender ausprobieren. Brauche ich doch hier oder dort mal etwas zusätzliche Deckkraft, ist der „un“ cover-up von rms jederzeit eine sichere Bank. Ich hatte ihn mir damals als Tröster für meine Augenringe zugelegt, aufgrund der recht reichhaltigen Textur konnte er jedoch speziell im Augenbereich nie meinem geliebten Studio 78 Concealer das Wasser reichen, da er dafür einfach zu cremig ist und sich für meinen Geschmack zu schnell in die (Lid-)Falten absetzt. Dafür hat er andere Qualitäten, nämlich seine starke Deckkraft, die ich mir am liebsten punktuell zu Nutze mache. Er lässt Unreinheiten zuverlässig und langanhaltend verschwinden und die gelbstichige Nuance „11“ passt mir persönlich perfekt, das war Liebe auf den zweiten Blick. Liebe auf den ersten Blick war es übrigens, als ich das UNE Breezy Cheeks Blush „B23“ im Budni in der Europa Passage in Hamburg vor mir hatte. Die Nummer „B23“ würde ich als peach mit kraftigem Rosteinschlag beschreiben, welcher das Gesicht schön anwärmt und nicht nur Frische, sondern zugleich auch einen kleinen Sonnenkuss auf die Wangen zaubert. Ich liebe diese intensive und feine Pigmentierung, die sich so herrlich gleichmäßig auftragen lässt und mir ist jetzt schon klar: das wird nicht mein letztes Cremerouge von UNE bleiben, denn wenn die eins können, dann Cremerouge. Noch eins drauf in Sachen Wangen setzt der Magic Touch Highlighter von Couleur Caramel (Ethno Summer LE), der für mich ein echtes Highlight im wahrsten Sinne ist. Im Vergleich zum bekanntem Living Luminizer kommt er nicht so fettig und eher pudrig daher, strahlt dafür aber mit der Sonne um die Wette, auch wenn sie mal nicht scheint. Den Schimmer hat CC mal wieder vielschichtig gehalten, denn der sehr helle, weißlich schimmernde Rosaton wirkt zwar erstmal eher kühl, der feine Hauch Gold darin gibt je nach Lichtverhältnissen noch ein bisschen Wärme mit rein. Auf den Wangenknochen geht er sowieso immer, ich gebe ihn auch sehr gern in den Augeninnenwinkel und zack, der Blick wirkt geöffnet, ich sehe sofort wacher aus. A propos wacher, ich habe letztes Jahr nochwas gelernt. Ich wollte es erst nicht glauben, aber es leuchtet ein: lieber oben ohne als unten ohne. Gemeint ist der Lidstrich, auf den ich als Rahmengeber am oberen Wimpernkranz jahrelang nicht verzichten wollte, inzwischen lasse ich diesen weg und betone eher den unteren Wimpernkranz mit dem dunkelbraunen Alterra Khol Kajal 04 Dark Nights, der ohne viel Druck gut Farbe abgibt und sich gut verblenden lässt. Warum? Die Linie oben drückt optisch zu sehr auf meine ohnehin kleinen Augen, eine Rahmung untenrum macht viel mehr her. Optional gibt mir Mascara am oberen Wimpernkranz einen fluffigeren Rahmen obendrauf und da kommt „Nightfall“ von ILIA* ins Spiel, eine Mascara, die ich vor noch nicht allzu langer Zeit lieben gelernt habe und das, obwohl ich das Gummibürstchen unterirdisch finde. Ich hatte schon ein bisschen in meinem Post zur Puritybag von ihr geschwärmt und bin noch immer begeistert von ihrer astreinen Haltbarkeit und dem natürlichen Wimpernergebnis. Für mich ist sie eine wunderbare Alltagsmascara: ich finde sie so toll, dass ich die Umständlichkeit in Kauf nehme und regelmäßig mein ausrangiertes Mascaravolumenbürstchen in die Kartusche stecke – ohne Wimpernzucken, weil ich die Mascara mag. Auf den Lidern mag ich es nach wie vor natürlich und arbeite gern mit Licht und Schatten. Die für mich perfekte Base für jedes Augen Make Up ist der alverde Mono Matt „Vanilla 20“ (ehemals warm vanilla), den ich aus Begeisterung schon unzählige Male nachgekauft habe. Er hellt das Lid schön auf, mattiert und lässt sich durch die intensiv feine, fast schon seidige Pigmentierung hervorragend verteilen. Soviel zum Licht mit warmer Vanille, was die Schatten angeht, hatte ich seit der Jahresmitte fast  täglich die (limitierte) Lidschattenpalette „Diary of Love“ von Terra Naturi beim Wickel. Gleich mal vorweg: ja, na klar, es gibt besser pigmentierte Lidschatten im Naturkosmetikbereich und ich muss hier keine Namen nennen, dennoch begeistert mich diese Palette durch ihre sehr (!) kompakte Form und die natürlich wirkenden, teils ins rötliche gehenden Lidschatten. Man kann sie kaum überdosieren und ist damit auch im morgendlichen Schlaftaumel immer auf der sicheren Seite. Falls ihr sie in eurem Müller noch entdeckt, kauft sie.
Euch wundert es wahrscheinlich nicht, das Ylang Ylang Aroma Spray von Florascent hier bei der Deko zu sehen, denn eins ist klar: ich bin und bleibe ein Blumenmädchen und Düfte/ speziell Parfums laufen bei mir unter der Kategorie das gewisse Etwas. Ylang Ylang gilt bekanntlich als Blume der Blumen und das möchte ich unterschreiben. Jederzeit könnte ich mich in diesem sinnlich-femininen Duft baden, dieser florale Zauber beflügelt meinen Geist immer wieder, für mich ist er das perfekte Accessoire.
Hach!Naturkosmetik Beauty Favoriten 2015 Pflege
Pflege
Wo wir gerade bei floralen Düften sind, mache ich gleich mal weiter. Der Flower Power Badeextrakt von Maienfelser ist ein wahrer Blütenreigen, aus u.a. Ylang Ylang, Jasmin, Lindenblüte, Holunderblüte und der intensive (!) Duft verwandelt beim Baden nicht nur meinen Körper und mein Badezimmer in eine Blumenwiese, sondern die ganze Wohnung gleich mit. Ich liebe diesen Duft und könnte mir diesen sogar als verspieltes Parfum vorstellen, deshalb ist es jammerschade, dass sich dieser Badezusatz sang- und klanglos aus dem Sortiment verabschiedet hat, ein Nachfolger wird dringend gesucht. Ebenfalls herrlich blütig schnuppert das Königin der Nacht Körperöl von farfalla*, welches florale Noten aus Jasmin und Ylang Ylang mit einem klitzekleinen Hauch fruchtiger Mandarine verbindet und so intensiv duftet, dass ich mir ein zusätzliches Parfum fast schon sparen kann. Ich liebe die sinnliche und reichhaltige Begegnung mit Hautölen (in diesem Fall Jojobaöl) ohnehin, auf diesem hier steht ganz eindeutig mein Name drauf. Oh, und einen hab ich noch. Bevor mir „Lilac Blossom“ von deep steep vor die Nase kam, ist mir noch keine Bodylotion mit fröhlichem Fliederduft untergekommen und ich  l i e b e  sie, aber nicht nur wegen der Blümchen, sondern viel mehr, weil deep steep einfach göttliche Bodylotions macht, die statt Wasser & Alkohol reichlich Aloe Vera & Sheabutter enthalten und großartig langanhaltend pflegen. Obendrein sind die Duftkombis toll und wann immer ich bei Tk Maxx eine deep steep Bodylotion sehe, kaufe ich sie. Bei aller Liebe zu Düften habe ich in puncto Gesichtspflege mittlerweile einen anderen Weg eingeschlagen und pflege & reinige weitestgehend ohne Beduftung, mild, ohne Alkohol. Meine sensible Mischhaut dankt es mir, indem sie deutlich ruhiger geworden ist und durch den Verzicht auf Reizpotential zu einer neuen Balance gefunden hat. Was die Reinigung angeht, habe ich das Mizellenwasser von Jonzac aus der REhydrate-Serie in mein Herz geschlossen, welches meine Haut abends schonmal recht gründlich und ruchzuck von Make Up und den Spuren des Tages befreit. Das hier gezeigte ist sehr mild beduftet, von Jonzac gibt es in der REactive-Linie aber auch noch noch ein ganz unbeduftetes Wässerchen, das weit oben auf meinem Wunschzettel steht, da mich die Reinigung mit Mizellenwasser einigermaßen begeistert. Morgens bzw. im Anschluss ans Mizellenwasser reinige ich mein Gesicht mit der No Perfume Reinigungsmilch von urtekram nach. Ich mag sie unheimlich gern, da sie schön milchig ist, gut emulgiert und meine Haut gründlich, aber dabei schön sanft reinigt. Zum Schluss möchte ich noch ein kleines Liebeslied auf die noch relativ neue Haarpflege von benecos singen. Mein feines Haar ist zwar relativ schnell überpflegt und hängt schlapp und schwer herunter, braucht aber trotzdem bei und nach der Wäsche immer einen Happen Pflege, um gesund und vor allem glänzend zu sein. Genau diesen Bogen schaffen viele Haarprodukte für mich nicht, denn entweder bringen sie zuviel des Guten, oder zu wenig davon. Anders ist es beim Aprikose & Holunderblüte Shampoo von benecos*, welches für mich die perfekte Mischung aus zuverlässiger Reinigung und einer Idee Pflege in sich vereint, genau deshalb habe ich mir neulich gleich schonmal Nachschub davon geordert. Noch lange nicht leer ist mein benecos Conditioner Melisse*, der soo unfassbar reichhaltig cremig ist, dass ich davon nach dem Waschen nur eine Fingerspitze benötige, um meine Längen kämmbar zu machen. Obendrein mag ich den authentisch frischen Duft nach Melisse sehr. Diese beiden Haarmeister hat benecos auf den Punkt hinbekommen und ähnliches ist mir bislang bei so günstiger NK für die Haare noch nicht untergekommen.
Ich ziehe meinen Hut, die Rückspultaste ploppt hoch und das Tape stoppt.

Was sind/waren für euch die Dauerbrenner aus 2015?
Was wünscht ihr euch für 2016?
Wenn ihr ein limitiertes/ nicht mehr erhältliches Produkt zurückholen könntet, welches wäre das?

Liebste & glitzernde Grüße von hier nach dort,
Mexi
Wintersonnenwende 2015
*wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2014

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 Herz
Zu recht könnte ich diesen Beitrag beginnen mit einem zerknitterten „Oh, wie die Zeit vergeht, der Wind mich verweht und was wieder so los war in den letzten Wochen, in denen es hier auf dem Blog eher ruhig zuging.“, mache ich aber nicht, denn ich freue mich, heute endlich ein bisschen über meine liebsten Naturkosmetik-Sternchen aus 2014 plaudern.
Dazu muss ich sagen, dass ich die Auswahl meiner persönlichen Lieblinge unter dem Blickwinkel dauerhaft starke Performanz mit Nachkaufpotential getroffen habe, ganz bewusst ohne gezwungenermaßen in jeder Kategorie einen Pokal zu vergeben. Im letzten Jahr habe ich unheimlich viele neue Schönheiten kennengelernt, die vielleicht auch ihre Berechtigung hätten, hier ihren Platz zu finden, dennoch möchte ich mich auf die Dinge beschränken, die mir lieb und teuer geworden sind und zu denen ich immer wieder gern greife, weil ich sie schlichtweg stark finde.

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 Pflege
Was die Pflege angeht, fange ich gleich mal mit einem Sternchen an, welches ich nun schon einige Male begeistert nachgekauft habe. Bei mir geht morgens nichts mehr ohne den Kneipp Regeneration Augen Roll-On, der synchron mit meinem Guten Morgen-Kaffee auf meinen morgens oft geschwollenen Lidern landet. Ich stehe ja auf solche Roller und dieser hier gefällt mir von der Zusammensetzung mit den schönen Ölen, Pflanzenextrakten und der Abwesenheit von Alkohol sehr sehr gut. Das milchig weiße Cremegel klebt nicht und beschert meiner Augenpartie nicht nur einen erfrischenden Hallo wach-Effekt, sondern pflegt sie nebenbei auch sehr schön. Reinigungstechnisch habe ich festgestellt, dass ich mit nicht schäumenden Saubermachern á la Reinigungsmilch & Co. auf Dauer sanfter fahre, da meine empfindliche Mischhaut mehr als nachtragend ist und gern mit Rötungen und trockenen Stellen reagiert. Stellvertretend für meine Begeisterung für cremige Reiniger hat mich die i+m Hydro-Performance Reinigungsmilch wirklich überrascht. Sie holt mein Make Up mitsamt Eyeliner und Mascara sehr zuverlässig runter und ich finde die cremige, aber nicht zu reiche Konsistenz äußerst gelungen. Weil sich das Einmassieren so gut anfühlt, artet mein abendliches Abschminkritual damit oft in eine kleine Gesichtsmassage aus. Mein Gesicht ist nach der Reinigung herrlich entspannt und blitzeblank – entgegen meiner jahrelang gehegten Befürchtung, dass gründliche Reinigung den Schaumschlägern vorbehalten ist. Die Salvia Mask von Martina Gebhardt gehört inzwischen zu meinen liebsten Masken überhaupt, denn sie wirkt wie kaum eine andere. Je nach Hormon-, Stress- und Ernährungskurve neigt meine Haut hier und da zu Unreinheiten, gegen die gefühlt manchmal kein Kraut gewachsen ist. In diesem Fall schon, denn diese Mischung aus Meister Salbei, Pflanzenauszügen und Kaoliniten & Montmorilloniten schafft es, Unreinheiten und Entzündungen schneller abklingen zu lassen und verhilft meiner Haut immer wieder zu neuer Balance. Die Textur ist leicht und eher dünnflüssig und trocknet trotz der enthaltenen Erden nicht an. Die feine Körnung gibt der Maske noch einen zusätzlichen Peelingeffekt, den ich beim Abnehmen gern genüsslich mitnehme. Kokosöl ist ja so ein Allrounder, der sich vielfältig einsetzen lässt und längst kein Geheimtipp mehr ist. Ich verwende es gern als Schmelzkomponente in meinem selbstgerührten Bodymousse – und ganz regelmäßig als ultimative Après-Pflege nach der Epilation, denn in meinem Bad gibts keinen Rasierer mehr und trotzdem finde ich Haare an mir wimpernabwärts einigermaßen überflüssig. Grundsätzlich epiliere ich insbesondere die pikanten Stellen gern abends, damit meine Haut über Nacht Zeit zum Erholen hat, das Kokosöl unterstützt und beschleunigt diese Regeneration erstaunlich gut – ohne Brennen und Ziepen. Wo wir grade schon beim pikante Stellen-Thema sind, mache ich gleich mal mit meinem liebsten Deo weiter, dem blumig schnuppernden Ylang Ylang + Calendula von Schmidt’s, von dem ich euch hier schon ausführlich vorgeschwärmt habe. Manche sagen, dass die Schmidt’s Deocremes zu fest und zu krümelig und daher nervenaufreibend im Auftrag sind, ich finde sie genau deshalb spitzenmäßig, denn die Festigkeit sorgt dafür, dass sie nicht wie manch andere Deocreme flugs wegzieht, sondern die Haut umhüllt und somit sorgfältig den ganzen Tag vorm Müffeln schützt. Meine Haare entwirre ich seit einiger Zeit vor allem nach der Wäsche nur noch mit Detanglerbürsten und war immer hin- und hergerissen zwischen den megasanften und weichen Silikonborsten der Tangle Angel und den etwas härteren des Tangle Teezers. Beide haben ihre Stärken & Schwächen: während der Engel es nur mäßig schafft, im Nasszustand nach dem Waschen durch mein Haar zu kommen, macht sich der Teezer deutlich besser, flutscht mir mit feuchten Händen aber immer wieder aus den Fingern. Eine Lösung für dieses flutschige Entwirrproblem habe ich in dem kleinen runden Haarbürstchen von BUDNI gefunden. Zwar ist es etwas kleiner und bietet weniger Oberfläche als der Tangle Teezer, liegt deshalb und dank des Griffs aber viel besser in der Hand und entwirrt mein feines und empfindliches Haar spitzenmäßig. Die Koffein Aufbauspülung von alva finde ich im wahrsten Sinne des Wortes glänzend und nebenbei geht sie meinem kleinen gelben Entwirrfreund ganz fleißig zur Hand. Sie ist herrlich cremig und mir reicht eine kleine Menge davon locker aus, um meine Längen nach der Wäsche geschmeidig zu machen. Mein Haar glänzt recht amtlich, genau wie die übersichtliche aber dennoch großartige Zutatenliste, die erfreulicherweise ohne Alkohol und Glycerin, dafür mit reichlich Aloe Vera, Zitronenwasser und Jojobaöl daherkommt . Bombe! Bereits im letzten Jahr hat es das alverde Olive Henna Shampoo in meine Jahresfavoriten geschafft, allerdings zu diesem Zeitpunkt noch mit alter Rezeptur und ausschließlich zum Zweck der sorgfältigen Durchreinigung von Zeit zu Zeit. Seit der Umformulierung ist es noch immer ein absolut zuverlässiges, nun mit neuer Rezeptur aber definitiv weniger austrocknendes Shampoo, dem ich fast schon eine leichte Pflegewirkung und noch mehr Alltagstauglichkeit zuschreiben würde. Mir gibt es die perfekte Balance zwischen Reinigungsleistung und Pflege und genau deshalb bin ich als überzeugte Shampoo-Abwechslungsliebhaberin erstaunlich treu geworden. Ich färbe nun schon seit knapp zwei Jahren mit Henna und Pflanzenhaarfarben, aber keine hat mich so umgehauen wie das Wine Red von Radico, welches seiner Farbbezeichnung tatsächlich alle Ehre macht und das, obwohl ich schwören wollte, dass so ein Weinrot mit Henna & Co. unmöglich ist. Tja, es geht doch und das satte Farbergebnis macht mich noch immer jedes Mal baff, die Hartnäckigkeit in puncto Haltbarkeit übrigens auch.

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 dekorative Kosmetik
Vielleicht gehts euch auch so, bei dekorativer Naturkosmetik erwische ich mich manchmal dabei, wie ich heimlich vergleiche, ob sich Produkt xy denn ähnlich gut schlägt wie ein vergleichbares Äquivalent aus dem konventionellen Bereich, denn bei aller Liebe möchte man auf nichts verzichten. 2014 hat mir in Sachen dekorativer Kosmetik so einige neue Schönheiten beschert, die mich nichts vermissen lassen.
Der geschwungene Lidstrich ist ein Accessoire, ohne das ich nur sehr selten aus dem Haus gehe, allerdings muss dieser bei meinen Schlupflidern einiges aushalten. Der Alterra Liquid Eyeliner hat mich absolut überzeugt, weil er zum einen Farbe satt abgibt und tatsächlich den ganzen Tag dort sitzt, wo er hingehört und zum anderen, weil dank der dünnen und flexiblen Pinselspitze selbst hauchfeine Linien kein Problem sind. Ein ebenso starker Kandidat in puncto Haftfestigkeit ist die SANTE Mascara Volume + Eye Brightener*, die für mich inzwischen zu einem kleinen Alltagshelden geworden ist. Der Fakt, dass NK Mascaras ohnehin oftmals weniger lange durchhalten und meine schlüpfrigen Lider dazu machen es nicht einfach und krönen für mich persönlich die Haltbarkeit zum Qualitätsmerkmal No. 1. Da die Formulierung recht cremig ist, braucht sie zwar ein wenig Geduld beim Auftragen, gibt aber ordentlich Volumen, das erstaunlicherweise nicht klumpt und wie gesagt ewig hält, yeah! Ein Multi-Use Künstler ist das Dr. Hauschka Eyeshadow Duo 07 aus der leider längst vergangenen Slow Mood LE. Der hellere Braunton „soft cinnamon“ macht sich hervorragend und ganz natürlich auf dem beweglichen Lid, während das dunklere Braun „deep bronze“ meine Lidfalte und den äußeren Augenwinkel vertieft – eine simple und wunderschöne Alltagskombi, die immer geht. Bestens macht sich der dunklere Braunton auch als Brauenpuder: mit einem Geleyeliner-Pinsel aufgetragen fülle ich damit meine Brauen auf und auch wenn das im Vergleich zu gefärbtem Brauengel oder flottem Nachstricheln mit Kajal etwas länger dauert, ist der Effekt tausendmal gewaltiger – hallo Augenbrauen! Naturkosmetische Teintprodukte müssen mir immer doppelt beweisen, was sie können und gefühlt hat es die Naturkosmetik schwerer, gute Formulierungen ohne Silikonöle zustande zu bringen, die streichfähig sind, Deckkraft bieten und auch noch haltbar sind. Der Studio 78 Concealer „at dawn“* ist so einer, der wie ich finde richtig was kann, denn die feste, aber dennoch samtig schmelzende Textur ist großartig und auch sein Gelbstich hat bei meinen Augenschatten und Rötungen einen herrlich ausgleichenden Effekt, der definitiv auch bei Blassnasen funktioniert. Die mittlere Deckkraft reicht mir für gewöhnlich völlig aus, zum punktuellen Abdecken von größeren Sorgenkindern greife ich immer wieder gern zur alverde Camouflage in „sand“, die schon einiges mitgemacht hat. Die cremige Textur und die hohe Deckkraft der Camouflage machen da weiter, wo andere Abdeckprodukte aufhören – mein ungeschlagener Liebling aus der alverde Dekotheke. Zum Setten des Concealers und zum Mattieren gehört für mich ein kleiner Hauch Puder unbedingt dazu. Das transparente Physicians Formula Matte Finishing Veil aus der Organic Wear Reihe gefällt mir nicht nur wegen seines langanhaltenden Matt-Effekt sehr, sondern auch die talkum- und parfumfreie Zusammensetzung, die ich extrem gut vertragen habe und das ist leider nicht immer der Fall. Schade eigentlich, dass PF alle pudrigen Organic Wear Produkte abgestoßen und in die Mineral Wear Ecke verschoben hat, ich find die nämlich super. Selten hat mich ein Lippenprodukt so begeistert wie der Zuii Satin Lip Colour „willow“*, einem wunderschönen Rosenholzton, der mein natürliches Lippenrot herrlich betont und wunderschön frisch macht. Die neuen Satin Lip Colours werden als flüssige Lippenstifte ausgelobt, ich würde ihnen lieber noch das Prädikat megapigmentierter Lip Stain verleihen, denn nachdem sich die pflegend-glossige Formulierung auf den Lippen niedergelassen hat, bleibt die blanke Farbe noch Stunden später auf den Lippen – die Haltbarkeit ist wahnsinnig gut und dank der starken Pigmentierung reichen mir 4 kleine Tupfer (mit dem Finger verstrichen) auf den Lippen völlig aus, um ein farbintensives Ergebnis zu erzielen. Mit meiner leidenschaftlichen Schwäche für klassische Nagellack-Rottöne ist es eigentlich kein Wunder, dass „paris, paris“ von treat collection* genau in mein Beuteschema fällt. Dieses zeitlos schöne Rot sieht auf den Nägeln aus wie die saftige Glasur eines Zuckerapfels mit Megaglanz obendrauf. Die 5-free Formulierung hält sich auf meinen lackierfaulen Nägeln auch ohne Base- und Topcoat bombastisch gut und ich fühle mich immer wie ne echte Lady, wenn mich dieser Lack anfunkelt. Nicht nur für die Rotliebhaberinnen ist die gigantische Farbpalette bei treat collection wie ich finde absolut einen Blick wert, denn die legt mit 50 (!) Nuancen ordentlich vor.

Was sind eure absoluten Beauty Dauerbrenner des Jahres 2014?
Kennt und verwendet ihr eins meiner Dauerbrenner selbst?

Liebste Grüße von hier nach dort,
Mexi

*PR-Sample

aufgebraucht & zurückgeblickt zum Jahresende 2014

Monatsrückblick aufgebraucht Oktober November Dezember Instagram Naturkosmetik
Gestern war Winteranfang, es geht steil aufs Jahresende zu. Witzigerweise sitze ich gerade hier und lasse mich musikalisch galant erden mit Bon Iver, der sich namenstechnisch anlehnt an „bon hiver“ – da isser also, der Winter.
Nicht nur die letzten drei Monate waren ganz schön turbulent, grundsätzlich hat sich 2014 einiges für mich getan. Ich bin bin über ganz wunderbare neue Bekanntschaften gestolpert, habe unglaublich viel erlebt, in einem bunten Korb voller Überraschungen gewühlt, mich großen persönlichen Veränderungen gestellt und neu sortiert. Auch hier auf dem Blog gings aufregend zu und nicht nur meinen märchenhaften Besuch beim alverde Blogger Event im November werde ich so schnell wohl nicht vergessen. Generell hat mir das Schreiben, der Blog und alles drumherum über das ganze Jahr jede Menge neue Einblicke und verdammt helle & wunderbare Momente beschert. Manchmal überkommt mich ein wirres Gemisch aus Erstaunen, Freude und Überwältigung, wenn ich über dieses Beautytagebuch hier nachdenke. Zuletzt vor ein paar Tagen, als der Hitcounter auf die 200.000 rutschte, dachte ich: „Wie kann es denn sein, dass sich die totalen Klicks innerhalb eines halben Jahrs verdoppeln?“. Ich finde das galaktisch und ja, ich bin ganz schön geplättet auch mit Blick auf das ganze Jahr, denn Zahlen sind eine einerseits eine nüchterne Messvariante, qualitativ habt ihr mich mit euren Mails, Kommentaren und dem offenen Austausch hier immer wieder erfreut. So schön! .)

alverde Blogger Event Make Up
aufgebraucht
Im letzten Vierteljahr kam einiges zusammen und ich habe fleißig gecremt und gepflegt.
Vor allem in meiner Dusche habe ich mal mit den Tuben aus meiner beliebten Kategorie „vergessene Produkte“ aufgeräumt und bewusst leergemacht. Paradebeispiel dafür sind die beiden Kandidaten aus der lavera Atlantic Wonder LE, die ich beide sehr gern verwendet habe, bis sie der Neugier und Abwechslung zum Opfer fielen und in der hintersten Ecke meines Regals einstaubten. Warum eigentlich frage ich mich jetzt, denn den frischen minzigen Duft der beiden fand ich großartig und morgens herrlich erfrischend, vielleicht sogar der in meiner Nase beste limitierte Duft bei lavera soweit. Das Duschgel hat mir guten Schwung verpasst, die Bodylotion war zwar recht leicht, pflegte aber wirklich gut. Mist, jetzt hätte ich doch gern ein Backup der beiden. Nicht ganz so traurig bin ich um die leere Tube der Speick Schützenden Bodylotion aus der Thermalsensitiv Reihe. Zwar fand ich den Duft sehr anregend frisch und auch die schönen Öle und Extrakte in die Zutatenliste haben mir gefallen, dennoch fiel die Pflegewirkung eher mäßig aus. Leider zieht sie beim Auftrag enorme Schlieren, will obendrein nicht so richtig wegziehen und bildete bei mir einen schmierigen Film auf der Hautoberfläche. Hingegen echt prickelnd fand ich die Aktiv Lotion von Maienfelser, die wie ich finde ihren Namen mehr als verdient hat, denn nach dem Auftrag fühlte sich meine Haut frisch an und mein Kopf wie neu. Den teils besonderen Ölen darin (z.B. Andirobaöl, Calophyllumöl, Senföl) bin ich bislang noch nicht in einer Lotion begenet und sie pflegen wunderbar, auch wenn sich die Lotion eher leicht anfühlt und schnell wegzieht. Den krautigen Duft von Eukalyptus & Co. muss man mögen, aber nach einem langen Tag, bei müden Beinen oder Abgeschlagenheit ist diese Lotion ein echter Lebensspender, definitiv der bessere Franzbranntwein.  ,) Auch ein schöner und schon oft von mir nachgekaufter Frischmacher ist das Alterra Körperöl Limette & Olive, welcher sehr intensiv zitrisch nach Limette schnuppert und auch die Ölkombi aus Maiskeim-, Mandel-, Traubenkern- und Nachtkerzenöl gefällt mir sehr gut, nicht nur im Sommer – ein günstiges und gutes Körperöl für die Zitrusliebhaber. Leergeduscht habe ich die Cattier Cremedusche Grüner Tee, welche ganz ohne Sulfate auskommt. Sie schäumt entsprechend weniger als manch anderes Duschgel, schnuppert verhältnismäßig zurückhalten herb-frisch und fühlt sich schön cremig, aber nicht schlierig auf der Haut an. Die anderen sulfatfreien Cremeduschen bei Cattier muss ich wohl demnächst auch unbedingt mal anschnuppern. *Trommelwirbel* Ich habe eine Handcreme aufgebraucht und zwar den Luvos Handbalsam, den ich total gern mag. Er ist nicht zu fettig und zieht relativ schnell weg, pflegt dabei aber wirklich gut und hinterlässt einen ganz zarten Pflegefilm auf meinen gestressten Händen. Einen farbigen Moment in der Wanne hat mir das Sensena Farb- und Duftwechselbad beschert, welches das Badewasser durch die gefärbten Salzkristalle in ein fröhliches Gelb tauchte, die rötlichen Granulatteilchen sorgten dafür, dass sich das Wasser nach ein paar Minuten in ein sonniges Orange färbte. Geschnuppert hats während des Badens angenehm natürlich nach Orange und das hat richtig Laune gemacht. Die letzten Reste ausgekratzt habe ich im wahrsten Sinne des Wortes aus meiner Schmidts Ylang Ylang + Calendula Deocreme, die ich mir im Sommer zulegte und von der ich euch schon vorgeschwärmt habe. Die Festigkeit der Konsistenz der Deocreme von Schmidts, die mit einem Spatel entnommen wird, ist in meinen Augen der Schlüssel zur hervorragenden Deowirkung und ich liebe den blumigen, rein mit ätherischen Ölen gezauberten Duft so sehr. Mein Backup ist natürlich schon im Einsatz.
In letzter Zeit habe habe ich meinen mittelblonden Ansatz eigentlich ausschließlich mit dem Wine Red von Radico (Review hier) behandelt, welches mich noch immer jedes Mal aufs neue begeistert. Die Farbintensität und der für eine PHF sehr besondere, nicht kupfrige Rotton lässt alles andere hinter sich und hält bombenfest. Da mein Haar ordentlich hennagesättigt ist, reichen mir 50g für eine Behandlung der Ansätze locker aus und ich setze mittlerweile auf Färbungen über Nacht: Farbe vorm Schlafengehen drauf, Plastikhaube & Mütze aufgesetzt, nach dem Schönheitsschlaf ausspülen, fertig. Außerdem leergeworden ist das Logona Volumen Shampoo Bier Honig, welches eines meiner ersten NK Shampoos war und nur noch ganz selten zum Einsatz kam. Die Reinigungsleistung dieses Shampoos ist ziemlich amtlich und für den Megasauberkick mit Haarqietschen für hin und wieder ganz in Ordnung, auf Dauer angewendet trocknet es meine Kopfhaut allerdings ganz schön aus. Bislang hatte ich wenig mit Anti-Aging und Hyaluron am Hut, bis ich das Lumista Spray von Klotz Labs für pinkmelon unter die Lupe nahm. Verwendet habe ich es morgens nach der Dusche zum Anfeuchten der Haut vor dem Auftrag meines Gesichtsöls und ich muss sagen, dass mich einerseits die besänftigende Wirkung auf meine empfindliche Mischhaut begeistert hat, andererseits auch der nährende Effekt, denn meine Hautoberfläche wird damit herrlich durchfeuchtet. Es bewirkt zwar keine durchschlagenden Verjüngungswunder, aber es plustert tatsächlich ein bisschen auf. Ein hinreißender Grund für mich, mal wieder in Hamburg vorbeizugucken ist das Aliqua Waschgel Minze & Maris Sal, denn das ist schon viel zu lange leer. In meinem Gesichtsroutine-Post schwärmte ich schon davon, für mich ist es soweit das beste Waschgel im NK-Drogeriebereich, denn es reinigt ganz hervorragend ohne übermäßig auszutrocknen und steht deshalb ganz oben auf meiner Nachkaufliste. Den Alterra Reinigungsschaum Hamamelis & Lotusblüte hatte ich mir nach der Sortimentsumstellung aus Neugier zugelegt für die Gesichtreinigungsmomente, die schnell gehen müssen. Die Reinigungswirkung ist super, allerdings trocknet er meine Haut auf lange Sicht doch ganz schön aus und führt bei mir vermehrt zu Rötungen. Die Suche nach einem milden Turboreinigungsschaum fürs empfindliche Gesicht geht also weiter, falls ihr mir einen Empfehlen könnt, gern her mit euren Tipps.

aufgebraucht Okotber November Dezember 2014 Naturkosmetik

Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?
Wie war das Beauty-Jahr 2014 für euch?

Ihr Lieben,
egal wieviel ihr euch aus Weihnachten macht, ich wünsche euch allen ein paar lässige und leckere Tage, machts euch schön.
Allerliebste Grüße!

günstig, aber gut: das Lidschattentrio „Coffee Party“ von Terra Naturi

Terra Naturi Metallic Trio Eyeshadow Coffee Party Naturkosmetik Müller

Mit Lidschatten ist es bei mir ein bisschen so wie mit Lieblingsklamotten und allem, was man gern hat: findet man etwas, das einem so richtig gut in den Kram passt, neigt man manchmal dazu, eine Art leidenschaftliches Beuteschema auszubilden. Das Lidschattentrio „Coffee Party“ von Terra Naturi schlägt genau in meine Lieblingskerbe, die da heißt natürliche Alltagsfarben auf den Lidern, yeah.
Ich nehms schonmal vorweg, als eines der momentan vier erhältlichen Trios der günstigen Naturkosmetik aus der Terra Naturi Dekotheke hat es mich echt positiv überrascht.

Terra Naturi Metallic Trio Eyeshadow Coffee Party

außen, innen & Preis
Das Lidschattentrio kommt in einer schlanken braunen Plastikverpackung mit Klappdeckel daher. Der Deckel meines Exemplars lässt sich leider nur mit einigem Kraftaufwand öffnen, vielleicht habe ich ein Montagsprodukt erwischt, denn ich gehe mal davon aus, dass das nicht immer der Fall sein sollte. Die drei Lidschatten sind alle zusammen in ein quadratisches Pfännchen gepresst und grundsätzlich nimmt er im Schminktäschchen nicht mehr Platz weg als ein gewöhnlicher Monolidschatten, sehr praktisch!
Da gute & schöne Quattros im günstigen Preissegment Mangelware sind und ich leider keine Müllerfiliale bei mir um die Ecke habe, freute ich mich besonders, dieses Trio für pinkmelon unter die Lupe zu nehmen ohne gleich eine kleine Weltreise dafür antreten zu müssen. Bei Müller kostet das Trio übrigens 3,25€, ein sehr galaktischer Preis mit Blick auf die Leistung.

Farben & Pigmentierung
Etwa da Hälfte des linken Pfännchens macht der hellste Ton aus: ein schönes Cremeweiß, welches im Vergleich zu den anderen beiden Tönen etwas schwächer pigmentiert ist, sich aber dennoch prima als Basisfarbe eignet und das Lid schön aufhellt. Unten rechts befindet sich ein schöner heller Braunton, der fast schon goldig warm schimmert. Oben rechts sitzt der dunkelste Ton, ein schönes dunkles Braun.
Die Pigmentierung finde ich bei allen 3 Farben echt gut und wie es der Name schon sagt, handelt es sich bei den drei Farben um metallisch schimmernde Nuancen.
Die Größenaufteilung und auch die Platzierung der Lidschatten finde ich sehr gelungen, zumal ich beim täglichen Schminken für gewöhnlich eine größere Menge helle und mittlere Töne, allerdings nur wenig mit sehr dunklen Farben arbeite. Genau dies berücksichtigt dieses Trio und auch obwohl die Farben nicht separat abgeteilt im Pfännchen liegen, kann ich die Einzelfarben optimal mit Pinsel oder Fingerspitze anpeilen.

Terra Naturi Metallic Trio Eyeshadow Coffee Party Swatch

Auftrag & Haftfestigkeit
Als ich zum ersten Mal mit dem Finger ins Pfännchen ging, war ich sehr erstaunt, denn die Lidschatten überraschen mit einer herrlich samtigen Textur. Mit Blick auf die enthaltenen Öle in der INCI-Liste war ich dann gar nicht mehr so verwundert, denn eben diese Öle machen die Lidschatten fast schon cremig und somit perfekt zum Auftrag mit den Fingern. Der Auftrag mit dem Pinsel klappt auch, ist allerdings eine Idee krümeliger und mit den Fingern kommt vor allem der metallische Glanz deutlich besser raus als mit dem Pinsel. Für ein ruckizucki AMU verteile ich den hellsten Ton aufs ganz Lid und als Highlight eine Idee mehr in den inneren Augenwinkel, gebe dann das Hellbraun von der Lidmitte Richtung Brauenknochen und äußeren Augenwinkel und zum Schluss gibts noch etwas vom Dunkelbraun in die äußerste Ecke des Auges und in die Lidfalte, voilá.  Mit Base kommen die Farben schon viel stärker raus, für ganz natürliche Augen Make Ups reicht mir persönlich aber auch die Expressvariante ohne Base aus. Auch ohne Base aufgetragen und mit etwas Puder fixiert schlagen sich die Farben in Sachen Haltbarkeit selbst bei meinen Schlupflidern ganz wunderbar, verblassen aber etwas mit der Zeit. Die Lidschatten lassen sich je nach Belieben gut aufbauen, im Falle dieses Trios gefällt mir persönlich der sehr ganz zarte Auftrag für tagsüber aber mit Abstand am besten.

Inhaltsstoffe
„Talc, Mica, Caprylic/Capric Triglyceride, Macadamia Ternifolia Seed Oil*, Ricinus Communis Seed Oil*, Magnesium Stearate, Kaolin, Parfum (Essential Oils), Glyceryl Caprylate, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil*, Euterpe Oleracea Fruit Oil*, Aloe Barbadensis Leaf Extract*, Lava Powder, p-Anisic Acid, Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Bisabolol, Maltodextrin [ +/- Tin Oxide, CI 77499 (Iron Oxides), CI 77891 (Titanium Dioxide), CI 75470 (Carmin), CI 77510 (Ferric Ferrocaynide)]“

Das Lidschattentrio ist leider nicht vegan, da es Karmin enthält. Die Inhaltsstoffe finde ich gemessen an dem wirklich sehr günstigen Preis völlig in Ordnung, alle enthaltenen Öle stammen sogar aus Bio-Anbau. Zertifiziert ist es durch natrue auf Stufe 2 (Naturkosmetik mit Bioanteil).

Unterm Strich:
Die prima aufeinander abgestimmte Zusammenstellung der Nuancen, sowie deren gute Pigmentierung und samtiger Auftrag überzeugen mich voll und ganz.
Ein tolles Lidschattentrio für schnelle, natürliche und unkomplizierte Alltags-Make-Ups, welches dabei auch noch sensationell günstig ist,
meine Empfehlung!

Was sagt ihr zur dekorativen Kosmetik von Terra Naturi?
Kennt ihr die Terra Naturi Lidschattentrios, wie findet ihr sie?
Oops: Beuteschemakäufe, kommt euch das bekannt vor?
Gut & günstig? – Her mit euren liebsten Drogerieschätzchen!

Liebste Grüße aus der Beuteschemazentrale,
Mexi

Gedankenspaziergang: alverde Bloggerevent & die neue alverde LE „Schneewittchen“

alverde Bloggerevent 8.11.2014 Kronenschlösschen Eltville
Wahrscheinlich gehts euch auch so: das Beschäftigen mit Beautythemen entführt mich immer wieder in eine andere, wunderschöne Welt, von der ich mich und meine Gedanken leidenschaftlich gern zerstreuen lasse.
Eine sehr märchenhafte Entführung in eine andere Welt liegt nun tatsächlich hinter mir, der Zauber wirkt noch nach. Es trug sich so zu, dass alverde 9 Bloggerinnen ins Kronenschlösschen nach Eltville am Rhein einlud und was soll ich sagen: wir hatten ja allesamt keine Ahnung. ,)

Für mich war dieses Ereignis in vielerlei Hinsicht spannend. Zum einen war ich im Vorfeld unheimlich neugierig auf die heimlichen Neuigkeiten bei alverde, denn es lag doch auf der Hand, dass wir uns dort nicht einfach mal so auf einen Kaffee treffen. Zum anderen war ich gespannt darauf, die Menschen, Hintergründe, das Miteinander und vor allem das Wie kennenzulernen. alverde kennen wir ja alle, man steht im Dm und sieht die Produkte in einem großen Gefüge zusammen mit anderen Marken, aber alles, was dahinter ist, das lässt sich nur erahnen. Außerdem freute ich mich natürlich riesig darauf, die anderen Bloggerladies zu sehen und für mich persönlich war es obendrein mal wieder ein Vergnügen, ein paar ganz besondere Ladies wiederzusehen und zu herzen. Ich weiß solche Begegnungen unheimlich zu schätzen, denn sie sind alles andere als alltäglich und geben der Bloggerei und mir ein herzliches und warmes Extra-Sahnehäubchen on top.

alverde blogger event 2014 Schneewittchen

Einblicke & Neuigkeiten, ein Gedankenspaziergang
Der Freitagabend stand ganz im Zeichen des An- und Zusammenkommens in feuchtfröhlicher Runde mit malerischer Kulisse und echten Gaumenfreuden. Es waren sicherlich nicht nur die fabulösen Weine, die das Eis brachen und uns ins rege Gespräch brachten, sondern vielmehr das Zusammensein in dieser Konstellation: 13 passionierte Köpfe mit Beautybackground am Rund des Tischs, holla, die Waldfee. Mittendrin in dieser Runde ertappte ich mich dabei, wie ich gedanklich innehielt und mich fragte, ob und wenn ja wie man sowas eigentlich planen kann, denn die Themen & Gespräche waren anregend, gekonnt aufrichtig, erhellend und mit Blick auf die Menschen hinter alverde unheimlich aufschlussreich. Unglaublich, aber wahr: es sind tatsächlich nur 5 Menschen, die im Hintergrund der Dm Eigenmarke alverde werkeln. Angefangen beim Rohstoffeinkauf, über die Produktentwicklung bis zur freundlichen Betreuung der Socialmedia-Kanäle (mit teils bewundernswerten Seelsorge-Qualitäten auf Facebook) scheint das alverde-Gefüge im Kern aus einer gehörigen Portion Leidenschaft und mindestens doppelt soviel Professionalität zu bestehen, zumindest war genau das der Eindruck, der sich in meinem Kopf zementierte.
Gestern ging es dann mit den Neuigkeiten bei alverde weiter. Ganz neu ab Dezember wird die Zell Aktiv Serie (bestehend aus einer Augencreme, einer Tages- und Nachtcreme und einem Serum) Einzug in die Regale halten. Die Wirkstoffe aus Japanischem Knöterich und  Blauem Hibiskus sollen die Haut ab 30 jung halten und pflegen. Das uns bereits im Vorfeld angekündigte Motto „Schneewittchen“ hätte es eigentlich schon erahnen lassen können: es gibt eine neue LE, die sicherlich einige ansprechen wird, denn der Reiz von hellem Teint und rosiger Frische auf Lippen und Wangen ist beinahe klassisch und passt wie ich finde perfekt in die kalte Jahreszeit. Die LE besteht aus 3 Lippis, einem Liquid Rouge, einem Transparentpuder, einer CC Cream in 2 Nuancen, einer schwarzen Mascara und einem Kabuki und ist bis auf letzteren nicht vegan (VÖ 13.11.2014).
Wir haben uns die neue LE schonmal vorab anschauen dürfen und spielten dann bei der Gelegenheit auch gleich mal Schneewittchen, nur ohne Zwerge hinter den Alfelder Bergen. Heraus kamen übrigens wunderschöne Bilder und jede Menge Spaß.

alverde Schneewittchen LE Preview Gesicht

die Schneewittchen LE, erste Eindrücke & Swatches
Nicht schlecht: mein erster Eindruck dieser LE fällt durchweg positiv aus, denn die Produkte zeigen mal wieder, dass alverde nicht im Glassarg schlummert. Die Optik in rot & schwarz ist gewohnt lecker und sehr stimmig, sowohl die Produktauswahl sowie deren Umsetzung finde ich schnieke. Am meisten aber hat mich diesmal die Qualität der LE überrascht, denn die ist durch die Bank weg stark.
Die hellere der beiden CC Creams ( 30ml á 4,45€) passt mir Blassnase farblich hervorragend und obwohl ich sie über meinem Gesichtsöl getragen habe, hat sie nicht übermäßig gefettet, sondern meinen Teint sogar mattiert und durch die leichte Deckkraft zusätzlich etwas ausgeglichen. Auch das transparente Snow White Powder (9g á 3,95€) macht einen top Job und mattiert meine zu Fettglanz neigende Mischhaut ganz hervorragend, das hat bislang noch keines der alverde Puder geschafft. Der Pinselkopf des Kabukis (4,95€, vegan) ist schön groß, so dass man damit prima großflächig arbeiten kann. Die Pinselhaare sind schön weich, sehr dicht und nicht zu lose gebunden, so dass der Pinsel einen guten Widerstand hat. Sehr erstaunt hat mich die Haltbarkeit der Long Lash Mascara (8ml á 3,75€). Obwohl ich nicht so der Gummibürstenfreund bin, macht sie mir mit Hilfestellung eines ausrangierten Mascarabürstchens schöne Klimperwimpern, die auch nach Stunden noch perfekt sitzen, yeah! Das in der Hülse blutrot anmutende Liquid Blush (6ml á 3,95€) kommt auf den Wangen eher als zartes und wunderschönes Rosarot raus. Vor diesem Produkt und vor allem dem Auftrag hatte ich am meisten Respekt, weil ich befürchtete, dass es fleckig werden könnte, de facto klappt das Auftragen mit Schaumapplikator und Verteilen mit den Fingern aber mühelos und es bringt eine schöne aber nicht zu pinkige Frische auf meine Wangen. Bei den Lippenstiften (4g á 3,25€) könnte man ja jetzt ganz ketzerisch sein und sagen, dass das ja immer das gleiche ist. Stimmt eigentlich auch, denn die Farben 10 „berry kiss“, 20 „red kiss“ und 30 „plum kiss“ sind an sich nichts außergewöhnlich neues, aber dafür ist die Farbabgabe tiptop und durch die feine, aber nicht zu schmierige Cremigkeit lassen sie sich super auftragen, aufbauen und halten auch ganz hervorragend auf den Lippen.
Ihr merkt schon, von mir gibts kräftigen Applaus für diese LE, die wie ich finde durchaus mehr als nur einen Blick wert ist, allein schon wegen der beachtlichen Performanz.

alverde Schneewittchen LE swatches Lippenstift Liquid Blush

Hach, märchenhaft wars, unglaublich.
Mit von der Zauberpartie waren außerdem Pretty Green Woman, Beautyjungle, Tried it outOhne mit, Lenas Sofa, goldenbeautymoments, Luisa und Beautyhexerei.

Spricht euch die neue alverde LE an, worauf freut ihr euch?
Habt ihr ein Lieblings-alverdeprodukt?

Was erwartet ihr euch (in Zukunft) von Drogerie-Naturkosmetik?
Wie ist das bei euch, beschäftigt euch das Drumherum um eine Kosmetikmarke oder gehts euch vorrangig um die Produkte?

Verzauberte Grüße.
Mexi

Adieu Juli – Monatsrückblick & aufgebraucht

Monatsrückblick aufgebraucht juli instagram
Der Juli war ein sehr ereignisreicher und spannender Monat für mich, denn ich war fernab vom Alltag ganz schön unterwegs und habe viel erlebt.
Mitte des Monats habe ich mein längst fälliges Geburtstagsgeschenk eingelöst, nämlich einen wunderbaren und unvergesslichen Flug im Heißluftballon über Hamburg und darf mich von jetzt an offiziell „Gräfin Mexi die Abendfee zu sanfter Landung zu Fliegenberg“ nennen. Ende des Monats hat es mich spontan übers verlängerte Wochenende nach Sankt Goarshausen verschlagen und ich habe mich unsterblich in den Charme des Rheins verliebt und Loreley gespielt, thehe. Außerdem hatte ich das unfassbare Glück, den Baggern und Discokugeln auf dem MELT! Festival mal wieder einen Besuch abzustatten, denn ich habe tatsächlich Festivaltickets bei der ELLE gewonnen. Absolut unglaublich, zumal ich dieses Jahr eh auf dem Plan hatte, dorthin zu fahren, aber nicht ganz sicher war, ob das mit der Gästeliste denn klappt… Das MELT! ist schon ein echtes Zauberfestival (und mir fällt spontan keine andere Festivität ein mit einem vergleichbar hohen Frauen- und Glitzeranteil), die Sonne hat sich in Ferropolis von ihrer besten Seite gezeigt, die Hipster haben fleißig alles mit Glitter & Konfetti vollgemacht und wiedermal habe ich gemerkt, wie schön es sein kann, das Leben ganz bewusst wahrzunehmen und zu genießen, wunderbar und unbezahlbar!

Blogger Event lavera Showfloor Berlin

Beautytechnisch ging der Juli für mich sehr aufregend los, denn lavera hat im Rahmen der Fashion Week traditionell zum lavera Showfloor eingeladen. Zusammen mit einigen anderen Bloggerladies (hallo Jess & Lena!) hatten wir die Möglichkeit, am dritten und letzten Showtag noch vorm eigentlichen Showbeginn ein paar Blicke hinter die Kulissen zu riskieren und auch ein paar Gesichter hinter lavera kennenzulernen, Fragen zu stellen und ein
paar Neuigkeiten zu entdecken bevor es mit den Eco-Fashion Shows losging. lavera irresistable Glam LE Herbst 2014
So durften wir beispielsweise schonmal einen Blick auf die neue Herbst LE „Irresistible Glam“ werfen, welche unter anderem  mit 2 Lippis, einem schönen feenhaft-frisch schimmernden Blush, 2 hübschen Quattros, einen 4 in 1 Multi-Effect Concealer und einem Dip-Eyeliner (mein persönliches Wow-Teil der LE) mit funkelnden Partikeln für einen märchenhaften Auftritt und sehr tragbaren Farben und Nuancen sorgen wird. Für diejenigen unter euch, die es gern feminin, rosig & schimmernd haben oder schlichtweg kleine besondere Highlights setzen möchten, wird diese LE definitiv ein Blick wert sein. .)

aufgebraucht
Im Juli war nicht nur ereignismäßig viel bei mir los, sondern ich habe auch was mein Kosmetikinventar betrifft viel neues ausprobiert und eher weniger gezielt aufgebraucht. Das macht sich natürlich auch in der eher übersichtlichen Zahl meiner geleerten Produkte bemerkbar, die wie ich gerade feststelle diesmal ausschließlich aus dem günstigen NK-Drogeriebereich stammen:

aufgebraucht Monatsrückblick juli 2014 neuLeergegangen ist meine geliebte Alterra Cremeseife Lavendel & Malve, dessen intensiver Duft mich als ausgesprochene Lavendelfreundin bis zum Schluss sehr begeistert hat. Diese große Flasche hat bei mir echt lange als Handseife durchgehalten und für mich ist sie eine sehr solide Flüssigseife mit wenig Alkohol, die ich mir in jedem Fall irgendwann nachkaufen werde, aber zuerst werde ich mal ihren Nachbarn probieren, nämlich die Limone & Aloe Vera Variante von Alterra.
Die seit Anfang des Jahres erhältliche, noch relativ neue alverde Extreme Black Mascara nenne ich eigentlich noch gar nicht lange mein eigen, jedoch musste ich sie aussortieren, da sie für mich leider überhaupt nicht funktioniert. Das für mich wichtigste Kriterium bei Mascaras ist schlichtweg gute Haltbarkeit und genau da versagt sie bei mir komplett, denn es dauert nur etwa eine Stunde, bis meine Augenlider Pandabärenalarm schlagen, egal wie gut ich die Haut vorher abpudere. Sie liefert in zwei Schichten zwar ein akzeptables und eher natürliches Ergebnis, jedoch ist das Tuschen und Schichten durch die cremige Textur ein bisschen schwierig. Hat man nur einen Hauch zuviel Produkt an der Bürste, kleben die Wimpern schnell zusammen. Auch das Abschminken habe ich als echte Tortur empfunden, denn sie schmiert ganz fürchterlich und das kenne ich eigentlich so nur von wasserfesten Mascaras. Obwohl sie sich mehr schlecht als recht auf meinen Wimpern hält, will sie beim Abschminken ulkigerweise nicht runter und ich brauche definitiv zusätzlich einen AMU-Entferner, ein extrem schmieriger Panda, autschi.
Die Pflanzenölseife Sandelholz von Alterra hat mich sehr überrascht, denn sie schnuppert für eine günstige Seife aus der Drogerie einfach sagenhaft gut und ich liebe den intensiv herben Duft. Benutzt habe ich sie als zusätzliche Reinigung zum Duschgel für die Achseln. Der letzte unhandliche Rest davon ist in meinem Seifenbeutel gelandet und wird darin bis zum duften Ende aufgebraucht.
Seit Anfang des Jahres hatte ich nun den Alterra Liquid Eyeliner „01 black“ im Gebrauch und ich liebe ihn wegen seiner unglaublich guten Haftfestigkeit, selbst an heißen und langen Tagen lässt er mich nicht im Stich und meine teils AMU-tötenden Schlupflider können ihm nix anhaben. Mit dem feinen Pinselchen lassen sich auch sehr feine Linien problemlos und akurat ziehen, allerdings ist er mir nach etwas mehr als einem halben Jahr nun offenbar gekippt, denn schon wenn ich damit nur in die Nähe meiner Augen kam, fing das Tränen- und Brennchaos los. Ich habe ihn inzwischen gegen mein bereits in weiser Vorraussicht gekauftes Backup getauscht und bin nun wieder überglücklich, denn auch wenn ich mein altes Exemplar nicht zu Ende aufbrauchen konnte, halte ich diesen flüssigen Eyeliner von Alterra für ein echtes Drogerie-Schätzchen.
Das alverde Volumen Shampoo Olive Henna ist inzwischen ein echter Klassiker für mein feines Haar und eines der wenigen NK Shampoos aus der Drogerie ohne Glycerin und mit nur wenig Alkohol. Leergegangen ist der letzte Rest meines Shampoos noch mit alter Rezeptur, mehr dazu und zur neuen Formulierung hier in meinem Vergleichspost. Da fällt mir ein: ich muss mir unbedingt ganz bald schon wieder Nachschub davon besorgen. ,)

Wie war euer Beauty-Monat Juli?
Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?

Liebste & sonnige Grüße vom M’era Luna, meinem letzten Festival in dieser Saison
Mexi .)

neu aufgelegt: das alverde Volumen-Shampoo Olive Henna

alverde olive henna volumen shampoo neue rezeptur

Neulich habe ich im Dm wirklich gestaunt, als ich mir nur schnell Nachschub meines liebsten Drogerie-Shampoos besorgen wollte und mich dann erst auf den zweiten Blick das kleine „neue Rezeptur“-Fähnchen auf dem Etikett anlachte. Für günstige 1,95€ für 200ml habe ich es bereits einige Male nachgekauft und nun war ich zunächst erstmal skeptisch, was die neue Formulierung bringen würde.
Nicht nur in meinen Jahresfavoriten 2013 habe ich das Henna Olive Shampoo bereits erwähnt, sondern hier und da auch schon in meinen Henna-Posts, da es eines der wenigen Naturkosmetik Shampoos aus der Drogerie ist, welches ganz ohne Glycerin und mit nur sehr wenig Alkohol auskommt.

Da ich sehr feines & teils trockenes Haar habe, wechsele ich bei meinen Shampoos gern durch und ziehe je nach Haarlaune verschiedene Register. Meine Saubermacher sind gedanklich in eine „Gib mir Pflege!“ und in eine „Mach blitzeblank & hol alles runter“ Kategorie unterteilt. Mal verwende ich also ein eher nährendes Shampoo (z.B. momentan Khadi Amla, eubiona Repair Klettenwurzel Arganöl, JMO Lavendel Rosmarin) und ganz regelmäßig reinige ich mein Haar ganz akribisch durch, um alle (Pflege-) Rückstände zu beseitigen, damit es ganz unbeschwert losflattern kann. Feine Mähnen sind leider sehr schnell überpflegt und mit dauerhaft zu reichhaltiger Pflege machen meine Haare schnell schlapp.
Beim Glycerin scheiden sich die Geister: den einen macht es gar nichts, andere berichten von einem Build Up-Effekt bei zuviel des Guten. Ich möchte an dieser Stelle auch gar keine Glycerinverurteilung aussprechen, mir persönlich ist der umschirmende Effekt vor allem bei meinen günstigen NK-Bodylotions mit oftmals sehr viel Glycerin bewusst geworden, denn unter denen komme ich tatsächlich zig mal schneller ins Schwitzen als mit einem Öl und beim Duschen am nächsten Tag habe ich manchmal das Gefühl, dass oben auf der Haut etwas aufliegt. Zur Feuchtigkeitsbewahrung mag das durchaus Sinn machen, auf meinen feinen Haaren auf Dauer nicht.

Umstellung auf naTrue & die neue Rezeptur 
Es ist ja schon eine ganze Weile her, dass alverde auf naTrue umgestellt hat. Das Volumen-Shampoo Olive Henna war bislang nicht zertifiziert, mit der neuen Rezeptur trägt nun auch dieses das naTrue-Siegel und macht dieses Shampoo für mich zu einem noch besseren Reinigungspartner, als er zuvor eh schon war. Ich empfinde die Reinigungsleistung als noch immer ganz hervorragend, denn meine Haare werden davon wirklich quietschsauber (mit Quietschen!), jedoch wirkt es nicht mehr ganz so austrocknend (und genau deshalb konnte ich es mit alter Rezeptur nicht für den Dauergebrauch empfehlen). An Stelle des eher reizenden Sulfat-Tensids Ammonium Lauryl Sulfate steht nun zwar immernoch ein Sulfat-Tensid, nämlich das mäßig irritierende Sodium Coco-Sulfate, mit dem ich und meine Kopfhaut sich aber durchaus anfreunden kann. Die INCI-Liste hat sich ein wenig verlängert, mit dabei sind unter anderem Maris Sal (Meersalz) & Sodium Hyaluronate (Hyaluronsäure).
Der Duft ist übrigens unverändert zitrisch-frisch, ich mag ihn sehr gern.

alverde olive henna volumen shampoo inhaltsstoffe neue rezeptur

Mit dem Waschergebnis und der Verträglichkeit bin ich auch nach einigen Wochen Daueranwendung zufrieden: meine Haare haben nach der Wäsche einen schönen Glanz, fühlen sich schön fluffig sauber an und sind schön duftig locker. Insgesamt finde ich die Umformulierung des Shampoos sehr gelungen und es wird in jedem Fall ein Nachkaufkandidat für mich bleiben, auch wenn ich zwischendrin weiterhin gern auch mal ein etwas reichhaltigeres Shampoo verwenden werde.

Kennt ihr das alverde Volumen-Shampoo Olive Henna?
Was sagt euer Haar zu Glycerin in Haarpflegeprodukten?

Macht ihr auch ab und zu eine Grundreinigung auf eurem Kopf und was verwendet ihr dazu?
Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit alverde Haarpflege gemacht?

Liebste Grüße
Mexi

PS: Wenn dieser Beitrag online geht, werde ich schon auf dem Weg zu meinem fleißigen Festival-Einsatz ins Burgenland zum Novarock Festival sein. Wenn ihr Lust habt, guckt gern bei Instagram vorbei, um zu luschern, was ich da so treibe. .)