weinrot mit Henna: das Wine Red von Radico

Radico Colour me Organic Wine Wed Henna
Als leidenschaftliche Henna-Liebhaberin färbe ich mein von Natur aus mittelblondes Haar nun schon seit anderthalb Jahren mit reinem Henna & Pflanzenhaarfarben und gebe zu, dass ich dem Zauber der Farbwirkung & Leuchtkraft auf meinem Haar völlig erlegen bin. Rückblickend habe ich nun schon so einige Hennarunden mit den unterschiedlichsten Farbergebnissen gedreht und seitdem es zwischen mir & Henna gefunkt hat, erwische ich mich eigentlich ständig dabei, nach neuen Anrührtechniken und Farben zu suchen.
Auf meinem Weg zum perfekten Rotton mit Pflanzenhaarfarben habe ich mal wieder eine neue Farbe probiert, welche mein bisheriges Verständnis von Henna oder sagen wir besser meine Erwartungshaltung völlig gesprengt hat, nämlich das Wine Red von Radico*.
Dieses funkelnde Sternchen am Pflanzenhaarfarben-Himmel ist ganz neu auf dem deutschen Markt und ums gleich mal vorweg zu nehmen: ich halte dieses Rot für bahnbrechend.

Grundsätzliches, Inhalt, Verpackung & Preis
Bei Radico handelt es sich um eine (wie soll es auch anders sein) aus Indien stammende Haarfarben-Schmiede, die nach ayurvedischer Tradition seit Anfang der 90er die unterschiedlichsten Haarfärbelinien- und Produkte auf den Markt bringt und das inzwischen auch weit über die eigenen Ländergrenzen hinaus. Eine feste Säule des Radico-Sortiments ist die Colour me Organic-Linie, die vegan, nach ECOCERT zertifiziert ist und das USDA Bio-Siegel trägt. Die beachtliche Farbpalette umfasst derzeit 10 (!) Nuancen, die von „Strawberry Blond“ über „Auburn Red“ und „Copper Brown“ bis hin zu „Soft Black“ reicht.
In der Packung enthalten sind neben den 100g Farbe (die wir ihr seht schon von sich aus rot ist) wie üblich eine Färbehaube, Handschuhe und ein kleines Färbepinselchen. Gereicht hat die Packung bei mir mit meinem überschulterlangen & feinen Haar für eine Komplettbehandlung und der ordentliche Rest war sogar noch für eine Ansatzbehandlung  absolut ausreichend (ich habe den Rest einfach eingefroren). Die Radico Farben finden derzeit den Weg in die Onlineshops, bei der Amarantus Lounge ist sie zu einem Preis von ca. 11€ zu haben.

Radico Colour me Organic Wine Wed Pflanzenhaarfarbe Pinsel

Inhaltsstoffe
Manjistha (Rubia Cordifolia)*, Bhringraj (Eclipta Alba)*, Amla (Emblica Officinalis)*, Henna (Lawsonia Inermis)*, Hibiscus (Hibiscus Rosa Sinensis)*.
*organic ingredients

In dieser Farbe tummelt sich neben dem Henna eine ganze Reihe ayurvedischer Kräuter und Beigaben. Dabei wirken Manjistha und (das hier auf dem Blog schon oft erwähnte) Amla farbvertiefend, Bhringraj und Hibiscus bringen zusätzliche Pflege in die Farbe.

Anrühren, Auftragen & Ausspülen
Ich habe die Farbe wie immer mit einem starken Schwarztee und einem Spritzer Zitronensaft mit dem Mixer in einer hohen Schüssel angerührt und über Nacht ziehen lassen, um der Farbe und dem Dye Release genug Zeit zum „Herauskommen“ zu geben. Auf die Zugabe von Amla habe ich diesmal verzichtet, da davon bereits genug darin enthalten ist. Was bei dem Radico Wine Red wirklich absolut ungewöhnlich ist und sofort auffällt, ist seine tomatig rote Farbe. Während reines Henna eher grünmatschig daher kommt, sieht das Wine Red schon direkt nach dem Anrühren in der Schüssel aus wie Spaghetti mit Tomatensoße, nur ohne Spaghetti. Die Farbe habe ich im frisch gewaschenen, handtuchtrockenen Haar zuerst scheitelweise auf meinen Ansätzen und anschließend in den Längen verteilt. Das kleine beiliegende Pinselchen hat sich dazu ganz wunderbar gemacht. Ich färbe sonst auch immer mit einem großen Haarfärbepinsel, allerdings hat mir der kleine Pinsel von Radico fast noch besser gefallen, da er so schön handlich ist und die Farbe gut aufnimmt. Schade eigentlich, dass das Ende des Pinsels abgerundet ist, denn mit einem kleinen spitz zulaufenden Ende könnte man das Haar noch besser scheiteln. Die Farbe hat sich gut im Haar verteilen und einarbeiten lassen und nachdem ich alles eingepinselt hatte, konnte sie mit der Färbehaube und Pudelmütze abgedeckt über Nacht für 10 Stunden ordentlich einwirken. Ausgespült habe ich am nächsten Morgen und habe dazu nichts außer Wasser und mehrere Spülgänge gebraucht. Die Farbe ist im Vergleich zum hauchfein gemahlenen Hennapulver von Khadi etwas grobkörniger, ließ sich aber dennoch prima auswaschen. Um die Pflegewirkung ohne Verfälschung beurteilen zu können, habe ich nach dem Auswaschen keinerlei Pflegeprodukte verwendet und das Kämmen klappte erstaunlich gut, was für eine hervorragende Pflegewirkung spricht und eigentlich kein Wunder ist bei der tollen Zusammensetzung und den pflegenden Beigaben, da kommt kaum eine Haarkur mit. .)

Radico Colour me Organic Wine Wed Pflanzenhaarfarbe vorher nachher

Ergebnis
Die Farbe ist sehr satt und intensiv geworden und auf meinem Kopf leuchtet nun ein wunderschönes tiefes Rot, welches mit der Sonne um die Wette strahlt. Auf dem Bild ganz links seht ihr das frisch gefärbte Ergbebnis nach einem Tag, das Bild in der Mitte ist etwa eine Woche nach dem Färben im strahlenden Sonnenschein geknipst worden. Besonders überrascht hat mich der ungewöhnlich starke echte Rotanteil der Farbe, denn Pflanzenhaarfarben und vor allem reines Henna färben oft mit einem hohen Orangeanteil. Genau DAS hat mich ehrlich gesagt nach dem Färben total gewurmt, weil ich mir irgendwie nicht logisch erklären konnte, wie ein derartiges Knallrot mit PHF zu erreichen ist. Der echte Clou an dieser Farbe und das wie oben schon angedeutete „Bahnbrechende“ sind die enthaltenen und deutlich sichtbaren Extra-Rotpigmente, die ich auch beim Ausspülen im Waschbecken sehen konnte und ich rätsele noch immer, von welcher Zutat sie genau herrühren. Fest steht: diese haben eine wahnsinnige zusätzliche Farbkraft, geben neben der dauerhaften Farbe (Henna) noch einmal kräftig extra Farbe ums Haar und obendrauf gibts den „Das kann doch gar keine Pflanzenhaarfarbe sein“-Effekt.
Ich würde die Farbwirkung fast schon als eine revolutionär-geniale Mischung aus permanenter Farbe (Henna) mit zusätzlichem Tönungseffekt durch Anlagerung der satten Rotpigmente am Haar beschreiben. Was mich ebenfalls total baff gemacht hat, ist der gigantisch gute Pflegeeffekt auf meinem Haar, der sogar noch zwei Wochen später spürbar war. Direkt nach dem Färben war meine Mähne so sagenhaft weich und genährt, dass es ernsthaft fast schon ein bisschen zuviel für mein feines Haar war. Meine Haare fühlten sich wunderbar gepflegt & gestärkt an und ich denke, dass auch strapaziertes Haar durch die reichhaltige Pflegwirkung profitieren wird.

Unterm Strich
Müsste ich mein Urteil zu der Farbe auf ein Wort herunterbrechen, dann wäre es schlichtweg Premium und zwar auf ganzer Linie.
Ich bin immernoch total baff was die Farb- und Pflegewirkung des Wine Red angeht und ihr werdet lachen, natürlich habe nicht nur ich dieses krasse Rot bestaunt, sondern auch meinem Umfeld ist gleich aufgefallen, dass irgendwas anders ist. Als ich vor ein paar Wochen auf Facebook einen Urlaubsschnappschuss postete, fragte prompt eine Leserin, ob ich denn noch immer mit Khadi färben würde und gewundert hats mich nicht, denn dieses sagenhaft schöne Rot fällt einfach sofort ins Auge. Was meine bescheidene Meinung angeht, muss ich sagen, dass nach diesem Rot erstmal eine ganze Weile nix mehr kommt. Großartig finde ich im übrigen nicht nur das Wine Red, sondern auch die übrige vielfältige Farbpalette bei Radico, denn da dürfte wirklich für Jedermann & Jederfrau etwas dabei sein.

Mit noch immer erstaunter Begeisterung stelle ich fest: das Radico Wine Red ist der galaktischste rote Rolls-Royce unter den Pflanzenhaarfarben und fährt sich noch besser als mein alter Ferrari, in den ich aber bestimmt trotzdem hin und wieder noch einsteigen werde. ,)

Und wo gibts diese heiße Ware nun zu kaufen?
vor Ort im Ladengeschäft:
Naturdrogerie in Mainz (demnächst auch online)
Tiaré Naturkosmetik in Berlin
Jebe Parfümerie in Hamburg
online:
Amarantus Lounge
najoba.de
wolkenseifen.de
Hautbalance.de
Schweiz
womangrace.ch

Nach dem Radico-Start in Deutschland und all der Aufregung, die ich um die Radico-Genialität offenbar losgetreten habe, werden es demnächst ganz bestimmt noch viel mehr Anlaufstellen werden. Solltet ihr die Radico Farben in einem weiteren Geschäft vor Ort oder online entdecken, lasst es mich gern wissen, dann trage ichs nach, damit ihr alle was davon habt.
PS: Ich bin total geplättet über euer gigantische Interesse an Radico und da das Thema PHF mir persönlich sehr am Herzen liegt, komme ich aus dem Freuen gerade gar nicht mehr raus. Dankeschön für all eure lieben Kommentare, Mails & Co. auf sämtlichen Kanälen und die, die noch kommen.
Das ist der absolute Wahnsinn, wahhhh!

Für weitere Erfahrungen mit den Radico-Farben könnt ihr auch hier weiterschmökern:
Wine Red auf braun bei ein bisschen vegan
Brown bei Tried it Out
Mahogany bei Chaosköppsche
Burgundy bei owl night long
& für Lionne’s Eindruck vom Strawberry Blonde bitte nach unten zu den Kommentaren scrollen.

Wie gefällt euch mein Farbergebnis mit dem Wine Red von Radico?
Kennt ihr noch andere (rote)  Pflanzenhaarfarben, die galaktisch gut sind?
Färbt ihr regelmäßig (mit Henna)?

Liebste Grüße
Mexi

*PR Sample, diese Farbe habe ich als Versuchskaninchen für die Amarantus Lounge auf Genialität geprüft

Off we go: der Studio 78 Concealer „at dawn“

concealer studio 78 at dawn
Wenn es um Naturkosmetik-Teintprodukte geht, dann stellen sich meine Öhrchen immer ganz automatisch auf.  Vielleicht liegt es daran, dass sie im Vergleich zu konventionellen Produkten größtenteils einfach anders ticken, was sicher auch am Fehlen von Silikonölen als ultimativer Flutschfaktor in Foundations & Co. liegt.
Als mich die Amarantus Lounge fragte, ob ich nicht Lust hätte, den Studio 78 Concealer auszuprobieren, habe ich nicht lange überlegen müssen und mich für die hellere der beiden erhältlichen Varianten des noch relativ jungen (erst seit 2010 existierenden) Labels entschieden, nämlich die 01 „at dawn“.
Da ich schon hier und da etwas zu kaschieren habe, aber dabei trotzdem möglichst natürlich aussehen möchte, stellen Concealer & Puder für mich die tragenden Elemente meiner tagtäglichen Schminkroutine dar: ohne diese beiden geht bei mir eigentlich nix. Frei nach dem Motto „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ fühle ich mich so im Alltag deutlich wohler als mit Foundation.

Inhalt, Verpackung & Preis
Der Studio 78 Concealer kommt in einem transparenten runden Plastiktiegel mit Klappdeckel, in welchem sich ein kleiner Minispiegel befindet. Mich persönlich spricht das verspielte, aber doch sehr schlichte Design und die Liebe zu den kleinen Details sehr an.
Trotz sehr kompakter Größe ist der Tiegel mit 4,5ml erstaunlich gut befüllt. Ich verwende ihn nun schon seit über einem Vierteljahr fast täglich und die kleine Kuhle beweist eindrucksvoll, wie sparsam dieser Concealer in der Anwendung ist. Die Aufmachung und Verpackung finde ich sehr charmant, den Deckel zum Klappen bei täglicher Anwendung allerdings ein bisschen fummelig. Ich glaube, dass mir ein Schraubverschluss auf lange Sicht fast noch etwas besser gefallen hätte, denn von dem Concealer werde ich noch lange etwas haben. Freilich ist er mit 27€ schon etwas kostspielig, aber nicht nur die Ergiebigkeit und der gute Füllstand rechtfertigen aus meiner Sicht den Preis.

concealer studio 78 at dawn

Farbton & Konsistenz
Der Farbton von „at dawn“ kommt im Vergleich zu den sehr hellen, fast weiß anmutenden Kandidaten meines Concealer-Inventars schon etwas dunkler rüber. Für mich als waschechte Blassnase ist er dennoch nicht zu dunkel, passt sich meinem Hautton prima an und da er ein bisschen ins Gelbliche geht, ohne dabei gleich zu „karottig“ zu werden, ist er bestens für helle Hauttypen geeignet und erst recht für die, die wie ich um rosastichige Teintprodukte lieber einen Bogen machen. Damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, habe ich „at dawn“ neben den Logona Concealer „01 pearl“, den alverde Cream to Powder Concealer „10 natural beige“ und die alverde Comauflage „001 sand“ geswatcht.
Die Konsistenz würde ich als fest und pastenartig, dabei aber irgendwie auch herrlich samtig beschreiben. Sie erinnert mich fast schon ans lavera Make Up Mousse, nur etwas weniger fluffig und wie schon gesagt deutlich fester. Im Vergleich zu den beiden alverde Concealern ist die Formulierung des Studio 78 Concealers zu meiner Freude nicht so fettig und schmierig, was gerade bei den derzeit sehr hochsommerlichen Temperaturen durchaus von Vorteil ist, denn er neigt deshalb nicht nur im Töpfchen, sondern auch auf der Haut nicht zum Zerschmelzen und Verselbstständigen.

concealer studio 78 at dawn swatch alverde Logona n

Auftrag, Deckkraft & Haltbarkeit
Eigentlich muss ich gestehen, dass ich bei Concealern, BB Creams,  Foundations und gerade bei sehr cremigen Teinprodukten sehr gern auf Handarbeit setze und zum Einarbeiten die Finger nehme, weil ich dann einfach mehr Fingerspitzengefühl in Sachen Druck und Verteilungsrichtung habe. Inzwischen habe ich das Arbeiten mit einem Concealerpinsel aber wirklich zu schätzen gelernt und meine bevorzugte Auftragsweise des Studio 78 Concealers ist inzwischen tatsächlich die mit dem Pinsel (mein Liebling: der Concealerpinsel von Ebelin). Der Concealer lässt sich dem Töpfchen trotz fester Konsistenz prima entnehmen und mit etwas Druck und ein paar Pinselbewegungen habe ich genug Produkt drauf, um meine Augenringe und meine kleinen fiesen Rötungen um Mund und Nase schön gleichmäßig „wegzupinseln“. Ich finde die Formulierung wirklich vortrefflich, da der Concealer durch die samtige Pastenhaftigkeit genau dort bleibt, wo ich ihn hingesetzt habe, sich dabei trotzdem aber hervorragend einarbeiten lässt und auch ein Schichten klappt bei mir super ohne Geschiebe, Bröckeln und Bröseln. Die Deckkraft würde ich als mittel beschreiben: meine teils dunklen Augenschatten deckt er sehr zuverlässig ab und gleicht mein Hautbild schön aus, auch beim Abdecken von plötzlich auftretenden rotleuchtenden Punkten auf meiner manchmal prämenstruellen Haut schlägt er sich ganz gut, speziell für die absoluten Härtefälle und zum punktuellen Abdecken könnte die Deckkraft noch etwas stärker sein. Neben dem für mich perfekten Ton, dem hervorragenden Auftrageverhalten und der alltagstauglichen Deckkraft hat mich außerdem die wirklich gute Haltbarkeit begeistert. Bei meinen Schlupflidern geht bei mir generell nix ohne ein vernünftiges Setten des Concealers mit Puder, da mir sonst gern mein komplettes Amu in die Lidfalte rutscht. Den Studio 78 Concealer sette ich aus lauter Perfektionismus zwar auch etwas, aber ich muss deutlich weniger Aufwand dabei betreiben als bei allen anderen NK Concealern, die ich bislang ausprobiert habe.

Inhaltsstoffe
SQUALANE, OLIVE OIL DECYL ESTERS, SILICA, COPERNICIA CERIFERA CERA*, TRITICUM VULGARE GERM OIL*, BUTYROSPERMUM PARKII  BUTTER*, CERA ALBA*, SQUALENE, SESAMUM INDICUM OIL UNSAPONIFIABLES*, CITRUS GRANDIS PEEL OIL*, LIMONENE, LINALOOL.
Kann enthalten: CI 77891, CI 77491, CI 77492, CI 77499, CI 77947, CI 77510, CI 77007, CI 77288, CI 77289, CI 77742

Die Inhaltsstoffe finde ich bemerkenswert gut und das nicht nur, weil weder Alkohol, noch Talkum und Glycerin auf der Zutatenliste stehen.
Ich kann nur mutmaßen, wenn es darum geht, herauszufinden, woher die Samtigkeit rührt, sicherlich spielt auf der einen Seite Squalan als Hauptkonstistenzgeber da ordentlich mit rein, ganz bestimmt aber auch das gelungene Fett-Verhältnis insgesamt. Ich freue mich sehr, dass die eingesetzten Öle und Fette wie Carnaubawachs, Weizenkeimöl, Sheabutter, Sesamöl und Grapefruitöl allesamt aus Bio-Anbau stammen.
Er ist durch ECOCERT zertifiziert, da er Bienenwachs enthält, ist er leider nicht vegan.

Unterm Strich
Off we go: die blassnasentaugliche Farbe mit Gelbstich und die samtig-feste, nicht schmierende Textur machen diesen Concealer zu einem echten Alltagsliebling für mich. Ich liebe die gute Deckkraft sowie das angenehme Hautgefühl und ich kann mich auch an wärmeren Sommertagen darauf verlassen, dass er da bleibt, wo er hingehört.
Kurzum: nicht ganz günstig, aber sein Geld mehr als wert, meine Empfehlung!

Kennt ihr Studio 78?
Welche Naturkosmetik-Concealer nutzt ihr gern? Lieber flüssig oder cremig?
Welche ist eure bevorzugte Auftragsmethode für Concealer & Co.?

Liebste Grüße von der glückseligen Mexi,
die sich jetzt erstmal auf zum MELT! Festival macht.

PS: Ich habe Sonne für uns alle bestellt, enjoy!

ausgepackt: Biobox Beauty & Care Juni 2014

biobox beauty & care Juni 2014 neue box n

Gestern habe ich im strömenden Regen meine Biobox aus der Packstation geholt. Ich glaube, ich bin noch nie so turboschnell Fahrrad gefahren und das nicht nur, weil ich ein bisschen regenscheu bin, sondern auch, weil ich nach der letzten eher durchwachsenen Box doch sehr gespannt war, ob sie mir diesmal etwas mehr Begeisterung entlocken kann.

Die neue Box trägt das Motto „Ab in den Sommer“, erstrahlt optisch in einer frischen neuen Aufmachung und enthält diesmal drei Fullsizes, eine Kleingröße und ein Goodie.
Beim Öffnen der Box habe ich gestaunt, denn gleich zwei neue Namen geben ihren Biobox-Einstand und sorgen für angenehme Abwechslung: Safeas und Go & Home.

Na dann packen wir mal aus:

biobox beauty & care Juni 2014 inhalt n

1. GO&HOME Shave & Conditioner Orange Neroli 200ml [Originalgröße, 9€]
GO&HOME ist eine noch sehr junge, naTrue-zertifizierte Marke aus Österreich. Derzeit besteht die Produktpalette aus einer Hand & Body Lotion „Fresh Melon“, einem Hair & Body Wash „Green Citrus“, einem Arnica Gel „Cool Lavender“ und dem Shave & Conditioner „Orange Neroli“, welcher in meiner Box war. Der Biobox-Juniausgabe liegt höchstwahrscheinlich eines der vier Produkte aus dem GO&HOME Sortiment bei.
Sehr witzig finde ich die Multi-Use Option aus Condi & Rasiercreme und musste dabei glatt an die liebe Nixenhaar denken, die die Condirasur schon ewig praktiziert, aber das Arnika Gel in ihrer Box hatte. Als Rasiergleitmittel macht der Shave & Conditioner Orange Neroli sicher Spaß (auch wenn ich mittlerweile nicht mehr rasiere), als Conditioner für die Haare hätten es neben dem enthaltenen Bio-Jojobaöl aus meiner Sicht ruhig noch ein paar mehr Pflegestoffe sein dürfen und ja, ich meckere hier gerade auf sehr hohem Niveau. ,)

2. SAFEAS Orangenblütenwasser bio Toner Spray 75ml [Originalgröße, 12,90€]
Ui, gleich noch eine Marke, über die ich bislang noch nicht gestolpert bin. Ein Neroliwasser zur Ergänzung meiner Hautpflege mit Gesichtsölen und zum Befeuchten der Haut wollte ich ja eh schon länger probieren und genau deshalb habe ich mir witzigerweise erst neulich eins zugelegt. Toll finde ich, dass es erstmals ein Hydrolat in die Box geschafft hat, obgleich ich es gern in einem Pumpsprüher ohne Treibmittel gesehen hätte. In anderen Unboxings habe ich übrigens auch das Lavendelwasser gesehen. Das Wässerchen ist BDIH-zertifiziert und alkoholfrei.

3. Wilms/ Pinus Vital Regulierendes Pflegeshampoo 50ml [Sondergröße, 2,50€]
Ohh toll, mal wieder was von Wilms und nach dazu ein Shampoo! Ich weiß, dass viele von euch nicht so sehr auf kräuterige Düfte stehen, ich kann mich sehr mit ihnen anfreunden und fand die Handcreme aus der Oktoberbox schon toll. Das Shampoo ist naTrue-zertifiziert und enthält nur sehr wenig Alkohol, dafür leider reichlich Glycerin (meine aktuelle „Glycerin für feines Haar?“-Feldstudie läuft und ich experimentiere noch). Als Kleingröße mit 50ml finde ich sie ideal zum Ausprobieren und ich werde damit bestimmt 4-5 Haarwäschen bestreiten können. Die enthaltenen Wirkstoffe wie Kiefern- und Brennesselextrakt kann man deutlich herausriechen und diese Kleingröße wird definitiv ganz bald mitkommen auf meine beiden anstehenden Festivals im Juni.

4. Love me Green Handcreme 75ml [Originalgröße, 6,90€]
Das französische Naturkosmetiklabel Love me Green kennen wir bereits aus vergangenen Boxen. Die Handcreme gleicht vom Duft exakt dem Massageöl, denn auch diese ist mit Frangipani beduftet. Die enthaltenen Geschmeidigmacher Sesamöl und Sheabutter ganz weit vorn finde ich toll, sie zieht flott weg, jedoch klebt sie ein bisschen auf meinen Pfötchen. Wie auch noch bei dieser Handcreme waren bislang viele Produkte vorn auf dem Etikett mit zu „yx% natural“ ausgelobt, weniger irreführend finde ich das ECOCERT-Siegel, welches nun bereits viele Produkte ziert. Auch wenn Siegel grundsätzlich nur eine grobe Orientierung bieten können und oftmals auch eine Frage der Finanzierung sind, werfen sie verrückterweise weniger Fragen auf, was mich speziell beim Lesen von „98% natural“ auf einem Naturkosmetikprodukt immer ziemlich verdutzt hat.
Das führt mich gerade unverweigerlich zu der Frage: Brauchen wir Siegel und wenn ja, welche?
Ha, jetzt bin ich glatt zweifach von mir selbst verdutzt.

Als Goodie waren außerdem 6 Sachets zum Probieren dabei, die ich mir wohl bis auf das Energizing Face Peeling allesamt als schmale Mini-Handcremes für unterwegs in meine Handtasche stecken werde, da ich mich mit den Creme-Tütchen für den Körper kaum gänzlich eincremen kann und ich eine Zweimalanwendung der Cremes fürs Gesicht für wenig zielführend halte.
Derzeit bekommt ihr übrigens mit dem Code BIOBOX 30% Rabatt auf eure Bestellung im Love me Green Onlineshop.

Unterm Strich
Insgesamt bin ich wirklich zufrieden mit der Box und habe mich nicht nur sehr über die Abwechslung bei den neuen beiden Marken, sondern auch über den Toner als ganz neue Produktkategorie in der Biobox gefreut. Das Motto und auch die Umsetzung finde ich sehr gelungen und ich könnte mich absolut an die Zusammenstellung mit Originalgrößen gewöhnen.
Die Box hat diesmal einen Gesamtwert von rund 31€ und sie ist in meinen Augen eine schöne bunte & sommerliche Pflegebox.

Was sagt ihr zur Juniausgabe der Biobox?
Kennt ihr eins der Produkte aus der Box schon?
Falls ihr auch AbonnentInnen seid, was war in eurer Box?
Wie wichtig sind euch Naturkosmetik-Siegel?

Liebste Grüße
Mexi

im Beautyrausch auf der VIVANESS 2014 Teil 2

vivaness  2014 nürnberg messe teil 2

Ihr Lieben,
letzte Woche habe ich euch den ersten Teil meines Besuchs auf der VIVANESS gezeigt.
Hier ist er nun, der zweite und letzte Teil meines ganz persönlichen Beautyspaziergangs:

Logocos
Aus dem konventionellen Kosmetikbereich wissen wir ja längst, dass CC nach BB Cream kommt, welche nun auch den Naturkosmetikmarkt erobern wird. Besonders deutlich wurde dies auch bei Logocos, denn von Heliotrop wird es ab demnächst ein CC 2in1 Creme & Make-Up in zwei Nuancen geben und auch SANTE lanciert eine 6in1 CC Cream in gleich drei Farbnuancen. Die Formulierung der Heliotrop CC Cream habe ich als sehr reichhaltig empfunden, die von SANTE etwas leichter, welche übrigens Lena auf Schlag schwer begeistern konnte. Außerdem wird es von Logona ein zunächst limitiertes CC Cover & Care Make-Up mit einer sehr cremigen Textur geben, allerdings machte selbst die hellere der beiden Nuancen einen recht dunklen Eindruck auf mich.
heliotrop logona cc cream vivaness
Neben den CC-Neuheiten lockt SANTE mit gleich 2 neuen LEs. Die Marbled Jewels LE schillert mit zwei gebackenen Lidschatten, einem flüssigen Eyeliner in „gold glamour“ und der Perfect Definition Mascara mit Gummibürstchen. Diese findet sich auch in der Sweet Freedom LE wieder, welche mit den fröhlich bunten Faben der Lippis und Nagellacke viel frischen Wind reinweht.
a sante vivaness

Oshadi/ Alambika
Die wahnsinnig riesige Bandbreite der ätherischen Öle bei Oshadi hat mich ganz schön von den Socken gehauen. Nicht verwunderlich war es, dass ich sehr lange am duften Alambika Anbau des Standes verbracht habe und mich von den zahlreichen Naturparfums begeistern ließ, welche in Sprays, Roll-Ons und kleinen Duftpomaden realisiert sind. Sehr dufte!

oshadi alambika naturparfum vivaness 2014

Urtekram
Bei Urtekram habe ich den neuen Anstrich des großen Sortiments bestaunt, denn von A bis Z wurde die gesamte Umverpackung neu relauncht und macht nun einen sehr frischen Eindruck auf mich, kaum wiederzuerkennen, dabei aber echt fresh!
urtekram vivaness

alva/ Acorelle
Bei Acorelle habe ich viele tolle Haarentfernungsprodukte des noch relativ jungen Naturkosmetiklabels aus Frankreich entdeckt, welches in Deutschland durch alva vertrieben wird. Da ich regelmäßig waxe, haben mich vor allem die Kaltwachsstreifen mit Aloe Vera und Bienenwachs in verschiedensten Größen angesprochen. Außerdem habe ich mich von den Acorelle Naturparfums verzaubern lassen, die nun in den neuen bauchigen Flakons einen sehr edlen Eindruck machen.
Ganz besonders neugierig macht mich die neue matt Collection von alva, die mit den drei hübschen matten Lippenstiftnuancen, zwei interessanten Lidschattenduos, Mascara und zwei gebackenen Pudern genau in mein Beuteschema fällt. Der nette Herr am Stand musste gleich ein bisschen schmunzeln, als ich mit meinem ersten begeisterten Eindruck zu der neuen alva LE herausplatzte: „Sehr erwachsen, kein Glitzer, das gefällt mir sehr!“ Die Umverpackung der LE ist übrigens nicht aus Plastik, sondern aus gepresstem Karton und die Produkte sind ganz in alva-Manier talkfrei und vegan.

alva acorelle vivaness

Primavera
Primavera verwöhnt Nase und Seele mit einigen neuen duften Glücksprodukten. Die Geschenksets „Glück teilen“, „Gute Laune & Vitalität“, „Spring Awakening“, „Fresh Start“, „Klarer Kopf“ und das „SOS Spray“ werden ab März ausgeliefert. Ebenso das Bio Inka Nuss Öl [Sacha Inchi], welches mich schon seit ein paar Tagen wirklich schwer begeistert, denn es zieht sehr flott ein und beruhigt meine empfindliche Haut ganz wunderbar. Einen besseren Einstieg in die Welt der Gesichtsöle hätte ich wohl nicht haben können, mehr dazu werde ich demnächst berichten.

primavera vivaness 2014 inka nuss öl

DABBA
Im Bereich der BREEZE, der Sonderschau für brandneue Labels am Markt, haben mich die ecozert-zertifizierten Blütenwasser von DABBA sehr neugierig gemacht. Das Sortiment dieses Naturkosmetiklabels aus Lettland umfasst eine beachtliche Varianz an acht Hydrolaten für verschiedenste Belange: Heideblütenwasser, Pfefferminblütenwasser, Waldhimbeerwasser, Apfelwasser, Schafgarbeblütenwasser, Mädesüßwasser, Birkenblattwasser oder Kamillenblütenwasser und wird entweder via Pumpsprüher oder Wattepad auf die Haut gebracht. Laut Brigitte sollen diese tollen Wässerchen um die 10€ für 100ml kosten, was ich für den hohen Bio-Anteil echt spektakulär finde. Bislang gibt es noch keinen Vertriebspartner für Deutschland, aber ich hoffe, dass sich das bald ändern wird. [Hallo Hilla!?] ,)

dabba blütenwasser vivaness 2014

lunette
Vom Thema Menstruationstassen habe ich hier und da schon gehört und gelesen aber ganz ehrlich, bis ich diese bunten Kappen beim lunette Stand vor mir hatte, hätte ich irgendwie nie geglaubt, mir mal eine von diesen einzuverleiben, weil ich bisher immer dachte „Passt das da rein?“ Nicht nur durch den Erfahrungsaustausch mit Jenni und Lena auf der Rückfahrt, sondern auch, weil ich die weichen Kappen aus medizinischem Silikon vor Ort anfassen, begutachten und Falttechniken kennenlernen konnte, bin ich nun absolut geneigt, solch eine Menstruationskappe auszuprobieren, welche bei lunette in zwei verschiedenen Größen und diversen Farben erhältlich ist.
*ganz nach oben auf die Wunschliste gesetzt*

Falls ihr jetzt nich genug bekommen könnt, findet ihr weitere Eindrücke und Highlights der VIVANESS 2014 auch bei PuraLivBeauty Jungle, Pretty Green WomanAlabaster Mädchen, Beautyjagd und Once upon a cream.

Ein paar Impressionen vom Bloggertreffen am Freitag hat Peter auf seinem Blog Aus meinem Kochtopf eingefangen. Naaa, wer findet die Ladies der Beautyblogfraktion?

Was hat euch bisher am meisten neugierig auf mehr gemacht/ überrascht?
Auch wenn ihr sie hier nicht entdeckt habt, was wäre eure Wunsch-Naturkosmetik Innovation?
Wart ihr schonmal auf einer Fachbesuchermesse, vielleicht sogar auf der VIVANESS/ Biofach?

Liebste Grüße
Mexi

eine kleine Challenge: das Melvita Avocadoöl als glättende Augenpflege

melvita Avocadoöl glättende Augenkonturpflege 1a

Ihr Lieben,
ich weiß auch nicht, warum mich gerade Augenpflegeprodukte immer besonders in ihren Bann ziehen.
Regelmäßig ertappe ich mich dabei, dass ich im Laden mal wieder ein Produkt studiere oder im Netz nach Cremes suche, mit denen ich meine Augen verwöhnen könnte. Vielleicht liegt es daran, dass meine Augenpartie schon immer sehr pflegebedürftig und zugleich empfindlich war und ich diese Suche nach geeigneten Produkten zur Pflege ein bisschen chronisch geworden ist. ,)
Ich hatte das Vergnügen, das Melvita Avocadoöl als glättende Augenkonturpflege für Pinkmelon testen zu dürfen und möchte euch berichten, warum es mich einerseits restlos begeistert, andererseits aber auch ganz schön Nerven gekostet.

Herstellerversprechen & Erwartung
„Unser biologisch zertifiziertes Öl wird durch Kaltpressung aus dem Fruchtfleisch des Avocadobaums gewonnen. Aufgrund seiner Anti-Aging Eigenschaften hat es eine glättende Wirkung , die es zu einem idealen Pflegeprodukt für die Augenkontur macht. Das ausgleichende und wohltuende Öl schützt und beruhigt die Haut.“

Die exzellente Pflegewirkung von natürlichen Ölen habe ich nicht nur bereits durch meine Körperöle kennen und lieben gelernt, sondern natürlich auch durch die enthaltenen Öle in meinen Tuben und Tiegelchen. Auch in meiner Lieblings-Augencreme, der Eye Care von Martina Gebhardt, ist neben Olivenöl reichlich Avocadöol enthalten, welches für seine regenerierende Wirkung bekannt ist. Deshalb war ich um so gespannter, wie sich die Pflege mit einem reinen Öl im Augenbereich machen würde.

melvita Avocadoöl glättende Augenkonturpflege 2bVerpackung, Inhalt & Preis
Das Öl befindet sich in einem Glasflakon mit Pumpspender, welcher zusätzlich in einem Pappumkarton verpackt ist.
Im Flakon enthalten sind 50ml Öl, welches nach ecocert zertifiziert ist.
Das Avocadoöl ist leider nur online erhältlich, zum Beispiel bei Melvita selbst zu einem Preis von 13,90€.

Inhaltsstoffe
Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Tocopherol
*aus Bio-Anbau

Das intensiv gelb-grüne Avocadoöl besticht durch einen recht hohen Anteil an regenerierenden Phytosterolen, Phospholipiden und Vitaminen . Durch die hohe Spreitfähigkeit wird es gut von der Haut aufgenommen und wird teils sogar als „Enhancer“ eingesetzt, da es das das Einziehverhalten fördert. Zusätzlich hat Tocopherol (Vitamin E) als zellschützender Radikalfänger eine glättende, zellerneuernde und feuchtigkeitsbindende Wirkung.

Duft, Auftrag & Pflegewirkung
Das Avocadoöl riecht beim Auftragen zunächst sehr intensiv würzig, der Geruch verfliegt aber recht schnell und verbleibt im Abgang fast ein bisschen fruchtig.
melvita Avocadoöl glättende Augenkonturpflege 3bDer Auftrag des Öls hat sich für mich bei meinen ersten Versuchen als echte Challenge herausgestellt, was zwei praktische Gründe hat. Zum Einen ist es die „Kriechfähigkeit“, die Ölen an sich innewohnt, die man dem Öl an sich eigentlich gar nicht verübeln kann. Der Auftrag ist insofern nicht ganz einfach, als dass man beim Auftupfen mit den Fingern wirklich aufpassen muss, dass es nicht zu nah an die Schleimhäute zu gelangt. Obwohl das Avocadoöl im Vergleich zu manch anderem Öl recht dick ist, verteilt es sich durch die Wärme der Haut und die Bewegung des Lids gern selbstständig dorthin, wo es brennen kann: im Auge.
Eine weitere Herausforderung ist der Pumpspender des Öls. Pumpspender finde ich aus hygienischen Gründen an sich klasse, allerdings gibt der Spender mit nur einem Pumpstoß eine mächtige Menge Öl ab, definitiv zu viel für meinen Zeigefinger und auch zuviel für meine Äuglein. Eine Dosierung des Öls via Pipette würde das Entnehmen wahrscheinlich deutlich vereinfachen. Ich mache es inzwischen so, dass ich mir einen kleinen Pumpstoß auf den Handrücken gebe, dann mit dem Zeigefinger etwas Öl aufnehme und es sanft um die Augen einklopfe.
Übrigens habe ich für das Kriechproblem, welches es mir (solo auf meine Gesichtspflege aufgetragen) anfangs wirklich schwer gemacht hat, auch eine Lösung gefunden: ich trage das Öl einfach auf meine Augenpflege als reichhaltiges Extra auf und siehe da, es kriecht nicht mehr und verbindet sich mit meiner Augencreme zu einer verwöhnenden, unfassbar gut pflegenden Kombi.
Wegen der Reichhaltigkeit dieses Gemischs trage ich es abends vor dem Schlafengehen auf, damit sich meine Haut über Nacht daran bedienen kann. Meine Haut um die Augen sieht morgens wunderbar aufgeplustert, glatt und entspannt aus und meine Trockenheitsfältchen unter den Augen werden schön glattgebügelt. Für mich bewährt sich das Avocadoöl als tolle Komponente zum „Pimpen“ meiner Augenpflege und auch für diejenigen unter euch, die ihre leichte Lieblings-Augenpflege bereits gefunden haben und noch auf der Suche nach einem reichhaltigen Pendant sind, kann ich nur empfehlen, diese mit etwas Öl anzureichern, denn das Ergebnis ist echt verblüffend.

Unterm Strich
Das Melvita Avocadoöl erfordert durch den großzügigen Spender und (solo aufgetragen) durch die Kriechfähigkeit gerade im Bereich der Augen etwas Übung in der Handhabung. Es pflegt und glättet meine Augenpartie in Kombination mit meiner gewohnten Augenpflege ganz hervorragend und verhilft selbst leichten Augencremes zu einem echten Pflegeplus.

Wie pflegt ihr eure Augenpartie?
Habt ihr schonmal Öle fürs Gesicht/ speziell für die Augenpartie probiert?
Habt ihr eine Lieblings-Augencreme oder seid ihr noch auf der Suche?

Liebste Grüße
Mexi

Dauerbrenner: meine Beauty Favoriten 2013

beauty favoriten 2013 herzchen

Hallo ihr Lieben,
2013 war fürwahr ein sehr interessantes Beautyjahr für mich.
Ich habe viele Naturkosmetikprodukte entdeckt, die mich sehr begeistert haben, meinen Haut- Haar- und auch den Gemütszustand sehr positiv beeinflusst haben und mich genau deshalb aus gutem Grund begleiten durften und dürfen. Umgestellt habe ich meine Gesichts- und Körperpflege bereits im letzten Jahr auf Naturkosmetik, im vergangen Jahr habe ich die Umstellung mit Ausnahme einiger dekorativer Produkte auch auf alles andere ausgeweitet.
Ich zähle mich selbst nicht wirklich zu denen, die so sehr auf die in Beautykreisen manchmal inflationär gehandelten Favoriten-Posts abfahren. Dennoch finde ich den Jahresfavoritengedanken sehr spannend, da es schon etwas heißen muss, wenn ich über einen längeren Zeitraum immer wieder gern zu gewissen Produkten greife und um genau diese soll es nun gehen.

Es ist nun also endlich an der zeit, ein kleines, ähm ausgedehntes Resumée zu ziehen,
darf ich vorstellen:
meine Beauty-Liebhaber des Jahres 2013!

beauty favoriten 2013 pflege reinigung deo herz

Im Bereich Reinigung & Pflege haben sich einige Produkte in mein Herz geschlichen.

Martina Gebhardt Eye Care & Rose Care Eye Fluid
Meine Augenpflege wird ganz eindeutig von Martina Gebhardt dominiert.
Da meine Augenpartie sehr pflegebedürftig ist, braucht sie besondere Zuwendung, welche mich teils schier in den Wahnsinn getrieben hat. Zu oft haben meine Augen getränt und mir regelmäßig mein mühevoll aufgepinseltes Augen Make Up ruiniert, oft auch völlig unvermittelt. Dies hat sich durch Weglassen meiner Augencreme-Experimente deutlich verbessert, aber ohne wollte ich dann doch nicht sein. Um so besser, dass ich diese beiden Schätzchen gefunden habe. Die Eye Care ist eine sehr (!) reichhaltige Augencreme, die gleich nach dem Auftragen auf der Haut schmilzt und meiner Haut abends ordentlich Pflege verpasst. Großes Plus: sie ist ohne ätherische Öle und reizt meine empfindlichen Äuglein keine Spur. Da sie mir für tagsüber unter dem Concealer etwas zu fettig ist, habe ich mir außerdem das Rose Eye Care Fluid zugelegt. Ich lieeebe die milchige Konsistenz des Fluids, welches wunderbar feuchtigkeitsspendend ist und morgens nach dem Cremen angenehm schnell wegzieht.

not.a.sponge* Reinigungsschwamm
Zur Gesichtsreinigung verwende ich morgens unter der Dusche nur Wasser und meinen Konjacschwamm. Konjacschwämme habe ich dieses Jahr als sehr sanfte Möglichkeit der Gesichtsreinigung für mich entdeckt und er erweckt meine müde Haut am frühen Morgen ganz hervorragend zum Leben, ohne dabei zu reizen. Der Volcanic Power von not.a.sponge* Reinigungsschwamm hat mich vor allem wegen seiner Feinporigkeit und der weichen Performance überzeugt. Probiert habe ich auch schon den Konjac Sponge von Jislaine, der zwar deutlich günstiger ist, dafür aber im Hautschmeichelfaktor dem Exemplar von Pacific Spirit nicht das Wasser reichen kann.

Gentle Cleansing Melt von evolve
Zum Entfernen meines Make Ups setze ich gern auf Produkte, die diese manchmal unbequeme (weil oft späte) Prozedur möglichst schnell und in einem Schritt schaffen, ohne ein zusätzliches Entfernerprodukt fürs Augen Make Up einsetzen zu müssen. Die Gesichtsreinigung mit Seife hat meiner Gesichtshaut zwar sehr gut getan, dennoch musste ich dabei immer zum zusätzlich zum AMU-Entferner greifen, da Seifenschaum im Auge wirklich nicht spaßig ist und dieser leider gerade meinen wasserfesten Lidstrich als härteste Kür eher verschmiert als entfernt hat. Das cremige Gentle Cleansing Melt begeistert mich durch seine übersichtliche INCI-Liste und sehr gründliche und (!) schonende Reinigung selbst meines AMUs und das, ohne dabei in den Augen zu brennen oder meine empfindliche Haut zu reizen.
Faaab!

SAGA Seifen Deocreme „Petit Jardin“
Umgestiegen bin ich in diesem Jahr endgültig auf Deo ohne Aluminiumsalze, was sich zunächst schwierig gestaltete. Zwar gibt es einige (NK-)Deos aus der Drogerie, die im Gegensatz zu aluminiumhaltigen Deos Schwitzen als Körperfunktion respektieren nicht unterbinden, dabei aber nicht den ganzen Tag gegen unangenehmen Geruch wirken. Sehr zuverlässig schützt mich die Deocreme „Petit Jardin“ von SAGA Seifen, die ich nicht nur wegen der astreinen Deowirkung sehr schätze, sondern vor allem, weil sie bezaubernd toll schnuppert. Den fast schon parfumartig anmutenden Duft würde ich als blumig-elegant und sehr feminin beschreiben, groooße Liebe!

Belmar 11 Wildblumen Blütenwasser Duschgel
Ihr merkt schon, ich bin in Sachen Duft ein echtes Blumenmädchen, denn blumig gehts auch mit meinem Duschliebling, dem 11 Wildblumen Blütenwasser Duschgel von Belmar weiter, welches ich der lieben Anita zu verdanken habe. Nicht nur der zauberhafte Duft, sondern auch die Inhaltsstoffe, die größtenteils aus kontrolliert biologischer Wildsammlung stammen, machen dieses unscheinbar weiße Fläschchen zu einem absoluten „Bitte geh niemals leer“-Kandidaten für mich. Es enthält keinen Alkohol und nur ein einziges und dazu noch mildes Tensid, nämlich Sodium Cocoyl Glutamate. Die kurze INCI-Liste steht für sich selbst und liest sich mehr als gut.

Terra Naturi Körperöl Jojoba

Nach dem Duschen pflege ich meine Haut sehr regelmäßig: sogar fast täglich, sollte mich nicht akutem Zeitmangel davon abhalten. Sehr gern greife ich zu Körperöl, welches ich nach dem Abtrocknen auf die noch feuchte Haut auftrage. Öle geben meiner Haut ausreichend Pflege, ohne dass es mich irgendwann vor Trockenheit juckt und krabbelt. Ich ziehe sie Lotions sogar vor, weil sie flott einziehen und mich gefühlt weniger Zeit zum Auftragen kosten, da sie wie die ein oder andere NK Bodylotion einfach keine Schlieren ziehen, Oil & Go! Das Körperöl Jojoba von Terra Naturi trumpft mit einer Mischung aus Sonnenblumenkernöl, Mandelöl und Jojobaöl zwar eher mit vergleichsweise günstigen Inhaltsstoffen auf, betört mich aber immer wieder durch den frischen Duft, den ich so liebe und die gute Pflegewirkung.
Schon mehrmals nachgekauft, mjammi!

beauty favoriten 2013 haare herz

Repair Shampoo Klettenwurzel Arganöl von eubiona & alverde Volumen Shampoo Henna Olive
Viel verändert hat sich auch auf meinem Kopf. Bis Anfang des Jahres habe ich tatsächlich noch meine silikonhaltigen Shampoos und Spülungen aufgebraucht und mich dann mit viel Respekt, Schweiß & Tränen an das Regenerieren und mühsame Pflegen meiner chemierampunierten Mähne gemacht. Viel Pflege und imposanten Glanz verleiht mir das Repair Shampoo Klettenwurzel Arganöl von eubiona, welches in meiner Nase wieder so ein Super-Schnupperkandidat ist. Es enthält kein Glycerin und nur sehr wenig Alkohol, einziger Wermutstropfen: zu den Zuckertensiden gesellt sich ein Sulfat-Tensid, ansonsten gibt es aber absolut nix zu meckern.
Zum Waschen meiner Mähne vor Henna-Anwendungen oder wenn ich das Gefühl habe, dass meine Haare von zu viel Pflege umschirmt sind, reinige ich von Zeit zu Zeit mit dem Volumen Shampoo Henna Olive von alverde ordentlich durch. Es enthält für ein alverde Shampoo löblich wenig Alkohol und kein Glycerin, dafür aber das recht harsche Ammonium Lauryl Sulfat, weshalb ich es nicht für den dauerhaften Gebrauch verwende.

neobio Henna Balsam plus
Neben Ölkuren über Nacht hat mir vor allem der Henna Balsam plus von Neobio bei der Pflege meiner völlig dehydrierten Längen auf Silikonentzug geholfen und ich habe bereits einige Ladies in meinem Dunstkreis mit diesem Zauberbalsam angesteckt. Zwar handelt es sich hierbei nicht um zertifizierte Naturkosmetik, sondern eher um ein naturnahes Produkt, dafür enthält er weder Glycerin, noch Alkohol, welche ich in beiden Fällen soweit möglich auf meinem Haar zu umgehen versuche. Ich verwende nach dem Waschen übrigens gar keine Spülung mehr, sondern nur noch diesen als Leave-In und fahre damit super. Meine Haare werden damit wunderbar weich, glänzend und geschmeidig, auch wenn er ein bisschen nach Omi schnuppert. ,)
Danke lieber Henna Balsam, dass du mich über über den Silikonentzug gebracht hast!

Tangle Angel von Richard Ward
Nach meinem monströsen Haarausfall pünktlich zu Hormonumstellung und Wechsel auf die dunkle Jahreszeit habe ich mich endlich (?!) dem sozialen Druck der Detangler hingegeben und mir die Tangle Angel zugelegt, meine vielleicht beste Beauty-Investition des Jahres. Im Gegensatz zum Tangle Teezer und vielen anderen Detanglern liegt sie durch den Griff wie eine ganz normale Bürste prima in der Hand. Sie hat mich nicht nur durch diese schwere Zeit getröstet, sondern beschert mir noch immer deutlich weniger Haarverlust beim täglichen Kämmen meiner feinen und empfindlichen Haare, denn die weichen Silikonborsten geben nach bevor es autsch macht. Neben weiß & rosa ist sie übrigens auch in fröhlichem, authentischen Schwarz erhältlich. ,)

Khadi Pflanzenhaarfarbe reines Henna rot
Eine weitere Veränderung hat der Umstieg von Chemie auf das Färben mit Pflanzenhaarfarbe auf meinem Schopf gebracht, der es mir in allen Belangen sichtbar dankt. Ich habe mit so einigen PHF und reinem Henna experimentiert, meine Anrührtechnik perfektioniert und großartige Farbergebnisse erzielt, so dass ich meiner früher granatroten Mähne inzwischen keine Träne mehr nachweine. Ehemals mit Syoss „intensives Rot“ gefärbt, verbleibe ich unsterblich verliebt in das reine Henna Rot von Khadi, welches unvergleichlich fein gemahlen ist und mir den mit Abstand schönsten mit PHF gefärbten Rotton beschert, ohne dabei orangestichig zu werden oder ins Bräunliche zu verblassen.
Für mich ganz eindeutig der Ferrari unter den Pflanzenhaarfarben!

beauty favoriten 2013dekorative kosmetik herz

In dekorativer Hinsicht befinde ich mich teilweise noch immer auf der Suche, vor allem mit Blick auf haltbare Produkte für die Augen, denn bevor ich einen Eyeliner oder eine Mascara verwende, die sich zeitnah nach dem Auftrag dorthin verabschiedet, wo ich sie überhaupt nicht brauche, ziehe ich die konventionelle Variante vor bis ich auf meiner Suche nach geeignetem Ersatz fündig geworden bin. Die Reise geht weiter! ,)

Dr. Hauschka Lipliner „01“ & Alterra Lippenbalsam „cherry & shine“
Da meine Lippen nicht nur recht schmal sind, sondern auch meine Lippenlinie ziemlich unregelmäßig, helfe ich der Kontur gern mit Lipliner nach. Oft verwendet habe ich dazu den rosenholzigen Ton „01“ von Dr. Hauschka. Er gibt meinen Lippen eine schöne natürliche Färbung, unterstreicht mein natürliches Lippenrot und ist nicht zu dunkel. Mit einem Schuss Lippenbalsam drüber macht er mir den perfekten Lippenstift, super für tagsüber! Begeistert hat mich auf den Lippen außerdem der getönte Lippenbalsam von Alterra in der Nuance „05 cherry & shine“. Gerade weil er mehr cherry als shine ist, gibt er einen tollen Hauch rote Frische und verleiht Pflege ohne zu krümeln.

Alterra 6 in 1 Beauty Balm
Den 6 in 1 Beauty Balm von Alterra in „hell“ habe ich sehr gern im Sommer verwendet. Er ist sogar für mich vornehme Blassnase hell genug und obwohl er laut Herstellerangabe nur Lichtschutzfaktor 10 hat (für mich definitiv gefühlt höher), schaffte er es, mich auch im hitzigen Sommer ohne zusätzlichen LSF im Gesicht vor einigen Sonnenbränden zu bewahren. Bei meiner Mischhaut bedarf er zwar zusätzlich Puder zum Mattieren, da er etwas nachölt und obendrein sollte er für ein schönes Ergebnis gut einmassiert werden, trotzdem macht er einen sehr schönen Teint und gleicht Unebenheiten und Rötungen überraschend gut aus.

Logona Concealer Cream „01 pearl“

Concealertechnisch habe ich auch verzweifelt herumprobiert und musste feststellen, dass NK Teintprodukte nicht immer einfach in der Handhabung sind, weil sie oft schneller antrocknen als sie auftragbar sind. Das bisher beste Ergebnis hat mir der Conealer von Logona geliefert. Er ist wunderbar hell und lässt sich durch seine flüssige Konsistenz super einarbeiten und sogar schichten ohne Krümelei und Würstchenbildung.
Bravo!

Alterra Nagelhärter Kur Bio-Koffein & Bio-Mango
Ein weiteres Alterra Produkt, welches zu meiner unverzichtbaren Nagelpflege-Routine geworden ist, habe ich in der Nagelhärter Kur Bio-Koffein & Bio-Mango gefunden. Ich verwende sie sehr regelmäßig, besonders nach und vor dem Lackieren, denn dann brauchen meine Nägel besonders viel Stärkung, um nicht brüchig zu werden. und genau das kann dieses Teil wie kein zweites. Ich habs erst selbst nicht geglaubt: meine Nägel werden damit unverwüstlich hart. Tolles Produkt!

Was sind/ waren eure absoluten Beauty Dauerbrenner des Jahres 2013?
Kennt und verwendet ihr eins meiner Dauerbrenner selbst?
Was haltet ihr von der regelmäßigen Flut an Beauty Favoriten, lest ihr sie gern?

Liesbte Grüße
Mexi

mit Pep: die Multi Peptide Double Cream von evolve

evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream1b

Hallo ihr Lieben,

an dieser Stelle wünsche ich euch eine extragroße Portion Liebe, Glück, Gesundheit, Sonnenschein und Glitzer für 2014 und ich hoffe, dass ihr alle wunderbar ins neue Jahr gekommen seid! .)

Vor einigen Tagen habe ich euch bereits ganz begeistert von dem Gentle Cleansing Melt von evolve organic beauty berichtet. Da es gerade so schön passt, soll es heute um ein weiteres Produkt von evolve gehen, nämlich die  Multi Peptide Double Cream, welche ich ebenfalls für Pinkmelon testen durfte.

Verpackung, Inhalt & Preis
evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream2bDie Creme befindet sich in einem rosafarbenen Pumpspender und ist zusätzlich in einem kleinen Karton verpackt. Die Verpackungsmaterialien bei evolve bestehen übrigens aus 100% recycelten Rohstoffen.
Im Spender sind 50ml Inhalt enthalten und sie ist nach Anbruch 12 Monate lang haltbar.
Sie ist vegan und zu einem Preis von 24€ kann man sie beispielsweise bei Duftvilla kaufen.

Herstellerversprechen laut http://www.duft-villa.de:
Natürliche Peptide (Proteine) sowie eine Mischung aus Aminosäuren schützen und stellen die empfindliche Hautstruktur wieder her. Die Hautelastizität wird erhöht und Collagen wieder aufgebaut.
Klinisch nachgewiesene Tests haben ergeben, dass der Feuchtigkeitsgehalt der Haut bis zu 60% erhöht und damit die Fältchenbildung reduziert wird. Hyaloronsäure erhält die Feuchtigkeit in der Haut – für ein sofortiges und lang anhaltendes Ergebnis.
Diese reine, hypoallergene Formulation hinterlässt einen schönen geglätteten und belebten Teint.

Ausgangszustand meiner Haut & Erwartung
evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream4bDa die Creme nicht nur für normale bis trockene Haut, sonder auch für empfindliche Haut gedacht ist, hat sie mein Interesse geweckt.
Wenn ich neue Cremes ausprobiere, zeigt mir meine sensible Haut meist recht schnell und deutlich, wenn sie mit einem Produkt nicht zurechtkommt und wehrt sich dann oft prompt mit Pickelchen und Rötungen. Meine Gesichtshaut fällt in die ganz klassische Mischhaut-Kategorie: an Stirn & Wangen ist sie trocken bis sehr trocken und auf der Nase und am Kinn fettig. Oft habe ich mit Cremes das Problem, dass sie mir entweder zu fettig für meine öligeren Partien sind oder meinen feuchtigkeitsarmen Stellen zu wenig Pflege schenken und gerade diesen gebe ich gut und gerne mehr Zuwendung, da sich bei mir als Endzwanzigerin so langsam aber sicher die ersten Fältchen einstellen. Besonders auf der Stirn habe ich je nach Feuchtigkeitszustand und Runzel-Laune 2-3 deutlich sichtbare Querfalten. Manche mögen es „Denkerstirn“ nennen und mir schwant, dass es nicht bei diesen bleiben wird, mir persönlich kommen diese Fältchen aber natürlich viel zu früh. Bisher habe ich mich kaum mit Anti-Aging Produkten auseinandergesetzt und stehe einschlägig bekannten Wirkversprechen aus Presse & Werbung zugegebenermaßen auch recht kritisch gegenüber, denn Fältchen, die einmal da sind, lassen sich nur schwer wieder wegzaubern. Ich denke aber, dass ein guter Feuchtigkeitshaushalt und eine gute Pflege maßgeblich dazu beitragen kann, die Haut von außen ein wenig zu unterfüttern.
Deshalb war ich sehr gespannt darauf, wie die Peptide und Aminosäuren auf meiner Haut wirken werden.

evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream3bAuftrag, Duft & Pflegewirkung
Ich mag solche Pumspender total gern, weil sie es möglich machen, Cremes bis zum Ende hygienisch verwenden zu können. Die vanilleweiße Creme lässt sich mit dem Pumpspender einfach, bequem und ergiebig dosieren, allerdings sollte man den Spender beim Pumpen immer möglichst vertikal halten, da man ihm sonst keinerlei Produkt entlocken wird.
Für mich reichen zwei Pumpstöße locker aus, um mein Gesicht sorgfältig einzucremen. Die Creme duftet himmlisch gut und natürlich nach Vanille und einem Hauch Kokos, dabei aber keinesfalls zu süß. Je nach Feuchtigkeitszustand meiner Haut gebe ich nach dem ersten Cremen nochmals einen halben Pumpstoß auf meine Stirn. Beim Einmassieren und kurz nach dem Auftrag fühlt sie sich sehr reichhaltig und cremig an, zieht aber im Nu weg und hinterlässt ein schönes samtiges Hautgefühl. Meine Haut fühlt sich wunderbar gepflegt an, sieht entspannt aus und fettet gefühlt weniger schnell nach, was sie für mich nicht nur zu einer tollen Feuchtigkeitspflege, sondern auch zu einer idealen Unterlage vor dem Auftrag von Puder und Make Up macht.

Inhaltsstoffe (INCI) 
aqua (water), aloe barbadensis leaf juice*, parfum (natural fragrance), cetearyl alcohol, helianthus annuus (sunflower) seed oil*, butyrospermum parkii (shea butter)*, coco-caprylate/caprate, prunus armeniaca (apricot) kernel oil*, sesamum indicum (sesame) seed oil*, candelilla/jojoba/rise bran polyglyceryl-3 esters, glyceryl stearate, argania spinosa (argan) kernel oil*,glycerin, plukenetia volubilis seed oil*, cetearyl glucoside, mannithol, sodium stearoyl lactylate, dipalmitoyl hydroxyproline,prunus amygdalus dulcis (sweet almond) protein, sodium hyaluronate, tocopherol, xanthan gum, dehydroacetic acid, lactic acid. 

*Inhaltsstoffe aus biologischer Landwirtschaft

Die Multi Peptide Double Cream basiert auf Wasser, Aloe Vera Saft und einigen sehr schönen Ölen (Aprikosenkernöl, Sesamöl Arganöl, Sacha Inchi-Öl) und Sheabutter, die auf der einen Seite die reichhaltige Pflege ausmachen, aber zugleich dank Aloe ordentlich Feuchtigkeit spenden.
Dipalmitoyl Hydroxyproline (Aminosäurederivat), Prunus Amygdalus Dulcis Protein (Mandelprotein) und vor allem Sodium Hyaluronate (Hyaluronsäure) „peppen“ nochmal ordentlich mit nährenden Proteinen auf. Vor allem letztere ist dafür bekannt, dass sie bewirkt, (die hauteigene) Feuchtigkeit besser binden zu können.
Auch wenn meine Haut mit dieser Creme durchweg glücklich und besänftigt ist, verwundert mich der relativ frühe INCI-Slot des Parfum, denn mit Blick auf den Zusatz „hypoallergen“ wirkt dies erstmal verwirrungsstiftend. Schade, dass die Parfumierung nicht exakt aufgeschlüsselt ist.
Sehr löblich finde ich, dass sie ohne Alkohol auskommt und auch Glycerin erst weiter hinten in der Zutatenliste auftaucht.

Unterm Strich:
Eine großartige Creme, die ich dank ihrer ausgleichenden Wirkung für gemischte Häutchen und bei zu Trockenheit neigender normaler Haut bedenkenlos empfehlen kann. Selbst meine sehr trockenen Stellen vor allem an der Stirn hat sie wunderbar gepflegt und genährt, ohne die öligeren Partien in irgendeiner Form zu überpflegen, auch wenn meine Fältchen natürlich noch immer da sind. ,)
Ich finde sie sehr ergiebig: sie ist nun seit fünf Wochen morgens und abends im Dauereinsatz und ich habe etwa die Hälfte vercremt.
Sie ist zwar etwas preisintensiver, pflegt dabei aber bombastisch und enthält eine beachtliche Menge an tollen Inhaltsstoffen aus Bio-Anbau, welche den Preis für mich persönlich absolut rechtfertigen.

Kennt ihr evolve?
Habt ihr einen absoluten Creme- oder Pflegeliebling fürs Gesicht (vielleicht sogar bei Mischhaut)?

Liebste Grüße
Mexi

.)