Liebe im Alltag: meine Gesichtspflegeroutine im Sommer 2014


Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Sommer 2014 mexicolita
Meine Pflegeroutine habe ich hier bislang eher in Bits & Pieces präsentiert und angeregt von der lieben pretty green woman, die kürzlich ihre tägliche Gesichtsroutine vorgestellt hat, habe auch ich nun die Einzelteile meiner Gesichtspflege der letzten Wochen und Monate zu einem Ganzen zusammengeführt.
Grundsätzlich versuche ich, meine empfindliche Mischhaut, die je nach Hormonkurve und Ernährungs- und Stressfaktor zu Unreinheiten neigt, möglichst sanft zu reinigen & pflegen und setze dabei gern auf Konstanten, vor allem, wenn meine Haut mal wieder zickt. Auch wenn man gerade in solchen Momenten manchmal versucht ist, besonders viel gegen den Hautnotstand zu unternehmen, habe ich festgestellt, dass ich mit Ruhe bewahren und auf bekannte Retter zurückgreifen sehr gut fahre und ich bin so froh, eben diese Retter zu kennen, die für mich funktionieren.

Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Sommer 2014 Reinigung
Reinigung
Gründliche Reinigung scheint im Fall meiner Gesichtshaut ein echter Knackpunkt zu sein und ich merke immer wieder, wie sehr sich meine Haut auf regelmäßige Reinigung eingeschossen hat und prompt unreiner wird, sobald ich nachlässiger bin. Lange Zeit habe ich meine Haut morgens unter der Dusche nur mit Wasser gereinigt, weil ich dachte, dass Wasser pur nicht nur schonender ist, sondern auch völlig ausreichen müsste. Der Hautstoffwechsel läuft nachts auf Hochtouren und mir war gar nicht so klar, dass es ruhig etwas mehr als Wasser sein darf, um diese „Spuren“ morgens abzunehmen. Nachdem ich also im Februar bei der Hauschka Hautberatung ein paar für mich neue Dinge über Haut & Hautfunktionen gehört hatte und mir eine Kleingröße der Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme zulegte, war es um mich geschehen: ich verwende sie seitdem täglich, gebe mir etwa eine Menge von zwei Erbsengrößen auf die Hände und drücke sie sanft auf mein Gesicht. Sie befreit mein Gesicht gründlich, aber sanft von meinen nächtlichen Hautaktivitäten und hinterlässt einen hauchfeinen Pflegefilm auf meiner Haut. Das enthaltene feine Mandelmehl sorgt bei mir außerdem für eine ganz leichte Peelingwirkung und macht mir einen schönen „Hallo wach“-Effekt. Auf dem Foto seht ihr übrigens schon das vorsorglich gekaufte, noch jungfräuliche und extra für diesen Post rausgekramte Backup meiner derzeitigen Tube, die ich nun schon seit Anfang Juni im Gebrauch habe. Abends verwende ich zum Runterholen meines Make Ups zur Zeit sehr gern die Melvita Apicosma Reinigungsmilch. Sie ist wunderbar cremig, aber nicht zu schmierig und holt mein leichtes Tages-Make Up ohne zusätzliches ChiChi sehr zuverlässig runter: Concealer, Puder, Lidschatten und sogar mein Lidstrich weichen damit im Nu und sie duftet soo herrlich nach Honig. Ein bisschen vorsichtig muss ich damit allerdings an den Augen sein, sie brennt zwar nicht, aber meine Augen tränen nach der Reinigung manchmal, wenn ich es doch ein wenig übertrieben habe. Sehr überrascht hat mich das Aliqua Waschgel Minze & Maris Sal, welches ich aus purer Neugier mitgenommen hatte, als ich mir bei BUDNI in Hamburg das neue NK Eigenmarken-Sortiment nach der alverde-Auslistung angeschaut habe. Dieses alkoholfreie Waschgel reinigt sehr gründlich, trocknet aber entgegen meiner Befürchtung nicht aus und es ist sehr (!) ergiebig. Mir reicht schon eine ganz kleine Menge, um mein Gesicht damit ordentlich einzuschäumen und ja, ich gestehe, dass ich manchmal trotz aller Liebe zu Reinigungsmilch & Co. total gern auch mal eine Schaumschlägerin im Gesicht bin.
Die Reste meiner Entfernerprodukte nehme ich mit warmen Baumwoll- oder Mikrofasertüchern ab. Dazu habe ich mir gleich einen ganzen Satz zugelegt, damit ich jeden Tag einen frischen parat habe. Lange habe ich zum Abnhemen und Sauberwischen Babytücher verwendet, mit Blick auf den Wegwerfwahnsinn und die Dinge, die sich selbst in Sensitiv-Babytüchern tummeln, habe ich mit meiner Waschlappen-Alternative ein besseres Gefühl. Ganz selten, wenn ich richtig faul bin oder für unterwegs greife ich auch gern mal auf die alverde Baby Pflegetücher zurück, denn sie tun ihren Job perfekt, fleddern auch nicht so sehr wie manch anderes waschechtes Abschminktuch und dadurch, dass sie so schön groß sind, passt da auch jede Menge rein. ,)
Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Pflege Kameliensamenöl Dabba Apfelwasser Kneipp Augen Roll On
Pflege
Wer hier schon länger mitliest, der weiß, dass ich mittlerweile eine ausgesprochene Gesichtsöl-Liebhaberin bin und ich pflege mein Gesicht seit Februar mit großer Begeisterung absolut cremefrei und ausschließlich mit reinen Ölen oder Ölmischungen. Angefangen und rangetraut habe ich mich an Öle zur Gesichtspflege erstmals mit dem Inka Nuss Öl, ebenfalls sehr begeistert hat mich Miraculous Therapy von Shamanic und momentan bin ich Hals über Kopf verliebt in das Kameliensamenöl von Primavera**. Das goldgelbe Öl nährt intensiv und besänftigt meine Haut ganz wunderbar: ich trage es morgens direkt nach der Reinigung auf mein noch tröpfchennasses Gesicht auf und massiere es kurz ein. Diese Mischung aus Wasser & Öl macht mir derzeit die simpelste und beste Gesichtscreme, die ich je hatte und ich genieße mein morgendliches Pflegeritual und die kurze Gesichtsmassage mit dem Öl immer sehr. Je nach Feuchtigkeitszustand meiner Haut variiere ich gern auch ein bisschen in Sachen mal mehr Wasser oder mal etwas mehr Öl und vertraue dabei ganz auf mein Hautgefühl. Verbesserungswürdig finde ich die riesigen Öffnungen der Gesichtsöle ohne Tröpfchensieb oder Pipette bei Primavera, die eine gezielte Dosierung echt schwer machen (AllerleiJulchen hat sie treffenderweise mal „Schwarze Löcher“ genannt) und gerade mit meinen hochwertigen Ölen möchte ich eigentlich wirklich nicht herumaasen. Außerdem ist es mir mit dem leidigen Verschluss nun schon zum zweiten Mal passiert, dass sich der Ring oben am Flaschenkopf durch das häufige Zudrehen spaltet und die Flasche undicht macht, arr! Abgesehen von dem Verschlussdrama finde ich die Bandbreite der Öle bei Primavera großartig und ich erwische mich immer wieder bei BUDNI, wie ich Ewigkeiten staunend vor dem Regal zubringen könnte und mich bei aller Neugier mahnen und zügeln muss, thihi!
Zusätzlich zur Gesichtspflege mit Ölen und zum Anfeuchten der Haut vor dem Öl verwende ich derzeit das DABBA Apfelwasser*, welches ich schon Anfang des Jahres auf der VIVANESS bewundert hatte und das mich nun dank pretty green woman täglich begleitet. Darin ist genau das, was auch draufsteht, nämlich Apfelwasser ohne Alkohol und Duft und ja, es duftet herrlich frisch und natürlich nach Apfel. Zwar gehen die Meinungen in Bezug auf Hydrolate ja manchmal auseinander, aber für mich ist dieses Wässerchen mehr als nur Wasser, denn es macht meine Haut irgendwie spürbar weicher und glatter. Übrigens verwende ich es derzeit auch zur alleinigen „Pflege“ abends nach der Reinigung, denn seit einigen Wochen kommt nach dem Abschminken nix auf mein Gesicht und meiner Haut bekommt dieses Sichselbstüberlassen über Nacht momentan sehr gut. Wie sich das entwickeln wird, wenn es wieder richtig kalt draußen ist, das wird sich herausstellen. Vielleicht gehe ich dann wieder auf Hydrolat mit etwas Öl zurück, mal schauen.
Den Kneipp Augen Roll On aus unserer BIOty Box habt ihr kürzlich schon hier gesehen. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, den Roll On nur kurz für einen ersten Eindruck auszuprobieren und danach meinen alten Alterra Roll-On brav aufzubrauchen, aber nun komme ich gar nicht mehr davon weg. Trotz der im Vergleich etwas kleineren Metallkugel ist er für mich morgens oft verquollenes Augenopfer ein echtes Abschwell- und Pflegewunder und die Wirkung hat mich echt überrascht. Die weiße creme-gelige Formulierung zieht gut weg, ist nicht klebrig und pflegt die Augenpartie zu meiner Überraschung ganz hervorragend. Ich lege davon bei meiner morgendlichen großen (!) Tasse Kaffee gern mehrere Schichten auf und klopfe ihn in kreisenden Bewegungen von innen nach außen ein. Schade eigentlich, dass es ihn nicht bei Dm in der Kneipp Regeneration-Ecke gibt, denn für leidgeplagte „dicke Augen“-Ladies kann ihn  wärmstens empfehlen.
Zombie-Augen adé, yay it works!

Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Spezialreinigung Suki cleanser Absolution le soin purifant qua organic double phase make up remover
Spezialreinigung
In der dritten Kategorie meiner Gesichtspflege tummeln sich drei Produkte, auf die ich nicht täglich, aber sehr regelmäßig zurückgreife.
Den Qua Organic Double Phase Make Up Remover* nutze ich eigentlich fast immer dann, wenn ich Mascara oder sehr aufwendige Augen Make Ups runterbekommen möchte. Er basiert auf Aloe Vera Saft, Squalan, Glycerin und Macadamianussöl und mir gefällt nicht nur die übersichtliche INCI-Liste sehr, sondern auch seine fabelhafte Reinigungsleistung, die nicht in den Augen brennt.
In meiner Elite Skincare Selection Box, die ich mir im Februar bei Love Lula bestellte, war auch eine Kleingöße (30ml) des  suki Exfoliate Foaming Cleanser dabei. suki  war mir vorher noch gar kein Begriff, aber diesen zitronig duftenden Reinigungsfreund habe ich sehr ins Herz geschlossen, denn er macht mein Gesicht blitze-blank und ich verwende ihn gern als zusätzliche Porentief-Reinigung. Die Konsistenz ist im Tiegelchen zunächst sehr fest und bröckelig, die kleinen Zuckerkrümelchen lösen sich in Verbindung mit Wasser auf dem Gesicht auf, peelen ganz leicht und schäumen schließlich etwas auf. Was nach dem Abspülen bleibt, ist ein echter Zitronen-Frischekick und eine unglaublich weiche, glatte und saubere Haut, Knaller! Generell finde ich suki echt spannend, zwar ist die Kosmetik auch luxuriös was den Preis betrifft, aber der Cleanser wird sicher nicht das letzte Produkt von suki sein und oh my, die haben auch Gesichtsöle! *zwinker*
Die Le Soin Purifant Maske von Absolution* ist derzeit mein allerliebster Rettungsanker bei zickiger Gesichtshaut, auch wenn ich mit diesen drei französischen Worten zunächst trotz 6 (!?) Jahren Französisch in der Oberstufe zunächst rein gar nichts anfangen konnte und erstmal ein bisschen skeptisch war. Diese Maske mit weißer Tonerde ist spürbar aktiv auf der Haut und prickelt ähnlich wie die Martina Gebhardt Salvia Mask etwas beim Auftragen, was mich zunächst etwas irritiert hat, hinterlässt meine Gesichtshaut deutlich entspannter und absolut tiefengereinigt. Bei akuten Unreinheiten verwende ich sie auch gern mal mehrere Tage hintereinander abends nach der Reinigung und ich kann nach der Anwendung fast dabei zugucken, wie meine Rötungen und Pickelchen abklingen und zudem lässt sie meine Gesichtshaut deutlich feiner erscheinen. So langsam neigt sich mein Tübchen schon dem Ende entgegen und auch wenn sie sehr teuer ist (ca 28€), würde ich mir diesen Hautschmeichler aus Überzeugung wieder zulegen, weil sie für mich und meine manchmal unruhigen Hautzustände absolut funktioniert, vielleicht wird es aber auch erstmal die Salvia Mask, ich bin noch unentschlossen.

Na hoppala, das war wohl ein kleiner Monster-Post, seid ihr noch da?

Wie sieht eure derzeitige Gesichtspflegeroutine aus?
Kennt und verwendet ihr eines oder mehrere meiner gezeigten Produkte?
Was sind eure Rettungsanker, wenn eure Haut mal wieder durchdreht?

Liebste Grüße
Mexi

* Dieses Produkt habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen
** Presse-Sample, dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt und von mir wie es sich gehört ehrlich behandelt

gut maskiert: CMD Peeling-Maske Rio de Coco

20140213-022802.jpg

Hallo ihr Lieben,
wenn dieser Post online geht, dann werde ich wie angekündigt wahrscheinlich gerade unterwegs zur Vivaness nach Nürnberg sein. Bis es soweit ist und ich euch von allen Neuigkeiten berichten kann, habe ich einen kleinen maskierten Lückenbüßer für euch:
ich hatte das Vergnügen, die Peeling-Maske von CMD für pinkmelon testen zu dürfen. Diese gehört der Rio de Coco-Pflegereihe an und ist recht neu seit November 2013 im CMD Sortiment gelistet.


Herstellerversprechen

Urlaubsfeeling für Haut & Sinne in einer innovativen 2 in 1 Pflege
Die wirkungsvolle Kombination aus feuchtigkeitsspendender Maske und sanftem Peeling verleiht Ihrer Haut ein Gefühl porentiefer Reinheit und Geschmeidigkeit.
Feinste Peelingkörper aus Bambus und Kokosschalen sorgen für eine milde Reinigung, während das enthaltene Bio Kokosöl die Haut pflegt und vor dem Austrocknen bewahrt.


20140213-022823.jpgErwartung und Anwendungsvarianten

Da ich konsequent Naturkosmetik verwende, sprechen mich CMD, die Firmenphilosophie „weniger ist mehr“ und speziell die Inhaltsstoffe dieser Peelingmaske sehr an. Sie kann einerseits als Peeling oder auch als Maske mit anschließendem Peelingeffekt angewendet werden. Ich war ich unheimlich gespannt, wie diese Maske sich auf meiner empfindlichen Mischhaut machen würde, da die Rio de Coco-Reihe  für feuchtigkeitsarme, normale und empfindliche Haut gedacht ist. Sowohl Masken als auch Peelings mache ich regelmäßig und sehr gern und dabei lege ich viel Wert darauf, dass diese möglichst sanft zu meiner Haut sind, allerdings war ich anfangs auch ein bisschen skeptisch, da gerade 2 in 1 Produkte für mein Empfinden zu oft weder so recht das eine, noch das andere sind und ja, da bin ich echt pingelig! ,)

Inhalt, Preis & Verpackung
Die Rio de Coco Peelingmaske mit 50ml Inhalt ist in einer weißen Plastiktube mit Hygienesiegel und ohne zusätzlichen Umkarton verpackt. Erhältlich ist sie beispielsweise bei CMD selbst zu einem Preis von 11,95€. Sie ist vegan und durch ICADA zertifiziert.


Duft, Auftrag & Abnehmen der Maske

Das enthaltene Kokosöl in der Peelingmaske dominiert den sehr intensiven und herrlich natürlichen Duft nach Kokos. Wer schonmal an natürlichem Kokosöl geschnuppert hat, der weiß, wie lecker das duftet. ,)
Ich trage die Maske gern abends nach der Reinigung wie eine Creme auf mein noch feuchtes Gesicht auf. Die Maske selbst hat beim Entnehmen eine festere Konsistenz und besteht aus einer weißen Creme mit kleinen Peelingkörnchen aus Bambus- und Kokosschalen. Da sie sehr cremig ist, lässt sie sich sehr gut verteilen und schmilzt durch die Körperwärme geradezu auf der Haut. Die Maske ist bei mir etwa nach 10 Minuten Einwirkzeit vollständig eingezogen und dann sind nur noch die kleinen, dunkelbraunen Peelingkörnchen zu sehen. Ganz im Gegenteil zur CMD Peelingsmaske habe ich bei Masken, die auf der Haut antrocknen manchmal besonders bei den trockeneren Partien ein unangenehmes Spannungsgefühl im Gesicht. 20140213-021639.jpgMit dieser ist es angenehm anders: meine Haut fühlt sich während der Anwendung wie frisch gecremt an und auch beim Abnehmen der Maske kommt ihre Cremigkeit der sanften Peelingwirkung zu Gute. Ohnehin fühlen sich die abgerundeten Peelingkörnchen beim Einmassieren und Abspülen sehr angenehm auf der Haut an, durch die reichhaltige Formulierung gleiten diese aber meines Erachtens noch sanfter über die Haut. Nach 15 Minuten befeuchte ich meine Fingerspitzen mit etwas Wasser, fahre mit kreisenden Bewegungen über mein Gesicht und peele es damit ganz sanft. Anschließend wasche ich die Maske mit viel Wasser ab, tupfe mein Gesicht trocken und trage ja nach Hormonkurve eine leichte Feuchtigkeitspflege auf. Wenn meine Haut gegen Zyklusende etwas fettiger wird, brauche ich meist sogar gar keine zusätzliche Pflege mehr.

Hautgefühl & Pflegewirkung
Meine Haut sieht nach der Anwendung schön glatt und entspannt aus und fühlt sich wunderbar weich und durchfeuchtet an. Da sie so reichhaltig pflegt, bevorzuge ich die Anwendung als Maske. Natürlich funktioniert sie ganz hervorragend auch „nur“ als Peeling, ich persönlich empfinde es aber fast schon als Verschwendung, sie gleich wieder abzuspülen, da sie meiner Haut so viel mehr gibt als nur sanftes Peelen.

Inhaltsstoffe laut cmd-natur.de
Die Peelingmaske besteht insgesamt aus wenigen und aus meiner Sicht tollen Inhaltsstoffen und basiert auf Wasser, Kokosöl und Sheabutter. Ich freue mich sehr, dass diese beiden letzteren sehr pflegenden Komponenten so weit vorn in der Zutatenliste stehen und dazu aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

INCI
Aqua, Cocos Nucifera Oil*, Butyrospermum Parkii Butter*, Glyceryl Stearate, Glycerin, Cocos Nucifera Shell Powder, Bambusa Arundinacea Stem Powder, Caesalpinia Spinosa Gum, Ethyl Lauroyl Arginate HCl, Glyceryl Caprylate, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil*, Parfum (*Raw materials certified organic)

Unterm Strich
Ich bin absolut begeistert von der sehr sanften und genialen Kombination aus Maske und Peeling, welche sie für mich zu der ultimativen Pflege- und Reinigungsmaske machen und ich würde sie besonders für empfindliche, trockene oder vorübergehend sehr pflegebedürftige Haut empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich mit Blick auf Wirkung, Inhaltsstoffe und Ergiebigkeit absolut stimmig, da ich schon so einige Masken damit aufgelegt habe und mit der Tube auch noch viele weitere kommen werden.
Meine wärmste Empfehlung!

Kleine Notiz am Rande: manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass CMD besonders beim jüngeren NK-affinen Beautypublikum leider etwas hinten runterfällt, was mitunter sicher an der teils altbackenen Gestaltung der Produkte liegt. Ich habe mich bereits selbst dabei erwischt, mich zu fragen, ob ich mich denn optisch im Geschäft „angemacht“ und vor allem zielgruppentechnisch angesprochen gefühlt hätte. Ich persönlich finde, dass in diesem Punkt bei CMD tatsächlich noch einiges Luft nach oben ist, denn die Produktlinien finde ich sehr spannend und vielfältig und das (Achtung & tschuldigung, weil schonungslos hart aber herzlich) definitiv nicht nur für Ladies im mittleren Alter.

Maskiert ihr euch auch regelmäßig?
Was ist euch bei Gesichtsmasken besonders wichtig?
Habe ihr einen Maskenfavoriten, auf den ihr schwört?
Hand aufs Herz: wie wichtig ist euch das Design beim Kauf von Kosmetik?

Ganz liebe Grüße von unterwegs/ der Vivaness
Mexi

 

Baby Feuchttücher zum Abschminken: Wer ist eigentlich dieser Polyquaternium-6?

baby feuchttücher bombe neu

Hallo ihr Lieben,

wahrscheinlich habt ihr euch beim Lesen des Beitragstitels gefragt, was Baby-Feuchttücher eigentlich auf einem Beautyblog verloren haben.
Nunja, zum einen frei noch dem Motto „Was für Babys gut ist, kann für mich ja nicht schlecht sein.“ und aus Mangel an Alternativen habe ich jahrelang auf diese Tücher gesetzt und zwar zum Abschminken.

Der Vorteil an Baby-Tüchern für mich ist, dass sie im Vergleich zu gewöhnlichen Abschminktüchern meist größer sind und man obendrein verhältnismäßig günstig & lange damit wegkommt. In der Regel benutze ich die Tücher nicht zur eigentlichen Entfernung von Make Up, weil sie mir dafür nicht ausreichend gründlich reinigen, sondern eher zum Abnehmen der Reinigungsprodukte und zum Nachreinigen mit Wasser (quasi als Einmalwaschlappen). Ganz gezielt ist auch stets und immer wieder die „Sensitiv“-Variante in mein Körbchen in der Drogerie gewandert, welche mich sehr lange in dem guten Glauben gelassen haben, dass da ja gar nichts schlimmes drin sein kann.
Zu meinen Lieblingstüchern gehörten übrigens die Feucht-Comforttücher extra sensitive von Babydream für um die 4€ im 4er Pack aus dem Rossmann, weil sie nicht die Spur fleddern und ohne Parfum/ ätherische Öle & Mineral- und Paraffinöl sind.
Auf den Packungen von Babyfeuchttüchern liest man beruhigende Dinge á la: schonende Reinigung, zart pflegend oder sanfte Reinigung, aber wie sanft und hautverträglich sind sie denn eigentlich?

Vor dieser Frage stand ich nun, als ich die Rückseite meiner Babydream Feuchttücher (mit erstaunlichem DAAB Siegel!) studierte und darin neben einigen chemischen Konservierungsmitteln (Phenoxyethanol, Polyaminopropyl Biguanide, Sodium Benzoate) an Stelle neun der INCI-Liste Polyquaternium-6 entdeckte, eine sehr unschöne chemische Verbindung, welche wegen seiner filmbildenden/ antistatischen Eigenschaften übrigens auch in ziemlich vielen Shampoos und Duschgels eingesetzt wird. Mich traf fast der Schlag, denn das landete also alles zur „sanften Reinigung“ auf meinem Gesicht und auch täglich auf unzähligen Babypopos, Fingerchen und Schokoschnuten.
Ähnliches hat mich dann auch bei den zart pflegenden Feuchttüchern von Hipp ereilt, die ich als Kleingröße immer in meiner Reisetasche hatte. Bei diesen lacht mich Polyquaternium-6 bereits an dritter Stelle an, da kann leider auch der Bio-Mandelextrakt nichts mehr retten. In den Feuchttüchern sensitive von Pampers befinden sich zwar keine Polyquaterniumverbindungen, dafür aber reichlich Durchlässigmacher wie PEGs und Disodium EDTA und außerdem Silikone.
Für meine eine ein echter Aufreger, denn da bleibt mir die Spucke weg.

Nachdem ich dies feststellte, habe ich mich ernsthaft gefragt, warum es eigentlich keine Naturkosmetik-Alternative für den Babypopo (und für mein Gesicht) gibt, denn die Suche nach politisch korrekten Popotüchern hat sich für mich als echte Marktlücke herausgestellt. Um so erfreuter war ich, als ich Anfang des Jahres die Ankündigung der Baby Pflegetücher von alverde sah: meine Gebete wurden endlich erhört, hurra!

alverde baby pflegetücher natrue naturkosmetik neu

Diese Woche habe ich sie endlich in meinem Dm entdeckt, sofort ins Körbchen gepackt und bin echt begeistert.
Die Tücher sind naTrue-zertifiziert, nehmen mein Make Up auch in der Verwendung als klassisches Abschminktuch gut ab, duften angenehm, enthalten keinen Alkohol und sind schön formstabil. Da Milchprotein enthalten ist, sind sie leider nicht vegan. Ich habe für die 2×30 Tücher Doppelpackung 2,95€ bezahlt, was ich echt in Ordnung finde.
Auch im Vergleich zu den feuchten Reinigungstüchern Wildrose von alverde (25 Tücher für 1,95€) machen sie in meinen Augen eine sehr gute Figur, denn an Stelle des merkwürdig deplatzierten Propylenglykol steht bei den neuen alverde Babytüchern schniekes Apfelwasser in der Zutatenliste.

Hier nochmal die INCIs:
Aqua, Pyrus malus (Apple) Fruit Water, Glycerin, Sodium Levulinate, Glyceryl Caprylate, Sodium Anisate, Sodium Citrate, Parfum**, Xanthan Gum, Hydrolyzed Milk Protein, Magnesium Stearate, Cyamopsis Tetragonoloba Gum, Butyrospermum Parkii Butter*, Chamomilla Recutita Flower Extract*, Benzyl Salicylate**, Citronellol**, Geraniol**, Limonene**, Linalool** (*ingredients from certified organic agriculture/ ** from natural essential oils

Bestandteile:
Wasser, Apfelwasser,Glycerin Natriumlevulinat, Glycerylcaprylat, Natriumanisat, Natriumcitrat, Parfüm**, ‚Xantham Gum, hydrolysiertes Milchprotein, Magnesiumstearat, Cyamopsis Tetragoloba Gum, Sheabutter*, Kamillenblütenextrakt*, Benzylsalicylat**, Citronellol**, Geraniol**, Limonene**, Linalool**
*Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau/ **aus natürlichen ätherischen Ölen

gesicht waschlappen bio-baumwolleAuch wenn ich nun endlich eine Alternative gefunden habe, muss ich gestehen, dass ich selbst als bekennende Reinigungstuchfreundin manchmal erschrecke, wenn ich meinen Kosmetikeimer im Badezimmer leere und feststelle, dass diese Tuchmörderei mehr Müll macht als mir lieb ist und alles andere als nachhaltig ist. Da ich jedoch (aufgrund der akuten Pickelgefahr) nicht auf frische Tücher verzichten möchte und kann, habe ich mir einen ganzen Satz flauschige Seiftücher aus Bio-Baumwolle zugelegt und gönne mir nun besseren Gewissens jeden Tag ein frisches Tuch, mit dem ich abends meine Reinigungsprodukte sehr gründlich herunter bekomme.

Unterm Strich: Tuch gut, alles gut und aus meiner Sicht ein klares 1:0 für alverde.

Verwendet ihr feuchte Reinigungstücher zum Abschminken? Wie nehmt ihr eure Reinigungsprodukte/ Make Up ab?
Habt ihr die neuen alverde Babypflegetücher schon entdeckt?
Was sagt ihr zu dem Chemie-Keulen im Babyregal?

Liebste Grüße
Mexi

PS: Sagts gern weiter und falls es euch interessiert, könnt ihr euch hier ein pikantes Video zu Kollege Polyquaternium in Kosmetik ansehen.

eine kleine Challenge: das Melvita Avocadoöl als glättende Augenpflege

melvita Avocadoöl glättende Augenkonturpflege 1a

Ihr Lieben,
ich weiß auch nicht, warum mich gerade Augenpflegeprodukte immer besonders in ihren Bann ziehen.
Regelmäßig ertappe ich mich dabei, dass ich im Laden mal wieder ein Produkt studiere oder im Netz nach Cremes suche, mit denen ich meine Augen verwöhnen könnte. Vielleicht liegt es daran, dass meine Augenpartie schon immer sehr pflegebedürftig und zugleich empfindlich war und ich diese Suche nach geeigneten Produkten zur Pflege ein bisschen chronisch geworden ist. ,)
Ich hatte das Vergnügen, das Melvita Avocadoöl als glättende Augenkonturpflege für Pinkmelon testen zu dürfen und möchte euch berichten, warum es mich einerseits restlos begeistert, andererseits aber auch ganz schön Nerven gekostet.

Herstellerversprechen & Erwartung
„Unser biologisch zertifiziertes Öl wird durch Kaltpressung aus dem Fruchtfleisch des Avocadobaums gewonnen. Aufgrund seiner Anti-Aging Eigenschaften hat es eine glättende Wirkung , die es zu einem idealen Pflegeprodukt für die Augenkontur macht. Das ausgleichende und wohltuende Öl schützt und beruhigt die Haut.“

Die exzellente Pflegewirkung von natürlichen Ölen habe ich nicht nur bereits durch meine Körperöle kennen und lieben gelernt, sondern natürlich auch durch die enthaltenen Öle in meinen Tuben und Tiegelchen. Auch in meiner Lieblings-Augencreme, der Eye Care von Martina Gebhardt, ist neben Olivenöl reichlich Avocadöol enthalten, welches für seine regenerierende Wirkung bekannt ist. Deshalb war ich um so gespannter, wie sich die Pflege mit einem reinen Öl im Augenbereich machen würde.

melvita Avocadoöl glättende Augenkonturpflege 2bVerpackung, Inhalt & Preis
Das Öl befindet sich in einem Glasflakon mit Pumpspender, welcher zusätzlich in einem Pappumkarton verpackt ist.
Im Flakon enthalten sind 50ml Öl, welches nach ecocert zertifiziert ist.
Das Avocadoöl ist leider nur online erhältlich, zum Beispiel bei Melvita selbst zu einem Preis von 13,90€.

Inhaltsstoffe
Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Tocopherol
*aus Bio-Anbau

Das intensiv gelb-grüne Avocadoöl besticht durch einen recht hohen Anteil an regenerierenden Phytosterolen, Phospholipiden und Vitaminen . Durch die hohe Spreitfähigkeit wird es gut von der Haut aufgenommen und wird teils sogar als „Enhancer“ eingesetzt, da es das das Einziehverhalten fördert. Zusätzlich hat Tocopherol (Vitamin E) als zellschützender Radikalfänger eine glättende, zellerneuernde und feuchtigkeitsbindende Wirkung.

Duft, Auftrag & Pflegewirkung
Das Avocadoöl riecht beim Auftragen zunächst sehr intensiv würzig, der Geruch verfliegt aber recht schnell und verbleibt im Abgang fast ein bisschen fruchtig.
melvita Avocadoöl glättende Augenkonturpflege 3bDer Auftrag des Öls hat sich für mich bei meinen ersten Versuchen als echte Challenge herausgestellt, was zwei praktische Gründe hat. Zum Einen ist es die „Kriechfähigkeit“, die Ölen an sich innewohnt, die man dem Öl an sich eigentlich gar nicht verübeln kann. Der Auftrag ist insofern nicht ganz einfach, als dass man beim Auftupfen mit den Fingern wirklich aufpassen muss, dass es nicht zu nah an die Schleimhäute zu gelangt. Obwohl das Avocadoöl im Vergleich zu manch anderem Öl recht dick ist, verteilt es sich durch die Wärme der Haut und die Bewegung des Lids gern selbstständig dorthin, wo es brennen kann: im Auge.
Eine weitere Herausforderung ist der Pumpspender des Öls. Pumpspender finde ich aus hygienischen Gründen an sich klasse, allerdings gibt der Spender mit nur einem Pumpstoß eine mächtige Menge Öl ab, definitiv zu viel für meinen Zeigefinger und auch zuviel für meine Äuglein. Eine Dosierung des Öls via Pipette würde das Entnehmen wahrscheinlich deutlich vereinfachen. Ich mache es inzwischen so, dass ich mir einen kleinen Pumpstoß auf den Handrücken gebe, dann mit dem Zeigefinger etwas Öl aufnehme und es sanft um die Augen einklopfe.
Übrigens habe ich für das Kriechproblem, welches es mir (solo auf meine Gesichtspflege aufgetragen) anfangs wirklich schwer gemacht hat, auch eine Lösung gefunden: ich trage das Öl einfach auf meine Augenpflege als reichhaltiges Extra auf und siehe da, es kriecht nicht mehr und verbindet sich mit meiner Augencreme zu einer verwöhnenden, unfassbar gut pflegenden Kombi.
Wegen der Reichhaltigkeit dieses Gemischs trage ich es abends vor dem Schlafengehen auf, damit sich meine Haut über Nacht daran bedienen kann. Meine Haut um die Augen sieht morgens wunderbar aufgeplustert, glatt und entspannt aus und meine Trockenheitsfältchen unter den Augen werden schön glattgebügelt. Für mich bewährt sich das Avocadoöl als tolle Komponente zum „Pimpen“ meiner Augenpflege und auch für diejenigen unter euch, die ihre leichte Lieblings-Augenpflege bereits gefunden haben und noch auf der Suche nach einem reichhaltigen Pendant sind, kann ich nur empfehlen, diese mit etwas Öl anzureichern, denn das Ergebnis ist echt verblüffend.

Unterm Strich
Das Melvita Avocadoöl erfordert durch den großzügigen Spender und (solo aufgetragen) durch die Kriechfähigkeit gerade im Bereich der Augen etwas Übung in der Handhabung. Es pflegt und glättet meine Augenpartie in Kombination mit meiner gewohnten Augenpflege ganz hervorragend und verhilft selbst leichten Augencremes zu einem echten Pflegeplus.

Wie pflegt ihr eure Augenpartie?
Habt ihr schonmal Öle fürs Gesicht/ speziell für die Augenpartie probiert?
Habt ihr eine Lieblings-Augencreme oder seid ihr noch auf der Suche?

Liebste Grüße
Mexi

mit Pep: die Multi Peptide Double Cream von evolve

evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream1b

Hallo ihr Lieben,

an dieser Stelle wünsche ich euch eine extragroße Portion Liebe, Glück, Gesundheit, Sonnenschein und Glitzer für 2014 und ich hoffe, dass ihr alle wunderbar ins neue Jahr gekommen seid! .)

Vor einigen Tagen habe ich euch bereits ganz begeistert von dem Gentle Cleansing Melt von evolve organic beauty berichtet. Da es gerade so schön passt, soll es heute um ein weiteres Produkt von evolve gehen, nämlich die  Multi Peptide Double Cream, welche ich ebenfalls für Pinkmelon testen durfte.

Verpackung, Inhalt & Preis
evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream2bDie Creme befindet sich in einem rosafarbenen Pumpspender und ist zusätzlich in einem kleinen Karton verpackt. Die Verpackungsmaterialien bei evolve bestehen übrigens aus 100% recycelten Rohstoffen.
Im Spender sind 50ml Inhalt enthalten und sie ist nach Anbruch 12 Monate lang haltbar.
Sie ist vegan und zu einem Preis von 24€ kann man sie beispielsweise bei Duftvilla kaufen.

Herstellerversprechen laut http://www.duft-villa.de:
Natürliche Peptide (Proteine) sowie eine Mischung aus Aminosäuren schützen und stellen die empfindliche Hautstruktur wieder her. Die Hautelastizität wird erhöht und Collagen wieder aufgebaut.
Klinisch nachgewiesene Tests haben ergeben, dass der Feuchtigkeitsgehalt der Haut bis zu 60% erhöht und damit die Fältchenbildung reduziert wird. Hyaloronsäure erhält die Feuchtigkeit in der Haut – für ein sofortiges und lang anhaltendes Ergebnis.
Diese reine, hypoallergene Formulation hinterlässt einen schönen geglätteten und belebten Teint.

Ausgangszustand meiner Haut & Erwartung
evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream4bDa die Creme nicht nur für normale bis trockene Haut, sonder auch für empfindliche Haut gedacht ist, hat sie mein Interesse geweckt.
Wenn ich neue Cremes ausprobiere, zeigt mir meine sensible Haut meist recht schnell und deutlich, wenn sie mit einem Produkt nicht zurechtkommt und wehrt sich dann oft prompt mit Pickelchen und Rötungen. Meine Gesichtshaut fällt in die ganz klassische Mischhaut-Kategorie: an Stirn & Wangen ist sie trocken bis sehr trocken und auf der Nase und am Kinn fettig. Oft habe ich mit Cremes das Problem, dass sie mir entweder zu fettig für meine öligeren Partien sind oder meinen feuchtigkeitsarmen Stellen zu wenig Pflege schenken und gerade diesen gebe ich gut und gerne mehr Zuwendung, da sich bei mir als Endzwanzigerin so langsam aber sicher die ersten Fältchen einstellen. Besonders auf der Stirn habe ich je nach Feuchtigkeitszustand und Runzel-Laune 2-3 deutlich sichtbare Querfalten. Manche mögen es „Denkerstirn“ nennen und mir schwant, dass es nicht bei diesen bleiben wird, mir persönlich kommen diese Fältchen aber natürlich viel zu früh. Bisher habe ich mich kaum mit Anti-Aging Produkten auseinandergesetzt und stehe einschlägig bekannten Wirkversprechen aus Presse & Werbung zugegebenermaßen auch recht kritisch gegenüber, denn Fältchen, die einmal da sind, lassen sich nur schwer wieder wegzaubern. Ich denke aber, dass ein guter Feuchtigkeitshaushalt und eine gute Pflege maßgeblich dazu beitragen kann, die Haut von außen ein wenig zu unterfüttern.
Deshalb war ich sehr gespannt darauf, wie die Peptide und Aminosäuren auf meiner Haut wirken werden.

evolve organic beauty Multi Peptide Double Cream3bAuftrag, Duft & Pflegewirkung
Ich mag solche Pumspender total gern, weil sie es möglich machen, Cremes bis zum Ende hygienisch verwenden zu können. Die vanilleweiße Creme lässt sich mit dem Pumpspender einfach, bequem und ergiebig dosieren, allerdings sollte man den Spender beim Pumpen immer möglichst vertikal halten, da man ihm sonst keinerlei Produkt entlocken wird.
Für mich reichen zwei Pumpstöße locker aus, um mein Gesicht sorgfältig einzucremen. Die Creme duftet himmlisch gut und natürlich nach Vanille und einem Hauch Kokos, dabei aber keinesfalls zu süß. Je nach Feuchtigkeitszustand meiner Haut gebe ich nach dem ersten Cremen nochmals einen halben Pumpstoß auf meine Stirn. Beim Einmassieren und kurz nach dem Auftrag fühlt sie sich sehr reichhaltig und cremig an, zieht aber im Nu weg und hinterlässt ein schönes samtiges Hautgefühl. Meine Haut fühlt sich wunderbar gepflegt an, sieht entspannt aus und fettet gefühlt weniger schnell nach, was sie für mich nicht nur zu einer tollen Feuchtigkeitspflege, sondern auch zu einer idealen Unterlage vor dem Auftrag von Puder und Make Up macht.

Inhaltsstoffe (INCI) 
aqua (water), aloe barbadensis leaf juice*, parfum (natural fragrance), cetearyl alcohol, helianthus annuus (sunflower) seed oil*, butyrospermum parkii (shea butter)*, coco-caprylate/caprate, prunus armeniaca (apricot) kernel oil*, sesamum indicum (sesame) seed oil*, candelilla/jojoba/rise bran polyglyceryl-3 esters, glyceryl stearate, argania spinosa (argan) kernel oil*,glycerin, plukenetia volubilis seed oil*, cetearyl glucoside, mannithol, sodium stearoyl lactylate, dipalmitoyl hydroxyproline,prunus amygdalus dulcis (sweet almond) protein, sodium hyaluronate, tocopherol, xanthan gum, dehydroacetic acid, lactic acid. 

*Inhaltsstoffe aus biologischer Landwirtschaft

Die Multi Peptide Double Cream basiert auf Wasser, Aloe Vera Saft und einigen sehr schönen Ölen (Aprikosenkernöl, Sesamöl Arganöl, Sacha Inchi-Öl) und Sheabutter, die auf der einen Seite die reichhaltige Pflege ausmachen, aber zugleich dank Aloe ordentlich Feuchtigkeit spenden.
Dipalmitoyl Hydroxyproline (Aminosäurederivat), Prunus Amygdalus Dulcis Protein (Mandelprotein) und vor allem Sodium Hyaluronate (Hyaluronsäure) „peppen“ nochmal ordentlich mit nährenden Proteinen auf. Vor allem letztere ist dafür bekannt, dass sie bewirkt, (die hauteigene) Feuchtigkeit besser binden zu können.
Auch wenn meine Haut mit dieser Creme durchweg glücklich und besänftigt ist, verwundert mich der relativ frühe INCI-Slot des Parfum, denn mit Blick auf den Zusatz „hypoallergen“ wirkt dies erstmal verwirrungsstiftend. Schade, dass die Parfumierung nicht exakt aufgeschlüsselt ist.
Sehr löblich finde ich, dass sie ohne Alkohol auskommt und auch Glycerin erst weiter hinten in der Zutatenliste auftaucht.

Unterm Strich:
Eine großartige Creme, die ich dank ihrer ausgleichenden Wirkung für gemischte Häutchen und bei zu Trockenheit neigender normaler Haut bedenkenlos empfehlen kann. Selbst meine sehr trockenen Stellen vor allem an der Stirn hat sie wunderbar gepflegt und genährt, ohne die öligeren Partien in irgendeiner Form zu überpflegen, auch wenn meine Fältchen natürlich noch immer da sind. ,)
Ich finde sie sehr ergiebig: sie ist nun seit fünf Wochen morgens und abends im Dauereinsatz und ich habe etwa die Hälfte vercremt.
Sie ist zwar etwas preisintensiver, pflegt dabei aber bombastisch und enthält eine beachtliche Menge an tollen Inhaltsstoffen aus Bio-Anbau, welche den Preis für mich persönlich absolut rechtfertigen.

Kennt ihr evolve?
Habt ihr einen absoluten Creme- oder Pflegeliebling fürs Gesicht (vielleicht sogar bei Mischhaut)?

Liebste Grüße
Mexi

.)

Reinigungszauber: das Gentle Cleansing Melt von evolve organic beauty

evolve organic beauty cleansing melt 1d

Hallo ihr Lieben,
kürzlich habe ich euch von meiner neuen Liebe zur Gesichtsreinigung mit Seife erzählt und wie so oft, wenn man das Gefühl hat, irgendwo angekommen zu sein, entdeckt man wieder etwas Neues.
So ist es mit mit dem Gentle Cleansing Melt von evolve organic beauty gegangen, welchen ich für Pinkmelon testen durfte. Zur Seife würde ich grundsätzlich immer wieder zurückkehren, da sie meiner Haut sehr gut getan hat, derzeit bin ich aber einigermaßen verzaubert von dem Reinigungsbalm und ich möchte euch von meinen Eindrücken und Erfahrungen mit diesem Reinigungszauberkünstler von evolve berichten.

über evolve
Bei evolve handelt es sich um Naturkosmetik aus England, deren Produkte auf ganzer Linie ecocert zertifiziert ist. Nicht nur bei den natürlichen Inhaltsstoffen wird dabei auf Nachhaltigkeit geachtet, sondern auch bei der Verpackung der Produkte, welche aus 100% recycelten Materialien besteht.

Verpackung, Inhalt & Preis
Der Balm selbst kommt in einem schlichten, roséfarbenen Töpfchen mit Schraubdeckelchen und ist zusätzlich mit einer Pappumverpackung geschützt. Im Töpfchen sind 100ml Inhalt enthalten und er ist nach Anbruch 12 Monate lang haltbar.
Der Balm ist vegan und man kann ihn beispielsweise bei Duftvilla für 17,50€ kaufen.

evolve organic beauty cleansing melt 3bHerstellerversprechen
Make-up und Hautunreinheiten werden durch Bio-Zucker einfach hinweggeschmolzen; das Hautbild ist sauber, beruhigt und gut durchfeuchtet.
Dieser absolut natürliche, seifenfreie Gesichtsreinigungsbalm ist mit cremiger Vanille zart parfümiert.

Ausgangszustand meiner Haut & Erwartung
Der Gesichtsreinigungsbalm ist laut Hersteller für normale, trockene und sogar für sensible Haut gedacht.
Da ich eine eine recht empfindliche Mischhaut habe, lege ich nicht nur bei meinen Pflegeprodukten, sondern auch bei der Reinigung viel Wert auf gute Inhaltsstoffe, die meine Haut besänftigen und ausgleichen. Bei der Reinigung ist es mir sehr wichtig, dass das Produkt mein Tages-Make Up zuverlässig und gründlich entfernt, ohne meine Haut dabei zu reizen. Generell reinige ich mein Gesicht sehr gern mit cremigen Reinigungsemulsionen und war daher sehr gespannt, diesen Balm auszuprobieren.

Auftrag & Duft
Laut Anwendungshinweis soll der Balm direkt auf das trockene Gesicht aufgetragen werden und anschließend mit Wasser abgewaschen werden. Grundsätzlich verwende ich meist nur Concealer und Puder, finde aber, dass der Balm auf dem feuchten Gesicht bedeutend besser auftragen lässt und gerade wenn ich doch mal Foundation verwendet habe, geht es viel flotter, diesen auf das feuchte Gesicht aufzutragen, da er so einfach viel besser „flutscht“.
evolve organic beauty cleansing melt 2 KopieBevor ich mit der Reinigung beginne, befeuchte ich mein Gesicht gründlich mit Wasser und verteile dann eine Fingerspitze des Balms zuerst auf meinen Augen (denn da sitzt bei meinem Make Up für gewöhnlich das meiste an hartnäckiger Farbe) und verteile ihn von dort aus in kreisenden Bewegungen auf Rest meines Gesichts. Der helle gelbliche Balm ist im Originalzustand gelig-ölig und verwandelt sich in Verbindung mit Wasser schlagartig zu einer weißen Emulsion. Er fühlt sich auf der Haut schön cremig an und lässt sich prima verteilen und einmassieren, auch wenn ich mich vor allem bei den ersten Anwendungen erstmal an die sehr ölige Konsistenz gewöhnen musste, die mein Gesicht gänzlich ohne Schaum sauber zaubert.
Während der Reinigung strömt mir der natürliche, nussige Duft von Vanille entgegen, welcher zu meiner Freude nur ganz dezent ausfällt, denn speziell auf meiner Gesichtshaut verzichte ich des lieben Friedens wegen gern auf intensive Beduftung.

Abspülen
Nach dem Einmassieren mache ich mir die Finger feucht und massiere nochmal nach, um die cremige Konsistenz schon mal langsam aufzulösen.
Anschließend spüle ich mein Gesicht gründlich mit Wasser ab und nehme dazu gern ein Tuch.

Ergebnis & Reinigungswirkung
Meine Haut ist nach der Reinigung schön sauber, fühlt sich unvergleichlich weich und entspannt an und sieht auch genau so aus. Gern verwende ich vor der anschließenden Pflege ein Hydrolat und auch das Wattepad bleibt dabei schneeweiß und beweist: blitzeblank.
Besonders beeindruckt hat mich, dass der Balm selbst meinem wasserfesten Lidstrich mühelos in Wohlgefallen auflöst, ohne dabei nur herumzuschmieren oder in den Augen zu brennen. Neulich habe ich ihn mit 2 Schichten meiner wasserfesten Mascara konfrontiert und auch mit dieser ist er erstaunlich gut fertig geworden: auch wenn ich dazu etwas mehr Produkt als sonst aufwenden musste, bin ich sehr erstaunt, was dieser Zauberkünstler so alles herunter bekommt und das ohne viel Rubbelei, Schweiß und Tränen.

Inhaltsstoffe (INCI) laut http://www.duft-villa.de

caprylic/capric triglyceride, glycerin, helianthus annuus (sunflower) seed oil*, aqua (water), sucrose laurate, sucrose palmitate, parfum (natural fragrance), tocopherol.
*Inhaltsstoffe aus biologischer Landwirtschaft

Der Balm basiert auf einem Neutralöl, Glycerin, Sonnenblumenöl & Wasser und die Liste der Inhaltsstoffe ist mit 8 Zutaten sympathisch kurz.
Neben dem Öl zaubern Sucrose Laurate und Sucrose Palmitate als zuckrige Komponenten meine Haut supersauber.

Unterm Strich
Ein echter Allrounder, der zwar etwas preisintensiver als manch anderes Reinigungsprodukt, dafür aber zusätzliche Augen Make-Up Entferner absolut überflüssig macht und dabei meine Haut streichelweich sauber.
Im Netz habe ich eine Live-Demonstration des Cleansing Balm von einer italienischen Youtuberin gefunden, welche ihn im trockenen Gesicht anwendet und wirklich einiges mehr an Farbe auf den Augen trägt als ich, aber ich könnte schwören, dass das ganze auch bei ihrem intensiv dunklen AMU mit vorherigem Anfeuchten noch besser heruntergekommen wäre.
Kann jemand von euch italienisch? ,)

Gehört ihr in Sachen Gesichtsreinigung eher zu den Schaumschlägern oder verwendet ihr auch gern Reinigungsmilch, Öl & Co.?
Wie entfernt ihr euer Augen Make Up am liebsten?
Habt ihr einen Reinigungsliebling?
Kennt ihr evolve?

Ich wünsche schöne Weihnachten gehabt zu haben und hoffe, dass ihr die letzten Tage ordentlich genossen habt.
Liebste Grüße
Mexi

[Routine:] Ich wasche mein Gesicht mit Seife

saga seifen oliven seife 2n

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht wisst, bin ich immer auf der Suche nach möglichst sanften Möglichkeiten, mein Gesicht zu reinigen. Für gewöhnlich habe ich gern Reinigungsemulsionen zur Gesichtsreinigung verwendet, da sich nun einiges geändert hat, möchte ich euch von meiner allabendlichen Gesichtsreinigungsroutine erzählen.
Meine Gesichtshaut ist ziemlich empfindlich und reagiert auf scharfe Reinigungsprodukte gern mit Rötungen,Brennen, Pickelchen oder ist gern wochenlang irritiert.
Lange habe ich gedacht, dass sensible Haut und Seife sich gegenseitig ausschließen und hätte nichtmal entfernt daran geglaubt, jemals Seifenschaum in die Nähe meines Gesichts zu lassen, doch nachdem ich mich in letzter Zeit mehr und mehr mit dem Thema feste Seifen beschäftigt habe und nun weiß, dass Seife nicht gleich Seife ist, wollte ich unbedingt ein Seifenstück probieren, welches explizit für empfindliche Haut gedacht ist.

saga seifen oliven seife 1bMeine Wahl fiel auf die duft- und farbstoffreie Pflanzenölseife Olive von SAGA Seifen.
SAGA Seifen ist eine kleine Seifenmanufaktur aus Gelsenkirchen, die neben Seifen eine Vielzahl an Körper- und Gesichtspflegeprodukten anbietet. Hochwertige Seifen schaffen es tatsächlich, die Haut nicht nur gründlich zu reinigen, sondern ihr gleichzeitig Pflege zurückzugeben. Dabei kommt der Überfettungsgrad ins Spiel, welcher bei den SAGA Seifen recht hoch ist und meist zwischen 10 und 18 Prozent liegt. Ich habe meine Olivenseife mit 110g im Rahmen der Entdeckeraktion im DaWanda-Shop für für 4,67€ erstanden. Regulär kostet sie mit 90g 4,50€.

Mein Exemplar setzt sich aus nur vier Zutaten zusammen: Olivenöl, Wasser, Kokosöl und NaOH und ist mit 10% überfettet.

saga seifen oliven seife 3bDa das Seifenstück der Olivenölpflanzenseife recht groß ist, habe ich mir davon kurzerhand mit einem Messer eine „Scheibe“ abgeschnitten und den Rest in meiner Kosmetik-Aufbewahrungsecke verstaut. Dies hat nicht nicht nur den Vorteil, dass das kleinere Stück bedeutend handlicher ist, sondern auch, dass ich somit nicht jeden Tag das große Stück nass machen muss, denn die Seife braucht nach der Benutzung schon etwas Zeit, um nicht matschig zu werden und wieder schön durchtrocknen zu können. Die Seife ist sehr ergiebig: ich verwende übrigens noch immer meine allererste Scheibe und werde damit wohl noch eine ganze Weile hinkommen.
Abends lasse ich mir etwas Wasser ins Waschbecken ein und mache mein Gesicht nass. Danach schäume ich das Seifenstück meinen Händen mit ein paar Umdrehungen auf und verteile den cremigen, kaum duftenden Schaum in meinem Gesicht, welcher sich sehr angenehm anfühlt und weder zwickt noch brennt. Nach dem Abspülen wiederhole ich diesen ersten Reinigungsdurchgang nochmals und nutze dazu ein kleines Reinigungspad, mit dem ich die Seife nochmals in kreisenden Bewegungen aufschäume.

Saga Gesichtsseife Werkzeug b

Mein reguläres Tagesmake-Up besteht in der Regel aus Concealer, Puder, Lidschatten, Rouge und einem wasserfesten Eyeliner und dieses wird astrein entfernt. Den Schaum nehme ich dann mit meinem Gesichtsreinigungstuch von Rival de Loop ab, spüle mein Gesicht nochmal gründlich mit Wasser nach und tupfe es mit dem Tuch trocken. Einzig meine Augen reinige ich bevor ich zum Schaumschlagen übergehe mit Reinigungsemulsion oder Augen Make Up-Entferner vor, da Seife im Auge nicht zu empfehlen ist und vor allem mein Lidstrich etwas mehr Zuwendung braucht. ,)
Meine Haut fühlt sich danach wunderbar gereinigt an und spannt nicht, braucht aber trotzdem ein bisschen Pflege über Nacht. Was mir besonders schon kurz nach der Umstellung auffiel, ist dass diese Seife ein echter Hautschmeichler ist. Nicht nur, dass sie meine Haut nicht reizt (und das habe ich bisher sehr selten bei Reinigungprosukten erlebt), sie macht sie unglaublich streichelweich und schön und ich möchte dieses Hautgefühl wirklich nicht mehr missen.

Nach der Reinigung tonisiere ich vor allem die etwas fettigeren Partien meiner Mischhaut an Nase und Kinn mit dem Rose Tonic von Martina Gebhardt und trage dann meine Pflege auf (im Moment ist es die Sheabutter Cream ebenfalls von MG).
Morgens verwende ich unter der Dusche eigentlich gar kein Reinigungsprodukt und wasche lediglich mit Wasser und dem Konjacschwamm von Jislaine oder dem Reinigungstuch, was für mich völlig ausreicht, um mein Gesicht zu reinigen und eventuellen Fettüberschuss aus der T-Zone abzunehmen.

Meine Seifenliebe ist nun definitiv entfacht und ich werde wohl irgendwann auch mal eine schöne Salzseife probieren. Einen sehr spannenden und umfassen Post zum Thema feste Seifen hat Mo von Test to finde the best geschrieben, den ich euch dazu wärmstens empfehlen kann, falls ihr nun neugierig geworden seid.

Wie sieht eure abendliche/ morgendliche Reinigungsroutine aus?
Verwendet ihr gern Seife zur Reinigung oder vielleicht sogar zum Duschen oder auch fürs Gesicht?
Kennt ihr noch andere tolle kleine Seifensiedereien oder habt vielleicht schon selbst gesiedelt?

Liebste verseifte Grüße
eure Mexi