eine Füchsin muss tun, was sie zur Füchsin macht.

Lange war es hier ruhig und das hatte einige Gründe.
Ein bisschen schrecke ich vor mir selbst zurück, wenn ich daran denke, wie ignorant man sich selbst begegnen kann und das, obwohl man es doch eigentlich besser weiß. Ich bin eine große Freundin meiner inneren Mitte und im Grunde weiß ich die Zeichen und Signale, die mir mein Körper gibt, sehr wohl zu deuten und mich entsprechend zu verhalten. Die simplen Dinge der mehr oder weniger alltäglichen Bedürfnisse kennen wir alle, über Situationen, die neu und schwierig erscheinen, stolpern wir auch alle und dann gibts da noch Dinge, die so unangenehm anmuten, dass man sie wegdrücken möchte und ja, manchmal tun wir das auch. Ich für meinen Teil habe nun viel zu lange versucht, meine knotige Schilddrüse wegzudrücken und ihr ahnt es schon – sie blieb mir weiter auf den Fersen und mit ihr das dumpfe Gefühl im Hinterkopf, dass man da irgendwann einmal etwas machen müsste.
Der Moment des irgendwann hätte sicherlich schon eher sein können, dennoch bin ich so unglaublich dankbar und glücklich, mich endlich diesem Schritt, der sich zu lange zu groß angefühlt hat, gestellt zu haben. Leider kam ich an einer OP nicht vorbei und niemals gibt man gern etwas leichtfertig weg, ich für meinen Teil habe dafür jedoch verdammt viel bekommen und es tut gut, dass mit dem Abschied meiner Schilddrüse auch die damit verbundenen sorgen- und angstgeschwängerten Gedanken gegangen sind.
Zwar steht mir die Einstellung auf einen angenehmen TSH-Wert noch bevor, dennoch bin ich frohen Mutes. Mir gehts blendend und ich lasse mir gerade ein großes Stück köstliche Lebensfreude schmecken.
Faszinierend, wie wenig man zum Glücklichsein braucht.

Rise and shine!
Der Titel dieses Posts kommt nicht von ungefähr, denn auch auf meinem Kopf hat sich in den letzten Tagen etwas getan. Seit zwei Jahren färbe ich meinen von Natur aus mittelblonden Schopf nach jahrelanger synthetischer Färbegeschichte ganz begeistert mit Pflanzenhaarfarben und Henna und endlich weiß ich wieder, wie sich meine natürliche Haarstruktur wirklich anfühlt. Soweit, so wundervoll. Henna färbt recht ordentlich: in mehreren Farbschichten (und davon habe ich mittlerweile besonders im unteren Drittel einige) vertieft und intensiviert sich das Ergebnis immer fort, so dass ich seit geraumer Zeit dazu übergegangen bin, ganz bewusst nur noch meine Ansätze einmal im Monat zu behandeln. Das satte & tiefrote Farbergebnis des Wine Red von Radico, das ich zuletzt im geliebten Dauereinsatz hatte, sucht zweifelsohne seinesgleichen, dennoch hatte ich nun nach so viel Dunkelheit, Winter und meinem persönlichen Aufwind der letzten Tage Appetit auf feierliche Veränderung. Irgendwie ist es manchmal schon ein bisschen verrückt, wie sehr man das will, was man nicht bekommen kann. In meinem Fall war es tatsächlich ein original Hennarot, welches fuchsig und hell wie von der Sonne geküsst um die Ecke kommt. Butter bei die Fische: bei meinen gesättigten Längen hätte selbst der dickste Sonnenkuss nicht ausgereicht, um genug Licht ins hartnäckige Dunkel zu bringen, denn wenn Pflanzenhaarfarben einmal richtig sitzen und eine gewisse Tiefe erreicht haben, dann gibts kein zurück. Das fuchsige Haarziel startete ich am Ansatz und schon im letzten Monat stieg ich erstmal kurzerhand um aufs reine Henna von Khadi, angerührt mit Amla und Kamillentee anstelle von starkem Schwarztee. Und dann passierte es, mir fiel beim Ausmisten doch tatsächlich ein Sprühaufheller vor die Füße, bei dem ich mich noch fragte, wo der eigentlich herkommt, denn meine blonden Tage sind nun doch schon eine sehr lange Weile her. Aus Respekt vor dieser Flasche trug ich meine hellen Gedanken zunächst noch ein paar Tage mit mir herum: brauche ich das wirklich? Henna und ein Schuss Wasserstoffperoxid, ob das gut geht? Zunächst mussten erstmal die Haare aus meiner Bürste als Testobjekte herhalten. Es hat weder geraucht, noch buff oder peng gemacht und nachdem ich meine beiden Fragen dann sicher mit Ja! beantworten konnte, gings ganz flott. Siehe da: meine Mähne leuchtet nun in den Spitzen etwa eine handbreit deutlich heller als der Rest. Auch die Haare meiner unterm Deckhaar versteckten Nackenpartie sind dank kleiner Extrabehandlung jetzt recht amtlich goldig fuchsig und ich bekomme beim Blick in den Spiegel schlagartig gute Laune.
Ich hab Frühling auf und im Kopf, hervorragend!

Meinen just gestern frisch gehennten Schopf habe ich heute gleich mal vor die Linse gestreckt.
Voilá hier isse, Frau Fuchs aus der Asche.
Verzeiht mir den Sonnenschein, der ließ sich einfach nicht wegdrücken.  ,)
Haare Henna Khadi rot Sprühaufheller 2015
Allerliebste Grüße an alle!

meine Naturkosmetik Beauty Favoriten 2014

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 Herz
Zu recht könnte ich diesen Beitrag beginnen mit einem zerknitterten „Oh, wie die Zeit vergeht, der Wind mich verweht und was wieder so los war in den letzten Wochen, in denen es hier auf dem Blog eher ruhig zuging.“, mache ich aber nicht, denn ich freue mich, heute endlich ein bisschen über meine liebsten Naturkosmetik-Sternchen aus 2014 plaudern.
Dazu muss ich sagen, dass ich die Auswahl meiner persönlichen Lieblinge unter dem Blickwinkel dauerhaft starke Performanz mit Nachkaufpotential getroffen habe, ganz bewusst ohne gezwungenermaßen in jeder Kategorie einen Pokal zu vergeben. Im letzten Jahr habe ich unheimlich viele neue Schönheiten kennengelernt, die vielleicht auch ihre Berechtigung hätten, hier ihren Platz zu finden, dennoch möchte ich mich auf die Dinge beschränken, die mir lieb und teuer geworden sind und zu denen ich immer wieder gern greife, weil ich sie schlichtweg stark finde.

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 Pflege
Was die Pflege angeht, fange ich gleich mal mit einem Sternchen an, welches ich nun schon einige Male begeistert nachgekauft habe. Bei mir geht morgens nichts mehr ohne den Kneipp Regeneration Augen Roll-On, der synchron mit meinem Guten Morgen-Kaffee auf meinen morgens oft geschwollenen Lidern landet. Ich stehe ja auf solche Roller und dieser hier gefällt mir von der Zusammensetzung mit den schönen Ölen, Pflanzenextrakten und der Abwesenheit von Alkohol sehr sehr gut. Das milchig weiße Cremegel klebt nicht und beschert meiner Augenpartie nicht nur einen erfrischenden Hallo wach-Effekt, sondern pflegt sie nebenbei auch sehr schön. Reinigungstechnisch habe ich festgestellt, dass ich mit nicht schäumenden Saubermachern á la Reinigungsmilch & Co. auf Dauer sanfter fahre, da meine empfindliche Mischhaut mehr als nachtragend ist und gern mit Rötungen und trockenen Stellen reagiert. Stellvertretend für meine Begeisterung für cremige Reiniger hat mich die i+m Hydro-Performance Reinigungsmilch wirklich überrascht. Sie holt mein Make Up mitsamt Eyeliner und Mascara sehr zuverlässig runter und ich finde die cremige, aber nicht zu reiche Konsistenz äußerst gelungen. Weil sich das Einmassieren so gut anfühlt, artet mein abendliches Abschminkritual damit oft in eine kleine Gesichtsmassage aus. Mein Gesicht ist nach der Reinigung herrlich entspannt und blitzeblank – entgegen meiner jahrelang gehegten Befürchtung, dass gründliche Reinigung den Schaumschlägern vorbehalten ist. Die Salvia Mask von Martina Gebhardt gehört inzwischen zu meinen liebsten Masken überhaupt, denn sie wirkt wie kaum eine andere. Je nach Hormon-, Stress- und Ernährungskurve neigt meine Haut hier und da zu Unreinheiten, gegen die gefühlt manchmal kein Kraut gewachsen ist. In diesem Fall schon, denn diese Mischung aus Meister Salbei, Pflanzenauszügen und Kaoliniten & Montmorilloniten schafft es, Unreinheiten und Entzündungen schneller abklingen zu lassen und verhilft meiner Haut immer wieder zu neuer Balance. Die Textur ist leicht und eher dünnflüssig und trocknet trotz der enthaltenen Erden nicht an. Die feine Körnung gibt der Maske noch einen zusätzlichen Peelingeffekt, den ich beim Abnehmen gern genüsslich mitnehme. Kokosöl ist ja so ein Allrounder, der sich vielfältig einsetzen lässt und längst kein Geheimtipp mehr ist. Ich verwende es gern als Schmelzkomponente in meinem selbstgerührten Bodymousse – und ganz regelmäßig als ultimative Après-Pflege nach der Epilation, denn in meinem Bad gibts keinen Rasierer mehr und trotzdem finde ich Haare an mir wimpernabwärts einigermaßen überflüssig. Grundsätzlich epiliere ich insbesondere die pikanten Stellen gern abends, damit meine Haut über Nacht Zeit zum Erholen hat, das Kokosöl unterstützt und beschleunigt diese Regeneration erstaunlich gut – ohne Brennen und Ziepen. Wo wir grade schon beim pikante Stellen-Thema sind, mache ich gleich mal mit meinem liebsten Deo weiter, dem blumig schnuppernden Ylang Ylang + Calendula von Schmidt’s, von dem ich euch hier schon ausführlich vorgeschwärmt habe. Manche sagen, dass die Schmidt’s Deocremes zu fest und zu krümelig und daher nervenaufreibend im Auftrag sind, ich finde sie genau deshalb spitzenmäßig, denn die Festigkeit sorgt dafür, dass sie nicht wie manch andere Deocreme flugs wegzieht, sondern die Haut umhüllt und somit sorgfältig den ganzen Tag vorm Müffeln schützt. Meine Haare entwirre ich seit einiger Zeit vor allem nach der Wäsche nur noch mit Detanglerbürsten und war immer hin- und hergerissen zwischen den megasanften und weichen Silikonborsten der Tangle Angel und den etwas härteren des Tangle Teezers. Beide haben ihre Stärken & Schwächen: während der Engel es nur mäßig schafft, im Nasszustand nach dem Waschen durch mein Haar zu kommen, macht sich der Teezer deutlich besser, flutscht mir mit feuchten Händen aber immer wieder aus den Fingern. Eine Lösung für dieses flutschige Entwirrproblem habe ich in dem kleinen runden Haarbürstchen von BUDNI gefunden. Zwar ist es etwas kleiner und bietet weniger Oberfläche als der Tangle Teezer, liegt deshalb und dank des Griffs aber viel besser in der Hand und entwirrt mein feines und empfindliches Haar spitzenmäßig. Die Koffein Aufbauspülung von alva finde ich im wahrsten Sinne des Wortes glänzend und nebenbei geht sie meinem kleinen gelben Entwirrfreund ganz fleißig zur Hand. Sie ist herrlich cremig und mir reicht eine kleine Menge davon locker aus, um meine Längen nach der Wäsche geschmeidig zu machen. Mein Haar glänzt recht amtlich, genau wie die übersichtliche aber dennoch großartige Zutatenliste, die erfreulicherweise ohne Alkohol und Glycerin, dafür mit reichlich Aloe Vera, Zitronenwasser und Jojobaöl daherkommt . Bombe! Bereits im letzten Jahr hat es das alverde Olive Henna Shampoo in meine Jahresfavoriten geschafft, allerdings zu diesem Zeitpunkt noch mit alter Rezeptur und ausschließlich zum Zweck der sorgfältigen Durchreinigung von Zeit zu Zeit. Seit der Umformulierung ist es noch immer ein absolut zuverlässiges, nun mit neuer Rezeptur aber definitiv weniger austrocknendes Shampoo, dem ich fast schon eine leichte Pflegewirkung und noch mehr Alltagstauglichkeit zuschreiben würde. Mir gibt es die perfekte Balance zwischen Reinigungsleistung und Pflege und genau deshalb bin ich als überzeugte Shampoo-Abwechslungsliebhaberin erstaunlich treu geworden. Ich färbe nun schon seit knapp zwei Jahren mit Henna und Pflanzenhaarfarben, aber keine hat mich so umgehauen wie das Wine Red von Radico, welches seiner Farbbezeichnung tatsächlich alle Ehre macht und das, obwohl ich schwören wollte, dass so ein Weinrot mit Henna & Co. unmöglich ist. Tja, es geht doch und das satte Farbergebnis macht mich noch immer jedes Mal baff, die Hartnäckigkeit in puncto Haltbarkeit übrigens auch.

Beauty Favoriten Naturkosmetik 2014 dekorative Kosmetik
Vielleicht gehts euch auch so, bei dekorativer Naturkosmetik erwische ich mich manchmal dabei, wie ich heimlich vergleiche, ob sich Produkt xy denn ähnlich gut schlägt wie ein vergleichbares Äquivalent aus dem konventionellen Bereich, denn bei aller Liebe möchte man auf nichts verzichten. 2014 hat mir in Sachen dekorativer Kosmetik so einige neue Schönheiten beschert, die mich nichts vermissen lassen.
Der geschwungene Lidstrich ist ein Accessoire, ohne das ich nur sehr selten aus dem Haus gehe, allerdings muss dieser bei meinen Schlupflidern einiges aushalten. Der Alterra Liquid Eyeliner hat mich absolut überzeugt, weil er zum einen Farbe satt abgibt und tatsächlich den ganzen Tag dort sitzt, wo er hingehört und zum anderen, weil dank der dünnen und flexiblen Pinselspitze selbst hauchfeine Linien kein Problem sind. Ein ebenso starker Kandidat in puncto Haftfestigkeit ist die SANTE Mascara Volume + Eye Brightener*, die für mich inzwischen zu einem kleinen Alltagshelden geworden ist. Der Fakt, dass NK Mascaras ohnehin oftmals weniger lange durchhalten und meine schlüpfrigen Lider dazu machen es nicht einfach und krönen für mich persönlich die Haltbarkeit zum Qualitätsmerkmal No. 1. Da die Formulierung recht cremig ist, braucht sie zwar ein wenig Geduld beim Auftragen, gibt aber ordentlich Volumen, das erstaunlicherweise nicht klumpt und wie gesagt ewig hält, yeah! Ein Multi-Use Künstler ist das Dr. Hauschka Eyeshadow Duo 07 aus der leider längst vergangenen Slow Mood LE. Der hellere Braunton „soft cinnamon“ macht sich hervorragend und ganz natürlich auf dem beweglichen Lid, während das dunklere Braun „deep bronze“ meine Lidfalte und den äußeren Augenwinkel vertieft – eine simple und wunderschöne Alltagskombi, die immer geht. Bestens macht sich der dunklere Braunton auch als Brauenpuder: mit einem Geleyeliner-Pinsel aufgetragen fülle ich damit meine Brauen auf und auch wenn das im Vergleich zu gefärbtem Brauengel oder flottem Nachstricheln mit Kajal etwas länger dauert, ist der Effekt tausendmal gewaltiger – hallo Augenbrauen! Naturkosmetische Teintprodukte müssen mir immer doppelt beweisen, was sie können und gefühlt hat es die Naturkosmetik schwerer, gute Formulierungen ohne Silikonöle zustande zu bringen, die streichfähig sind, Deckkraft bieten und auch noch haltbar sind. Der Studio 78 Concealer „at dawn“* ist so einer, der wie ich finde richtig was kann, denn die feste, aber dennoch samtig schmelzende Textur ist großartig und auch sein Gelbstich hat bei meinen Augenschatten und Rötungen einen herrlich ausgleichenden Effekt, der definitiv auch bei Blassnasen funktioniert. Die mittlere Deckkraft reicht mir für gewöhnlich völlig aus, zum punktuellen Abdecken von größeren Sorgenkindern greife ich immer wieder gern zur alverde Camouflage in „sand“, die schon einiges mitgemacht hat. Die cremige Textur und die hohe Deckkraft der Camouflage machen da weiter, wo andere Abdeckprodukte aufhören – mein ungeschlagener Liebling aus der alverde Dekotheke. Zum Setten des Concealers und zum Mattieren gehört für mich ein kleiner Hauch Puder unbedingt dazu. Das transparente Physicians Formula Matte Finishing Veil aus der Organic Wear Reihe gefällt mir nicht nur wegen seines langanhaltenden Matt-Effekt sehr, sondern auch die talkum- und parfumfreie Zusammensetzung, die ich extrem gut vertragen habe und das ist leider nicht immer der Fall. Schade eigentlich, dass PF alle pudrigen Organic Wear Produkte abgestoßen und in die Mineral Wear Ecke verschoben hat, ich find die nämlich super. Selten hat mich ein Lippenprodukt so begeistert wie der Zuii Satin Lip Colour „willow“*, einem wunderschönen Rosenholzton, der mein natürliches Lippenrot herrlich betont und wunderschön frisch macht. Die neuen Satin Lip Colours werden als flüssige Lippenstifte ausgelobt, ich würde ihnen lieber noch das Prädikat megapigmentierter Lip Stain verleihen, denn nachdem sich die pflegend-glossige Formulierung auf den Lippen niedergelassen hat, bleibt die blanke Farbe noch Stunden später auf den Lippen – die Haltbarkeit ist wahnsinnig gut und dank der starken Pigmentierung reichen mir 4 kleine Tupfer (mit dem Finger verstrichen) auf den Lippen völlig aus, um ein farbintensives Ergebnis zu erzielen. Mit meiner leidenschaftlichen Schwäche für klassische Nagellack-Rottöne ist es eigentlich kein Wunder, dass „paris, paris“ von treat collection* genau in mein Beuteschema fällt. Dieses zeitlos schöne Rot sieht auf den Nägeln aus wie die saftige Glasur eines Zuckerapfels mit Megaglanz obendrauf. Die 5-free Formulierung hält sich auf meinen lackierfaulen Nägeln auch ohne Base- und Topcoat bombastisch gut und ich fühle mich immer wie ne echte Lady, wenn mich dieser Lack anfunkelt. Nicht nur für die Rotliebhaberinnen ist die gigantische Farbpalette bei treat collection wie ich finde absolut einen Blick wert, denn die legt mit 50 (!) Nuancen ordentlich vor.

Was sind eure absoluten Beauty Dauerbrenner des Jahres 2014?
Kennt und verwendet ihr eins meiner Dauerbrenner selbst?

Liebste Grüße von hier nach dort,
Mexi

*PR-Sample

weinrot mit Henna: das Wine Red von Radico

Radico Colour me Organic Wine Wed Henna
Als leidenschaftliche Henna-Liebhaberin färbe ich mein von Natur aus mittelblondes Haar nun schon seit anderthalb Jahren mit reinem Henna & Pflanzenhaarfarben und gebe zu, dass ich dem Zauber der Farbwirkung & Leuchtkraft auf meinem Haar völlig erlegen bin. Rückblickend habe ich nun schon so einige Hennarunden mit den unterschiedlichsten Farbergebnissen gedreht und seitdem es zwischen mir & Henna gefunkt hat, erwische ich mich eigentlich ständig dabei, nach neuen Anrührtechniken und Farben zu suchen.
Auf meinem Weg zum perfekten Rotton mit Pflanzenhaarfarben habe ich mal wieder eine neue Farbe probiert, welche mein bisheriges Verständnis von Henna oder sagen wir besser meine Erwartungshaltung völlig gesprengt hat, nämlich das Wine Red von Radico*.
Dieses funkelnde Sternchen am Pflanzenhaarfarben-Himmel ist ganz neu auf dem deutschen Markt und ums gleich mal vorweg zu nehmen: ich halte dieses Rot für bahnbrechend.

Grundsätzliches, Inhalt, Verpackung & Preis
Bei Radico handelt es sich um eine (wie soll es auch anders sein) aus Indien stammende Haarfarben-Schmiede, die nach ayurvedischer Tradition seit Anfang der 90er die unterschiedlichsten Haarfärbelinien- und Produkte auf den Markt bringt und das inzwischen auch weit über die eigenen Ländergrenzen hinaus. Eine feste Säule des Radico-Sortiments ist die Colour me Organic-Linie, die vegan, nach ECOCERT zertifiziert ist und das USDA Bio-Siegel trägt. Die beachtliche Farbpalette umfasst derzeit 10 (!) Nuancen, die von „Strawberry Blond“ über „Auburn Red“ und „Copper Brown“ bis hin zu „Soft Black“ reicht.
In der Packung enthalten sind neben den 100g Farbe (die wir ihr seht schon von sich aus rot ist) wie üblich eine Färbehaube, Handschuhe und ein kleines Färbepinselchen. Gereicht hat die Packung bei mir mit meinem überschulterlangen & feinen Haar für eine Komplettbehandlung und der ordentliche Rest war sogar noch für eine Ansatzbehandlung  absolut ausreichend (ich habe den Rest einfach eingefroren). Die Radico Farben finden derzeit den Weg in die Onlineshops, bei der Amarantus Lounge ist sie zu einem Preis von ca. 11€ zu haben.

Radico Colour me Organic Wine Wed Pflanzenhaarfarbe Pinsel

Inhaltsstoffe
Manjistha (Rubia Cordifolia)*, Bhringraj (Eclipta Alba)*, Amla (Emblica Officinalis)*, Henna (Lawsonia Inermis)*, Hibiscus (Hibiscus Rosa Sinensis)*.
*organic ingredients

In dieser Farbe tummelt sich neben dem Henna eine ganze Reihe ayurvedischer Kräuter und Beigaben. Dabei wirken Manjistha und (das hier auf dem Blog schon oft erwähnte) Amla farbvertiefend, Bhringraj und Hibiscus bringen zusätzliche Pflege in die Farbe.

Anrühren, Auftragen & Ausspülen
Ich habe die Farbe wie immer mit einem starken Schwarztee und einem Spritzer Zitronensaft mit dem Mixer in einer hohen Schüssel angerührt und über Nacht ziehen lassen, um der Farbe und dem Dye Release genug Zeit zum „Herauskommen“ zu geben. Auf die Zugabe von Amla habe ich diesmal verzichtet, da davon bereits genug darin enthalten ist. Was bei dem Radico Wine Red wirklich absolut ungewöhnlich ist und sofort auffällt, ist seine tomatig rote Farbe. Während reines Henna eher grünmatschig daher kommt, sieht das Wine Red schon direkt nach dem Anrühren in der Schüssel aus wie Spaghetti mit Tomatensoße, nur ohne Spaghetti. Die Farbe habe ich im frisch gewaschenen, handtuchtrockenen Haar zuerst scheitelweise auf meinen Ansätzen und anschließend in den Längen verteilt. Das kleine beiliegende Pinselchen hat sich dazu ganz wunderbar gemacht. Ich färbe sonst auch immer mit einem großen Haarfärbepinsel, allerdings hat mir der kleine Pinsel von Radico fast noch besser gefallen, da er so schön handlich ist und die Farbe gut aufnimmt. Schade eigentlich, dass das Ende des Pinsels abgerundet ist, denn mit einem kleinen spitz zulaufenden Ende könnte man das Haar noch besser scheiteln. Die Farbe hat sich gut im Haar verteilen und einarbeiten lassen und nachdem ich alles eingepinselt hatte, konnte sie mit der Färbehaube und Pudelmütze abgedeckt über Nacht für 10 Stunden ordentlich einwirken. Ausgespült habe ich am nächsten Morgen und habe dazu nichts außer Wasser und mehrere Spülgänge gebraucht. Die Farbe ist im Vergleich zum hauchfein gemahlenen Hennapulver von Khadi etwas grobkörniger, ließ sich aber dennoch prima auswaschen. Um die Pflegewirkung ohne Verfälschung beurteilen zu können, habe ich nach dem Auswaschen keinerlei Pflegeprodukte verwendet und das Kämmen klappte erstaunlich gut, was für eine hervorragende Pflegewirkung spricht und eigentlich kein Wunder ist bei der tollen Zusammensetzung und den pflegenden Beigaben, da kommt kaum eine Haarkur mit. .)

Radico Colour me Organic Wine Wed Pflanzenhaarfarbe vorher nachher

Ergebnis
Die Farbe ist sehr satt und intensiv geworden und auf meinem Kopf leuchtet nun ein wunderschönes tiefes Rot, welches mit der Sonne um die Wette strahlt. Auf dem Bild ganz links seht ihr das frisch gefärbte Ergbebnis nach einem Tag, das Bild in der Mitte ist etwa eine Woche nach dem Färben im strahlenden Sonnenschein geknipst worden. Besonders überrascht hat mich der ungewöhnlich starke echte Rotanteil der Farbe, denn Pflanzenhaarfarben und vor allem reines Henna färben oft mit einem hohen Orangeanteil. Genau DAS hat mich ehrlich gesagt nach dem Färben total gewurmt, weil ich mir irgendwie nicht logisch erklären konnte, wie ein derartiges Knallrot mit PHF zu erreichen ist. Der echte Clou an dieser Farbe und das wie oben schon angedeutete „Bahnbrechende“ sind die enthaltenen und deutlich sichtbaren Extra-Rotpigmente, die ich auch beim Ausspülen im Waschbecken sehen konnte und ich rätsele noch immer, von welcher Zutat sie genau herrühren. Fest steht: diese haben eine wahnsinnige zusätzliche Farbkraft, geben neben der dauerhaften Farbe (Henna) noch einmal kräftig extra Farbe ums Haar und obendrauf gibts den „Das kann doch gar keine Pflanzenhaarfarbe sein“-Effekt.
Ich würde die Farbwirkung fast schon als eine revolutionär-geniale Mischung aus permanenter Farbe (Henna) mit zusätzlichem Tönungseffekt durch Anlagerung der satten Rotpigmente am Haar beschreiben. Was mich ebenfalls total baff gemacht hat, ist der gigantisch gute Pflegeeffekt auf meinem Haar, der sogar noch zwei Wochen später spürbar war. Direkt nach dem Färben war meine Mähne so sagenhaft weich und genährt, dass es ernsthaft fast schon ein bisschen zuviel für mein feines Haar war. Meine Haare fühlten sich wunderbar gepflegt & gestärkt an und ich denke, dass auch strapaziertes Haar durch die reichhaltige Pflegwirkung profitieren wird.

Unterm Strich
Müsste ich mein Urteil zu der Farbe auf ein Wort herunterbrechen, dann wäre es schlichtweg Premium und zwar auf ganzer Linie.
Ich bin immernoch total baff was die Farb- und Pflegewirkung des Wine Red angeht und ihr werdet lachen, natürlich habe nicht nur ich dieses krasse Rot bestaunt, sondern auch meinem Umfeld ist gleich aufgefallen, dass irgendwas anders ist. Als ich vor ein paar Wochen auf Facebook einen Urlaubsschnappschuss postete, fragte prompt eine Leserin, ob ich denn noch immer mit Khadi färben würde und gewundert hats mich nicht, denn dieses sagenhaft schöne Rot fällt einfach sofort ins Auge. Was meine bescheidene Meinung angeht, muss ich sagen, dass nach diesem Rot erstmal eine ganze Weile nix mehr kommt. Großartig finde ich im übrigen nicht nur das Wine Red, sondern auch die übrige vielfältige Farbpalette bei Radico, denn da dürfte wirklich für Jedermann & Jederfrau etwas dabei sein.

Mit noch immer erstaunter Begeisterung stelle ich fest: das Radico Wine Red ist der galaktischste rote Rolls-Royce unter den Pflanzenhaarfarben und fährt sich noch besser als mein alter Ferrari, in den ich aber bestimmt trotzdem hin und wieder noch einsteigen werde. ,)

Und wo gibts diese heiße Ware nun zu kaufen?
vor Ort im Ladengeschäft:
Naturdrogerie in Mainz (demnächst auch online)
Tiaré Naturkosmetik in Berlin
Jebe Parfümerie in Hamburg
online:
Amarantus Lounge
najoba.de
wolkenseifen.de
Hautbalance.de
Schweiz
womangrace.ch

Nach dem Radico-Start in Deutschland und all der Aufregung, die ich um die Radico-Genialität offenbar losgetreten habe, werden es demnächst ganz bestimmt noch viel mehr Anlaufstellen werden. Solltet ihr die Radico Farben in einem weiteren Geschäft vor Ort oder online entdecken, lasst es mich gern wissen, dann trage ichs nach, damit ihr alle was davon habt.
PS: Ich bin total geplättet über euer gigantische Interesse an Radico und da das Thema PHF mir persönlich sehr am Herzen liegt, komme ich aus dem Freuen gerade gar nicht mehr raus. Dankeschön für all eure lieben Kommentare, Mails & Co. auf sämtlichen Kanälen und die, die noch kommen.
Das ist der absolute Wahnsinn, wahhhh!

Für weitere Erfahrungen mit den Radico-Farben könnt ihr auch hier weiterschmökern:
Wine Red auf braun bei ein bisschen vegan
Brown bei Tried it Out
Mahogany bei Chaosköppsche
Burgundy bei owl night long
& für Lionne’s Eindruck vom Strawberry Blonde bitte nach unten zu den Kommentaren scrollen.

Wie gefällt euch mein Farbergebnis mit dem Wine Red von Radico?
Kennt ihr noch andere (rote)  Pflanzenhaarfarben, die galaktisch gut sind?
Färbt ihr regelmäßig (mit Henna)?

Liebste Grüße
Mexi

*PR Sample, diese Farbe habe ich als Versuchskaninchen für die Amarantus Lounge auf Genialität geprüft

Rückblick auf ein Jahr Henna, ein kleines Frage-Antwort Spiel

Henna rot gefärbtes Haar neu
Ihr Lieben,
nicht nur der Blog feiert derzeit sein Einjähriges, sondern auch vor genau einem Jahr habe ich meine monatliche Färberoutine auf Pflanzenhaarfarben umgestellt. Kürzlich erhielt ich von einer lieben Leserin für einen kleinen Fragebogen für ein Projekt zum Thema PHF, den ich so passend und toll fand, dass ich dieses Frage-Antwort Spiel und meine Gedanken dazu gern auch hier nochmals aufgreifen möchte.

 

1. Was hat Sie dazu bewegt, Ihre Haare auf natürlichem Weg zu färben?
Der ausschlaggebende Punkt war bei mir der Umstieg auf Naturkosmetik, der mit der Umstellung meiner Gesichtspflege begann. Nach und nach bin ich auch bei meinen Haaren zur NK gewechselt und habe festgestellt, dass natürliche Pflege und Farbe einiges zu bieten hat und meinen Haaren sehr gut tut, auch wenn sich die Umstellung auf für mich passende Produkte und der Silikonentzug zunächst als sehr haarsträubend angefühlt haben. Bis dato habe ich mein von Natur aus mittelblondes Haar über zehn Jahre lang regelmäßig blondiert und gefärbt, welches dementsprechend sehr beansprucht war. Neben dem Pflegeaspekt wollte ich weg von all den fragwürdigen Inhaltsstoffen, die während des Färbevorgangs nicht nur auf meinem Haar, sondern auch über die Kopfhaut schneller in meinen Körper gelangen als es mir lieb ist. Obwohl ich anfangs wirklich skeptisch in Bezug auf die Farbwirkung war, Abschied von meiner kirschroten Mähne nehmen und erstmal ein paar Färbetricks trainieren musste, habe ich inzwischen eine echte Liebe für mein hennarotes Haar entwickelt und staune immer wieder aufs Neue.

2. Mit welchem Farbstoff färben Sie? (Henna, Indigo…)
Da ein strahlendes Rot einfach zu mir gehört, ist reines Henna mein liebster Zauberfarbstoff.

3. Welche Marke nutzen Sie? Woher beziehen Sie Ihr Produkt? (Biomarkt,Onlineshop…)
Ausprobiert habe ich mittlerweile verschiedenste Marken und Farben von Abtswinder über SANTE bis Kräuter Mieke. Meine Lieblingsmarke ist bislang das reine Hennarot von Khadi, denn ich bin absolut begeistert von dem superfein gemahlenen Pulver und noch mehr von dem satten, nicht orangestichigen Rotton, der sich ganz deutlich von anderen reinen Hennapulvern abhebt: für mich der Ferrari unter den Pflanzenhaarfarben! Ich kaufe mein Khadi Henna meist im Netz und dann gleich gern ein paar mehr Packungen.

4. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie beim Färben?
Den großen Vorteil von PHF sehe ich in der Verträglichkeit, der Umweltfreundlichkeit, dem Pflege-Effekt und der unnachahmlichen Leuchtkraft, die so in der Form mit chemischen Haarfarben absolut nicht vergleichbar ist. Ich färbe nun seit einem Jahr mit PHF und meine Haare sind wie ausgewechselt: mein letzter Haarschnitt ist nun schon wieder einige Monate her und trotz regelmäßigem Fönen sind meine Haare bis in die Spitzen kerngesund, kein Spliss, kein Haarbruch. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich erstmals einen deutlichen Längenzuwachs verzeichne, der mir zuvor aufgrund brutalen Haarbruchs wahrscheinlich gar keine Chance zum Auffallen hatte. Noch vor einem Jahre wäre es undenkbar gewesen, mal einen Monat ohne Spliss-Schnitt auszukommen. Die Farbe baut sich von Färbung zu Färbung stärker auf und intensiviert sich. Während die Rotpigmente der chemischen Haarfarben (besonders auf den stark strapazierten Partien) oft nach ein paar Wäschen herausfallen, verblassen die des Hennarots zwar mit der Zeit, sitzen aber bombenfest.
Der Nachteil liegt sicher in der Anwendung, die im Vergleich zur chemischen Haarfarbe ein wenig aufwändiger und gerade für Anfänger etwas schwieriger sein könnte. Der Auftrag mit dem Pinsel verhält sich zwar nicht anders als bei einer chemischen Haarfarbe, allerdings braucht die Natur mehr Zeit zum Wirken und erfordert daher etwas Geduld beim Färben. Ich lasse meine Farbe generell mindestens 6 Stunden einwirken, meist werden es sogar bis zu 10 Stunden, die ich dann sonntags putzender-, lesender- oder bloggenderweise mit Hennaturban auf dem Kopf aushalte. Außerdem eine Wissenschaft für sich ist das Anrühren und Vorbereiten der Farbe, die auch seine Zeit, Hingabe und Übung braucht. Ich habe mir mittlerweile eine Anrührtechnik mit Mixer, starkem Schwarztee, Zitronensaft und Amlapulver angeeignet, die über Nacht oder zumindest für einige Stunden durchzieht. Ich entdecke immer wieder neues, bin sicher noch nicht am Nonplusultra angelang und habe da noch ein paar Experimente vor mir. Ein weiterer Nachteil (nicht für mich, denn ich lieebe mein Henna-Rot über alles) könnte in der Farbauswahl liegen, da sich mit PHF nur natürliche Töne erzielen lassen. Da sich die jeweilige Ausgangshaarfarbe maßgeblich auf des Färbeergebnis auswirkt, liegen krasse Farbveränderungen á la von dunkel zu hell nicht in der Macht der Pflanzenhaarfarben.

5. Denken Sie die Verwendung von Pflanzenhaarfarben wird tendenziell ansteigen, sinken oder gleich bleiben?
Ich glaube, dass das Bewusstsein für Umwelt, Konsum und Inhaltsstoffe seit einiger Zeit grundsätzlich stärker in den Vordergrund tritt und immer mehr Menschen sich damit beschäftigen und beschäftigen wollen, was sie sich, ihrem Körper und der Umwelt zumuten. Im Zuge dessen denke ich, dass sich PHF in Zukunft ebenfalls größerem Zuspruch erfreuen werden und auch hier auf dem Blog wird das Interesse daran durch zahlreiche tägliche Suchmaschinenanfragen deutlich. Ich glaube und hoffe, dass sich diese Entwicklung zukünftig weiter fortsetzen wird, auch wenn ich denke, dass diese Themen nicht selbstverständlich in unseren Köpfen landen. Das Nachdenken über Alternativen wird nach wie vor nur dort stattfinden, wo ein grundsätzliches Bedürfnis danach besteht. Speziell in Bezug zu Pflanzenhaarfarben kommt dazu, dass sich perönlicher Farbwunsch und Farbergebnis manchmal erstmal auf einen gemeinsamen Kompromiss einigen müssen und in puncto krasse Aufhellung oder verrückte Farben auf dem Kopf wohl zunächst keinen gemeinsamen Nenner finden werden.
Es kommt halt immer auch darauf an, was man (nicht) will. ,)

Habt ihr schonmal mit PHF gefärbt und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?
Wo liegen aus eurer Sicht die größten Vor- und Nachteile von PHF?
Gedankenexperiment: Welche Haarfarbe würdet ihr gern mal probieren, habt es euch aber noch nie getraut?

PS: A propos Hennageburtstag, habt ihr mein Geburtstags-Giveaway schon gesehen? Falls nicht, macht gern schnell noch mit, denn morgen um Mitternacht klappen sich die Deckel auf den vier Lostöpfen zu.

Liebste Grüße
Mexi

Henna von Kräuter Mieke, Tipps und eine kleine PHF Zwischenbilanz

mieke henna9

Ihr Lieben,

es war mal wieder soweit: ich habe diesen Monat zum zweiten Mal in Folge mit dem reinen rotfärbenden Henna von Kräuter Mieke gehennt.
Ich war ganz mutig und habe mir in guter Hoffnung gleich 1 ganzes Kilo, sprich 2 mal 500g für 12,30 (+ 3€ Porto) zugelegt. Kräuter Mieke bietet übrigens auch neutrales und schwarzfärbendes Hennapulver an.
Zu Beginn meines Henna-Experiments hatte ich schon mit reinem Henna von Abtswinder gefärbt, habe zwischendrin das Sante mahagonirot ausprobiert und es mit dem von Abtswinder gemischt und nun war mir im Sommer irgendwie wieder ein bisschen fuchsig zu Mute und ich wollte meine Mähne pünktlich zum Sonnenschein etwas heller haben.
mieke10Angemischt habe ich es wie immer mit einen sehr kräftigen Schwarztee, einem Spritzer Essig (welches ich beim nächsten Mal durch Zitronensaft ersetzen werde), ein bisschen Condi und zwei Teelöffeln meines geliebten Amla Pulver von Khadi.
Beim Anrühren der Farbe empfiehlt es sich, diese nicht unmittelbar vor dem Färben anzurühren, sondern je nach Hennapulver einige (!) Stunden vorher, damit die Farbstoffe genug Zeit haben sich zu lösen. Sehr nützliche Anwendungshinweise zu Pflanzenhaarfarben findet ihr auch auf der Seite von Khadi und zum Dye Release auf mehandi.com . Wenn die Hennamischung noch leuchtend frisch grün ist, dauert es seine Zeit, bis es zum Dye-Release, quasi DEM Zeitpunkt der Färbekraft des Hennas kommt. Ich habe die Mischung übrigens erstmals nicht stundenlang mit einem Löffel bearbeitet, sondern mit einem Mixer in einer hohen Schüssel gerührt und siehe da: eine fast sahnige, glatte Hennapaste ohne auch nur ein Klümpchen lachte mich an. Diese habe ich dann über Nacht abgedeckt durchziehen lassen und am Morgen danach die Farbänderung der Mischung schon ganz deutlich. Wenn man nun kurz den Fingertest macht, sollte dieser schon nach wenigen Augenblicken gefärbt sein und das ist das absolute Startsignal dafür, dass das Henna nun ganz offensichtlich Farbe abgibt. Also, Feuer frei! .)

mieke7
mieke6Bei dem Henna von Kräuter Mieke ist mir aufgefallen, dass es sich in etwas flüssigerer Joghurtkonsistenz außerordentlich gut mit dem Pinsel verteilen lässt, was auch den Vorteil hat, dass man nach dem Auftrag Scheitel für Scheitel nicht mehr so viel nachfeuchten muss an den Stellen, die schon langsam antrocknen und je weniger man vorm Einwickeln in Frischaltefolie anfeuchten muss, desto weniger tropfts auch. Trotzdem habe ich in der ersten Stunde nachdem ich meinen Hennaturban fest in Folie und Handtücher eingewickelt habe immer ein kleines Töpfchen mit Wasser und einen Läppchen drin neben mir zu stehen , um eventuelle Tropfen aufzufangen.
Ich habe das Henna 10 Stunden lang einwirken lassen und wie immer nur mit Condi ausgewaschen.
Meine Haare haben sich danach wunderbar weich angefühlt und haben mit der Sonne um die Wette geglänzt, was aber sicher auch der unvergleichlichen Pflegewirkung des Amlapulvers zu schulden ist.
mieke henna 3Das Farbergebnis würde ich als absolut typisches Hennarot bezeichnen und auch die Deckkraft finde ich nicht nur an meinen blonden Ansätzen, sondern auch in meinen Längen überraschend gut. Wie man auf den Bildern (aufgenommen genau 1 Woche/ 1 Haarwäsche später) ganz gut erkennt, ist das Rot schon bedeutend heller als das von meiner vorhergehenden Mahagonirot-Färbung mit Sante.
Was mich auch überrascht hat ist, dass das Henna auch viel weniger intensiv „duftet“ als alle anderen Henna-Farben, die ich bisher verwendet habe und ich denke nicht, dass es daran liegt, dass meine Nase mittlerweile abgehärtet ist.
Als Fuchs fühle ich mich pudelwohl und ich muss sagen, dass dieses Hennapulver unterm Strich eine überraschend gute Figur macht. Meine Empfehlung!

Ich freue mich auch, dass ich meine Färbestrategie von Färbung zu Färbung verfeinern kann und immer wieder was neues dazulerne. Wusstet ihr eigentlich, dass man übrige Pflanzenhaarfarbe auch prima einfrieren kann? So hat man immer ein kleines Auffrisch-Package für zwischendurch parat.

Zeit für eine Zwischenbilanz
mieke henna2Generell stelle ich fest, dass sich meine strapazierte Mähne im Verlauf des letzten halben Jahres ganz schön gemacht hat.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, was die monatliche Chemiefärbung (und sicher auch meine konventionelle Haarpflege) mit meinen Spitzen angestellt hat. Ich hatte teils richtig weiße (!) splissige Enden, die ich entweder immer sehr regelmäßig wegschneiden musste oder welche mir vorher schon weggebrochen sind.
Ich muss nun nicht nur viel weniger mit der Schere ran, sondern die gestärkte Widerstandfähigkeit (trotz leidigem regelmäßigen Fönen) zeigt sich auch im merklichen Längenzuwachs meiner Haare, welcher sonst aufgrund von Horror-Haarbruch verschwindend gering war.
Was soll ich sagen, so fühlt sich Liebe an. ,)

Färbt ihr eure Haare regelmäßig oder seid ihr zufrieden mit eurer Naturhaarfarbe?
Habt ihr schon mal mit Pflanzenhaarfarben gefärbt?
Was ist eure Haarliebe derzeit?

Liebste fuchsige Grüße
Mexi

ein haariges Update

haarschneideclip

Hallo ihr Lieben,

heute ist es endlich mal wieder Zeit für ein kleines Update in Sachen Haare.
Vor einiger Zeit habe ich mein feines Haar/bzw. meine kaputten Spitzen mit einem Haarschneideclip bearbeitet. Ich färbe immernoch mit Pflanzenhaarfarbe, allerdings habe ich diesmal ein bisschen gemischt und der Farbe Amlapulver von Khadi beigefügt. Außerdem habe ich einen neuen Haarpflegeliebling: den Henna Balsam plus von neobio.

Schnipp, schnapp!
Meine chemiebehandelten Spitzen waren (vor Trockenheit knirschend) längst fällig, als ich erstmals meinen neuen Haarschneideclip ausprobiert habe. Sonst habe ich meine durchgestuften Haare immer frei Schnauze scheitelweise geschnitten und ich war sehr gespannt, ob ich gerade die unteren Längen schön gerade damit hinbekommen könnte. Für eine bessere Kämmbarkeit und die nötige Schwere habe ich meine Haare mit einer Wasser-Jojobaölmischung eingesprüht und zuerst meine Haare in zwei große Partien geteilt, um mich Stück für Stück von unten nach oben vorarbeiten zu können.
haarclip1a

Gerade bei sehr langen Haaren macht es auch die eingebaute Wasserwaage am Clip nicht unbedingt einfacher, den Clip gerade nach unten auszupendeln und somit einen geraden Schnitt machen zu können. Der große, weiße Clip ist zwar für langes Haar gedacht, allerdings ist er fürs Schneiden von sehr feinem Haar schwierig zu handeln, da sie leicht durchrutschen und sich je weniger Haare man hat eben um so schlechter im Clip festmachen lassen. Ich habe ganz schön geflucht und musste immer wieder neu ansetzen, bis ich die richtige Position gefunden habe, ohne dass mir die Haare wieder verrutscht sind. Ich glaube, dass der Clip mit dickeren Haaren bedeutend besser funktioniert, aber die habe ich ganz einfach nicht zu bieten. ,)haarclip4a

Mit dem blauen, kleineren Clip habe ich den Oberkopf und die Seitenpartien geschnitten. Dazu habe ich zuerst alle bereits geschnittenen Haare im Nacken weggesteckt und dann alle weiteren Haare auf dem höchsten Punkt des Kopfs kopfüber zurechtgekämmt, den Clip eingeklemmt und genau in dieser Position einen geraden Schnitt gemacht. Nachgearbeitet habe ich dann noch ein bisschen mit Hilfe des Kamms an den Seiten und ich habe außerdem noch ein bisschen mit den Fingern längs Strähne für Strähne noch ein bisschen nachgestuft.
Mit dem Ergebnis war ich echt zufrieden, allerdings muss ich mir mit der Haftfestigkeit des größeren Clips echt noch was überlegen.

Erst mischen, dann färben!
phf3 Kopie
Diesmal habe ich mit einer 50% zu 50% Mischung aus SANTE mahagonirot und Henna rot intensiv von Müller gefärbt. Neuerdings mische ich mir meine Pflanzenhaarfarbe nicht mehr erst kurz vorm Färben, sondern schon am Vorabend an. So kann die Farbe über Nacht schonmal schön durchziehen und die Pflanzenteilchen haben schon bevor sie auf dem Kopf landen genug Zeit sich zu lösen. Ich suche mir zum Färben gern einen möglichst frühen Zeitpunkt des Tags aus, an dem ich nicht aus dem Haus muss und genieße meinen Färbetag voll und ganz. Die Farbe lasse ich so lange drauf wie nur möglich und ich trage sie dazu gern morgens/mittags auf und wasche sie erst am späten Abend wieder aus. So sind 8 Stunden Einwirkzeit locker drin und man hat unterdessen vieel Zeit und sich dem Haushalt und allerlei anderen Beautytätigkeiten zu widmen. khadi amla pflanzenhaarfarbeAußerdem habe ich den 100g Farbmischung diesmal 10g Amlapulver zur Intensivierung des Rots beigefügt. Das Rot ist sehr strahlend geworden und da ich genau diese Farbmischung schon ohne das Amlapulver im letzten Monat verwendet habe, kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass das Farbergebnis wirklich etwas strahlender geworden ist und vor allem einen noch besseren und sogar langanhaltenderen Pflegeeffekt auf mein Haar hatte. Die Pflanzenhaarfarben von SANTE sind zwar generell wunderbar pflegend, allerdings macht es sich natürlich gleich bemerkbar, wenn man sie mit anderen/ günstigeren Pflanzenhaarfarben mischt, denn schon fühlt sich das Haar nach dem Färben bedeutend trockener an. Das Amplapulver hat der Trockenheit ordentlich entgegengewirkt und ich werde es weiterhin meinen Farben beimischen. Durch das Intensivrot von Müller ist das Farbergebnis viel freundlicher und heller geworden als vorher und mir gefällts ganz gut. Dennoch gibts in Sachen Pflanzenhaarfarbe noch viel zu probieren für mich. Mal gucken, was ich beim nächsten Mal zusammenrühren werde. ,)
phfn

neue Liebe: Henna Balsam plus von neobio, 200ml
neobio henna balsam nDieses Produkt ist der Wahnsinn! Ich habe ihn für um die 6€ im Reformhaus gekauft und die ist er definitiv wert. Er ist gedacht zur täglichen Spitzenpflege im trockenen Haar oder als Conditioner. Ich habe in letzter Zeit aus Zeitmangel auf ausgedehnte Sheabutter-Jojobaöl Prewashkuren verzichtet und meine Haare mit dem Henna Balsam gepflegt und ich bin absolut begeistert: meine Haare fühlen sich wunderbar glatt und geschmeidig an und glänzen wie verrückt und das sogar noch ein paar Tage nach der Wäsche, obwohl gerade meine Spitzen sonst sehr schnell an Feuchtigkeit verlieren. Die Inhaltsstoffe finde ich auch spitze: kein Alkohol, kein Glycerin! .)
Einziger Wermustropfen: er riecht leider ganz schön nach Oma, genauer gesagt nach ziemlich alter Oma und der Geruch hält sich recht wacker im Haar.
Dennoch steht jetzt schon für mich fest, dass ich mir den Henna Balsam definitiv nachkaufen werde und es demnächst mal mit etwas Lavendelöl im Haar zur Beduftung versuchen werde..

Und nochwas:
Ab heute (17.7.), 10 Uhr habt ihr wieder Zeit 24h Zeit, euch für eins der begehrten, auf 5000 Stück limitierten Dm Lieblinge Abos zu bewerben. Seid ihr dabei? Viel Glück!

Schneidet ihr eure Haare zu Hause oder nur beim Friseur?
Habt ihr eure Haare schonmal mit Hilfe eines Haarschneideclips geschnitten? Habt ihr Tipps und Tricks?
Was ist euer Favorit in Sachen Haarpflege derzeit?

Liebste Grüße
eure Mexi

Ich seh mahagonirot mit SANTE Pflanzenhaarfarbe

sante henna mahagonirot

Ihr Lieben,

Sante pflanzenhaarfarbeseit meiner ersten Rotfärbung mit Pflanzenhaarfarbe sind schon wieder 4 Wochen vergangen und mal wieder kam mein mittelblonder Ansatz zum Vorschein, welcher zwar im Vergleich zu meinem Ansatz mit chemischer Farbe deutlich natürlicher und weniger krass daherkommt, aber natürlich trotzdem bearbeitet werden will. ,)
Diesmal habe ich mahagoni gefärbt und zwar zum ersten Mal mit Pflanzenhaarfarbe von SANTE, welche übrigens in 8 weiteren Farbnuancen erhältlich ist. Gekauft habe ich diese BDIH -und NaTrue-zertifizierte Farbe mit ÖkoTest sehr gut bei Dm für um die 5€. Die Packung enthält neben 100g Pflanzenpulver, Handschuhen und Wärmehaube auch einen sehr ausführlichen Anwendungshinweis, was ich nicht nur für Hennaneulinge sehr nützlich und sympathisch finde.

Das Färben mit Henna an sich hat sich natürlich nicht großartig vom letzten Mal unterschieden und ich hatte ja bereits in meinem letzten Blogpost zum Thema roter Kopf ausführlich zu Anwendung, Ausgangszustand meiner Haare und Färbetricks berichtet. Dennoch sind mir bei und mit diesem Rot durchaus einige Dinge besonders ins Auge gefallen und um diese soll es jetzt gehen. .)

Ohh, das sieht ja schon rot aus!
sante henna schwarzteeDa ich die Farbe etwas dunkler haben wollte, habe ich diesmal eine Kleinigkeit beim Anrühren verändert. Ich habe dem grünen Pulver einen kräftigen Schwarztee verpasst und dieses mit einem Spritzer Essig und einem Klecks Haarkur angerührt. Und siehe da: die Farbmischung aus Rinden, Kräutern, Henna und Früchten leuchtete mir schon in meinem Schüsselchen nicht grün, sondern verheißungsvoll rotbraun entgegen. Auch hatte ich den Eindruck, dass das Gemisch etwas feiner daherkommt, da die angerührte Farbe deutlich cremiger und fluffiger in der Konsistenz war und sich auch mit dem Pinsel etwas besser in meinen Ansätzen verstreichen ließ. Natürlich strömte mir der typische Geruch nach Heu entgegen, ich finde aber, dass er speziell bei dieser Farbe von SANTE erfreulicherweise weniger intensiv als bei dem Abtswinder Henna ausfällt und auch nach dem Färben nicht ganz so lange im Haar verbleibt. Mal zum Vergleich: beim letzten Mal haben meine Haare noch nach 3 Wochen (!) recht intensiv nach Kräuterwiese gerochen, diesmal hat sich das schon nach einer Woche gelegt. .)
Nachdem ich mit dem Auftrag fertig war und zuerst den Ansatz und auch alle Längen schön eingepinselt hatte, habe ich alles nochmals schön mit Schwarztee durchgefeuchtet, über der Badewanne einmassiert und mit der beigelegten Plastikhaube und zwei Handtüchern fixiert, damit das ganze nicht tropft und schön warm gehalten wird, so dass sich die Farbe optimal entwickeln kann.

Und dann?
Nach 4 Stunden habe ich gründlich ausgespült und zwar ohne Shampoo. Dabei hat mir natürlich wieder etwas Haarkur geholfen, die Pflanzenteilchen aus meinen Haaren zu lösen. Das Auswaschen verlief ganz unproblematisch und ich muss sagen, dass meine Haare sich schon im feuchten Zustand um ein Vielfaches gesättigter und geglätteter angefühlt haben als beim letzten Mal. Neben dem schillernden Farbergebnis hat mich vor allem der gigantisch tolle Pflegeeffekt dieser Pflanzenhaarfarbe überzeugt. Meine Haare fühlen sich wunderbar weich und fluffig an und ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht, dass es doch so einen Unterschied macht, was man anrührt. Das schönste Fazit zu meinem neuen Schopf hat übrigens meine beste Freundin abgegeben, die mich nach dem Färben mindestens genauso ungläubig beäugt hat wie ich, denn sie sagte: „So haben deine Haare ja noch nie geglänzt“. Der Farbglanz lässt sich mit Worten eigentlich kaum beschreiben bestätigt nochmals, dass sich das Färbeergebnis ganz offensichtlich von meinen bisherigen chemischen Rotfärbungen deutlich abhebt.
Ihr seht schon, ich bin einigermaßen begeistert. Mit überschwänglichen Lobpreisungen bin ich eigentlich immer sehr vorsichtig und ihr denkt jetzt vielleicht, dass ich endgültig den Verstand verloren habe, aber damit ihr wisst was ich meine, kommt jetzt eine kleine Flut an Bildern, auf denen das funkelnde Farbergebnis hoffentlich gut rüberkommt.

Et voilà:

sante mahagoni vorher

sante mahagoni nachher

 

sante Henna mahagoni spitzen

Mit den in der Packung enthaltenen 100g Pflanzenhaarfarbe bin ich für meine überschulterlange Mähne locker ausgekommen, für kurze Haare dürfte auch die halbe Packung ausreichend sein.
Ich finde es großartig, einen nahezu nahtlosen (Farb-)Übergang von Chemie auf Naturfarbkraft geschafft zu haben und bin immer wieder erstaunt, was ein paar Pflanzenfarbstoffe gepaart mit Henna so alles bewirken können und mir gefällt das einzigartige Farbergebnis sehr, welches in Sachen Schimmer kaum mit chemischer Färbung vergleichbar ist.

Inhaltsstoffe laut sante.de:

Lawsonia Inermis (Henna) Extract / 
Lawsonia Inermis (Henna) Leaf Powder, Beta Vulgaris (Beet) Root, Juglans Regia (Walnut) Shell Powder
Juglans Regia (Walnut) Shell Extract, Indigofera Tinctoria (Indigo) Leaf Powder
Indigofera Tinctoria Leaf Extract, Indigofera Argentea (Indigo) Leaf Powder, Algin, Hydrolyzed Wheat Protein

Habt ihr schon mal mit Pflanzenhaarfarben gefärbt, vielleicht auch schon mit denen von SANTE?
Färbt ihr eure Haare regelmäßig? Kennt ihr Tricks und Tipps für strahlende Färbeergebnisse speziell mit Pflanzenhaarfarben?
Gefällts euch?

Ganz liebe
mahagonirote
Grüße

eure Mexi