Adieu Juli – Monatsrückblick & aufgebraucht

Monatsrückblick aufgebraucht juli instagram
Der Juli war ein sehr ereignisreicher und spannender Monat für mich, denn ich war fernab vom Alltag ganz schön unterwegs und habe viel erlebt.
Mitte des Monats habe ich mein längst fälliges Geburtstagsgeschenk eingelöst, nämlich einen wunderbaren und unvergesslichen Flug im Heißluftballon über Hamburg und darf mich von jetzt an offiziell „Gräfin Mexi die Abendfee zu sanfter Landung zu Fliegenberg“ nennen. Ende des Monats hat es mich spontan übers verlängerte Wochenende nach Sankt Goarshausen verschlagen und ich habe mich unsterblich in den Charme des Rheins verliebt und Loreley gespielt, thehe. Außerdem hatte ich das unfassbare Glück, den Baggern und Discokugeln auf dem MELT! Festival mal wieder einen Besuch abzustatten, denn ich habe tatsächlich Festivaltickets bei der ELLE gewonnen. Absolut unglaublich, zumal ich dieses Jahr eh auf dem Plan hatte, dorthin zu fahren, aber nicht ganz sicher war, ob das mit der Gästeliste denn klappt… Das MELT! ist schon ein echtes Zauberfestival (und mir fällt spontan keine andere Festivität ein mit einem vergleichbar hohen Frauen- und Glitzeranteil), die Sonne hat sich in Ferropolis von ihrer besten Seite gezeigt, die Hipster haben fleißig alles mit Glitter & Konfetti vollgemacht und wiedermal habe ich gemerkt, wie schön es sein kann, das Leben ganz bewusst wahrzunehmen und zu genießen, wunderbar und unbezahlbar!

Blogger Event lavera Showfloor Berlin

Beautytechnisch ging der Juli für mich sehr aufregend los, denn lavera hat im Rahmen der Fashion Week traditionell zum lavera Showfloor eingeladen. Zusammen mit einigen anderen Bloggerladies (hallo Jess & Lena!) hatten wir die Möglichkeit, am dritten und letzten Showtag noch vorm eigentlichen Showbeginn ein paar Blicke hinter die Kulissen zu riskieren und auch ein paar Gesichter hinter lavera kennenzulernen, Fragen zu stellen und ein
paar Neuigkeiten zu entdecken bevor es mit den Eco-Fashion Shows losging. lavera irresistable Glam LE Herbst 2014
So durften wir beispielsweise schonmal einen Blick auf die neue Herbst LE „Irresistible Glam“ werfen, welche unter anderem  mit 2 Lippis, einem schönen feenhaft-frisch schimmernden Blush, 2 hübschen Quattros, einen 4 in 1 Multi-Effect Concealer und einem Dip-Eyeliner (mein persönliches Wow-Teil der LE) mit funkelnden Partikeln für einen märchenhaften Auftritt und sehr tragbaren Farben und Nuancen sorgen wird. Für diejenigen unter euch, die es gern feminin, rosig & schimmernd haben oder schlichtweg kleine besondere Highlights setzen möchten, wird diese LE definitiv ein Blick wert sein. .)

aufgebraucht
Im Juli war nicht nur ereignismäßig viel bei mir los, sondern ich habe auch was mein Kosmetikinventar betrifft viel neues ausprobiert und eher weniger gezielt aufgebraucht. Das macht sich natürlich auch in der eher übersichtlichen Zahl meiner geleerten Produkte bemerkbar, die wie ich gerade feststelle diesmal ausschließlich aus dem günstigen NK-Drogeriebereich stammen:

aufgebraucht Monatsrückblick juli 2014 neuLeergegangen ist meine geliebte Alterra Cremeseife Lavendel & Malve, dessen intensiver Duft mich als ausgesprochene Lavendelfreundin bis zum Schluss sehr begeistert hat. Diese große Flasche hat bei mir echt lange als Handseife durchgehalten und für mich ist sie eine sehr solide Flüssigseife mit wenig Alkohol, die ich mir in jedem Fall irgendwann nachkaufen werde, aber zuerst werde ich mal ihren Nachbarn probieren, nämlich die Limone & Aloe Vera Variante von Alterra.
Die seit Anfang des Jahres erhältliche, noch relativ neue alverde Extreme Black Mascara nenne ich eigentlich noch gar nicht lange mein eigen, jedoch musste ich sie aussortieren, da sie für mich leider überhaupt nicht funktioniert. Das für mich wichtigste Kriterium bei Mascaras ist schlichtweg gute Haltbarkeit und genau da versagt sie bei mir komplett, denn es dauert nur etwa eine Stunde, bis meine Augenlider Pandabärenalarm schlagen, egal wie gut ich die Haut vorher abpudere. Sie liefert in zwei Schichten zwar ein akzeptables und eher natürliches Ergebnis, jedoch ist das Tuschen und Schichten durch die cremige Textur ein bisschen schwierig. Hat man nur einen Hauch zuviel Produkt an der Bürste, kleben die Wimpern schnell zusammen. Auch das Abschminken habe ich als echte Tortur empfunden, denn sie schmiert ganz fürchterlich und das kenne ich eigentlich so nur von wasserfesten Mascaras. Obwohl sie sich mehr schlecht als recht auf meinen Wimpern hält, will sie beim Abschminken ulkigerweise nicht runter und ich brauche definitiv zusätzlich einen AMU-Entferner, ein extrem schmieriger Panda, autschi.
Die Pflanzenölseife Sandelholz von Alterra hat mich sehr überrascht, denn sie schnuppert für eine günstige Seife aus der Drogerie einfach sagenhaft gut und ich liebe den intensiv herben Duft. Benutzt habe ich sie als zusätzliche Reinigung zum Duschgel für die Achseln. Der letzte unhandliche Rest davon ist in meinem Seifenbeutel gelandet und wird darin bis zum duften Ende aufgebraucht.
Seit Anfang des Jahres hatte ich nun den Alterra Liquid Eyeliner „01 black“ im Gebrauch und ich liebe ihn wegen seiner unglaublich guten Haftfestigkeit, selbst an heißen und langen Tagen lässt er mich nicht im Stich und meine teils AMU-tötenden Schlupflider können ihm nix anhaben. Mit dem feinen Pinselchen lassen sich auch sehr feine Linien problemlos und akurat ziehen, allerdings ist er mir nach etwas mehr als einem halben Jahr nun offenbar gekippt, denn schon wenn ich damit nur in die Nähe meiner Augen kam, fing das Tränen- und Brennchaos los. Ich habe ihn inzwischen gegen mein bereits in weiser Vorraussicht gekauftes Backup getauscht und bin nun wieder überglücklich, denn auch wenn ich mein altes Exemplar nicht zu Ende aufbrauchen konnte, halte ich diesen flüssigen Eyeliner von Alterra für ein echtes Drogerie-Schätzchen.
Das alverde Volumen Shampoo Olive Henna ist inzwischen ein echter Klassiker für mein feines Haar und eines der wenigen NK Shampoos aus der Drogerie ohne Glycerin und mit nur wenig Alkohol. Leergegangen ist der letzte Rest meines Shampoos noch mit alter Rezeptur, mehr dazu und zur neuen Formulierung hier in meinem Vergleichspost. Da fällt mir ein: ich muss mir unbedingt ganz bald schon wieder Nachschub davon besorgen. ,)

Wie war euer Beauty-Monat Juli?
Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?

Liebste & sonnige Grüße vom M’era Luna, meinem letzten Festival in dieser Saison
Mexi .)

ausgepackt: Biobox Beauty & Care August 2014

Biobox Beauty & Care August 2014 Beauty Box Naturkosmetik
Mit etwas, wenn auch weniger Verzögerung als zunächst befürchtet, habe ich die neue Biobox Beauty & Care für den Monat August aus der Packstation gefischt.
Nachdem die letzte Box  mit ein paar neuen Namen und neuem Gewand frischen Wind reingeweht hat, ist diese Ausgabe mit dem Motto „Der Sonne entgegen“ wieder eher eine klassische Version der Biobox mit diesmal fünf Produkten in Originalgröße:

Biobox Beauty & Care August 2014 Inhalt

1. Wilms/ Pinus Vital Körperlotion 200ml [Originalgröße, 11,90€]
Ich muss ja gestehen, dass mich die Naturkosmetik von Wilms echt überrascht hat. Inzwischen ist dieser Name schon häufiger in der Biobox aufgetaucht und auch wenn ich mich gerade darüber manchmal beklage, so freue ich mich doch irgendwie, wieder etwas davon in der Box zu finden. Von der Handcreme und dem Shampoo aus der letzten Box war ich bereits echt begeistert, denn die Pflegeleistung hat mich absolut überzeugt. Auch die Inhaltsstoffe dieser Lotion sehen sehr gut aus, denn gleich auf den vorderen Plätzen stehen neben dem typischen Kiefernholzextrakt Kokosöl, Jojobaöl, Distelöl und Sheabutter aus Bio-Anbau. Die Lotion ist durch natrue auf Stufe 2 (Naturkosmetik mit Bio-Anteil) zertifiziert und schnuppert ganz typisch herb-holzig, ein Duft, den man vielleicht mögen muss, mir gefällt er jedenfalls sehr und bin auf die Pflegewirkung gespannt. Ehrlicherweise muss ich an dieser Stelle festhalten, dass ich wahrscheinlich bei jeder anderen Bodylotion geschimpft hätte, da ich gar nicht so viele Beine habe, um die ganzen Lotionen zu vercremen und dies bereits die dritte (?) Lotion in Folge ist. In diesem Pinus Vital-Fall freue ich mich verrückterweise doch, könnte mir aber auch vorstellen, mal wieder ein schönes Körperöl in der Box zu finden. ,)

2. benecos Nagellack „spice me up“ 9ml [Originalgröße, 3,99€]
Auch benecos ist als einziges dekoratives Produkt mal wieder mit von der Partie, diesmal ist es aber kein babyblauer Lidschatten, yay! Die Lacke von benecos mag ich total gern und seitdem ich „5-free“ für mich entdeckt habe und meine Nägel es mir prompt gedankt haben, mache ich mir inzwischen sehr gern die Nägel schön. Die Farbe „spice me up“ ist ein durchaus schönes, kräftiges Rostrot, welches ich mit Blick auf die (großartige!) benecos Farbpalette zwar nicht ganz soo sommerlich finde. ich kann es mir aber prima in der Herbstsonne vorstellen. Ich freue mich über diesen Lack, noch größer wäre meine Freude natürlich gewesen, wenn es eine der 8 neuen Farben in die Box geschafft hätte (vielleicht „peach sorbet“ oder „oh la la“).

3. FINigrana Glasnagelfeile [8,99€]
Diese transparente Feile von FINigrana kommt in einem praktischen Lederetui und ja, hätte ich nicht schon 2 Glasnagelfeilen und gefühlt drölf Sand- und Polierfeilen, könnte ich wirklich Verwendung für dieses schnieke Teilchen haben. Glasnagelfeilen mag ich total gern, weil sie durch die Härte mehr Widerstand beim Feilen bieten und man lange etwas davon hat. Ein echtes Basic-Teil für jederfrau, die so etwas noch nicht hat.

4. Kneipp Regeneration Wirkmaske 2 x 5ml [Originalgröße, 2,49€]
Mit der natrue-zertifizierten Regenerations-Reihe hat Kneipp den Schritt von der sonst eher naturnahen Kosmetik Richtung Naturkosmetik gemacht. Solche Masken in kleinen aufgeteilten Sachets finde ich prima zum mal Ausprobieren, ich persönlich setze auf Dauer aber lieber regelmäßig auf Masken in Tuben & Tiegeln, von denen ich weiß, dass sie für mich tatsächlich wirken. In der Maske sind reichlich (wie auch für die Serie typisch) sehr pflegende Öle und Pflanzenextrakte drin und ich werde mal ausprobieren, was meine empfindliche Haut dazu sagt, wenn sie mal wieder etwas ruhiger geworden ist, denn derzeit bin ich eher etwas vorsichtig was Experimente angeht. Arrr!

5. Bioturm Lippenpflege akut 7,5ml [Originalgröße, 7,95€]
Ui, von Bioturm war lange nix mehr in der Biobox und wenn ich mich recht entsinne auch länger kein Lippenpflegeprodukt, jedoch befürchte ich, dass ich für diese Anti-Herpes Pflege keine Verwendung habe, da ich tatsächlich bislang noch nicht ein einziges Mal Herpes hatte und höchstwahrscheinlich auch nie bekommen werde. Ich weiß also weder, wie sich das anfühlt, noch was man am besten dagegen tut. In dieser BDIH-zertifizierten Akutpflege sollen kolloidales Silber und Gewürznelke dem Spannungsgefühl und der Bläschenbildung vorbeugen.
Hätte ich Glückspilz Herpes, dann würd ichs bestimmt probieren.
Ähm, Stichwort Sommer und „der Sonne entgegen“: kriegt man von zuviel Sonne eigentlich Herpes? ,)

Unterm Strich
Die Augustbox hat einen Gesamtwert von rund 35€ und ist mit fünf Originalprodukten ganz ordentlich befüllt.
Das Motto wurde diesmal doch ziemlich eigenwillig umgesetzt, denn ihr fehlt wie ich finde Sonne, nech?
All in all finde ich diese Box mit alten Bekannten solide, aber nicht überragend. Mit der Herpes-Creme und der Nagelfeile, über die sich bestimmt einige freuen werden, hat sich die Biobox wieder ein bisschen was getraut, was ich an sich sehr löblich finde, was mir allerdings wieder zeigt, dass Überraschungen nicht immer ins Schwarze treffen, so ist das nunmal.
,)

Was sagt ihr zur August-Ausgabe der Biobox?
Kennt ihr eins der Produkte aus der Box schon?
Wenn ihr euch ein Produkt oder Marke für diese Box hättet wünschen können, welches wäre das?

Liebste Grüße
Mexi

[offtopic on]
Was läuft eigentlich in letzter Zeit bei DHL nicht richtig? Mal ganz abgesehen vom Supergau mit den Packstationen in den letzten Tagen machen mir die Leute in den gelben Autos echt Angst.  Anfang des Jahres hat mich eine an meine Packstationsadresse gerichtete Sendung nicht erreicht, weil sie schwachsinnigerweise als „nicht abgeholt“ zurück an den Versender gegangen ist und das ohne dass ich jemals eine Benachrichtigung darüber erhalten hätte, dass da überhaupt etwas für mich gelandet ist. Außerdem landen Sendungen in der nächstgelegenen Filiale ohne dass ich eine Benachrichtigungskarte dazu im Briefkasten habe. Ich mein, sorry, aber es scheint so, als wäre da nicht nur ein bisschen Sand, sondern ein ganzer Sandkasten im Getriebe und das schlimme daran ist, dass es mir ja nicht alleine so geht. Ich frage mich wirklich, was da schiefläuft. Sind die Mitarbeiter und Fahrer so verfeuert und überlastet, dass solche „Fehler“ passieren?
Ein echtes Mysterium![/offtopic off]

Sommerliebe: KORRES „coral hibiscus“

 

KORRES Nagellack Coral Hibiscus

Als die liebe pretty green woman Anfang Juli die großartige „pretty green summer“-Aktion auf ihrem Blog eröffnete und dazu aufrief, unsere liebsten Sommerprodukte herzuzeigen, kam mir gleich mal ein ganzer Wust von Gedanken in den Sinn. In der Tat habe ich derzeit einige Produkte, die mir momentan fürchterlich lieb sind und ich musste erstmal tief in mich gehen, welches dieser Produkte denn nun allen voran meinen Sommer rockt.
Ganz knapp vor der göttlich duftenden Pflanzenölseife Osiris von Dr. Röska hat tatsächlich ein Nagellack das Rennen um Platz 1 gemacht, nämlich „coral hibiscus“ von KORRES.
Seitdem ich keine konventionellen Lacke mehr benutze, meine Nägel nicht mehr mit einem Knipser bearbeite, sondern regelmäßig liebevoll feile, sie fleißig öle und pflege, ist in mir nun doch die Nagellack-Liebe gewachsen und ich habe einfach viel mehr Lust, mir die Finger richtig schön zu machen. Ich hätte es selbst nie gedacht, aber ich freue mich tierisch, dass mir die „Free“-Lacke in meiner Sammlung nicht sofort die Quittung für meine bunten Abenteuer auf den Nägeln bescheren, denn zuvor hatte ich immer prompt fiese Splitter, Risse und einfach fürchterlich rampunierte und trockene Fingernägel sobald ich denn mal lackiert hatte.
Ich habe zwar nicht immer Zeit dazu, aber schöne Nägel sind inzwischen zu einem sehr galanten Accessoire für mich geworden, fast noch besser als schöne Dessous! .)

Farbton
„Coral Hibiscus“ (Nr. 44) sieht original aus, als wäre ein reifer, pinker Pfirsich mit einem Stück Wassermelone in den Mixer gefallen. Oder anders gesagt: ein Nagellack, der aussieht wie die Glasur eines Bum Bum Eis, kennt ihr das noch?
Mir gefällt diese leuchtende Nuance sehr gut und sie macht mir auf Schlag gute Laune. Der korallige Farbton fällt sofort ins Auge und sieht besonders zu leicht sonnengeküsster Haut gleich noch viel besser aus. Der Lack sieht je nach Beleuchtungssituation mal koralliger, mal peachiger aus und glänzt dabei schön glossy.

KORRES Nagellack Coral Hibiscus nail polish

Auftrag, Deckkraft & Haltbarkeit
Der Lack lässt sich mit dem schmalen, gut auffächernden Bürstchen einfach aufpinseln und da er relativ dünnflüssig ist, gelingt ein Schichten mit dünneren Lackschichten problemlos und die Trockungszeit ist dabei auch nicht so endlos lang. Die erste Schicht trage ich gern ziemlich dünn auf, allerdings reicht mir die Deckkraft mit nur einer Schicht persönlich nicht aus, da der Naturnagel bei mir noch deutlich durchscheint. Für eine gute Deckkraft und Haltbarkeit pinsele ich nach dem ersten Durchtrocknen noch eine zweite Schicht auf und so hält er sich strahlend und wacker einige Tage auf meinen Nägeln.
Me likey! ❤
Ja, ich liebe diesen Lack abgöttisch und das nicht nur, weil er ohne Phthalate, Formaldehyd, Kampfer und Toluen ist.

Was ist derzeit euer liebstes Sommerprodukt?
Kennt ihr die Lacke von KORRES? Achtet ihr auf „Free“-Lacke?
Lackiert ihr regelmäßig, was tragt ihr momentan am liebsten auf den Nägeln?

Liebste korallig rote Grüße
Mexi

PS: Die  „pretty green summer“-Aktion läuft noch bis heute, Mittwoch den 23. Juli 2014.
Seid gern noch dabei, knipst euer Lieblings-Sommerprodukt und postet euer Bild auf Twitter oder Instagram mit dem Hashtag #prettygreensummer oder sendet es via E-Mail an info@prettygreenwoman.de
Ich freue mich heimlich schon auf eine kleine Bilderflut mit den gesammelten Lieblingen aller TeilnehmerInnen und bin schon ganz neugierig.
.)

Adieu Juni – Monatsrückblick & aufgebraucht

juni aufgebraucht monatsrückblick instagram
Der Juni verging wie im Fluge und schwupp, war der Juli da.
Vielleicht habt ihr mitbekommen, dass es letzten Monat etwas ruhiger hier auf dem Blog zuging, was vor allem damit zusammenhing, dass ich ab der zweiten Junihälfte einen kleinen oder besser gesagt ganz schön großen Abstecher zu zwei Festivals gemacht habe. Die Reise hat mich zuerst aufs wie immer brütend heiße Novarock nach Nickelsdorf und anschließend aufs eher mäßig temperierte Hurricane Festival nach Scheeßel geführt. Auf beiden Festivals habe ich wie immer unfassbar viel gearbeitet, gefunkt, den Seelentröster gespielt, telefoniert, tragische & witzige Geschichten gehört (am Infopoint: „Wurde hier zufällig meine Hose abgegeben?“), hatte eine tolle Crew um mich herum und habe nach Feierabend sogar ein paar Bands sehen können. Da ich vor und nach meinen langen Schichten zusehen musste, zumindest ein bisschen zu schlafen, blieb mir nicht viel Raum für viel „Beautykram“ zwischendrin, aber meine Zeit fürs Schön sein und Schönmachen morgens und mein geplättetes Abschminkritual abends habe ich dafür um so mehr ausgekostet.
Ein bisschen stolz bin ich schon irgendwie, denn inzwischen gelingt es mir immer besser, mich kosmetiktechnisch aufs wesentliche zu beschränken, während ich vor ein paar Jahren noch am liebsten mein ganzes Badezimmerinventar mitgenommen hätte. Zwar kostet es mich beim Zusammenschütten meiner Tasche zielgenaue Planung und zweckgemäße Überlegung, was denn nun mit soll, jedoch packe ich nichts mehr ein, was ich eventuell verwenden könnte, sondern nur noch das, was ich wirklich brauche.
Wie sah mein Festival-Kosmetikgepäck für die beiden Festivals nun also aus?
kosmetik festival sommer 2014 novarock Hurricane Festival
Geduscht habe ich mit dem lavera Pink Energy Duschgel, dessen fruchtig herber Duft mir sehr zusagt. Nach der morgendlichen Dusche habe ich mir trotz Kürze der Zeit eine Extraportion Pflege mit der Bodylotion Lavendel Vanille von Primavera gegönnt. Ich liebe den göttlich frischen Duft der Lotion, die flott einzieht und sehr leicht ist, aber dennoch streichelweich pflegt. Besonders auf dem heißen Nova habe ich meiner Haut nach vieeel Sonne mit dem noch relativ neuen alverde Après Gel Aloe Vera etwas Feuchtigkeit zurückgeben können. Das Gel hat eine flüssig-gelige Konsistenz und klebt zu meiner Überraschung keine Spur. Die Inhaltsstoffe sind mit Wasser, Aloe Vera Saft, Glycerin und Alkohol auf den vorderen Rängen alverdetypisch günstig, aber die pflegende und erfrischende Wirkung ist super. Toll, dass alverde nun auch ein Aloe Gel im Sortiment hat. Als Sonnenschutz hatte ich das lavera Family Sun Spray mit praktischem Sprühkopf für Cremefaule dabei. Obwohl es mit LSF 15 nur einen mittleren Schutz bietet, habe ich mich als Blassnase damit gut aufgehoben gefühlt und den Lichtschutz empfinde ich als gefühlt deutlich höher. Trotzdem habe ich mir aus Nachlässigkeit und Unerreichbarkeit einen ordentlichen Sonnenbrand im Nacken und am oberen Teil meines dank luftiger Kleidung freigelegten Rückenausschnitts eingefangen, der sich recht kräftig gepellt hat. Meine Haut kam mit so viel Verhornung auf einen Schlag gar nicht klar und die unzähligen Punkte und Pickelchen behandle ich momentan noch immer jeden Tag morgens unter der Dusche mit meiner liebsten Armverlängerung, einer Rückenbürste mit Naturborsten, und milder Reinigung. Und die Moral von der Geschicht: Vergiss das Eincremen lassen auch am Rücken nicht.
Auch auf die Deocreme „A perfect match(a)“ von Ponyhütchen war Verlass und ich mag den herb-frischen Duft, der original nach Elizabeth Ardens „Grean Tea“ schnuppert, soo gern. Die Deowirkung finde ich gut, bei Sonne total, viel Rumgeflitze und gefühlten 40 Grad auf dem Nova habe ich meine Achseln meist aber bei Tagesmitte mit einem Feuchttuch nachgereinigt und neu gecremt, denn da hätte wohl jedes Deo schlapp gemacht. Zur Gesichtsreinigung hatte ich die alverde Baby Pflegetücher und meine geliebte Mandel Reinigungsmilch von Weleda dabei, die auch mein Augen Make Up zuverlässig und sanft herunter nimmt. Mein Gesicht habe ich morgens und abends mit meiner neuesten Liebe gepflegt: dem Kameliensamenöl von Primavera, welches meine empfindliche Gesichtshaut ganz wunderbar beruhigt und nährt. Ich trage es auf mein nach der Reinigung noch tröpfchennasses Gesicht auf und für mich bilden Öl und Wasser derzeit die simpelste & tollste Gesichtscreme der ganzen Welt. Die Zähne putze ich mir momentan sehr gern mit der fluoridfreien Zahncreme Kräuter von Alviana, welche nicht nur prima reinigt, sondern auch schön kräuterig frisch schmeckt und mir für eine Naturkosmetik-Zahncreme auch lange einen frischen Atem beschert. Meine Nägel habe ich mir mit dem wunderschönen Koralleton „coral hibiscus“ von Korres lackiert, welcher mir richtig gute Laune macht und auch zu leicht gebräunter Haut wie meiner nach dem Novarock formidable aussieht. Die Deckkraft des Lacks ist eher mittelmäßig und man braucht definitiv zwei Schichten Lack, aber dann sieht er super aus und hält auch wacker ein paar Tage durch. Zur Haarwäsche hatte ich das regulierende Pflegeshampoo von Pinus Vital aus der letzten Biobox dabei, welches mich wirklich überrascht hat. Den Duft hätte ich mir lange nicht so frisch vorgestellt und auch die Waschwirkung fand ich trotz Ultra-Festivalstaub auf dem Kopf super. Meine Haare glänzten nach der Wäsche sehr ordentlich, haben sich sehr gut gepflegt angefühlt und eigentlich hätte ich die lavera Sofort Pflege Sprühkur zum Entwirren nach der Wäsche gar nicht unbedingt gebraucht, ein tolles Shampoo! Da Festivals nicht wirklich zum Düfte-Paradies zählen und ich gern etwas heimeliges in der Nase habe, durfte das nach Rose und Orange schnuppernde SOS Spray als duftes und erfrischendes Wässerchen für zwischendurch mit und auch mein Kopfkissen habe ich damit eingesprüht.
Geschminkt habe ich auf den Festivals wirklich nur das nötigste ohne viele aufwändige Spielereien: Concealer (für die müden Augen und zum Ausgleichen von Rötungen (Studio 78 Off we go „at dawn“), Puder zum Mattieren (alverde mattierender Puder aus der Elegant Dark LE), Lidschatten (Dr. Hauschka Eyeshadow Duo 07 aus der Slow Mood LE & alverde Mono Lidschatten „20 warm vanilla“), Eyeliner (Alterra Liquid Eyeliner), Augenbrauen (Alterra Kajal Eyeliner 10 Taupe & alverde Brauengel blond), Rouge (lavera „charming rose“ )und etwas getönte Lippenpflege/ Lipgloss (Alterra Wellness Pflege LE Lippenbalsam Kirsche & benecos Lipgloss „kiss me“).

Aufgebraucht im Juni 2014
aufgebraucht Naturkosmetik 2014 neuSchon Anfang des Monats leergegangen ist meine SAGA Seifen Deocreme „Nostalgie“, welche original nach Nivea Creme schnuppert und dessen Deowirkung mich nie im Stich gelassen hat. Im Moment probiere ich andere Deocremes aus, da sie mir aber ganz hervorragend gefallen hat, würde ich sie mir in jedem Fall nachkaufen. Neugierig ausprobiert habe ich im vergangenen Monat eine neue Pflanzenhaarfarbe, von der ihr hier bald genaueres lesen werdet. Das Farbergebnis mit unglaublich sattem Rot lässt mich kaum glauben, dass es sich hierbei um eine rein pflanzliche Farbe handelt und auch die Pflegewirkung hat mich sehr begeistert. Außerdem leergemacht habe ich die alverde 5 in 1 Mundspülung Nanaminze (mit Fluorid, ohne Alkohol) , welche ich wohl nicht wirklich vermissen werde. Der süßlich-minzige Geschmack war in Ordnung, einen echten Frischekick hat sie mir jedoch nicht verpasst. Die Kneipp Reinigungsmilch war sehr ergiebig und über die vielen schönen Öle darin kann ich mich wirklich nicht beklagen. Auch der praktische Spender hat mir sehr gut gefallen, jedoch ist mir der relativ starke Duft und das schmierige Gefühl auf der Haut während der Reinigung auf Dauer dann doch ein bisschen auf die Nerven gegangen. Das Primavera Gesichtspflegeöl Neroli Cassis (eine Ölmischung aus Jojobaöl, Mandelöl, Aprikosenkernöl und Johannisbeersamenöl) hat mir aufgrund der guten (im Vergleich zum Inka Nuss Öl etwas reichhaltigeren) Pflegewirkung sehr gut gefallen, auch wenn mich der intensive frisch-fruchtige Duft im Gesicht zunächst erstmal verdutzt hat, denn im Vergleich zu den Gesichtsölen, die ich bislang verwendet habe, schnuppert dieses alles andere als nach purem Öl, was natürlich auch an der Beduftung mit ätherischen Ölen liegt. Als Dickes Plus empfinde ich den kleinen Pumpspender, der ein kleckerfreies und zielgenaues Dosieren möglich macht und den ich mir für alle Primavera Gesichtsöle wirklich wünschen würde. Die lavera Baby & Kinder Sonnenmilch LSF 20 hatte ich im letzten Jahr schon fleißig im Einsatz, nicht ganz aufgebraucht und den Versuch gewagt, sie über den Winter einzumotten, leider ist sie mir in der Zwischenzeit gekippt und in ihre Einzelbestandteile zerfallen. Den Sonnenschutz, die Verteilbarkeit und die Überraschend gute Wasserabweisung beim Planschen fand ich aber auch als nicht mehr ganz soo kleines Kind echt gut. Der blumig-feminine Duft der Amitola Body Lotion hat mir ganz wunderbar gefallen. Die Konsistenz ist eher milchig, sie fühlt sich schön leicht auf der Haut an und ich möchte in diesem herrlichen Geruch baden, allerdings braucht sie ihre Zeit, um sie auf der Haut zu verteilen, denn das Cremen damit war teils ein echtes weißelndes Geschiebe, sehr schade. Das Love Your Planet Duschgel Orange (ohne Alkohol) riecht tatsächlich so, als würde jemand eine Orange schälen und ich habe es aufgrund des tollen zitrisch-herben Dufts sehr gern verwendet. Die Primavera Feuchtigkeitscreme Neroli Cassis (Kleingröße) ist eigentlich als Gesichtspflege für normale bis trockene Haut gedacht, da ich mein Gesicht momentan ausschließlich mit Ölen pflege, hat mir diese kleine Tube als sehr (!) reichhaltige und nährende Handpflege hervorragende Dienste geleistet, mir samtweiche Pfötchen beschert und nochmals bekräftigt, dass die Neroli Cassis-Reihe eine wunderbar pflegende ist.

Und sonst so?
Ich freue mich tierisch, denn schon am Freitag werde ich endlich mal wieder einen kleinen Abstecher nach Berlin machen, diesmal aber nicht, um liebe Leute zu besuchen oder der Musik zu frönen, sondern um das erste mal die Berliner Fashion Week live und in Farbe zu sehen. Im Juni habe ich freudigst meine Akkreditierungsunterlagen für den lavera Show­floor erhalten und ich bin schon total gespannt, ahh!

Wie war euer Beauty-Monat Juni?
Habt ihr den Festivalsommer schon eingeläutet, was musste bei euch unbedingt mit?

Kennt & verwendet ihr eines meiner erwähnten Produkte?

Liebste Grüße
Mexi

ausgepackt: Biobox Beauty & Care Juni 2014

biobox beauty & care Juni 2014 neue box n

Gestern habe ich im strömenden Regen meine Biobox aus der Packstation geholt. Ich glaube, ich bin noch nie so turboschnell Fahrrad gefahren und das nicht nur, weil ich ein bisschen regenscheu bin, sondern auch, weil ich nach der letzten eher durchwachsenen Box doch sehr gespannt war, ob sie mir diesmal etwas mehr Begeisterung entlocken kann.

Die neue Box trägt das Motto „Ab in den Sommer“, erstrahlt optisch in einer frischen neuen Aufmachung und enthält diesmal drei Fullsizes, eine Kleingröße und ein Goodie.
Beim Öffnen der Box habe ich gestaunt, denn gleich zwei neue Namen geben ihren Biobox-Einstand und sorgen für angenehme Abwechslung: Safeas und Go & Home.

Na dann packen wir mal aus:

biobox beauty & care Juni 2014 inhalt n

1. GO&HOME Shave & Conditioner Orange Neroli 200ml [Originalgröße, 9€]
GO&HOME ist eine noch sehr junge, naTrue-zertifizierte Marke aus Österreich. Derzeit besteht die Produktpalette aus einer Hand & Body Lotion „Fresh Melon“, einem Hair & Body Wash „Green Citrus“, einem Arnica Gel „Cool Lavender“ und dem Shave & Conditioner „Orange Neroli“, welcher in meiner Box war. Der Biobox-Juniausgabe liegt höchstwahrscheinlich eines der vier Produkte aus dem GO&HOME Sortiment bei.
Sehr witzig finde ich die Multi-Use Option aus Condi & Rasiercreme und musste dabei glatt an die liebe Nixenhaar denken, die die Condirasur schon ewig praktiziert, aber das Arnika Gel in ihrer Box hatte. Als Rasiergleitmittel macht der Shave & Conditioner Orange Neroli sicher Spaß (auch wenn ich mittlerweile nicht mehr rasiere), als Conditioner für die Haare hätten es neben dem enthaltenen Bio-Jojobaöl aus meiner Sicht ruhig noch ein paar mehr Pflegestoffe sein dürfen und ja, ich meckere hier gerade auf sehr hohem Niveau. ,)

2. SAFEAS Orangenblütenwasser bio Toner Spray 75ml [Originalgröße, 12,90€]
Ui, gleich noch eine Marke, über die ich bislang noch nicht gestolpert bin. Ein Neroliwasser zur Ergänzung meiner Hautpflege mit Gesichtsölen und zum Befeuchten der Haut wollte ich ja eh schon länger probieren und genau deshalb habe ich mir witzigerweise erst neulich eins zugelegt. Toll finde ich, dass es erstmals ein Hydrolat in die Box geschafft hat, obgleich ich es gern in einem Pumpsprüher ohne Treibmittel gesehen hätte. In anderen Unboxings habe ich übrigens auch das Lavendelwasser gesehen. Das Wässerchen ist BDIH-zertifiziert und alkoholfrei.

3. Wilms/ Pinus Vital Regulierendes Pflegeshampoo 50ml [Sondergröße, 2,50€]
Ohh toll, mal wieder was von Wilms und nach dazu ein Shampoo! Ich weiß, dass viele von euch nicht so sehr auf kräuterige Düfte stehen, ich kann mich sehr mit ihnen anfreunden und fand die Handcreme aus der Oktoberbox schon toll. Das Shampoo ist naTrue-zertifiziert und enthält nur sehr wenig Alkohol, dafür leider reichlich Glycerin (meine aktuelle „Glycerin für feines Haar?“-Feldstudie läuft und ich experimentiere noch). Als Kleingröße mit 50ml finde ich sie ideal zum Ausprobieren und ich werde damit bestimmt 4-5 Haarwäschen bestreiten können. Die enthaltenen Wirkstoffe wie Kiefern- und Brennesselextrakt kann man deutlich herausriechen und diese Kleingröße wird definitiv ganz bald mitkommen auf meine beiden anstehenden Festivals im Juni.

4. Love me Green Handcreme 75ml [Originalgröße, 6,90€]
Das französische Naturkosmetiklabel Love me Green kennen wir bereits aus vergangenen Boxen. Die Handcreme gleicht vom Duft exakt dem Massageöl, denn auch diese ist mit Frangipani beduftet. Die enthaltenen Geschmeidigmacher Sesamöl und Sheabutter ganz weit vorn finde ich toll, sie zieht flott weg, jedoch klebt sie ein bisschen auf meinen Pfötchen. Wie auch noch bei dieser Handcreme waren bislang viele Produkte vorn auf dem Etikett mit zu „yx% natural“ ausgelobt, weniger irreführend finde ich das ECOCERT-Siegel, welches nun bereits viele Produkte ziert. Auch wenn Siegel grundsätzlich nur eine grobe Orientierung bieten können und oftmals auch eine Frage der Finanzierung sind, werfen sie verrückterweise weniger Fragen auf, was mich speziell beim Lesen von „98% natural“ auf einem Naturkosmetikprodukt immer ziemlich verdutzt hat.
Das führt mich gerade unverweigerlich zu der Frage: Brauchen wir Siegel und wenn ja, welche?
Ha, jetzt bin ich glatt zweifach von mir selbst verdutzt.

Als Goodie waren außerdem 6 Sachets zum Probieren dabei, die ich mir wohl bis auf das Energizing Face Peeling allesamt als schmale Mini-Handcremes für unterwegs in meine Handtasche stecken werde, da ich mich mit den Creme-Tütchen für den Körper kaum gänzlich eincremen kann und ich eine Zweimalanwendung der Cremes fürs Gesicht für wenig zielführend halte.
Derzeit bekommt ihr übrigens mit dem Code BIOBOX 30% Rabatt auf eure Bestellung im Love me Green Onlineshop.

Unterm Strich
Insgesamt bin ich wirklich zufrieden mit der Box und habe mich nicht nur sehr über die Abwechslung bei den neuen beiden Marken, sondern auch über den Toner als ganz neue Produktkategorie in der Biobox gefreut. Das Motto und auch die Umsetzung finde ich sehr gelungen und ich könnte mich absolut an die Zusammenstellung mit Originalgrößen gewöhnen.
Die Box hat diesmal einen Gesamtwert von rund 31€ und sie ist in meinen Augen eine schöne bunte & sommerliche Pflegebox.

Was sagt ihr zur Juniausgabe der Biobox?
Kennt ihr eins der Produkte aus der Box schon?
Falls ihr auch AbonnentInnen seid, was war in eurer Box?
Wie wichtig sind euch Naturkosmetik-Siegel?

Liebste Grüße
Mexi

Dauerbrenner: meine Beauty Favoriten 2013

beauty favoriten 2013 herzchen

Hallo ihr Lieben,
2013 war fürwahr ein sehr interessantes Beautyjahr für mich.
Ich habe viele Naturkosmetikprodukte entdeckt, die mich sehr begeistert haben, meinen Haut- Haar- und auch den Gemütszustand sehr positiv beeinflusst haben und mich genau deshalb aus gutem Grund begleiten durften und dürfen. Umgestellt habe ich meine Gesichts- und Körperpflege bereits im letzten Jahr auf Naturkosmetik, im vergangen Jahr habe ich die Umstellung mit Ausnahme einiger dekorativer Produkte auch auf alles andere ausgeweitet.
Ich zähle mich selbst nicht wirklich zu denen, die so sehr auf die in Beautykreisen manchmal inflationär gehandelten Favoriten-Posts abfahren. Dennoch finde ich den Jahresfavoritengedanken sehr spannend, da es schon etwas heißen muss, wenn ich über einen längeren Zeitraum immer wieder gern zu gewissen Produkten greife und um genau diese soll es nun gehen.

Es ist nun also endlich an der zeit, ein kleines, ähm ausgedehntes Resumée zu ziehen,
darf ich vorstellen:
meine Beauty-Liebhaber des Jahres 2013!

beauty favoriten 2013 pflege reinigung deo herz

Im Bereich Reinigung & Pflege haben sich einige Produkte in mein Herz geschlichen.

Martina Gebhardt Eye Care & Rose Care Eye Fluid
Meine Augenpflege wird ganz eindeutig von Martina Gebhardt dominiert.
Da meine Augenpartie sehr pflegebedürftig ist, braucht sie besondere Zuwendung, welche mich teils schier in den Wahnsinn getrieben hat. Zu oft haben meine Augen getränt und mir regelmäßig mein mühevoll aufgepinseltes Augen Make Up ruiniert, oft auch völlig unvermittelt. Dies hat sich durch Weglassen meiner Augencreme-Experimente deutlich verbessert, aber ohne wollte ich dann doch nicht sein. Um so besser, dass ich diese beiden Schätzchen gefunden habe. Die Eye Care ist eine sehr (!) reichhaltige Augencreme, die gleich nach dem Auftragen auf der Haut schmilzt und meiner Haut abends ordentlich Pflege verpasst. Großes Plus: sie ist ohne ätherische Öle und reizt meine empfindlichen Äuglein keine Spur. Da sie mir für tagsüber unter dem Concealer etwas zu fettig ist, habe ich mir außerdem das Rose Eye Care Fluid zugelegt. Ich lieeebe die milchige Konsistenz des Fluids, welches wunderbar feuchtigkeitsspendend ist und morgens nach dem Cremen angenehm schnell wegzieht.

not.a.sponge* Reinigungsschwamm
Zur Gesichtsreinigung verwende ich morgens unter der Dusche nur Wasser und meinen Konjacschwamm. Konjacschwämme habe ich dieses Jahr als sehr sanfte Möglichkeit der Gesichtsreinigung für mich entdeckt und er erweckt meine müde Haut am frühen Morgen ganz hervorragend zum Leben, ohne dabei zu reizen. Der Volcanic Power von not.a.sponge* Reinigungsschwamm hat mich vor allem wegen seiner Feinporigkeit und der weichen Performance überzeugt. Probiert habe ich auch schon den Konjac Sponge von Jislaine, der zwar deutlich günstiger ist, dafür aber im Hautschmeichelfaktor dem Exemplar von Pacific Spirit nicht das Wasser reichen kann.

Gentle Cleansing Melt von evolve
Zum Entfernen meines Make Ups setze ich gern auf Produkte, die diese manchmal unbequeme (weil oft späte) Prozedur möglichst schnell und in einem Schritt schaffen, ohne ein zusätzliches Entfernerprodukt fürs Augen Make Up einsetzen zu müssen. Die Gesichtsreinigung mit Seife hat meiner Gesichtshaut zwar sehr gut getan, dennoch musste ich dabei immer zum zusätzlich zum AMU-Entferner greifen, da Seifenschaum im Auge wirklich nicht spaßig ist und dieser leider gerade meinen wasserfesten Lidstrich als härteste Kür eher verschmiert als entfernt hat. Das cremige Gentle Cleansing Melt begeistert mich durch seine übersichtliche INCI-Liste und sehr gründliche und (!) schonende Reinigung selbst meines AMUs und das, ohne dabei in den Augen zu brennen oder meine empfindliche Haut zu reizen.
Faaab!

SAGA Seifen Deocreme „Petit Jardin“
Umgestiegen bin ich in diesem Jahr endgültig auf Deo ohne Aluminiumsalze, was sich zunächst schwierig gestaltete. Zwar gibt es einige (NK-)Deos aus der Drogerie, die im Gegensatz zu aluminiumhaltigen Deos Schwitzen als Körperfunktion respektieren nicht unterbinden, dabei aber nicht den ganzen Tag gegen unangenehmen Geruch wirken. Sehr zuverlässig schützt mich die Deocreme „Petit Jardin“ von SAGA Seifen, die ich nicht nur wegen der astreinen Deowirkung sehr schätze, sondern vor allem, weil sie bezaubernd toll schnuppert. Den fast schon parfumartig anmutenden Duft würde ich als blumig-elegant und sehr feminin beschreiben, groooße Liebe!

Belmar 11 Wildblumen Blütenwasser Duschgel
Ihr merkt schon, ich bin in Sachen Duft ein echtes Blumenmädchen, denn blumig gehts auch mit meinem Duschliebling, dem 11 Wildblumen Blütenwasser Duschgel von Belmar weiter, welches ich der lieben Anita zu verdanken habe. Nicht nur der zauberhafte Duft, sondern auch die Inhaltsstoffe, die größtenteils aus kontrolliert biologischer Wildsammlung stammen, machen dieses unscheinbar weiße Fläschchen zu einem absoluten „Bitte geh niemals leer“-Kandidaten für mich. Es enthält keinen Alkohol und nur ein einziges und dazu noch mildes Tensid, nämlich Sodium Cocoyl Glutamate. Die kurze INCI-Liste steht für sich selbst und liest sich mehr als gut.

Terra Naturi Körperöl Jojoba

Nach dem Duschen pflege ich meine Haut sehr regelmäßig: sogar fast täglich, sollte mich nicht akutem Zeitmangel davon abhalten. Sehr gern greife ich zu Körperöl, welches ich nach dem Abtrocknen auf die noch feuchte Haut auftrage. Öle geben meiner Haut ausreichend Pflege, ohne dass es mich irgendwann vor Trockenheit juckt und krabbelt. Ich ziehe sie Lotions sogar vor, weil sie flott einziehen und mich gefühlt weniger Zeit zum Auftragen kosten, da sie wie die ein oder andere NK Bodylotion einfach keine Schlieren ziehen, Oil & Go! Das Körperöl Jojoba von Terra Naturi trumpft mit einer Mischung aus Sonnenblumenkernöl, Mandelöl und Jojobaöl zwar eher mit vergleichsweise günstigen Inhaltsstoffen auf, betört mich aber immer wieder durch den frischen Duft, den ich so liebe und die gute Pflegewirkung.
Schon mehrmals nachgekauft, mjammi!

beauty favoriten 2013 haare herz

Repair Shampoo Klettenwurzel Arganöl von eubiona & alverde Volumen Shampoo Henna Olive
Viel verändert hat sich auch auf meinem Kopf. Bis Anfang des Jahres habe ich tatsächlich noch meine silikonhaltigen Shampoos und Spülungen aufgebraucht und mich dann mit viel Respekt, Schweiß & Tränen an das Regenerieren und mühsame Pflegen meiner chemierampunierten Mähne gemacht. Viel Pflege und imposanten Glanz verleiht mir das Repair Shampoo Klettenwurzel Arganöl von eubiona, welches in meiner Nase wieder so ein Super-Schnupperkandidat ist. Es enthält kein Glycerin und nur sehr wenig Alkohol, einziger Wermutstropfen: zu den Zuckertensiden gesellt sich ein Sulfat-Tensid, ansonsten gibt es aber absolut nix zu meckern.
Zum Waschen meiner Mähne vor Henna-Anwendungen oder wenn ich das Gefühl habe, dass meine Haare von zu viel Pflege umschirmt sind, reinige ich von Zeit zu Zeit mit dem Volumen Shampoo Henna Olive von alverde ordentlich durch. Es enthält für ein alverde Shampoo löblich wenig Alkohol und kein Glycerin, dafür aber das recht harsche Ammonium Lauryl Sulfat, weshalb ich es nicht für den dauerhaften Gebrauch verwende.

neobio Henna Balsam plus
Neben Ölkuren über Nacht hat mir vor allem der Henna Balsam plus von Neobio bei der Pflege meiner völlig dehydrierten Längen auf Silikonentzug geholfen und ich habe bereits einige Ladies in meinem Dunstkreis mit diesem Zauberbalsam angesteckt. Zwar handelt es sich hierbei nicht um zertifizierte Naturkosmetik, sondern eher um ein naturnahes Produkt, dafür enthält er weder Glycerin, noch Alkohol, welche ich in beiden Fällen soweit möglich auf meinem Haar zu umgehen versuche. Ich verwende nach dem Waschen übrigens gar keine Spülung mehr, sondern nur noch diesen als Leave-In und fahre damit super. Meine Haare werden damit wunderbar weich, glänzend und geschmeidig, auch wenn er ein bisschen nach Omi schnuppert. ,)
Danke lieber Henna Balsam, dass du mich über über den Silikonentzug gebracht hast!

Tangle Angel von Richard Ward
Nach meinem monströsen Haarausfall pünktlich zu Hormonumstellung und Wechsel auf die dunkle Jahreszeit habe ich mich endlich (?!) dem sozialen Druck der Detangler hingegeben und mir die Tangle Angel zugelegt, meine vielleicht beste Beauty-Investition des Jahres. Im Gegensatz zum Tangle Teezer und vielen anderen Detanglern liegt sie durch den Griff wie eine ganz normale Bürste prima in der Hand. Sie hat mich nicht nur durch diese schwere Zeit getröstet, sondern beschert mir noch immer deutlich weniger Haarverlust beim täglichen Kämmen meiner feinen und empfindlichen Haare, denn die weichen Silikonborsten geben nach bevor es autsch macht. Neben weiß & rosa ist sie übrigens auch in fröhlichem, authentischen Schwarz erhältlich. ,)

Khadi Pflanzenhaarfarbe reines Henna rot
Eine weitere Veränderung hat der Umstieg von Chemie auf das Färben mit Pflanzenhaarfarbe auf meinem Schopf gebracht, der es mir in allen Belangen sichtbar dankt. Ich habe mit so einigen PHF und reinem Henna experimentiert, meine Anrührtechnik perfektioniert und großartige Farbergebnisse erzielt, so dass ich meiner früher granatroten Mähne inzwischen keine Träne mehr nachweine. Ehemals mit Syoss „intensives Rot“ gefärbt, verbleibe ich unsterblich verliebt in das reine Henna Rot von Khadi, welches unvergleichlich fein gemahlen ist und mir den mit Abstand schönsten mit PHF gefärbten Rotton beschert, ohne dabei orangestichig zu werden oder ins Bräunliche zu verblassen.
Für mich ganz eindeutig der Ferrari unter den Pflanzenhaarfarben!

beauty favoriten 2013dekorative kosmetik herz

In dekorativer Hinsicht befinde ich mich teilweise noch immer auf der Suche, vor allem mit Blick auf haltbare Produkte für die Augen, denn bevor ich einen Eyeliner oder eine Mascara verwende, die sich zeitnah nach dem Auftrag dorthin verabschiedet, wo ich sie überhaupt nicht brauche, ziehe ich die konventionelle Variante vor bis ich auf meiner Suche nach geeignetem Ersatz fündig geworden bin. Die Reise geht weiter! ,)

Dr. Hauschka Lipliner „01“ & Alterra Lippenbalsam „cherry & shine“
Da meine Lippen nicht nur recht schmal sind, sondern auch meine Lippenlinie ziemlich unregelmäßig, helfe ich der Kontur gern mit Lipliner nach. Oft verwendet habe ich dazu den rosenholzigen Ton „01“ von Dr. Hauschka. Er gibt meinen Lippen eine schöne natürliche Färbung, unterstreicht mein natürliches Lippenrot und ist nicht zu dunkel. Mit einem Schuss Lippenbalsam drüber macht er mir den perfekten Lippenstift, super für tagsüber! Begeistert hat mich auf den Lippen außerdem der getönte Lippenbalsam von Alterra in der Nuance „05 cherry & shine“. Gerade weil er mehr cherry als shine ist, gibt er einen tollen Hauch rote Frische und verleiht Pflege ohne zu krümeln.

Alterra 6 in 1 Beauty Balm
Den 6 in 1 Beauty Balm von Alterra in „hell“ habe ich sehr gern im Sommer verwendet. Er ist sogar für mich vornehme Blassnase hell genug und obwohl er laut Herstellerangabe nur Lichtschutzfaktor 10 hat (für mich definitiv gefühlt höher), schaffte er es, mich auch im hitzigen Sommer ohne zusätzlichen LSF im Gesicht vor einigen Sonnenbränden zu bewahren. Bei meiner Mischhaut bedarf er zwar zusätzlich Puder zum Mattieren, da er etwas nachölt und obendrein sollte er für ein schönes Ergebnis gut einmassiert werden, trotzdem macht er einen sehr schönen Teint und gleicht Unebenheiten und Rötungen überraschend gut aus.

Logona Concealer Cream „01 pearl“

Concealertechnisch habe ich auch verzweifelt herumprobiert und musste feststellen, dass NK Teintprodukte nicht immer einfach in der Handhabung sind, weil sie oft schneller antrocknen als sie auftragbar sind. Das bisher beste Ergebnis hat mir der Conealer von Logona geliefert. Er ist wunderbar hell und lässt sich durch seine flüssige Konsistenz super einarbeiten und sogar schichten ohne Krümelei und Würstchenbildung.
Bravo!

Alterra Nagelhärter Kur Bio-Koffein & Bio-Mango
Ein weiteres Alterra Produkt, welches zu meiner unverzichtbaren Nagelpflege-Routine geworden ist, habe ich in der Nagelhärter Kur Bio-Koffein & Bio-Mango gefunden. Ich verwende sie sehr regelmäßig, besonders nach und vor dem Lackieren, denn dann brauchen meine Nägel besonders viel Stärkung, um nicht brüchig zu werden. und genau das kann dieses Teil wie kein zweites. Ich habs erst selbst nicht geglaubt: meine Nägel werden damit unverwüstlich hart. Tolles Produkt!

Was sind/ waren eure absoluten Beauty Dauerbrenner des Jahres 2013?
Kennt und verwendet ihr eins meiner Dauerbrenner selbst?
Was haltet ihr von der regelmäßigen Flut an Beauty Favoriten, lest ihr sie gern?

Liesbte Grüße
Mexi

What’s in my festival beautybag?

festivalbag2a

Ihr Lieben,

ich melde mich zurück von meinem letzten Festivalabstecher.
Das vergangene (vielleicht letzte Sommer-) Wochenende habe ich mit meinen Mädels diesmal ganz ohne Arbeit & Stress auf dem Berlin Festival genossen. Wir haben es uns richtig schön gemacht, großartige Bands gesehen (Björk!, Tomahawk, My Bloody Valentine, Casper, Blur, White Lies …), die Pausen auf unserer Decke verbracht, die Berliner Sonne genossen, kräftig die Zauberstäbe geschwungen, viele Jutebeutel gesehen und die leckersten Spinatknödel ever gegessen.berlin festival 2013
Festivals und allgemein mehrtägige Ausflüge bedeuten für mich in Sachen Kosmetik immer wohlüberlegte Planung und vor allem Reduktion aufs Wesentliche, was mir nicht immer ganz so leicht fällt und ich wundere mich immer wieder, wieviel Kosmetik mich eigentlich beherrscht. ,)
Neben dem Packwahnsinn nehme ich solch ein Ladyswochenende gern zum Anlass, mich fürs Rundumsorglosgefühl kurz bevor es losgeht nochmal generalzuüberholen:
ich habe gründlichst epiliert & gewaxt, meinem Schopf eine Hennabehandlung gegönnt, Finger- & Fußnägel fröhlich rot lackiert und Wimpern & Augenbrauen gefärbt.
Fertig präpariert habe ich mich dann an das Packen meiner Kulturtasche (eigentlich „Waschtasche“, Grüße in die Heimat!) gemacht. Gerade auf Festivals mit großen Duschzelten und wenig Ablagemöglichkeiten finde ich Kulturtaschen zum Aufhängen unheimlich praktisch, denn darin lässt sich alles prima verstauen und organisieren.

festivalbag1b

Und was war denn nun drin in meinem Festival-Beautybag?
1. Waschen & Pflegen
Für die allmorgendliche Dusche hatte ich natürlich meinen Morgenmuffel-Duschhandschuh und ein herrlich blumiges Duschgel von Belmar dabei, welches ich bei der lieben Anita gewonnen habe (tausend Dank nochmals dafür, es duftet göttlich!). Zur Pflege nach der Dusche habe ich das Coconut Dream Körperöl von Lavera verwendet. Mein Gesicht reinige ich morgens nur mit Wasser und meinem Konjacschwamm von Jislaine. Zum Abschminken unverzichtbar für mich geworden sind extra sensitive Feuchttücher von Babydream, mit denen ich das superschaumige aloive Waschgel (neue Naturkosmetiklinie von Edeka/ Netto) abnehme. Gecremt habe ich morgens und abends mit dem Rebalance Fluid mat von Amitola und mein Gesicht zusätzlich abends mit dem Revitalizing Face Tonic ebenfalls von Amitola geklärt.

2. Special Needs
Ganz wichtig beim ständigen Aufenthalt unter freiem Himmel ist Sonnenschutz. Sehr praktisch finde ich das Family Sun Spray von Lavera, welches mich Blassnase selbst mit mittlerem Lichtschutzfaktor 15 erstaunlich gut geschützt hat.
Als Waffe gegen müde Festivalaugen hilft mir morgens der Alterra Augen Roll-On und abends zur Pflege die Reste meiner Terra Naturi Granatapfel Augencreme. In besonderen Härtefällen kommen meine For your Beauty Augengelpads zum schnellen Abschwellen zum Einsatz. Außerdem immer dabei habe ich einen Rasierer und meine Ebelin Pinzette, denn trotz sorgfältiger Enthaarung im Vorfeld kann man ja nie wissen. A propos: neuerdings habe ich auch immer meine Arnica Globuli dabei, ein echtes Wundheilungszaubermittel.

3. Never forget your toothbrush
Der Klassiker, der so essentiell ist, dass er gern vergessen wird! Soo oft stand ich auch dieses Jahr wieder am Infopoint diverser Festivals und wurde nach Zahnbürsten gefragt, die es auf Festivals sehr selten vor Ort zu kaufen gibt. Ich putze für gewöhnlich elektrisch mit Oral B, der Einfachheit halber nehme ich meine Dr. Best Handzahnbürste mit und putze mit der Weleda Calendula Zahncreme. Ebenso wichtig wie ein frisches Lächeln ist ein zuverlässiges Deo. Das beste NK Deodorant ist für mich immernoch der Deo Stick von Speick, der mich den ganzen Tag vor unangenehmem Geruch bewahrt.
Für sanfte Frische und Pflege auf meinen Lippen sorgt der Alterra Lippenbalsam 05 cherry & shine, der diesen Sommer sogar zu meinem Lieblingsprodukt geworden ist. Ich finde den frischen Hauch rot und die Pflege auf meinen Lippen einfach toll.

4. Haare!
Ich gestehe: ich bin ein Fön-Fan und auch wenn die Haarwäsche bei meiner einer fürchterlich lange dauert, habe ich auf Festivals immer einen Fön und eine Rundbürste dabei, um meine feine Mähne in Schwung zu bringen.
Derzeit teste ich die erst seit kurzem in Deutschland bei All for Eves erhältliche Haarpflege von Yarok, welche vegan und ohne Alkohol ist und durch astreine Inhaltsstoffe besticht. Ich hatte das Yarok Feed Your Volume. Shampoo und den Feed Your Ends. Leave-In Conditioner dabei und bin sehr begeistert davon, aber mehr dazu in aller Ausführlichkeit demnächst.
Ein kleiner Papanga fürs schnelle Bändigen der Haare gehört für mich unbedingt dazu.

5. Last but not least: meine Schminktasche
Hier fällt es mir immer besonders schwer, nicht zu viel mitzunehmen.
Mit muss: Concealer, Puder, Rouge, Pinsel, Lipliner, Eyeliner und eine Lidschattenpalette.

Puh! Ganz schön viel, oder?
Fällt es euch auf Festivals/ Reisen auch so schwer eine Kosmetikauswahl zu treffen?
Was muss bei euch unbedingt mit?
Was ist/ war euer ultimativer Kosmetikliebling diesen Sommer?

Liebste Grüße
Mexi

Sommerliebling: die Jojoba Vanilla Orange Bodylotion von Nature Factory

nature factory1n

Hey ihr Lieben.

Heute möchte ich euch die Jojoba Vanille Orange Bodylotion, meine derzeitige Lieblingslotion aus dem Hause Nature Factory vorstellen, die durch nature factory4nihren fruchtigen Duft ideal zum Sommer und guter Laune passt und unheimlich gut pflegt.

Nature Factory bietet Produkte zur Haut, -Haar -und Körperpflege an, die
zu 100% aus natürlichen Rohstoffen (soweit möglich aus kontrolliert biologischem Anbau),
frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen, frei von Erdölprodukten und frei von tierischen Inhaltsstoffen sind.
Die Produkte werden in kleinen handverlesenen Geschäften und zum Teil via Onlineshop vertrieben.

Das sagt der Hersteller:
Natürliche und sanfte Pflege für Ihre Haut. Feinstes Jojobaöl aus ausgesuchten Ernten wird Ihre Haut verwöhnen und Ihr wertvolle Feuchtigkeit schenken. Der zarte Duft von Vanilla und Orange wird Ihre Sinne verwöhnen. Ihre Haut wird zart und glatt. Für eine natürlich gesunde Haut.

Das sage ich:
Die Bodylotion kommt in einem braunen Plastikfläschchen, welches sich mit einen Schraubverschlussdeckelchen aus Holz schließen lässt. Enthalten sind 200 ml Produkt, welches nach Anbruch 3 Monate lang haltbar ist. Ich finde die Aufmachung schlicht, aber dennoch dekorativ und durch den Holzverschluss und die kleine Kordel kommt sie sehr edel daher.
Den Duft finde ich unheimlich angenehm und gerade jetzt für den Sommer schön fruchtig: die Mischung aus Vanille und Orange ist ausgewogen. Sie duftet frisch orangig und gleichzeitig feminin vanillig und dabei keineswegs zu aufdringlich oder künstlich.

Durch die recht feste Konsistenz der gelben Creme lässt sie sich der Flasche zwar recht mühsam entnehmen, wenn man ein bisschen trickst und die nature factory3nFlasche vorher auf den Kopf stellt oder ein bisschen nach unten klopft, klappt es aber ganz gut.
Trotz Festigkeit lässt sie sich gut auf dem Körper verteilen, allerdings sollte sie gut in die am besten nach dem Duschen noch feuchte Haut einmassiert werden, da sie sehr reichhaltig ist und etwas Zeit zum Einziehen braucht. Die tolle Pflegewirkung rechtfertigt meiner Meinung nach absolut die festere Konsistenz, denn meine Haut fühlt sich auch längere Zeit nach dem Eincremen schön weich und gepflegt an. Kürzlich habe ich noch einige andere alte Lotions vercremt, die teils wirklich echte Silikonbomben waren und gerade an wärmeren Tagen habe ich gemerkt, dass meine Haut unter konventionellen Bodylotions bedeutend stärker schwitzt. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese Lotions meine Haut nach außen hin abdichten und nicht so recht atmen lassen und dass meiner Haut trotz der reichhaltigen Pflege mit der NF Bodylotion noch genug Luft zum Atmen bleibt. Ich verwende übrigens auch im Sommer nach dem Duschen gern mal ein Körperöl, weil ich finde, dass Öle durchaus ganzjährig ihre Berechtigung haben.
nature factory2n

 

Toll finde ich die Inhaltsstoffe dieser Bodylotion und dass erfreulicherweise nur sehr wenig Alkohol darin enthalten ist. Selbst bei der Anwendung direkt nach der Epilation war meine ohnehin empfindliche Haut schön besänftigt und optimal versorgt. Sie hinterlässt bei mir ein samtiges Hautgefühl und genau so sollte sich Pflege anfühlen.

 

 

 
Ich durfte die Bodylotion im Rahmen des Testimonial-Projekts testen und bewerten. Falls ihr nun auch Lust bekommen habt, Nature Factory Produkte näher kennenzulernen, könnt ihr euch übrigens hier in die Testimonialdatenbank eintragen.

 

Wie pflegt ihr euren Körper im Sommer?
Habt ihr eine sommerliche Lieblingspflege zur Zeit?

Liebste Grüße
eure Mexi