Liebe im Alltag: meine Gesichtspflegeroutine im Sommer 2014


Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Sommer 2014 mexicolita
Meine Pflegeroutine habe ich hier bislang eher in Bits & Pieces präsentiert und angeregt von der lieben pretty green woman, die kürzlich ihre tägliche Gesichtsroutine vorgestellt hat, habe auch ich nun die Einzelteile meiner Gesichtspflege der letzten Wochen und Monate zu einem Ganzen zusammengeführt.
Grundsätzlich versuche ich, meine empfindliche Mischhaut, die je nach Hormonkurve und Ernährungs- und Stressfaktor zu Unreinheiten neigt, möglichst sanft zu reinigen & pflegen und setze dabei gern auf Konstanten, vor allem, wenn meine Haut mal wieder zickt. Auch wenn man gerade in solchen Momenten manchmal versucht ist, besonders viel gegen den Hautnotstand zu unternehmen, habe ich festgestellt, dass ich mit Ruhe bewahren und auf bekannte Retter zurückgreifen sehr gut fahre und ich bin so froh, eben diese Retter zu kennen, die für mich funktionieren.

Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Sommer 2014 Reinigung
Reinigung
Gründliche Reinigung scheint im Fall meiner Gesichtshaut ein echter Knackpunkt zu sein und ich merke immer wieder, wie sehr sich meine Haut auf regelmäßige Reinigung eingeschossen hat und prompt unreiner wird, sobald ich nachlässiger bin. Lange Zeit habe ich meine Haut morgens unter der Dusche nur mit Wasser gereinigt, weil ich dachte, dass Wasser pur nicht nur schonender ist, sondern auch völlig ausreichen müsste. Der Hautstoffwechsel läuft nachts auf Hochtouren und mir war gar nicht so klar, dass es ruhig etwas mehr als Wasser sein darf, um diese „Spuren“ morgens abzunehmen. Nachdem ich also im Februar bei der Hauschka Hautberatung ein paar für mich neue Dinge über Haut & Hautfunktionen gehört hatte und mir eine Kleingröße der Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme zulegte, war es um mich geschehen: ich verwende sie seitdem täglich, gebe mir etwa eine Menge von zwei Erbsengrößen auf die Hände und drücke sie sanft auf mein Gesicht. Sie befreit mein Gesicht gründlich, aber sanft von meinen nächtlichen Hautaktivitäten und hinterlässt einen hauchfeinen Pflegefilm auf meiner Haut. Das enthaltene feine Mandelmehl sorgt bei mir außerdem für eine ganz leichte Peelingwirkung und macht mir einen schönen „Hallo wach“-Effekt. Auf dem Foto seht ihr übrigens schon das vorsorglich gekaufte, noch jungfräuliche und extra für diesen Post rausgekramte Backup meiner derzeitigen Tube, die ich nun schon seit Anfang Juni im Gebrauch habe. Abends verwende ich zum Runterholen meines Make Ups zur Zeit sehr gern die Melvita Apicosma Reinigungsmilch. Sie ist wunderbar cremig, aber nicht zu schmierig und holt mein leichtes Tages-Make Up ohne zusätzliches ChiChi sehr zuverlässig runter: Concealer, Puder, Lidschatten und sogar mein Lidstrich weichen damit im Nu und sie duftet soo herrlich nach Honig. Ein bisschen vorsichtig muss ich damit allerdings an den Augen sein, sie brennt zwar nicht, aber meine Augen tränen nach der Reinigung manchmal, wenn ich es doch ein wenig übertrieben habe. Sehr überrascht hat mich das Aliqua Waschgel Minze & Maris Sal, welches ich aus purer Neugier mitgenommen hatte, als ich mir bei BUDNI in Hamburg das neue NK Eigenmarken-Sortiment nach der alverde-Auslistung angeschaut habe. Dieses alkoholfreie Waschgel reinigt sehr gründlich, trocknet aber entgegen meiner Befürchtung nicht aus und es ist sehr (!) ergiebig. Mir reicht schon eine ganz kleine Menge, um mein Gesicht damit ordentlich einzuschäumen und ja, ich gestehe, dass ich manchmal trotz aller Liebe zu Reinigungsmilch & Co. total gern auch mal eine Schaumschlägerin im Gesicht bin.
Die Reste meiner Entfernerprodukte nehme ich mit warmen Baumwoll- oder Mikrofasertüchern ab. Dazu habe ich mir gleich einen ganzen Satz zugelegt, damit ich jeden Tag einen frischen parat habe. Lange habe ich zum Abnhemen und Sauberwischen Babytücher verwendet, mit Blick auf den Wegwerfwahnsinn und die Dinge, die sich selbst in Sensitiv-Babytüchern tummeln, habe ich mit meiner Waschlappen-Alternative ein besseres Gefühl. Ganz selten, wenn ich richtig faul bin oder für unterwegs greife ich auch gern mal auf die alverde Baby Pflegetücher zurück, denn sie tun ihren Job perfekt, fleddern auch nicht so sehr wie manch anderes waschechtes Abschminktuch und dadurch, dass sie so schön groß sind, passt da auch jede Menge rein. ,)
Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Pflege Kameliensamenöl Dabba Apfelwasser Kneipp Augen Roll On
Pflege
Wer hier schon länger mitliest, der weiß, dass ich mittlerweile eine ausgesprochene Gesichtsöl-Liebhaberin bin und ich pflege mein Gesicht seit Februar mit großer Begeisterung absolut cremefrei und ausschließlich mit reinen Ölen oder Ölmischungen. Angefangen und rangetraut habe ich mich an Öle zur Gesichtspflege erstmals mit dem Inka Nuss Öl, ebenfalls sehr begeistert hat mich Miraculous Therapy von Shamanic und momentan bin ich Hals über Kopf verliebt in das Kameliensamenöl von Primavera**. Das goldgelbe Öl nährt intensiv und besänftigt meine Haut ganz wunderbar: ich trage es morgens direkt nach der Reinigung auf mein noch tröpfchennasses Gesicht auf und massiere es kurz ein. Diese Mischung aus Wasser & Öl macht mir derzeit die simpelste und beste Gesichtscreme, die ich je hatte und ich genieße mein morgendliches Pflegeritual und die kurze Gesichtsmassage mit dem Öl immer sehr. Je nach Feuchtigkeitszustand meiner Haut variiere ich gern auch ein bisschen in Sachen mal mehr Wasser oder mal etwas mehr Öl und vertraue dabei ganz auf mein Hautgefühl. Verbesserungswürdig finde ich die riesigen Öffnungen der Gesichtsöle ohne Tröpfchensieb oder Pipette bei Primavera, die eine gezielte Dosierung echt schwer machen (AllerleiJulchen hat sie treffenderweise mal „Schwarze Löcher“ genannt) und gerade mit meinen hochwertigen Ölen möchte ich eigentlich wirklich nicht herumaasen. Außerdem ist es mir mit dem leidigen Verschluss nun schon zum zweiten Mal passiert, dass sich der Ring oben am Flaschenkopf durch das häufige Zudrehen spaltet und die Flasche undicht macht, arr! Abgesehen von dem Verschlussdrama finde ich die Bandbreite der Öle bei Primavera großartig und ich erwische mich immer wieder bei BUDNI, wie ich Ewigkeiten staunend vor dem Regal zubringen könnte und mich bei aller Neugier mahnen und zügeln muss, thihi!
Zusätzlich zur Gesichtspflege mit Ölen und zum Anfeuchten der Haut vor dem Öl verwende ich derzeit das DABBA Apfelwasser*, welches ich schon Anfang des Jahres auf der VIVANESS bewundert hatte und das mich nun dank pretty green woman täglich begleitet. Darin ist genau das, was auch draufsteht, nämlich Apfelwasser ohne Alkohol und Duft und ja, es duftet herrlich frisch und natürlich nach Apfel. Zwar gehen die Meinungen in Bezug auf Hydrolate ja manchmal auseinander, aber für mich ist dieses Wässerchen mehr als nur Wasser, denn es macht meine Haut irgendwie spürbar weicher und glatter. Übrigens verwende ich es derzeit auch zur alleinigen „Pflege“ abends nach der Reinigung, denn seit einigen Wochen kommt nach dem Abschminken nix auf mein Gesicht und meiner Haut bekommt dieses Sichselbstüberlassen über Nacht momentan sehr gut. Wie sich das entwickeln wird, wenn es wieder richtig kalt draußen ist, das wird sich herausstellen. Vielleicht gehe ich dann wieder auf Hydrolat mit etwas Öl zurück, mal schauen.
Den Kneipp Augen Roll On aus unserer BIOty Box habt ihr kürzlich schon hier gesehen. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, den Roll On nur kurz für einen ersten Eindruck auszuprobieren und danach meinen alten Alterra Roll-On brav aufzubrauchen, aber nun komme ich gar nicht mehr davon weg. Trotz der im Vergleich etwas kleineren Metallkugel ist er für mich morgens oft verquollenes Augenopfer ein echtes Abschwell- und Pflegewunder und die Wirkung hat mich echt überrascht. Die weiße creme-gelige Formulierung zieht gut weg, ist nicht klebrig und pflegt die Augenpartie zu meiner Überraschung ganz hervorragend. Ich lege davon bei meiner morgendlichen großen (!) Tasse Kaffee gern mehrere Schichten auf und klopfe ihn in kreisenden Bewegungen von innen nach außen ein. Schade eigentlich, dass es ihn nicht bei Dm in der Kneipp Regeneration-Ecke gibt, denn für leidgeplagte „dicke Augen“-Ladies kann ihn  wärmstens empfehlen.
Zombie-Augen adé, yay it works!

Gesichtspflegeroutine Naturkosmetik Spezialreinigung Suki cleanser Absolution le soin purifant qua organic double phase make up remover
Spezialreinigung
In der dritten Kategorie meiner Gesichtspflege tummeln sich drei Produkte, auf die ich nicht täglich, aber sehr regelmäßig zurückgreife.
Den Qua Organic Double Phase Make Up Remover* nutze ich eigentlich fast immer dann, wenn ich Mascara oder sehr aufwendige Augen Make Ups runterbekommen möchte. Er basiert auf Aloe Vera Saft, Squalan, Glycerin und Macadamianussöl und mir gefällt nicht nur die übersichtliche INCI-Liste sehr, sondern auch seine fabelhafte Reinigungsleistung, die nicht in den Augen brennt.
In meiner Elite Skincare Selection Box, die ich mir im Februar bei Love Lula bestellte, war auch eine Kleingöße (30ml) des  suki Exfoliate Foaming Cleanser dabei. suki  war mir vorher noch gar kein Begriff, aber diesen zitronig duftenden Reinigungsfreund habe ich sehr ins Herz geschlossen, denn er macht mein Gesicht blitze-blank und ich verwende ihn gern als zusätzliche Porentief-Reinigung. Die Konsistenz ist im Tiegelchen zunächst sehr fest und bröckelig, die kleinen Zuckerkrümelchen lösen sich in Verbindung mit Wasser auf dem Gesicht auf, peelen ganz leicht und schäumen schließlich etwas auf. Was nach dem Abspülen bleibt, ist ein echter Zitronen-Frischekick und eine unglaublich weiche, glatte und saubere Haut, Knaller! Generell finde ich suki echt spannend, zwar ist die Kosmetik auch luxuriös was den Preis betrifft, aber der Cleanser wird sicher nicht das letzte Produkt von suki sein und oh my, die haben auch Gesichtsöle! *zwinker*
Die Le Soin Purifant Maske von Absolution* ist derzeit mein allerliebster Rettungsanker bei zickiger Gesichtshaut, auch wenn ich mit diesen drei französischen Worten zunächst trotz 6 (!?) Jahren Französisch in der Oberstufe zunächst rein gar nichts anfangen konnte und erstmal ein bisschen skeptisch war. Diese Maske mit weißer Tonerde ist spürbar aktiv auf der Haut und prickelt ähnlich wie die Martina Gebhardt Salvia Mask etwas beim Auftragen, was mich zunächst etwas irritiert hat, hinterlässt meine Gesichtshaut deutlich entspannter und absolut tiefengereinigt. Bei akuten Unreinheiten verwende ich sie auch gern mal mehrere Tage hintereinander abends nach der Reinigung und ich kann nach der Anwendung fast dabei zugucken, wie meine Rötungen und Pickelchen abklingen und zudem lässt sie meine Gesichtshaut deutlich feiner erscheinen. So langsam neigt sich mein Tübchen schon dem Ende entgegen und auch wenn sie sehr teuer ist (ca 28€), würde ich mir diesen Hautschmeichler aus Überzeugung wieder zulegen, weil sie für mich und meine manchmal unruhigen Hautzustände absolut funktioniert, vielleicht wird es aber auch erstmal die Salvia Mask, ich bin noch unentschlossen.

Na hoppala, das war wohl ein kleiner Monster-Post, seid ihr noch da?

Wie sieht eure derzeitige Gesichtspflegeroutine aus?
Kennt und verwendet ihr eines oder mehrere meiner gezeigten Produkte?
Was sind eure Rettungsanker, wenn eure Haut mal wieder durchdreht?

Liebste Grüße
Mexi

* Dieses Produkt habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen
** Presse-Sample, dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt und von mir wie es sich gehört ehrlich behandelt

Advertisements

17 Gedanken zu “Liebe im Alltag: meine Gesichtspflegeroutine im Sommer 2014

  1. Hallochen,
    die Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme kenne ich auch, finde sie aber nicht sehr lecker. Definitiv kein Produkt mit dem ich glücklich werden könnte. Das Dabba Apfelwasser habe ich auch und bin mindestens so verliebt in das Fläschchen wie du 🙂 Das werde ich auch garantiert nachkaufen.
    LG Brigitte

  2. Oh hey, toll, dass Du mitmachst und uns auch deine tägliche Routine zeigst, die ich im Übrigen sehr, sehr spannend finde. 🙂

    Das Aliqua Waschgel werde ich mir ganz dringend angucken und zulegen müssen, wenn ich irgendwann mal wieder in Hamburg oder Umgebung bin. Das klingt sehr interessant. Genau wie die Maske von Absolution. Die ist sage und schreibe noch besser als die Salvia Mask von Martina Gebhardt? Unglaublich!

    Liebe Grüße

  3. Deine Routine gefällt mir sehr, sehr gut!
    Die Reinigungsmilch von Melvita klingt sehr interessant und Öle sind ohnehin was ganz Tolles 🙂
    Ich nutze gerade das Inka Nuss Öl (ebenso die Gesichtswaschcreme und ein DABBA Wässerchen). Gibt es andere Öle, die du bei sensibler und eher unreiner bis fettender Haut empfehlen würdest?

    Liebe Grüße!

  4. Die Öffnungen der Öle von Primavera sind mir wirklich ein Rätsel, man muss doch wissen, dass die schwarzen Löcher zur Entnahme weniger Tropfen sehr unpraktisch sind. Na ja, ich hatte deswegen mal eine E-Mail an Primavera geschrieben, man antwortete mir, dass man die Info an das betreffende Team weitergeben würde, mal sehen, ob sich da was tun wird.

    Das Apfelwasser hört sich ja wirklich toll an, für mich sind Hydrolate etwas täglicher Luxus, den ich mir gerne gönne.

    • Wie entnimmst du dein Öl denn?
      Ich drücke einfach den Zeigefinger gegen die Öffnung, drehe die Flasche so, dass das Öl gegen den Finger kommt und trage dann das auf, was am Finger „kleben“ bleibt. Damit habe ich jeweils etwa einen Tropfen aufgenommen.

      • Interessant, da wäre ich so gar nicht drauf gekommen, wahrscheinlich, weil ich immer versuche, so wenig wie möglich Körperkontakt mit dem Öl zu haben, um es nicht zu verunreinigen. Ich mache es immer so, dass ich die Flasche am äußeren Rand meines Handtellers ansetze und ganz vorsichtig „schütte“. Das erfordert natürlich etwas Fingerspitzengefühl (vor allem, wenn die Flasche noch richtig voll ist), aber das klappt bei mir ganz gut.

      • Hupsi, da haben wir uns glaube ich missverstanden.
        Ich meinte mit dem Körperkontakt den Berührungsradius mit dem restlichen Öl in der Flasche, der ja jedes Mal gegeben ist, wenn du den Finger quasi obendrauf hältst. Diesen versuche ich zu vermeiden und jawoll, da muss dringend eine Pipette oder ein Tröpfchensieb her, denn auch meine Variante ist definitiv nicht hygienisch.
        *zwinker*

  5. Huhu 🙂
    Hauptbestandteil meiner Pflegeroutine ist, wie schon mal erwähnt, handgesiedete Pflanzenseife. Da geht für mich nichts drüber. Kein sonstiges Reinigungsmittelchen kann da mithalten. Wenn ich mal hormongeschwängert eine etwas unreinere, zickige Haut habe, wird zur Salzseife gegriffen. Das ist perfekt.
    Für tagsüber haben sich in den Frühlings-/Sommermonaten bewährt:
    – Lavera Hautbildverfeinerndes Fluid mit Bio-Minze und Bio-Klettenextrakt (das war ein echtes Highlight! Nach Medikamenten, die sich auf meine Haut und Haare extrem mies ausgewirkt haben, war ich verzweifelt! Aber dieses Schätzelein hat echt über Wochen unglaublich was bewirkt! Und war noch dazu superleicht und auch bei höchsten Temperaturen Gold wert, ohne zu beschweren.)
    – Origins GinZing Energy-boosting moisturizer Gesichtscreme. Das ist mein Allrounder fürs Frühjahr/Sommer. Einfach spitze, wenn man das Tiegelchen in den Kühlschrank stellt und morgens dann aufträgt! Da wirkt alles, der Duft so herrlich zitrus-frisch, das kühle Cremegel…
    – ab und zu mache ich abends dann noch Weleda Granatapfel Straffende Nachtpflege drauf, aber das muss gar nicht immer sein 🙂

    Und das ists in der Regel auch schon 🙂 Ich verfahr auch lieber nach dem Motto weniger ist mehr! Hat sich bewährt und werd ich so lang es geht beibehalten 🙂 Mal sehen, was jetzt dann bald die dolle Heizungsperiode wieder mit sich bringt, da muss es dann was reichhaltigeres auch für tagsüber sein. Ich vermute, da werde ich dann Weleda Granatapfelpflege für tagsüber nehmen, ist auch nicht schlecht und vertrag ich gut!

    Liebe Grüße
    Bine

  6. Ui, da bin ich ja mit meiner Pflegeroutine richtig minimalistisch 🙂 Abschminken tue ich mit der Mizellenlotion, Cremen Nachts mit einer Nachtpflege von 100% Pure und einen Lipbalm von Hurraw. Morgens dann Reinigung mit dem Konjac-Schwamm und eine Tagespflege… 🙂

  7. Da bin ich ja froh, dass jemand auch recht viele Produkte benutzt 🙂
    Dabba Hydrolate sind Bierbauch im Einsatz! Mein Öl mische ich mir selbst, momentan Sanddornfruchtfleischöl mit Hanföl und Amaranthöl.
    Nachts teste ich eine Creme von MuLondon, tagsüber seit kurzem die Paula’s Choice Earth Sourced 98% natural irgendwas Creme. Finde sie super.
    Für den Rest wäre ein Kommentar zu ausufernd 🙂

  8. Die Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme ist hier auch ein Dauerbrenner und hat es sogar in meine Jahresfavoriten geschafft. Hydrolate sind ebenfalls unverzichtbar, jedoch bin ich da nicht so festgelegt. Danach kommt ein Gesichtsöl, wobei sich hier das Rosehip Oil von Pai Skincare zu einem Dauerfavoriten gemausert hat.
    So einen Satz Baumwolltücher sollte man sich definitiv zulegen. Es könnte gut sein, dass ich da noch Optimierungspotential habe 🙂 Toll, dass Du da von den Wegwerf- auf die wiederverwendbaren Produkte umgestiegen bist!

  9. Solche Gesichtspflegeroutinen sind immer total spannend zu lesen, finde ich. Die Reinigungsmilch von Melvita mag ich auch gerne, allerdings in der Sorte Rose. Und die Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka will ich auch endlich ausprobieren. Ansonsten stehen auf jeden Fall noch die DABBA Gesichtshydrolate ganz oben auf meiner Wunschliste.
    Liebe Grüße 🙂

  10. ²Testgitte70
    Schade, dass du mit der Hauschka Waschcreme nicht so richtig warm wirst, aber so hat jeder seine Vorlieben und das ist auch gut so. Der frische Duft des DABBA Apfelwassers ist umwerfend, nech?

    ²pretty green woman
    Und ich danke dir fürs Anregen, solche Routinen sagen einfach viel mehr aus als die Einzelteile, auch wenn sie deutlich aufwändiger in der Umsetzung auf dem Blog sind. ,)
    Das Aliqua Waschgel kann ich wirklich wärmstens empfehlen und ich wechsle abends total gern zwischen Reinigungsmilch und dem Waschgel, welches für mich eine echte Drogerie-Überraschung ist und ich werde es mir in jedem Fall nachkaufen.
    Die Maske von Absolution hat mich mindestens ebenso überrascht und ja, ich persönlich würde sagen, dass sie in puncto „Klärleistung“ definitiv mit der Salvia Mask mithalten kann. Im Vergleich zu MG wirkt sie sich auf meiner Haut sogar noch etwas ausgleichender und mattierender aus, eine ganz ganz tolle Wirkmaske.

    ²Frau Wuselig
    Ach wie schön, da haben wir ja augenscheinlich den gleichen Geschmack. Öle, Öle und noch mehr Öle begeistern mich derzeit sehr und ich probiere da derzeit ganz eifrig eins nach dem anderen aus, es gibt noch soo viel zu entdecken für mich und soo viele auf meinem Wunschzettel (mein nächstes Gesichtsöl wird übrigens das Gurkensamenöl von farfalla). Mit dem Inkanuss-Öl bist du schon ganz gut beraten, für meine empfindliche Mischhaut hat es auch ganz hervorragend funktioniert, grundsätzlich finde ich es aber immer schwierig, da spezielle Tipps zu geben, weil jede Haut anders ist. Das Kameliensamenöl beispielsweise fühlt sich auf der Haut im Vergleich zur Inkanuss deutlich reichhaltiger an, ist mir aber dennoch nicht zu viel. Da hilft nur eins: rumprobieren, experimentieren und genießen! ,)
    PS: Voll schön, dich kennengelernt zu haben, auch wenn unser Zusammenkommen auf der on beauty natürlich vieeel zu kurz war.

    ²Allerlei Julchen
    Da sagste was. Ich hoffe auch sehr, dass sich da was tun wird, denn so wie die Öffnungen sind, sind sie leider mehr als unpraktikabel. Ich war auch sehr erstaunt, was das Apfelwasser angeht, denn gerade durch meine „Abends nix“-Pflege, merke ich da doch einen Unterschied, wenn ich das Hydrolat verwende, das merkt man ja meist durch zusätzliche Pflege gar nicht so sehr.

    ²Sabine K.
    Wunderbar, an das Seifenthema werde ich mich auch unbedingt nochmal heranwagen.
    Der „weniger ist mehr“-Ansatz imponiert mir auch sehr und mir dankt es meine Haut momentan sehr, selbst zu ihren Funktionen zurückkehren zu dürfen, voll toll und irgendwie faszinierend.

    ²Ginni
    Hehe, ja da sagste was. Ich finde meine Pflege eigentlich auch ziemlich minimalistisch, auch wenn das auf den ersten Blick gar nicht so aussieht mit dem bunten Haufen auf dem Bild. Witzigerweise nutze ich seitdem ich mein Gesicht mit Ölen pflege kaum noch Lippenpflege, weil ich die gar nicht mehr brauche, verrückt!

    ²beautyjungle
    Wie schon gesagt, für meine Verhältnisse ist das doch eigentlich echt wenig: insgesamt drei tägliche Pflegeprodukte und zwei Reiniger, der Rest ist ja Variation je nach Belieben.
    Auf deine ausführlichen Erfahrungen mit deinen Ölmischungen wäre ich übrigens sehr gespannt, zumal ich bislang weder mit Hanföl, noch mit Amaranthöl hantiert habe, sehr interessant!

    ²anitaswelt
    Yeah, Öle & Hydrolate! .)
    Ja, ich bin auch total froh, mir diesen Satz Tücher zugelegt zu haben. Meine haben übrigens auch eine schöne dicke Qualität, das ist beim Abschminken immer eine echte Wohltat, mir die warmen Tücher nach der Reinigung ins Gesicht zu drücken, soo angenehm.

    ²prettylittlelari
    Unbedingt, ich bin gespannt, wie du mit dem Doc und DABBA zurechtkommen wirst.
    Das gute dabei: die gibts beide auch in Probiergrößen, wobei Hauschka natürlich viel leichter zu haben ist. Ich probiere von DABBA gerade auch ein „Stärke der Wiese“ Kleingrößenset und bin auch ganz angetan von Pfefferminzwasser, welches ich total gern auch zur Haarpflege benutze.
    Viel Spaß beim Rumprobieren!

    Liebste Grüße
    Mexi

  11. Hallo. Ein interessanter Post. Ich lese echt immer gerne, die Gesichtspflegeroutinen von Anderen ;). Da kann man sich einfach schöne Inspirtationen holen. Einige Produkte, v.a. die Öle haben mich echt neugierig gemacht. Ich lese es mittlerweile sehr oft, das mit den Gesichtsölen, v.a. auch für fettige Haut. Bisher habe ich mich noch nicht so rangetraut…ich habe derzeit leider auch sehr sehr zickige Haut und mit über 30 immernoch Akne…die optimale Gesichtspflege habe ich noch nicht gefunden. Vor einiger Zeit probierte ich Produkte von PHB Ethical Beauty, mit dem Ergebnis, dass ich nun aussehe wie ein Streuselkuchen und echt viele Entzündungen im Gesicht habe 😦 . Derzeit probiere ich eine Schweizer Firma – Farfalla, da ich mit einer Creme ganz gut hinkam. Die Produkte sind gut, aber auch nicht gerade preiswert. Mal schauen wie die sich auf lange Sicht machen. Ich finde es garnicht so einfach die richtige Gesichtspflege zu finden, zum Einen weil ich einfach total gerne ausprobiere und neugierig bin – aber man soll ja nicht zu oft wechseln/rumprobieren und zum Anderen weil die Haut sich auch oft verändert und ja nicht nur von äußeren Einflüssen abhängt. Suki finde ich auch interessant. Dr. Hauschka habe ich komischerweise noch nicht probiert. Dafür aber mal 100% Pure – die habe auch tolle Reiniger (v.a. wenn man auf Meeresalgen und Matsch steht 😉 !) Hydrolate sind auch eine spannende Sache. Hach es gibt schon viele Produkte. Manche machen ihre Sachen ja auch gleich selber, soweit bin ich noch nicht. Aber ich finde wirklich, das es mittlerweile echt gute Firmen im NK Bereich und v.a.ein vielfältiges Angebot gibt.

    Liebe Grüße Severine

    • Dankeschön für die Blümchen, mir gehts genauso und ich habe mir schon soo viele Tipps und Inspirationen von anderen Blogs geholt. Die Frustration mit Pflegeprodukten, auf die meine Haut als Endzwanzigerin mit Entzündungen und Unreinheiten reagiert, kenne ich Sensibelchen nur zu gut. Was die Gesichtsöle angeht, kann ich dir nur raten, einfach mutig zu sein und rumzuprobieren und deiner Haut Zeit zu geben, sich daran zu gewöhnen, denn die Pflege mit Ölen ist schon was anderes als Cremes & Co und du sagst es, in Sachen Haut spielt noch soo viel mehr rein als nur die richtige Pflege (hallo Ernährung, hallo Stress!). Mittlerweile schätze ich besonders reine Öle sehr und probiere ganz eifrig (bzw. eins nach dem anderen) herum, welche für mich am besten funktionieren. Angefangen habe ich mit dem Inknussöl von Primavera, welches schön leicht ist (Maienfelser hat übrigens auch eins im Programm) und sich auf meiner empfindlichen Mischhaut sehr gut gemacht hat. Farfalla habe ich in Sachen (Gesichts-)Pflege noch nicht probiert, hatte aber manchmal den Eindruck, dass die Rezeptur im Verhältnis zum Preis etwas besser sein könnte. Bei farfalla habe ich übrigens auch ein paar schöne Öle gesehen und ich freue mich schon auf mein neues Schätzchen, das Gurkensamenöl von farfalla.

      Ganz liebe Grüße zurück, ich bin gespannt, wie deine Gesichtspflegereise weitergehen wird.
      .)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s